test Geschichte und Region/Storia e regione 19 (2010), 2 | H-Soz-Kult. Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften | Geschichte im Netz | History in the web

Geschichte und Region/Storia e regione 19 (2010), 2

Titel der Ausgabe 
Geschichte und Region/Storia e regione 19 (2010), 2
Weiterer Titel 
Themenheft Alteritäten - Identitäten

Herausgeber
Ein Projekt der Arbeitsgruppe Regionalgeschichte, Bozen, in Verbindung mit dem Südtiroler Landesarchiv Un progetto del Gruppo di Ricerca per la Storia Regionale, Bolzano, in collaborazione con l'Archivio Provinciale di Bolzano
Erschienen
Innsbruck 2010: StudienVerlag
Erscheint 
erscheint seit 1992 mit jährlich 2 Heften à etwa 240 Seiten
Anzahl Seiten
218 S.

 

Kontakt

Institution
Geschichte und Region / Storia e regione
Land
Italy
Von
Clementi, Siglinde

Die jüngste Ausgabe von „Geschichte und Region / Storia e regione“ befasst sich mit dem Thema „Alteritäten - Identitäten“ in historischer und kulturwissenschaftlicher Perspektive. Der von der Ethnologin Elisabeth Tauber und dem Sozialwissenschaftler und Rektor der Freien Universität Bozen Walter Lorenz herausgegebene Band spannt einen Bogen von der politischen Implikation postmoderner Hybridität (Walter Lorenz), der komplexen Aushandlung von Fremd- und Eigendefinitionen für Menschen, deren Autonomie aufgrund von Behinderung eingeschränkt ist (Anna Aluffi Pentini) und die Bedeutung von Abgrenzungen im sprachlichen Handeln nicht nur zwischen zwei Hochsprachen, sondern auch innersprachlich zwischen Dialekt und Hochsprache (Stephanie Risse Lobis). Religiösen Identifikationsstrategien und Homogenisierunsgtendenzen geht Florian Huber in seinem Beitrag über den Tiroler Antiprotestantismus im 19. Jahrhundert nach, Alessandro Margoni verfolgt den schwierigen Konstruktionsprozess der ladinischen Identität in Tirol/Trentino zwischen zwei dominanten Polarisierungen der deutschen und der italienischen Ethnien. Elisabeth Tauber verdeutlich am Beispiel der Auswirkungen der Schulpolitik auf die Sinti in Südtirol, welche politischen Interessen sich hinter universell definierten Programmen verbergen.

Das Heft versteht sich als historisch-kulturwissenschaftlicher Beitrag zu einer Kultur des „Dritten Raumes“ (Homi Bhabha), in dem sich verschiedene Lebenswelten, ihre symbolischen, kulturellen, historischen und sprachlichen Orientierungssysteme treffen, austauschen und von den Menschen zu neuen, gelebten Lebenswelten entwickelt werden.

Inhaltsverzeichnis

INHALTSVERZEICHNIS

Editorial/Editoriale (5-11)

Walter Lorenz, Hybridität und Staatsbürgerschaft / cittadinanza / citizenship (13-27)

Florian Huber, Konfessionelle Identitätsbildung in Tirol: Antiprotestantismus ohne Protestanten (1830–1848) (28-52)

Alessandro Margoni, L’identità ladina tra questione nazionale e Schutzvereine (53-81)

Elisabeth Tauber, Politische Strategien oder kulturelle Strukturen? Konstruktion oder Sinnstiftung? Der Versuch einer Begriffsbestimmung im Kontext der Sinti von Südtirol (82-103)

Anna Aluffi Pentini, Dall’handicap alla narrazione: identità dipendenza e autonomia, nella provincia di Bolzano (104-119)

Stephanie Risse, Zugehörigkeitsstiftendes und zugehörigkeitsdemonstrierendes sprachliches Handeln – Versuch einer Kategorisierung jenseits des Konzepts von „Identität“ und „Alterität“ (120-135)

Aufsätze/Contributi

Andrea Sarri, Il vescovo di Bressanone Johannes Geisler e la seconda guerra mondiale. Omelie e lettere pastorali (1939–1945) (136-162)

Forum

Hans Heiss, Weckruf für die Regionalgeschichte. Kommentar zu Georg Grote „I bin a Südtiroler“ Kollektive Identität zwischen Nation und Region im 20. Jahrhundert (163-177)

Julia Rinser, Medien des begrenzten Raumes – Regional- und landesgeschichtliche Zeitschriften im 19. und 20. Jahrhundert, 12. und 13. Mai 2011, LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte. Ein Tagungsbericht (178-184)

Rezensionen/Recensioni

Martin P. Schennach, Revolte in der Region. Zur Tiroler Erhebung von 1809 (Rolf Graber) (185-189)

Evi Brigl, Das Kuckucksei im Eisacktal. Die Continental-Debatte in Brixen 1969–1972 (Leo Hillebrand) (189-191)

Siglinde Clementi (Hg.), Zwischen Teilnahme und Ausgrenzung. Tirol um 1800. Vier Frauenbiographien (Erika Kustatscher) (191-195)

Margareth Lanzinger/Edith Saurer (Hgg.), Ungleichheit an der Grenze. Historisch-anthropologische Spurensuche im alpinen Raum: Tret und St. Felix (Nikola Langreiter) (195-199)

Georg Schild/Anton Schindling (Hgg.), Kriegserfahrungen – Krieg und Gesellschaft in der Neuzeit. Neue Horizonte der Forschung (Wolfgang Mährle) (199-203)

Andrea Leonardi (Hg.), Die Region Trentino-Südtirol im 20. Jahrhundert, 2. Bd. (Wirtschaft: Die Wege der Entwicklung) (Franz Mathis) (203-207)

Andreas Oberhofer, Der Andere Hofer. Der Mensch hinter dem Mythos (Mauro Nequirito) (207-211)

Weitere Hefte ⇓
Redaktion
Veröffentlicht am
28.03.2012