test Religion und Gesellschaft in Ost und West (2014), 5–6 | H-Soz-Kult. Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften | Geschichte im Netz | History in the web

Religion und Gesellschaft in Ost und West (2014), 5–6

Titel der Ausgabe 
Religion und Gesellschaft in Ost und West (2014), 5–6
Weiterer Titel 
Umbruch in der Ukraine

Herausgeber
Institut G2W. Ökumenisches Forum für Glauben, Religion und Gesellschaft in Ost und West
Erschienen
Zürich 2014: Selbstverlag
Erscheint 
monatlich
Anzahl Seiten
47 S.
Preis
CHF 10,00 / € 8,00 (zzgl. Versandkosten)

 

Kontakt

Institution
Religion und Gesellschaft in Ost und West (RGOW)
Land
Switzerland
c/o
Institut G2W Bederstr. 76 CH-8002 Zürich
Von
Zwahlen, Regula

Dass es sich bei den Ereignissen der letzten Monate in der Ukraine um eine Revolution in Tradition der politischen Umbrüche von 1989/91 handelt, darin sind sich alle unsere Autorinnen und Autoren einig, die wir eingeladen haben, an dieser Ausgabe mitzuwirken. Ganz bewusst haben wir uns entschieden, in erster Linie Stimmen aus der Ukraine zu Wort kommen zu lassen, um von ihnen zu hören, wie sie den Majdan erlebt haben und ihn einordnen.

Das Gros der Beiträge ist zwar noch vor der Präsidentschaftswahl fertig gestellt worden, dennoch umreißen sie in vielerlei Hinsicht die gewaltigen Herausforderungen, vor denen der neu gewählte Präsident Petro Poroschenko nun steht: In erster Linie geht es darum, die Trennlinien im Land zu überwinden, wobei diese nicht primär zwischen westlichen und östlichen Landesteilen oder zwischen Ukrainern bzw. Ukrainischsprachigen und Russen bzw. Russischsprachigen verlaufen, sondern zwischen gegensätzlichen Werteorientierungen. Die vorliegende Ausgabe ist in Kooperation mit dem Forschungsnetzwerk „Academic Swiss Caucasus Net“ (ASCN) entstanden.

Inhaltsverzeichnis

INHALT

Im Fokus: Nicht innere Probleme, sondern äußere Einmischung gefährdet die Ukraine; von Andreas Kappeler

Denis Dafflon und Nicolas Hayoz: Euromajdan: Unterschiedliche Blicke auf einen epochalen Umbruch

Andriy Portnov und Tetiana Portnova: Die Dynamik der ukrainischen „Eurorevolution“

Olexiy Haran und Petro Burkovskiy: Vor und nach dem Maidan: europäische und pro-russische Haltungen

Anton Shekhovtsov: Die ukrainische radikale Rechte vor und nach der Revolution

Yuriy Shveda: Die „Revolution der Würde“ im Kontext von Sozialtheorien der Revolution

Oleksandr Fisun und Anton Avksentiev: Der Euromajdan in der Südost-Ukraine

Viktor Stepanenko: Abschied von der postsowjetischen Politik in der Ukraine

Mykola Riabchuk und Andrej N. Lushnycky: Der dritte Versuch der Ukraine

Yaroslav Pylynskyi: Die Ukrainische Revolution 2014: neue Herausforderungen für die Welt

Sergiy Fedunyak: Die ukrainische Revolution im internationalen Kontext

Maryana Hnyp: Die Ukrainische Griechisch-Katholische Kirche auf dem Majdan

Konstantin Sigov: Die Freiheit der Ukraine und das Licht des Majdan

Weitere Hefte ⇓