test Invertito 14 (2012) | H-Soz-Kult. Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften | Geschichte im Netz | History in the web

Invertito 14 (2012)

Titel der Ausgabe 
Invertito 14 (2012)
Weiterer Titel 

Erschienen
Hamburg 2012: Männerschwarm Verlag
Erscheint 
ISBN
978-3-86300137-7
Anzahl Seiten
200 S.
Preis
€ 15 pro Band im Abo / € 19 im Buchhandel
ISSN

 

Kontakt

Institution
Invertito. Jahrbuch für die Geschichte der Homosexualitäten
Land
Deutschland
c/o
Invertito c/o Centrum Schwule Geschichte Köln Postfach 270308 50509 Köln Telefon: 0221 / 98558348
Von
Micheler, Stefan

Liebe Leserinnen und Leser,

die Redaktion freut sich, Ihnen auch in diesem Jahrbuch eine Reihe von spannenden Beiträgen zur Geschichte der Homosexualitäten darbieten zu dürfen. Ohne im Vorfeld bewusst einen Themenschwerpunkt gesetzt zu haben, nimmt die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts in dieser Ausgabe einen breiten Raum ein, dies allerdings von ganz unterschiedlichen Blickwinkeln aus.

Christiane Leidinger stellt in ihrem Beitrag Leben und Werk der weitgehend vergessenen Publizistin Emma Trosse (1863–1949) vor. Obwohl sie die erste Frau war, die homosexuell-emanzipatorische Schriften veröffentlichte, wurde sie von der Forschung bisher kaum beachtet, wohl nicht zuletzt deshalb, weil sie als Autorin anonym blieb. Trosse war in ihrem Schaffen nicht nur äußerst vielfältig, sondern zeichnete sich auch als originäre Denkerin aus, indem sie mit den „Sinnlichkeitslosen“ eine neue Kategorie in die Diskussion um das „Dritte Geschlecht“ einbrachte.

Zumindest hierzulande ebenfalls kaum oder gänzlich unbekannt dürfte der von Karin Lindeqvist vorgestellte Roman Et Vilskud (Ein wilder Spross) von Anette Holk (Pseudonym) sein, der zu einem großen Teil im Berlin der 1920er Jahre spielt. In dem von Raimund Wolfert ins Deutsche übersetzten Beitrag zeichnet die Autorin im Detail nach, wie sich die Berliner Lesbenszene, aber auch die damals aktuellen wissenschaftlichen Debatten zur Homosexualität und allgemein das Bild Deutschlands und der Deutschen im Roman widerspiegeln.

Einiges bekannter und eingehender erforscht ist dagegen die von Adolf Brand 1903 mitbegründete Gemeinschaft der Eigenen. Allerdings beleuchtet auch Jan-André Jodjohns Beitrag einen bisher eher wenig beachteten Aspekt, nämlich das Verhältnis dieser einem heroisierenden Männlichkeitsbild verpflichteten Gemeinschaft zur Frage der Frauenemanzipation. Dabei betont er, dass die Gemeinschaft der Eigenen entgegen der gängigen Forschungsmeinung nicht durchgängig misogyn geprägt war, sondern sich einzelne Exponenten in ihren Schriften durchaus auch für die Frauenemanzipation einsetzten.

Christian Alexander Wäldner schließlich widmet sich in seinem Beitrag einer in der bisherigen Geschichte zur Verfolgung der Homosexuellen unter dem Nationalsozialismus ebenfalls eher wenig beachteten Gruppe, nämlich den wegen homosexueller Handlungen inhaftierten Männern in Strafanstalten am Beispiel des Gefängnisses Wolfenbüttel. Sein auf der Auswertung von gut 300 Personalakten fußender Beitrag bietet dabei nicht nur eine Reihe von statistischen Angaben zu den betroffenen Männern, sondern beinhaltet auch exemplarisch eine Reihe von Kurzbiographien, die bewusst machen, dass hinter den nackten Zahlen menschliche Schicksale stehen.

Mit der Verfolgungsgeschichte – genauer mit der Erinnerung an diese Geschichte – befasst sich auch das Interview von Christiane Leidinger mit der Historikerin Claudia Schoppmann zur Debatte über das Berliner Mahnmal zur Verfolgung der Homosexuellen im Nationalsozialismus. Obwohl das Interview bereits im April 2010 geführt worden ist, sind die darin aufgeworfenen Fragen nach wie vor aktuell. Mit dieser Debatte beschäftigt sich auch der von Andreas Brunner in diesem Jahrbuch besprochene, von Insa Eschebach herausgegebene Sammelband Devianz und Homophobie.

Etwas „leichtere Kost“ bietet anschließend ein ironisch untermalter Beitrag von Andreas Brunner aus Wien über die „Schwulen- und Lesbenikone“ Sisi und die der beliebten Kaiserin gewidmete Dauerausstellung in der Wiener Hofburg. Rolf Thalmann schließlich stellt in einem kurzen Beitrag seine als work in progress zu verstehende Bibliographie zur Homosexualität in der Schweiz vor – ein Projekt, das nicht zuletzt durch das unter dem Motto „Homosexuelle in der Provinz“ stehende Dortmunder Treffen des Fachverbandes für Homosexualität und Geschichte 2011 motiviert worden ist.

Den Abschluss des Jahrbuches bildet wie immer eine Auswahl von Rezensionen zu neueren Publikationen aus dem Kontext der Geschichte der Homosexualitäten. In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass wir nicht nur größere und kleinere Beiträge, sondern gerne auch Hinweise auf aktuelle und besprechungswürdige Publikationen oder bereits verfasste Rezensionen entgegennehmen.

Die Redaktion

Inhaltsverzeichnis

INHALTSVERZEICHNIS

Hauptbeiträge

Christiane Leidinger
Transgressionen – Streifzüge durch Leben und Werk von Emma Trosse (1863–1949). Erste Denkerin des Dritten Geschlechts der Homosexuellen und Sinnlichkeitslosen, in: Invertito 14 (2012), S. 9–38

Karin Lindeqvist
Kirschblüten, Kurfürstendamm und kulturelle Freiräume. Das Bild der Weimarer Republik in Agnete Holks Roman Et Vildskud, in: Invertito 14 (2012), S. 39–63

Jan-André Jodjohn
Die Gemeinschaft der Eigenen, die Männer- und die Frauenemanzipation. Zu Ideen und Motiven einer Zusammenarbeit zwischen Männerbund und Frauenbewegung, in: Invertito 14 (2012), S. 64–101

Christian-Alexander Wäldner
Nationalsozialistische Opfer aufgrund homosexueller Handlungen am Beispiel des braunschweigischen Gefängnisses Wolfenbüttel, in: Invertito 14 (2012), S. 102–145

Kleinere Beiträge

„Die Verfolgung von Lesben und Schwulen im Nationalsozialismus hatte viele Gesichter“. Ein Interview von Christiane Leidinger mit Claudia Schoppmann, in: Invertito 14 (2012), S. 146–154

Andreas Brunner
Elisabeth: Kaiserin & Ikone der Schwulen und Lesben? Ein Rundgang durch das Sisi-Museum in der Wiener Hofburg, in: Invertito 14 (2012), S. 155–163

Rolf Thalmann
Eine Bibliographie zur Schwulengeschichte der Schweiz, in: Invertito 14 (2012), S. 164–165

Rezensionen

Noreen Giffney / Michelle M. Sauer / Diane Watt (ed.): The Lesbian Premodern
(Claudia Jarzebowski), in: Invertito 14 (2012), S. 166–170

Franz X. Eder: Homosexualitäten. Diskurse und Lebenswelten 1870–1970
(Stefan Micheler), in: Invertito 14 (2012), S. 170–173

Insa Eschebach (Hg.): Homophobie und Devianz. Reihe Forschungsbeiträge und Materialien der Stiftung Brandenburger Gedenkstätten
(Andreas Brunner), in: Invertito 14 (2012), S. 173–177

Thierry Delessert / Michaël Voegtli: Homosexualités masculines en Suisse. De l’invisibilité aux mobilisations
(Andreas Niederhäuser), in: Invertito 14 (2012), S. 177–180

Michael Bochow / Andreas Pretzel (Hg.): Ich wollte es so normal wie andere auch – Walter Guttmann
erzählt sein Leben (Gottfried Lorenz), in: Invertito 14 (2012), S. 180–183

Justin Spring: Secret Historian. The Life and Times of Samuel Steward, Professor, Tattoo Artist, and Sexual Renegade
(Mirko Nottscheid), in: Invertito 14 (2012), S. 183–187

Raimund Wolfert: Nirgendwo daheim. Das bewegte Leben des Bruno Vogel
(Herbert Potthoff), in: Invertito 14 (2012), S. 187–190

Günter Grau: Lexikon zur Homosexuellenverfolgung 1933–1945. Institutionen - Kompetenzen - Betätigungsfelder
(Martin Sölle), in: Invertito 14 (2012), S. 191–193

Weitere Hefte ⇓
Redaktion
Veröffentlicht am
08.09.2014
Klassifikation
Weitere Informationen
Bestandsnachweise