test L'HOMME. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft 25 (2014), 1 | H-Soz-Kult. Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften | Geschichte im Netz | History in the web

L'HOMME. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft 25 (2014), 1

Titel der Ausgabe 
L'HOMME. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft 25 (2014), 1
Weiterer Titel 
Heiraten nach Übersee

Herausgeber
*Diese Ausgabe* hg. von Margareth Lanzinger u. Annemarie Steidl *Reihe* hg. von Caroline Arni (Basel), Gunda Barth-Scalmani (Innsbruck), Ingrid Bauer (Salzburg), Mineke Bosch (Groningen), Bozena Choluj (Warschau), Christa Hämmerle (Wien), Gabriella Hauch (Wien), Hana Havelková (Prag), Anelia Kassabova (Sofia), Claudia Kraft (Siegen), Ulrike Krampl (Tours), Margareth Lanzinger (Siegen), Sandra Maß (Bielefeld), Claudia Opitz-Belakhal (Basel), Regina Schulte (Bochum), Claudia Ulbrich (Berlin). Initiiert und mitbegründet von Edith Saurer (1942–2011)
Erschienen
Köln-Weimar 2014: Böhlau Verlag
Erscheint 
2x jährlich (Juni und Dezember)
ISBN
978-3-412-22287-1
Anzahl Seiten
174 S.
Preis
€ 24,90

 

Kontakt

Institution
L'Homme. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft
Land
Austria
c/o
Redaktion: Veronika Siegmund, MA L’HOMME-Redaktion, c/o Institut für Geschichte, Universität Wien, Universitätsring 1, 1010 Wien Österreich Telefon: +43-(0)1-4277-408 13 Fax: +43-(0)1-4277-9408 Verantwortliche Herausgeberin: Christa Hämmerle
Von
Michaela Hafner

Herausgegeben von Margareth Lanzinger und Annemarie Steidl

Die historische Migrationsforschung schreibt Heiratsverbindungen eine entscheidende Rolle zu. PartnerInnenwahl gilt als wichtiger Indikator für positive interethnische Beziehungsgefüge und für soziale Integration in die Aufnahmegesellschaft – oder aber für Abschließung von dieser. Ziel dieses „L’Homme“-Heftes ist es, einerseits migrationshistorische Daten und Befunde nach geschlechtsspezifischen Aspekten und deren Intersektionalität zu befragen und andererseits transnationale Eheanbahnungen aus der AkteurInnen-Perspektive sowie aus Sicht situierter Handlungsoptionen nachzuzeichnen und zu analysieren. Der zeitliche Schwerpunkt der Beiträge des Heftes liegt auf dem 19. und 20. Jahrhundert, und damit auf einem Zeitraum, der von großen interregionalen und interkontinentalen Migrationsströmen ebenso gekennzeichnet war wie von widerstreitenden Liebes- und Ehekonzepten. Räumlich richtet sich der Fokus auf die USA als Zielland, das über Migrationen mit zahlreichen Weltregionen verbunden war.

Inhaltsverzeichnis

INHALT

Margareth Lanzinger und Annemarie Steidl
Editorial, 5–10

Beiträge

Suzanne M. Sinke
Moved to Marry: Connecting Marriage and Cross-border Migration in the History of the United States, 11–29

Johanna Leinonen and Donna R. Gabaccia
Migrant Gender Imbalance and Marriage Choices: Evidence from the United States, Canada, the United Kingdom, Sweden, and Norway, 1860–1910, 31–50

Annemarie Steidl und Wladimir Fischer-Nebmaier
Transatlantischer Heiratsmarkt und Heiratspolitik von MigrantInnen aus Österreich-Ungarn in den USA, 1870–1930, 51–68

Sonja Janositz
Entwurf eines gemeinsamen Lebens. Die Briefe der irischen Migrantin Annie O’Donnell, 69–84

Vibha Balla
Arbeitsmigration von Männern, Heiratsmigration von Frauen? Geschlechtsspezifische Aspekte von Wanderungen aus Indien in die USA, 85–101

Extra

Carola Sachse
Leerstelle: Geschlecht. Zur Kritik der neueren zeithistorischen Menschenrechtsforschung, 103–121

Aus den Archiven

Ursula Lehmkuhl
Heirat und Migration in Auswandererbriefen. Die Bestände der Nordamerika-Briefsammlung in der Forschungsbibliothek Gotha, 123–128

Aktuelles und Kommentare

Sybille Pirklbauer und Christa Schlager
Mythos Lohnschere? Eine österreichische Provokation als Sinnbild für eine fehlgeleitete Debatte, 129–137

REZENSIONEN zum Themenschwerpunkt

Wencke Hinz
Jacqueline Murray Hg., Marriage in Premodern Europe: Italy and Beyond, 139–142

Elisabeth Joris
Leslie Page Moch, The Pariahs of Yesterday: Breton Migrants in Paris, 142–145

Rita Garstenauer
Dirk Hoerder u. Amarjit Kaur Hg., Proletarian and Gendered Mass Migrations: A Global Perspective on Continuities and Discontinuities from the 19th to the 21st Centuries, 146–148

Hanna Sonkajärvi
Sylvia Hahn, Historische Migrationsforschung, 149–151

Anne Unterwurzacher
Donna R. Gabaccia u. Mary Jo Maynes Hg., Gender History Across Epistemologies, 151–154

Weitere REZENSIONEN

Natascha Vittorelli
Francesca de Haan, Margaret Allen, June Purvis u. Krassimira Daskalova Hg., Women’s Activism. Global Perspectives from the 1890s to the Present, 155–157

Andrea D. Bührmann
Christiane Eifert, Deutsche Unternehmerinnen im 20. Jahrhundert, 157–160

Benno Gammerl
Susanne Regener u. Katrin Köppert Hg., privat/öffentlich. Mediale Selbstentwürfe von Homosexualität, 160–163

Sabine Strasser
Eva Hausbacher, Elisabeth Klaus, Ralph Poole, Ulrike Brandl u. Ingrid Schmutzhard Hg., Migration und Geschlechterverhältnisse. Kann die Migrantin sprechen? 164–167

Abstracts, 169–171

Anschriften der AutorInnen, 173–174

Weitere Hefte ⇓
Redaktion
Veröffentlicht am
13.10.2014