test Expressionismus 4 (2018), 8 | H-Soz-Kult. Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften | Geschichte im Netz | History in the web

Expressionismus 4 (2018), 8

Titel der Ausgabe 
Expressionismus 4 (2018), 8
Zeitschriftentitel 
Weiterer Titel 
Berlin

Herausgeber
Kristin Eichhorn
Erschienen
Berlin 2018: Neofelis Verlag
Erscheint 
zweimal jährlich
ISBN
978-3-95808-161-1
Anzahl Seiten
126 S.
Preis
14 €

 

Kontakt

Institution
Expressionismus
Land
Deutschland
c/o
Neofelis Verlag, Kuglerstr. 59, 10439 Berlin Kontakt: info@neofelis-verlag.de <mailto:info@neofelis-verlag.de> Vertrieb / Abo: vertrieb@neofelis-verlag.de <mailto:vertrieb@neofelis-verlag.de>
Von
Ermel, Annika

Als Prototyp der modernen Großstadt ist Berlin häufig Gegenstand expressionistischer Kunst gewesen, sei es im Film, in der Literatur oder in der bildenden Kunst: Walther Ruttmanns Berlin. Die Sinfonie der Großstadt, Alfred Döblins Berlin Alexanderplatz sowie die Werke von Ernst Ludwig Kirchner oder George Grosz sind berühmte Beispiele für diese Tendenz. Außerdem zieht Berlin als Wohn- und Wirkungsort zahlreiche Künstler/innen an, die sich oft bewusst dort niederlassen und sich mit Gleichgesinnten vernetzen. So verlagerte bekanntlich die Brücke ihr Zentrum von Dresden nach Berlin. Im literarischen Bereich ist vor allem an das Neopathetische Cabaret bzw. den Neuen Club um Kurt Hiller zu erinnern. Hinzu kommt, dass für den Expressionismus wichtige Verlage wie S. Fischer, daneben aber auch Neugründungen (z.B. Heinrich F.S. Bachmair oder Die Schmiede) in Berlin ansässig waren und zentrale expressionistische Zeitschriften wie Der Sturm oder Die Aktion gleichfalls von Berlin ausgingen.

Das Heft geht diesem Phänomen aus verschiedenen Perspektiven nach. Die Beiträge beschäftigen sich exemplarisch mit der Darstellung Berlins im Werk einzelner Künstlerinnen und Künstler (Fritz Ascher, Kurt Kroner, Else Lasker-Schüler, Paul Gurk). Hinzu kommen Untersuchungen zur Darstellung Berlins in Film und Fotografie, zu expressionistischen Bauten in Berlin sowie zur belgischen Perspektive auf Berlin.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Editorial

Künstlertum in Berlin

Alice Cazzola
„Nicht Expressionismus“!
Der Bildhauer Kurt Kroner innerhalb der expressionistischen Kunstszene Berlins

Johanna Meixner
Berlin in der Prosa Else Lasker-Schülers.
Zur fingierten Authentizität und Autorinszenierung in den Briefen nach Norwegen und Der Malik

Spuren des Expressionismus in Berlin

Jost Lehne
Sonnensturz.
Architektur des Expressionismus in Berlin

Katrin und Hans Georg Hiller von Gaertringen
Expressionismus im Museum.
Zur Gründungsgeschichte des Brücke-Museums in West-Berlin in den 1960er Jahren

Berlin als Thema in Literatur und Kunst

Elisa Garrett
Dichtung und Dämonie – Paul Gurk und sein Berlin.
Die Großstadt als Träger einer expressionistischen Poetologie

Wiebke Hölzer
Film, Fußball, Flanieren.
Die Rolle Berlins im Œuvre des Malers Fritz Ascher

Berlin als Prototyp des Expressionismus

Ulrike Zitzlsperger
AugenBlicke.
Zur Wahrnehmung Berlins in den zwanziger Jahren

Inga Rossi-Schrimpf
Zwischen Mythos und Desillusion.
Der ‚humanitäre Expressionismus‘ und das ambivalente Berlin-Bild im belgischen Kunstmilieu

Rezensionen
Abbildungsverzeichnis
Call for Papers: Körperlichkeiten

Weitere Hefte ⇓
Redaktion
Veröffentlicht am
25.01.2019
Beiträger