test L'HOMME. Europaeische Zeitschrift fuer Feministische Geschichtswissenschaft 30 (2019), 1 | H-Soz-Kult. Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften | Geschichte im Netz | History in the web

L'HOMME. Europaeische Zeitschrift fuer Feministische Geschichtswissenschaft 30 (2019), 1

Titel der Ausgabe 
L'HOMME. Europaeische Zeitschrift fuer Feministische Geschichtswissenschaft 30 (2019), 1
Weiterer Titel 
Fall – Porträt – Diagnose

Herausgeber
Caroline Arni (Basel), Gunda Barth-Scalmani (Innsbruck), Ingrid Bauer, (Wien/Salzburg), Mineke Bosch (Groningen), Bozena Choluj, (Warschau/Frankfurt a. d. Oder), Maria Fritsche (Trondheim), Christa Hämmerle (Wien), Gabriella Hauch (Wien), Almut Höfert (Oldenburg), Anelia Kassabova (Sofia), Claudia Kraft (Wien), Ulrike Krampl (Tours), Margareth Lanzinger (Wien), Sandra Maß (Bochum), Claudia Opitz-Belakhal (Basel), Regina Schulte (Berlin), Xenia von Tippelskirch (Berlin), Claudia Ulbrich (Berlin), Heidrun Zettelbauer (Graz). Initiiert und mitbegründet von Edith Saurer (1942–2011)
Erschienen
Wien 2019: V&R unipress
Erscheint 
2x jährlich (April und Oktober)
ISBN
978-3-8471-0848-5
Anzahl Seiten
174 S.
Preis
€ 25,00

 

Kontakt

Institution
L'Homme. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft
Land
Austria
c/o
Redaktion: Veronika Siegmund, MA L’HOMME-Redaktion, c/o Institut für Geschichte, Universität Wien, Universitätsring 1, 1010 Wien Österreich Telefon: +43-(0)1-4277-408 13 Fax: +43-(0)1-4277-9408 Verantwortliche Herausgeberin: Christa Hämmerle
Von
Hafner, Michaela

Fall – Porträt – Diagnose

Hg. von Regina Schulte und Xenia von Tippelskirch

"Fall – Porträt – Diagnose" umreißt das Unterfangen, Fallgeschichte, Medizingeschichte und die Geschichte des Porträts als Wissens- und Darstellungsformen miteinander in Beziehung zu setzen. Individuelle Fallerzählungen zur Geschichte der Schwangerschaft und der diese einkreisenden und beobachtenden Diskurse und Narrative wecken das wissenschaftshistorische Interesse, ebenso wie biografische Porträts aus der frühen, sich mit abweichenden Sexualitäten auseinandersetzenden europäischen Psychiatrie des 19. Jahrhunderts. Spröde wie literarisch anmutende Fall- und Porträtgeschichten von Patientinnen aus Nervenheilanstalten zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit ihren diversen Aufschreibe- und Aufzeichnungsverfahren, die sich verändernden Beziehungen zwischen Ärzten und PatientInnen und schließlich widersprüchliche Diagnosen und Heilverfahren bilden das Material der Analysen, die Thema dieses Heftes sind.

English version: "Fall – Porträt – Diagnose" ("Case – Portray – Diagnosis") describes the approach to put case history, medical history and portray history in a relation to one another. Individual case narratives concerning the history of pregnancy and its discourses and narratives arouses the interest of history and sciences as well as biographical portrays of the early European psychiatric hospital of the 19th century which dealt with deviant sexualities. Even unaccommodating and literally-appealing case and portray narratives of psychiatric hospital patients in the beginning of the 20th century with their various documentation procedures, the changing relationship between doctors and patients and finally the controversial diagnosis and healing methods are being focused on in this issue.

Inhaltsverzeichnis

INHALT

Regina Schulte und Xenia von Tippelskirch
Editorial, S. 9–15

BEITRÄGE / ARTICLES

Esther Fischer-Homberger
Porträt und Fallgeschichte – Relationalität und Geschichtsschreibung. Pierre Janets Fall 'Madeleine' um 1900, S. 15–35
Portrait and Case History – Relationality and Historiography. Pierre Janet's case history of 'Madeleine', c. 1900

Lucia Aschauer
Vom Porträt zur Diagnose. Der Fall Louise-Adélaïde (1803), S. 37–50
From Portrait to Diagnosis: The Case of Louise-Adélaïde (1803)

Stephanie Sera
Ein unvollendetes Porträt. Der Hermaphrodit Maria Derrier/Karl Dürrge in medizinischen Fallberichten des frühen 19. Jahrhunderts, S. 51–68
An Unfinished Portrait. The Hermaphrodite Maria Derrier/Karl Dürrge in Early Nineteenth Century Medical Case Reports

Regina Schulte
"geteilt, und zwar ganz genau in der Mitte". Die unmögliche Heimkehr der Missionarstochter Else Terra Flex, S. 69–89
"divided, right in the middle". The Impossible Homecoming of Else Terra Flex, Daughter of a Missionary

EXTRA

Ayşe Durakbaşa
Historical Insights into the Women’s Agenda under AKP Rule in Turkey from a Feminist Perspective, S. 91–107

FORUM

Christa Hämmerle, Heidrun Zettelbauer, Gabriella Hauch, Bożena Chołuj, Ingrid Bauer und Claudia Kraft
Intervention oder Integration? Erinnerungsjahre und historische Jubiläen – geschlechtergeschichtlich gewendet, S. 109–128

AUS DEN ARCHIVEN

Lieselotte Steinbrügge
Die literarischen Porträts der Anne Marie Louise d’Orléans, S. 129–132

AKTUELLES & KOMMENTARE

Hafdis Erla Hafsteinsdóttir
"She frequently visits taverns." Surveillance, Panic and Institutionalized Violence against Women in Iceland during the Second World War, S. 133–140

THEMENSPEZIFISCHE REZENSIONEN

David Freis
Yvonne Wübben, Büchners „Lenz“. Geschichte eines Falls
Nicolas Pethes, Literarische Fallgeschichten. Zur Poetik einer epistemischen Schreibweise
Susanne Düwell u. Nicolas Pethes (Hg.), Fall – Fallgeschichte – Fallstudie. Theorie und Geschichte einer Wissensform
Yvonne Wübben u. Carsten Zelle (Hg.), Krankheit schreiben. Aufzeichnungsverfahren in Medizin und Literatur, S. 141–145

Olaf Stieglitz
Kathleen M. Brian u. James W. Trent, Jr. (Hg.), Phallacies. Historical Intersections of Disability and Masculinity, S. 145–148

WEITERE REZENSIONEN

Veronika Helfert
Myriam Everard u. Francisca de Haan (Hg.), Rosa Manus (1881–1942). The International Life and Legacy of a Jewish Dutch Feminist, S. 149–151

Elke Kleinau
Marion Keller, Pionierinnen der empirischen Sozialforschung im Wilhelminischen Kaiserreich, S. 152–154

Thomas Rohringer
Susan Grayzel u. Tammy Proctor (Hg.), Gender and the Great War, S. 154–157

Anna Leyrer
Ingrid Bauer u. Christa Hämmerle (Hg.), Liebe schreiben. Paarkorrespondenzen im Kontext des 19. und 20. Jahrhunderts, S. 158–160

Maria Fritsche
Stefan Horlacher, Bettina Jansen u. Wieland Schwanebeck (Hg.), Männlichkeit. Ein interdisziplinäres Handbuch, S. 161–164

Patrick Farges
Juliane Lang u. Ulrich Peters (Hg.), Antifeminismus in Bewegung. Aktuelle Debatten um Geschlecht und sexuelle Vielfalt, S. 164–167

ABSTRACTS, S. 169–171

ANSCHRIFTEN DER AUTORiNNEN, S. 173–174

Weitere Hefte ⇓