test L'HOMME. Europaeische Zeitschrift fuer Feministische Geschichtswissenschaft 30 (2019), 2 | H-Soz-Kult. Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften | Geschichte im Netz | History in the web

L'HOMME. Europaeische Zeitschrift fuer Feministische Geschichtswissenschaft 30 (2019), 2

Titel der Ausgabe 
L'HOMME. Europaeische Zeitschrift fuer Feministische Geschichtswissenschaft 30 (2019), 2
Weiterer Titel 
Innenräume – Außenräume

Herausgeber
Caroline Arni (Basel), Gunda Barth-Scalmani (Innsbruck), Ingrid Bauer, (Wien/Salzburg), Mineke Bosch (Groningen), Bozena Choluj, (Warschau/Frankfurt a. d. Oder), Maria Fritsche (Trondheim), Christa Hämmerle (Wien), Gabriella Hauch (Wien), Almut Höfert (Oldenburg), Anelia Kassabova (Sofia), Claudia Kraft (Wien), Ulrike Krampl (Tours), Margareth Lanzinger (Wien), Sandra Maß (Bochum), Claudia Opitz-Belakhal (Basel), Regina Schulte (Berlin), Xenia von Tippelskirch (Berlin), Heidrun Zettelbauer (Graz). Initiiert und mitbegründet von Edith Saurer (1942–2011)
Erschienen
Wien 2019: V&R unipress
Erscheint 
2x jährlich (April und Oktober)
ISBN
978-3-8471-0989-1
Anzahl Seiten
180
Preis
25 €

 

Kontakt

Institution
L'Homme. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft
Land
Austria
c/o
Redaktion: Veronika Siegmund, MA L’HOMME-Redaktion, c/o Institut für Geschichte, Universität Wien, Universitätsring 1, 1010 Wien Österreich Telefon: +43-(0)1-4277-408 13 Fax: +43-(0)1-4277-9408 Verantwortliche Herausgeberin: Christa Hämmerle
Von
Hafner, Michaela

Innenräume – Außenräume

Hg. von Maria Fritsche (Trondheim), Claudia Opitz-Belakhal (Basel) und Inken Schmidt-Voges (Marburg)

Das Verhältnis von Öffentlichkeit und Privatsphäre ist in der Frauen- und Geschlechtergeschichte seit ihren Anfängen ein wichtiges Thema. Mit dem Slogan "Das Private ist politisch" trat die Neue Frauenbewegung an, nicht nur das Feld der Politik, sondern auch die Wissenschaftslandschaft zu verändern. In dieser Ausgabe wird neuerlich die Frage nach geschlechtspolitischen Ein- und Ausschließungsmechanismen mit Blick auf die historische Kategorie Raum gestellt. Die Beiträge reichen von der Raum- und Geschlechterordnung in der Renaissance und der höfischen Kultur der Frühen Neuzeit über queere Geschlechterperformanzen in der New Yorker Unterwelt des frühen 20. Jahrhunderts bis zu aktuellen Erinnerungskämpfen im öffentlichen Raum in der Osttürkei.

English version: The relationship between the public and the private has been a central issue in women’s and gender history. By claiming that the "private is political" second wave feminists set out to change not just the political, but also the scholarly landscape. This themed issue revisits the debate, linking it (once again) to the discussion of space as a historical category. Its topics range from the spatial and gender order in the Renaissance and court culture of the early modern period to New York's "underworld" in the early 20th century to the gendered public memory discourse in modern Eastern Turkey.

Inhaltsverzeichnis

INHALT

Christa Hämmerle
30 Jahre "L'Homme. Z. F. G.", S. 9–11

Maria Fritsche, Claudia Opitz-Belakhal und Inken Schmidt-Voges
Editorial, S. 13–18

BEITRÄGE

Inken Schmidt-Voges
"Connecting spheres". Die Verortung der Geschlechter in „Haus“ und Gesellschaft in Leon Battista Albertis "Libri della famiglia" (1433/34), S. 19–36
["Connecting Spheres". Locating Gender in Leon Battista Alberti's "Libri della famiglia" (1433/34)]

Julia Gebke
Auf den Spuren der weiberhandlung. Gender, Space und Agency in der Casa de Austria im 16. Jahrhundert, S. 37–55
[Tracing Women’s Action. Gender, Space and Agency in Sixteenth-Century Casa de Austria]

Björn Klein
Voyeurismus und die Macht des Blicks in den Sexualwissenschaften und der New Yorker Unterwelt um 1900, S. 57–74
[Voyeurism and the Power of the Gaze in Sexologies and in New York City’s Underworld around 1900]

Çiçek İlengiz
Erecting a Statue in the Land of the Fallen: Gendered Dynamics of the Making of Tunceli and Commemorating Seyyid Rıza in Dersim, S. 75–92

EXTRA

Birgit Sauer
#MeToo. Ambivalenzen und Widersprüche affektiver Mobilisierung gegen sexuelle Gewalt, S. 93–110
[#MeToo. Ambivalences and Contradictions of Affective Mobilisation against Sexual Violence]

IM GESPRÄCH

SIGRID RUBY im Gespräch mit Inken Schmidt-Voges
Räume, Blicke und Geschlechterbilder. Positionen der Kunstgeschichte, S. 111–118

AUS DEN ARCHIVEN

Maria Fritsche
Umkämpfte Räume. Konflikte zwischen Besatzern und Besetzten im Zweiten Weltkrieg, S. 119–125

AKTUELLES & KOMMENTARE

Anthony Castet
Reframing "Identity Politics" to Restore America's Greatness in the Age of Trump, S. 127–133

Erzsébet Barát
Revoking the MA in Gender Studies in Hungary Enmeshed in the Right-Wing Populist Political Rhetoric, S. 135–144

Caroline Arni, Johanna Bleker, Karin Hausen, Helga Satzinger und Regina Schulte
Nachruf auf Esther Fischer-Homberger (15. Mai 1940 – 21. März 2019), S. 145–148

THEMENSPEZIFISCHE REZENSIONEN

Gesine Tuitjer
Aenne Gottschalk, Susanne Kersten u. Felix Krämer (Hg.), Doing Space while Doing Gender – Vernetzungen von Raum und Geschlecht in Forschung und Politik, S. 149–151

Maria Fritsche
Katharina Eck, Kathrin Heinz u. Irene Nierhaus (Hg.), Seitenweise Wohnen: Mediale Einschreibungen, S. 152–155

WEITERE REZENSIONEN

Ute Gerhard
Julie Le Gac u. Fabrice Virgili (Hg.), L'Europe des femmes, XVIIIe–XXIe siècle. Recueil pour une histoire du genre en VO, S. 157–160

Jens Elberfeld
Anna Clark, Alternative Histories of the Self. A Cultural History of Sexuality and Secrets, 1762–1917, S. 160–163

Maren Lorenz
Heidrun Zettelbauer, Stefan Benedik, Nina Kontschieder u. Käthe Sonnleitner (Hg.), Verkörperungen · Embodiment. Transdisziplinäre Analysen zu Geschlecht und Körper in der Geschichte · Transdisciplinary Explorations on Gender and Body in History, S. 163–166

Claudia Opitz-Belakhal
Joan Wallach Scott, Sex and Secularism, S. 166–170

Franziska Zaugg
Martina Bitunjac, Verwicklung. Beteiligung. Unrecht. Frauen in der Ustaša-Bewegung, S. 170–173

ABSTRACTS, S. 175–177

ANSCHRIFTEN der AutorInnen, S. 179–180

Weitere Hefte ⇓