test Berliner Debatte Initial 33 (2022), 2 | H-Soz-Kult. Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften | Geschichte im Netz | History in the web

Berliner Debatte Initial 33 (2022), 2

Titel der Ausgabe 
Berliner Debatte Initial 33 (2022), 2
Weiterer Titel 
Neue Geldpolitik. Theoretische Grundlagen und monetäre Praxis

Herausgeber
Berliner Debatte Initial e.V.
Erschienen
Potsdam 2022: WeltTrends
Erscheint 
quartalsweise
ISBN
978-3-947802-96-8
Anzahl Seiten
146 S.
Preis
digital 12,00 €, print 15,00 €

 

Kontakt

Institution
Berliner Debatte Initial. Sozial- und geisteswissenschaftliches Journal
Land
Deutschland
c/o
Berliner Debatte Initial, PF 580254, 10412 Berlin, Tel.: (+49-331) 977 4540, Fax: (+49-331) 977 4696, E-Mail: redaktion@berlinerdebatte.de; Redaktion: Ulrich Busch, Erhard Crome, Wolf-Dietrich Junghanns, Raj Kollmorgen, Thomas Möbius, Thomas Müller (verantwortlicher Redakteur), Gregor Ritschel, Robert Stock, Matthias Weinhold, Johanna Wischner. Redaktionelle Mitarbeit: Adrian Klein, Benjamin Sonntag.
Von
Thomas Möbius, Institut für deutsche Literatur, Humboldt-Universität zu Berlin

Berliner Debatte Initial 2/2022 widmet sich in seinem Schwerpunkt dem Thema „Neue Geldpolitik. Theoretische Grundlagen und monetäre Praxis“. Infolge der Finanzkrise von 2008 und der anhaltenden Konjunkturschwäche in den entwickelten Volkswirtschaften sind die Zentralbanken zu einer ultralockeren Geldpolitik mit dauerhaft niedrigen Zinsen übergegangen. Dann kamen Corona, der weltweite Lockdown, der Krieg in der Ukraine und der Anstieg der Inflation. Wie reagiert die Geldpolitik auf die gewachsene Instabilität und die neuen Herausforderungen in der Welt? Im Themenschwerpunkt geht es vor allem um eine Einordnung und Interpretation der Geldpolitik als Bestandteil der allgemeinen Wirtschaftspolitik, um das Verhältnis von Theorie und Praxis auf dem Gebiet des Geldes und der Finanzen, um eine Beurteilung der aktuellen Geldpolitik der EZB und um die kritische Würdigung und Auseinandersetzung mit dem gegenwärtig vielleicht wichtigsten Ansatz für eine geldpolitische Neuausrichtung, der Modern Monetary Theory (MMT).
Außerdem in diesem Heft: Loïc Wacquant fragt, welche Lehren aus der Geschichte des Konzepts der Unterklasse gezogen werden sollten. Und Michael Thomas referiert am Beispiel Ostdeutschlands die Kritik an Ergebnissen und Begrifflichkeiten der Transformationsdebatte und argumentiert für einen Dialog zwischen Zeitgeschichte und Transformationsforschung.

Inhaltsverzeichnis

Themenschwerpunkt: Neue Geldpolitik

Ulrich Busch
Geldpolitik in Zeiten finanzieller Instabilität (S. 6-19)

Georg Quaas
Zu den theoretischen Grundlagen der aktuellen Geldpolitik (S. 20-32)

Michael Heine, Hansjörg Herr
Geldpolitik der Europäischen Zentralbank – Spagat zwischen instabilen Finanzmärkten und halbfertiger Währungsunion (S. 33-47)

Fritz Helmedag
Ultra posse nemo obligatur. Grenzen und Möglichkeiten der Geldpolitik (S. 48-65)

Christian Müller
Paradigmenwechsel überfällig: Die geldpolitische Krisenstrategie der Schweizerischen Nationalbank (S. 66-78)

Arne Heise
Modern Monetary Theory. Der keynesianische Stein der Weisen oder Voodoo-Ökonomik? (S. 79-92)

Jeremy Leaman
Einige kritische Reflektionen über die Modern Monetary Theory (S. 93-104)

Ulrich Busch, Rainer Land, Dirk Ehnts
Gespräch mit Dirk Ehnts über die Modern Monetary Theory (S. 105-109)

Allgemeiner Teil

Loïc Wacquant
Epistemische Modebegriffe, Spekulationen und schlüsselfertige Konzepte. Einige Lehren aus der Geschichte von der städtischen „Unterklasse“ (S. 110-118)

Michael Thomas
Streitfall Ostdeutschland. Bemerkungen zu einer neuen Transformationsdiskussion (S. 119-129)

Besprechungen und Rezensionen

Edward Fulbrook, Jamie Morgan (Hrsg.): Modern Monetary Theory and its Critics
rezensiert von Judith Dellheim (S. 130-134)

Michael Heine, Hansjörg Herr: Die Europäische Zentralbank
rezensiert von Ulrich Busch (S. 135-137)

Peter Ruben, Camilla Warnke: Aktenzeichen I/176/58, Strafsache gegen Langer u. a.
rezensiert von Udo Tietz (S. 138-143)

Cornelia Hildebrandt, Danai Koltsida, Amieke Bouma (Hg.): Left Diversity zwischen Tradition und Zukunft
rezensiert von Dieter Segert (S. 144-146)

Karl Schlögel: Entscheidung in Kiew
rezensiert von Wladislaw Hedeler (S. 146-147)

Weitere Hefte ⇓
Redaktion
Veröffentlicht am
23.06.2022
Beiträger
Klassifikation
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Bestandsnachweise 0863-4564