test Journal für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 3 (2022) | H-Soz-Kult. Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften | Geschichte im Netz | History in the web

Journal für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 3 (2022)

Titel der Ausgabe 
Journal für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 3 (2022)
Weiterer Titel 
Unter Beobachtung. Vertriebenenverbände im Blick der sozialistischen Sicherheitsdienste / Under Surveillance. The Monitoring of Expellee Organizations by the Socialist Security Services

Herausgeber
Prof. Dr. Mirosława Czarnecka (Wrocław), PD Dr. David Feest (Lüneburg), Prof. em. Dr. Ladislau Gyémánt (Cluj-Napoca), Prof. Dr. Christopher Long (Austin/Texas), Dr. Jannis Panagiotidis (Wien), Dr. Silke Pasewalck (Oldenburg), Prof. Dr. Maren Röger (Leipzig), Dr. Sarah Scholl-Schneider (Mainz), PD Dr. Beate Störtkuhl (Oldenburg), Dr. Ágnes Tóth (Budapest), Prof. Dr. Matthias Weber (Oldenburg), Prof. Dr. Włodzimierz Zientara (Toruń)
Erschienen
Berlin u.a. 2022: De Gruyter Oldenbourg
Erscheint 
jährlich
ISBN
E-Book-ISBN: 9783110795288, Print-ISBN: 9783110795226
Anzahl Seiten
244 S.
Preis
Online: Open Access; Print: € 49,95

 

Kontakt

Institution
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (BKGE)
Land
Deutschland
Ort
Oldenburg
c/o
Koordinatorin: Dr. Silke Pasewalck (Oldenburg) Redaktion: PD Dr. Stephan Scholz redaktion@bkge.uni-oldenburg.de
Von
Stephan Scholz, Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (BKGE), Oldenburg

JKGE 3 (2022): Unter Beobachtung. Vertriebenenverbände im Blick der sozialistischen Sicherheitsdienste / Under Surveillance. The Monitoring of Expellee Organizations by the Socialist Security Services

Herausgeber dieser Ausgabe: Stefan Lehr

Die sozialistischen Staaten des östlichen Europas beobachteten die seit Ende der 1940er Jahre in der Bundesrepublik entstandenen Vertriebenenverbände und ihre politischen Aktivitäten aufmerksam und misstrauisch. Der Band nimmt erstmalig diese ‚Feind- und Fremdbeobachtung' durch die Nachrichtendienste anhand verschiedener Fallbeispiele aus der DDR, Polen, der Tschechoslowakei, Ungarn, Rumänien und Jugoslawien in den Blick. Es wird untersucht, was die Geheimdienste über die Vertriebenenfunktionäre und ihre Vergangenheit wussten, und danach gefragt, wozu und wie diese Informationen gesammelt und genutzt wurden. Daneben geht es auch um die Rolle der in den sozialistischen Staaten verbliebenen Deutschen und der Aussiedler, die in die BRD kamen und ein Bindeglied zwischen Vertriebenen und ‚alter Heimat' darstellten. Der Band leistet so einen wichtigen Beitrag zur Erforschung der Wahrnehmung der Vertriebenenverbände in den sozialistischen Staaten, zur Arbeit der Sicherheitsdienste sowie zu den bilateralen Kontakten im ‚Kalten Krieg'.

Inhaltsverzeichnis

INHALT

Stefan Lehr
Einleitung, 1–18
(https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110795288-001/pdf)

DDR

Heike Amos
Die bundesdeutschen Vertriebenenverbände im Visier des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit (MfS), 21–36
(https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110795288-002/pdf)

POLEN

Sebastian Rosenbaum
‚Vorposten des Revisionismus'. Schlesische Landsmannschaften im Fokus der polnischen Sicherheitsorgane, 39–52
(https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110795288-003/pdf)

Paweł Migdalski
The Interest of Polish Communist Security Services in German Pomeranians and Their Historical Organizations in the Federal Republic of Germany, 53–66
(https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110795288-004/pdf)

Michał Turski
Vom Gestapo-Übersetzer zum polnischen Agenten. Die wechselvolle Biographie des Willi Zukriegel, 67–80
(https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110795288-005/pdf)

TSCHECHOSLOWAKEI

Stefan Lehr
Die Beobachtung der Sudetendeutschen Landsmannschaft durch die tschechoslowakische Staatssicherheit (bis 1970), 83–102
(https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110795288-006/pdf)

Niklas Zimmermann
Besonders raffinierte ‚Revanchisten'? Die Ackermann-Gemeinde und ihre ‚Osthilfe' in die Tschechoslowakei, 103–118
(https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110795288-007/pdf)

Beáta Katrebová Blehová
Die Karpatendeutschen im Blick der tschechoslowakischen Staatssicherheit in den 1950er Jahren, 119–132
(https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110795288-008/pdf)

Michal Schvarc
Der Fall „Karla". Franz Karmasin im Visier tschechoslowakischer Sicherheitsorgane, 133–148
(https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110795288-009/pdf)

UNGARN

Ágnes Tóth
In der Gefangenschaft der Politik. Kontaktversuche zwischen ungarndeutschen Verbänden in Ungarn und der BRD (1960–1970), 151–164
(https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110795288-010/pdf)

Judit Klein
Überwachung von Medienschaffenden der deutschen Minderheit im kommunistischen Ungarn, 165–180
(https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110795288-011/pdf)

RUMÄNIEN

William Totok
Nachrichtendienstliche Überwachung und Unterwanderung der Rumäniendeutschen durch die Securitate, 183–196
(https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110795288-012/pdf)

Corneliu Pintilescu / Ottmar Trașcă
Instrumentalizing the Nazi Past. The Securitate's Infiltration of the Landsmannschaft of the Transylvanian Saxons in the Federal Republic of Germany, 197–210
(https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110795288-013/pdf)

Virgiliu Țârău
Swimming against Rip Currents. Paul Philippi and the Migration of the Romanian Germans in the Postwar Era (1950–1960), 211–224
(https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110795288-014/pdf)

JUGOSLAWIEN

Bernd Robionek
Hybride Identitäten in der Emigration. ‚Volksdeutsche' und die jugoslawische Staatssicherheit, 227–240
(https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110795288-015/pdf)

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren, 241–244
(https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110795288-016/pdf)

Weitere Hefte ⇓