Osteuropa 66 (2016), 6-7

Titel
Osteuropa 66 (2016), 6-7.
Zeitschriftentitel
Weitere Titelangaben
Sinnbild. Zur Zerstörung von Mensch und Gesellschaft


Hrsg. v.
Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde
Heft(e)
6-7
Erschienen
Umfang
256 Seiten, 70 Abbildungen
Preis
20,00 €
Herausgeber d. Zeitschrift
Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde
Erscheinungsweise
monatlich
Kontakt
Redaktion „Osteuropa“ Dr. Manfred Sapper, Dr. Volker Weichsel, Dr. Andrea Huterer, Olga Radetzkaja, Margrit Breuer Schaperstraße 30 10719 Berlin Tel. 030/30 10 45 - 81 / 82 Fax 030/21 47 84 14 E-mail: osteuropa@dgo-online.org

Die Autoren des neuen OSTEUROPA-Bandes setzen sich mit der Zerstörung von Mensch und Gesellschaft durch Massengewalt und autoritäre Herrschaft auseinander. Anda Rottenberg geht den Spuren des Traumas nach Holocaust und Zweitem Weltkrieg in den Werken zweier polnischer Künstler sowie des Filmregisseurs Andrzej Wajda nach. Zsófia Bán zeichnet die symbolische Rückeroberung der Geschichte in dem ungarischen Spielfilm „Sauls Sohn“ (2015) und der polnischen Doku-Fiktion „Der Warschauer Aufstand“ (2014) nach. Der Band dokumentiert und analysiert die jüngste Repressionswelle des autoritären Staats gegen die Gesellschaft in Russland und Belarus; im Schwerpunkt „Ende des Liberalismus in Polen“ setzt sich Basil Kerski mit dem illiberalen Geist und der Widerstandskraft der polnischen Gesellschaft auseinander. Drei Beiträge nehmen die Suche der PiS-Regierung nach einem neuen Wirtschafts- und Sozialmodell für Polen unter die Lupe. Ebenfalls im Heft: Identitätsbildung in der Ukraine, Geschichtspolitik in Usbekistan, sowjetische Nuklearkultur.

INHALT

Anda Rottenberg
Adoleszenz, Krieg, Trauma
Szapocznikow, Wajda, Wróblewski
3

Zsófia Bán
Der rückeroberte Körper
Zwei Filme über Geschichte und Authentizität
33

Éva Kovács
Sexualisierte Gewalt und Trauma
Erzählungen einer Jüdin und einer Romni
43

Ende des Liberalismus in Polen

Basil Kerski
Der illiberale Geist in einer offenen Gesellschaft
Ein Gespräch über polnische Widersprüche
59

Sebastian Płociennik
Auswege aus Polens Entwicklungsfalle
Marktwirtschaft mit „sichtbarer Hand“ oder Kapitalismus des „starken Staates“
67

Irena Wóycicka
Prekäre Verhältnisse
Polarisierung auf Polens Arbeitsmarkt
83

Ewa Dąbrowska
Problemkredite
Die PiS und die Franken-Schulden der Polen
95

Repressionen in Russland und Belarus

Editorial
Zerstörung der Gesellschaft
109

Liste der Nichtregierungsorganisationen,
die Russland als „ausländische Agenten“
bezeichnet
111

Jens Siegert
Russlands Repressionsspirale
Der Prozess gegen Valentina Čerevatenko (Frauen des Don)
143

Ingo Petz
Die Zukunft kontrollieren
Belarus: Ende der unabhängigen Soziologie
151

Konstanze Jüngling
Russlandpolitik: Mut zur Kritik
Lehren aus dem Tschetschenienkrieg
159

Zeitenwende in der Ukraine

Andrij Portnov
Ausschluss aus dem eigenen Land
Der „Donbass“ im Blick ukrainischer Intellektueller
171

Oksana Micheeva
Selbstbild im Wandel
Die „Volksrepubliken“ Donec’k und Luhansʼk und ihre Kämpfer
185

Jevhen Fedčenko, Viktorija Romanjuk, Marija Ždanova
Gegen Propaganda und Lüge
StopFake.org: Prinzipien und Perspektiven
205

Geschichte und Geschichtspolitik

Andreas Renner
Globale Ikone des Kalten Kriegs?
Der Atompilz und die sowjetische Nuklearkultur
215

Henning Lautenschläger, Moritz Sorg, Max Trecker
Sowjetisch in der Form, „usbekisch“ im Inhalt
Geschichtspolitik und Musealisierung in Usbekistan
237

Zitation
Osteuropa 66 (2016), 6-7. in: H-Soz-Kult, 22.12.2016, <www.hsozkult.de/journal/id/zeitschriftenausgaben-10073>.
Weitere Hefte ⇓