Osteuropa 66 (2016), 11-12

Titel
Osteuropa 66 (2016), 11-12.
Zeitschriftentitel
Weitere Titelangaben
Die Ordnung der Dinge. Qualitative Analysen zum Osten Europas


Hrsg. v.
Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde
Heft(e)
11-12
Erschienen
Umfang
200 S., 15 Abbildungen
Preis
18,00 €
Herausgeber d. Zeitschrift
Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde
Erscheinungsweise
monatlich
Kontakt
Redaktion „Osteuropa“ Dr. Manfred Sapper, Dr. Volker Weichsel, Dr. Andrea Huterer, Olga Radetzkaja, Margrit Breuer Schaperstraße 30 10719 Berlin Tel. 030/30 10 45 - 81 / 82 Fax 030/21 47 84 14 E-mail: osteuropa@dgo-online.org

Die neue Ausgabe von OSTEUROPA bringt Ordnung in die Dinge. Andrej Soldatov demonstriert, wie die Geheimdienste in Russland den Datenverkehr im Internet überwachen und Anbieter und Nutzer einschüchtern. Michael Hagemeister nimmt die Ideologie des Neobyzantismus unter die Lupe, die das Regime, wie auch Aschot Manutscharjan aufzeigt, zur Rechtfertigung einer imperialen Außenpolitik heranzieht. Die Personen und Institute, die das Wissen, die Strategien und die Legitimation für diese Politik im Nahen Osten zur Verfügung stellen, porträtiert Zaur Gasimov.

Eine fundierte Fallstudie zur Lage der Printmedien in Tschechien zeigt: Globale Trends und lokale Besonderheiten setzen die sachliche Berichterstattung und die Pressefreiheit unter Druck. Doch die Lage ist besser als in Polen, wo, wie Aleksandr Smolar zeigt, die Regierung die Konterrevolution gegen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit vorantreiben.

Außerdem im Heft: Lustration in der Ukraine, Folgen des britischen EU-Austritts für Ostmitteleuropa, nationale Opfergeschichten im polnischen Film, Vergangenheitsaufarbeitung in der Osteuropaforschung, Neues Bauen in der Sowjetunion, Medien in Kasachstan.

Inahlt

Editorial

Andrej Soldatov
Überwachen und Strafen
Verschärfung der Internetkontrolle in Russland
S. 3

Michael Hagemeister
„Bereit für die Endzeit“
Neobyzantismus in Russland
S. 15

Aschot L. Manutscharjan
Die Heimat ist in Gefahr
Außenpolitik im Izborsker Klub
S. 45

Zaur Gasimov
Wissen und Macht
Türkei- und Nahostexperten in Russland
S. 57

Evgenija Lezina
Gemischte Bilanz
Lustration in der Ukraine
S. 75

Zur Lage in der Mitte Europas

Aleksander Smolar, Maciej Stasiński
Misstrauen in Aktion
Konterrevolution in Polen
S. 91

Zuzana Lizcová
Unter Druck
Zur Lage der Presse in Tschechien
S. 103

Hella Engerer
Vor dem Brexitus
Folgen des britischen EU-Referendums für Ostmitteleuropa
S. 119

Ulrich Schmid
Polnische Opfergeschichten
Die Filme Miasto 44, Smoleńsk und Wołyń
S. 135

Wissensbestände

K. Kucher, C. Kuhr-Korolev, T. Sebta, N. Sinkevych
Kriegsbeute in Tübingen
Eine Urkunde Peters des Großen, Seilschaften der Osteuropaforscher und die Restitution
S. 149

Bernhard Schulz
Gescheitert, aber doch gewonnen
Die Protagonisten des Neuen Bauens in der Sowjetunion
S. 169

A. Nazarbetova, Z. Shaukenova, B. Eschment
Medien in Kasachstan
Entwicklung, Zustand, Perspektiven
S. 181

Zitation
Osteuropa 66 (2016), 11-12. in: H-Soz-Kult, 10.03.2017, <www.hsozkult.de/journal/id/zeitschriftenausgaben-10233>.
Weitere Hefte ⇓