Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde 2017

Titel
Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde 2017.


Hrsg. v.
Kommission für bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Institut für Volkskunde. Schriftleitung: Prof. Dr. Daniel Drascek Redaktion: Dr. Gabriele Wolf und Dr. Gertraud Zull.
Erschienen
Umfang
394 S., m. 96 Abb.
Preis
39,90 € (Einzelband)
Herausgeber d. Zeitschrift
Kommission für bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Institut für Volkskunde. Schriftleitung: Prof. Dr. Daniel Drascek Redaktion: Dr. Gabriele Wolf und Dr. Gertraud Zull.
Erscheinungsweise
erscheint jährlich
Kontakt
Institut für Volkskunde der Kommission für bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Barer Str. 13 80333 München Tel. 089 - 51 55 61 3 Fax. 089 - 51 55 61 41

Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde 2017

INHALT

Vorwort, S. 13–15;

Helmut Groschwitz: Wie Dinge Authentizität produzieren. Kulturerbe als Netzwerk, S. 17–27;

Jochen Ramming: Geschnitzt in Sandberg/Rhön. Gewerbeförderung – Volkskunstparadigma – kulturelles Erbe. Versuch einer späten Fortschreibung der Volkskunstdebatte, S. 29–61;

Anna Vatteroth: Industrialisierung in der Region. Gießereien im Spessart im langen 19. Jahrhundert, S. 63–80;

Andreas Kühne und Hermann Wellner: Das Archiv für Hausforschung – eine Bestandsgeschichte, S. 81–116;

Bärbel Kleindorfer-Marx: „… man hätt eichentlich den ganzen Zug für Nazionalmuseum behalten sollen“. Idee, mediale Vermittlung und Rezeption des Volkstrachten-Festzugs 1895 in München, S. 117–139;

Gabriele Pfeifer: Münchens vergessene Kinder. Findelkinder in der Frühen Neuzeit, S. 141–158;

Simone Schneider: Körpernormen im Alltags- und Arbeitsleben. Der gesellschaftliche Umgang mit Fettleibigkeit aus der Perspektive dicker Menschen, S. 159–175;

Sabrina Beiderbeck: Musealisierung von Esskultur in griechischen Restaurants: Altes bewahren – Neues schaffen? Gedanken zum aktuellen Griechenlandbild, S. 177–189;

Nachruf

Konrad Vanja: Abschied von Dr. phil. Sigrid Metken (4.9.1928–23.12.2016), S. 191–194;

Buchbesprechungen

Christine Bischoff, Karoline Oehme-Jüngling u. Walter Leimgruber (Hgg.): Methoden der Kulturanthropologie (Andreas E. Schmidt), S. 195–196;

Ute Elisabeth Flieger, Barbara Krug-Richter u. Lars Winterberg (Hgg.): Ordnung als Kategorie der volkskundlich-kulturwissenschaftlichen Forschung (Burkhart Lauterbach), S. 196–196;

Stefan Groth, Regina F. Bendix u. Achim Spiller (Hgg.): Kultur als Eigentum: Instrumente, Querschnitte und Fallstudien (Kurt Luger), S. 196–198;

Christian Schönholz: Rudolf Virchow und die Wissenschaften vom Menschen. Wissensgenerierung und Anthropologie im 19. Jahrhundert (Nicholas Eschenbruch), S. 198–199;

René Brugger, Bettina Mayer u. Monika Schierl (Hgg.): Kirche – Kunst – Kultur. Geschichts- und kulturwissenschaftliche Studien im süddeutschen Raum und angrenzenden Regionen. Festschrift für Walter Pötzl zum 75. Geburtstag (Franz Josef Merkl), S. 199–201;

Heidrun Alzheimer, Sabine Doering-Manteuffel, Daniel Drascek u. Angela Treiber (Hgg.): Polen (Markus Krzoska), S. 202–202;

Mathias Beer, Reinhard Johler u. Christian Marchetti (Hgg.): Donauschwaben und andere. Tübinger Südosteuropaforschung (Frank M. Schuster), S. 203–203;

Hans-Werner Retterath (Hg.): Zugänge. Volkskundliche Archiv-Forschung zu den Deutschen im und aus dem östlichen Europa (Sabine Müller-Brem), S. 204–205;

Marius Otto: Zwischen lokaler Integration und regionaler Zugehörigkeit. Transnationale Sozialräume oberschlesienstämmiger Aussiedler in Nordrhein-Westfalen (Sabine Zinn-Thomas), S. 205–207;

Christine Bischoff: Blickregime der Migration. Images und Imaginationen des Fremden in Schweizer Printmedien (Edith Hessenberger), S. 207–208;

Wolfgang Meighörner (Hg.): Alles fremd. Alles Tirol (Olaf Bockhorn), S. 208–211;

Andrea M. Kluxen, Julia Krieger u. Andrea May (Hgg.): Fremde in Franken. Migration und Kulturtransfer (Daniela Kühnel), S. 211–212;

Adam T. Rosenbaum: Bavarian Tourism and Modern World, 1800–1950 (Burkhart Lauterbach), S. 212–213;

Božidar Jezernik: Das wilde Europa. Der Balkan in den Augen westlicher Reisender (Frank M. Schuster), S. 213–215;

Matthias Politycki: Schrecklich schön und weit und wild. Warum wir reisen und was wir dabei denken (Burkhart Lauterbach), S. 215–215;

Martina Kleinert: Weltumsegler. Ethnographie eines mobilen Lebensstils zwischen Abenteuer, Ausstieg und Auswanderung (Andreas E. Schmidt), S. 216–216;

Dorothee Pesch (Hg.): Höchste Eisenbahn! Mobilität für alle? (Stephan Deutinger), S. 217–217;

Albrecht Steinecke: Filmtourismus (Burkhart Lauterbach), S. 217–217;

Elisa Kneis, Christina Niem, Thomas Schneider, Michael Simon u. Mirko Uhlig (Red.): Cowboy & Indianer – Made in Germany (Robin Leipold), S. 218–220;

Christine Hämmerling: Sonntags 20:15 Uhr – „Tatort“. Zu sozialen Positionierungen eines Fernsehpublikums (Hendrik Buhl), S. 220–221;

Christoph Bareither: Gewalt im Computerspiel. Facetten eines Vergnügens (Daniel Best), S. 221–222;

Julia Fleischhack: Eine Welt im Datenrausch. Computeranlagen und Datenmengen als gesellschaftliche Herausforderung in der Bundesrepublik Deutschland (1965–1975) (Katrin Amelang), S. 222–223;

Sarah Willner, Georg Koch u. Stefanie Samida (Hgg.): Doing History. Performative Praktiken in der Geschichtskultur (Florian Schwemin), S. 223–225;

Barbara Christoph u. Günter Dippold (Hgg.): Museum und Gesellschaft – Wandel und Kontinuität (Birgit Speckle), S. 225–227;

Aibe-Marlene Gerdes: Ein Abbild der gewaltigen Ereignisse. Die Kriegssammlungen zum Ersten Weltkrieg (Martin Beutelspacher), S. 227–229;

Frank Matthias Kammel u. Claudia Selheim (Hgg.): Kriegszeit im Nationalmuseum 1914–1918 (Martin Beutelspacher), S. 229–231;

Peter Käser: Mitten im Krieg. Der Weltkrieg 1914/18 und seine regionalen Auswirkungen. Kriegsaufzeichnungen aus dem Vilsbiburger Anzeiger der Jahre 1914 bis 1918 und 1919–1923 (Martin Beutelspacher), S. 231–232;

Aibe-Marlene Gerdes u. Michael Fischer (Hgg.): Der Krieg und die Frauen. Geschlecht und populäre Literatur im Ersten Weltkrieg (Martin Beutelspacher), S. 232–235;

Ulrike Wörner: Die Dame im Spiel. Spielkarten als Indikatoren des Wandels von Geschlechterbildern und Geschlechterverhältnissen an der Schwelle zur Frühen Neuzeit (Iris Gareis), S. 235–238;

Konrad Vanja, Detlef Lorenz, Alberto Milano, Roswitha Orač-Stipperger u. Irene Ziehe (Hgg.): Arbeitskreis Bild Druck Papier. Tagungsband Graz, 2015 (Martin Beutelspacher), S. 238–241;

Imke Tappe-Pollmann (Hg.): Leben in der Nachkriegszeit. Zeitzeugen aus Lippe erinnern sich (Annegret Braun), S. 241–243;

Bernd Rieken (Hg.): Erzählen über Katastrophen. Beiträge aus Deutscher Philologie, Erzählforschung und Psychotherapiewissenschaft (Helge Gerndt), S. 243–244;

Burkhard Meyer-Sickendiek u. Gunnar Och (Hgg.): Der jüdische Witz. Zur unabgegoltenen Problematik einer alten Kategorie (Rainer Wehse), S. 244–246;

Thorsten Carstensen u. Marcel Schmid (Hgg.): Die Literatur der Lebensreform. Kulturkritik und Aufbruchstimmung um 1900 (Bernd Wedemeyer-Kolwe), S. 246–247;

Marcus Andreas: Vom neuen guten Leben. Ethnographie eines Ökodorfes (Jürgen Schmid), S. 247–248;

Markus Tauschek u. Maria Grewe (Hgg.): Knappheit, Mangel, Überfluss. Kulturwissenschaftliche Positionen zum Umgang mit begrenzten Ressourcen (Cornelia Kühn), S. 248–250;

Jens Kersten (Hg.): Inwastement. Abfall in Umwelt und Gesellschaft (Sven Bergmann), S. 250–252;

Michael Prosser-Schell (Hg.): Symbolhaltige Naturlandschaften und Naturwahrzeichen in historischen Siedlungsregionen mit Deutschen im östlichen Europa. Ausgewählte Aspekte (Klaus-Jürgen Hermanik), S. 253–255;

Evelyn Hammes u. Christiane Cantauw: Mehr als Gärtnern. Gemeinschaftsgärten in Westfalen (Andreas Exner), S. 255–257;

Reinhard Jakob u. Ursula Katharina Nauderer (Hgg.): Die Amper. Geschichte(n) eines Flusses (Norbert Fischer), S. 257–258;

Norbert Fischer: Von Seedeichen und Sturmfluten. Zur Geschichte der Deiche in Cuxhaven und auf der Insel Neuwerk (Johannes Ey), S. 258–259;

Oliwia Murawska: Die Familienwerft. Strukturen, Traditionen, Nachfolge (Karin Lahoda), S. 260–260;

Therese Garstenauer, Thomas Hübel u. Klara Löffler (Hgg.): Arbeit im Lebenslauf. Verhandlungen von (erwerbs-)biographischer Normalität (Karin Lahoda), S. 260–261;

Dominik Scholl: Arbeit anders denken. Ethnografische Perspektiven auf Narrative der Arbeit (Jan Lange), S. 261–262;

Petra Schmidt: Total Quality Mama. Mutterschaft aus der Perspektive Arbeit (Marita Metz-Becker), S. 262–263;

Max Bolze, Cordula Endter, Marie Gunreben, Sven Schwabe u. Eva Styn (Hgg.): Prozesse des Alterns. Konzepte – Narrative – Praktiken (Esther Gajek), S. 263–264;

Harm-Peer Zimmermann, Andreas Kruse u. Thomas Rentsch (Hgg.): Kulturen des Alterns. Plädoyers für ein gutes Leben bis ins hohe Alter (Nicolas Haverkamp), S. 264–265;

Moritz Buchner u. Anna-Maria Götz (Hgg.): transmortale. Sterben, Tod und Trauer in der neueren Forschung (Jane Redlin), S. 265–266;

Felix Robin Schulz: Death in East Germany, 1945–1990 (Barbara Happe), S. 266–267;

Alexander Berner, Jan-Marc Henke, Achim Lichtenberger, Bärbel Morstadt u. Anne Riedel (Hgg.): Das Mittelmeer und der Tod. Mediterrane Mobilität und Sepulkralkultur (Barbara Leisner), S. 267–269;

Norbert Fischer, Julia Helbig, Stefanie Pfaff, Sina Sauer u. Claudia Schmidt (Hgg.): Friedhof am Meer. Der St.-Severin-Kirchhof in Keitum und der Tod auf Sylt (Ludger Heuer), S. 269–269;

Annette Dorgerloh, Michael Niedermeier u. Marcus Becker (Hgg.): Grab und Memoria im frühen Landschaftsgarten (Andrea M. Kluxen), S. 269–272;

Norbert Fischer: Gedächtnislandschaften in Geschichte und Gegenwart. Kulturwissenschaftliche Studien (Jane Redlin), S. 272–273;

Niels Biewer: Nutzung historischer Friedhöfe. Denkmale im öffentlichen Leben (Wolfgang Pledl), S. 274–274;

Angelika Möller: Das andere New York. Friedhöfe, Freiräume und Vergnügungen, 1790–1860 (Barbara Happe), S. 275–276;

Johannes Marent: Istanbul als Bild. Eine Analyse urbaner Vorstellungswelten (Sebastian Gietl), S. 276–278;

Sebastian Gietl: Istanbul – eine Weltmetropole im Wandel. Kulturelle Wertigkeiten in der Reiseliteratur seit dem 19. Jahrhundert (Burkhart Lauterbach), S. 278–279;

Marc Augé: Das Pariser Bistro. Eine Liebeserklärung (Burkhart Lauterbach), S. 279–280;

Lucie Filipová: Erfüllte Hoffnung. Städtepartnerschaften als Instrument der deutsch-französischen Aussöhnung, 1950–2000 (Burkhart Lauterbach), S. 280–281;

Paul Nolte (Hg.): Die Vergnügungskultur der Großstadt. Orte – Inszenierungen – Netzwerke (1880–1930) (Burkhart Lauterbach), S. 281–284;

Anja Schwanhäußer (Hg.): Sensing the City. A Companion to Urban Anthropology (Burkhart Lauterbach), S. 281–284;

Michel Massmünster: Im Taumel der Nacht. Urbane Imaginationen, Rhythmen und Erfahrungen (Burkhart Lauterbach), S. 284–284;

Hans-Jürgen Glinka: Biografie und Raumerleben (Jürgen Hasse), S. 284–286;

Giacomo Bottà (Hg.): Unsichtbare Landschaften. Populäre Musik und Räumlichkeit / Invisible Landscapes. Popular Music and Spatiality (Sebastian Gietl), S. 287–289;

Karoline Oehme-Jüngling: Volksmusik in der Schweiz. Kulturelle Praxis und gesellschaftlicher Diskurs (Philipp Ortmeier), S. 289–291;

Sandra Hupfauf: Die Lieder der Geschwister Rainer und „Rainer Family“ aus dem Zillertal (1822–1843). Untersuchungen zur Popularisierung von Tiroler Liedern in Deutschland, England und Amerika (Heidi Christ), S. 291–292;

Hanna Walsdorf: Bewegte Propaganda. Politische Instrumentalisierung von Volkstanz in den deutschen Diktaturen (Thomas Nußbaumer), S. 292–297;

Ralf Schäfer: Militarismus, Nationalismus, Antisemitismus: Carl Diem und die Politisierung des bürgerlichen Sports im Kaiserreich (Markwart Herzog), S. 298–300;

Markwart Herzog u. Fabian Brändle (Hgg.): Europäischer Fußball im Zweiten Weltkrieg (Robert Schäfer), S. 300–301;

Gunter Gebauer: Das Leben in 90 Minuten. Eine Philosophie des Fußballs (Wolfgang Pledl), S. 302–303;

Almut Sülzle: Fußball, Frauen, Männlichkeiten. Eine ethnographische Studie im Fanblock (Markwart Herzog), S. 303–304;

Gunther Hirschfelder u. Manuel Trummer: Bier. Eine Geschichte von der Steinzeit bis heute (Birgit Speckle), S. 304–305;

Rainhard Riepertinger, Evamaria Brockhoff, Cindy Drexl, Andreas-Michael Kuhn u. Michael Nadler (Hgg.): Bier in Bayern (Gunther Hirschfelder), S. 306–307;

Regina Frisch: Biografie eines Kochbuchs. Das Bayerische Kochbuch erzählt Kulturgeschichte (Peter Peter), S. 307–309;

Florentine Fritzen: Gemüseheilige. Eine Geschichte des veganen Lebens (Bernd Wedemeyer-Kolwe), S. 309–310;

Mario Kliewer: Geschmacksgaranten. Sächsische Hoflieferanten für exquisite Nahrungsmittel um 1900 (Sarah Kleinmann), S. 310–311;

Wolfgang Schivelbusch: Das verzehrende Leben der Dinge. Versuch über die Konsumtion (Hans Peter Hahn), S. 311–312;

Herbert Kalthoff, Torsten Cress u. Tobias Röhl (Hgg.): Materialität. Herausforderung für die Sozial- und Kulturwissenschaften (Burkhard Pöttler), S. 312–316;

Philipp W. Stockhammer u. Hans Peter Hahn (Hgg.): Lost in Things – Fragen an die Welt des Materiellen (Sonja Windmüller), S. 316–317;

Jan Keupp u. Romedio Schmitz-Esser (Hgg.): Neue alte Sachlichkeit. Studienbuch Materialität des Mittelalters (Melanie Burgemeister), S. 318–319;

Jan Carstensen u. Heinrich Stiewe (Hgg.): Orte der Erleichterung. Zur Geschichte von Abort und Wasserklosett (Petra Serly), S. 319–320;

Sophie Gerber: Küche, Kühlschrank, Kilowatt. Zur Geschichte des privaten Energiekonsums in Deutschland, 1945–1990 (Petra Serly), S. 320–323;

Sigrid Hirbodian, Sheilagh Ogilvie u. R. Johanna Regnath (Hgg.): Revolution des Fleißes, Revolution des Konsums? Leben und Wirtschaften im ländlichen Württemberg von 1650 bis 1800 (Christel Köhle-Hezinger), S. 323–324;

Reinhold Reith (Hg.) in Verbindung mit Andreas Zechner, Luisa Pichler, Doris Hörmann, Jürgen Wöhry u. Florian Angerer: Das Verlassenschaftsinventar des Salzburger Tuch- und Seidenhändlers Franz Anton Spängler von 1784. Einführung und kommentierte Edition (Gertraud Zull), S. 324–326;

Reinhold Reith, Luisa Pichler-Baumgartner, Georg Stöger u. Andreas Zechner (Hgg.): Haushalten und Konsumieren. Die Ausgabenbücher der Salzburger Kaufmannsfamilie Spängler von 1733 bis 1785 (Gertraud Zull), S. 324–326;

Lambert Grasmann u. a.: Handel mit Hafnergeschirr aus dem Kröning und von der Bina – Von der Oberpfalz bis Südtirol, von Augsburg bis Linz (Bärbel Kerkhoff-Hader), S. 326–328;

Christian Heumader: Holz. Die Waldarbeit in den Allgäuer Bergen (Birgit Speckle), S. 328–328;

Melanie Burgemeister: Zünftig arbeiten, ehrbar leben. Ausbildung und Alltagsnormierung in Abensberger Handwerksordnungen von 1645 bis 1763 (Arnd Kluge), S. 328–330;

Konrad Zrenner: Die Spiegelglasschleif- und Polierwerke der südlichen Oberpfalz: Wirtschaftsentwicklung, Arbeits- und Lebensumstände vom 18. bis 20. Jahrhundert (Uwe Claassen), S. 330–331;

Verena Wasmuth: Tschechisches Glas. Künstlerische Gestaltung im Sozialismus (Uwe Claassen), S. 331–335;

Claus Grimm: Das Rätsel der „Kunst“ ist gelöst. Ein neuer Blick auf die Kunstgeschichte (Wolfgang Brückner), S. 335–336;

Thomas Andratschke (Hg.): Mythos Heimat. Worpswede und die europäischen Künstlerkolonien (Uwe Claassen), S. 336–339;

Heike Bungert: Festkultur und Gedächtnis. Die Konstruktion einer deutschamerikanischen Ethnizität 1848–1914 (Margaretha Schweiger-Wilhelm), S. 339–340;

Edwin Hamberger, Wolfgang Haserer, Rudolf Neumaier u. Norbert Stellner: „Weil’s gar so zünftig ist“. 150 Jahre Volksfest Mühldorf am Inn. 1865–2015 (Gabriele Wolf), S. 340–341;

Ulrike Kammerhofer-Aggermann u. Michael J. Greger (Hgg.): Feste, Bräuche, Feiertage der Religionen in Österreich – wie, wann, wozu? (Helga Maria Wolf), S. 341–342;

Daniel Drascek u. Gabriele Wolf (Hgg.): Bräuche: Medien: Transformationen. Zum Verhältnis von performativen Praktiken und medialen (Re-)Präsentationen (Michael J. Greger), S. 342–344;

Karin Bürkert: Fastnacht erforschen. Zur Herstellung und Vermittlung von Kulturwissen (1961–1969) (Christine Burckhardt-Seebass), S. 345–346;

Dirk Eckert: Die Werdenfelser Fasnacht und ihre Larven (Gabriele Wolf), S. 346–348;

Willi Meilinger: Der Hl. Nikolaus und seine Kramperln und Buttnmandln (Gabriele Wolf), S. 348–349;

Thomas M. Bohn: Der Vampir. Ein europäischer Mythos (Veronika Schmeer), S. 349–350;

Wolfgang Behringer u. Claudia Opitz-Belakhal (Hgg.) unter redaktioneller Mitarbeit von Sarah Minor u. Johanna E. Blume: Hexenkinder – Kinderbanden – Straßenkinder (Hubert Kolling), S. 351–352;

Wolfgang Behringer, Sönke Lorenz (†) u. Dieter R. Bauer (Hgg.): Späte Hexenprozesse. Der Umgang der Aufklärung mit dem Irrationalen (Sonja Kinzler), S. 353–354;

Manfred Knedlik: Aufklärung in München. Schlaglichter einer Aufbruchszeit (Bernhard Lübbers), S. 354–355;

Ulrike Ludwig: Das Duell im Alten Reich. Transformation und Variationen frühneuzeitlicher Ehrkonflikte (Wolfgang Seidenspinner), S. 355–356;

Juliane Tatarinov: Kriminalisierung des ambulanten Gewerbes. Zigeuner- und Wandergewerbepolitik im späten Kaiserreich und in der Weimarer Republik (Hubert Kolling), S. 356–358;

Winfried Nerdinger (Hg.): Die Verfolgung der Sinti und Roma in München und Bayern 1933–1945 (Hubert Kolling), S. 358–360;

Markus Tauschek (Hg.): Macht, politische Kultur, Widerstand. Studentischer Protest an der Universität Kiel (Florian Schwemin), S. 360–360;

Gabriele Lingelbach u. Anne Waldschmidt (Hgg.): Kontinuitäten, Zäsuren, Brüche? Lebenslagen von Menschen mit Behinderungen in der deutschen Zeitgeschichte (Bernd Wedemeyer-Kolwe), S. 361–362;

Eike Lossin u. Jochen Ramming (Hgg.): Reine Glaubenssache? Neue Zugangsdaten zu religiösen und spirituellen Phänomenen im Prozess der Säkularisierung (Victoria Hegner), S. 362–364;

Bernadett Bigalke: Lebensreform und Esoterik um 1900. Die Leipziger alternativ-religiöse Szene am Beispiel der Internationalen Theosophischen Verbrüderung (Bernd Wedemeyer-Kolwe), S. 364–365;

Johannes Graul: Nonkonforme Religionen im Visier der Polizei. Eine Untersuchung am Beispiel der Mazdaznan-Religion im Deutschen Kaiserreich (Bernd Wedemeyer-Kolwe), S. 365–366;

Andreas Holzem: Christentum in Deutschland 1550–1850. Konfessionalisierung – Aufklärung – Pluralisierung (Wolfgang Brückner), S. 366–367;

Maria Karg: Die St.-Anna-Bruderschaften im Bistum Freising. Ein Beitrag zur Frömmigkeitsgeschichte Altbayerns (Rupert Klieber), S. 367–368;

Ulrike Wörner: Frau am Kreuz – eine neu entdeckte Kultfigur (Katharina Boll-Becht), S. 368–370;

Nilüfer Göle: Europäischer Islam. Muslime im Alltag (Burkhart Lauterbach), S. 370–371;

Svenja Adelt: Kopftuch und Karriere. Kleidungspraktiken muslimischer Frauen in Deutschland (Maria Schwertl), S. 371–372;

Georg Grübel, Klaus Gietinger u. Manfred Röhrl: Chapeau – Das Westallgäu behütet die Welt. Die Geschichte der Hutproduktion in Lindenberg und Umgebung (Thekla Weissengruber), S. 372–374;

Anja Meyerrose: Herren im Anzug. Eine transatlantische Geschichte von Klassengesellschaften im langen 19. Jahrhundert (Jochen Ramming), S. 374–375;

Ulinka Rublack u. Maria Hayward (Hgg.): The First Book of Fashion. The Book of Clothes of Matthäus & Veit Konrad Schwarz of Augsburg (Melanie Burgemeister), S. 375–376;
Jutta Zander-Seidel (Hg.): In Mode. Kleider und Bilder aus Renaissance und Frühbarock (Melanie Burgemeister), S. 376–377;

Tobias Appl u. Johann Wax (Hgg.): Tracht im Blick. Die Oberpfalz packt aus (Lioba Keller-Drescher), S. 378–379;

Karen Ellwanger, Andrea Hauser u. Jochen Meiners (Hgg.): Trachten in der Lüneburger Heide und im Wendland (Monika Ständecke), S. 379–382;

Katharina Eisch-Angus (Hg.): Unheimlich heimisch. Kulturwissenschaftliche BeTRACHTungen zur volkskundlich-musealen Inszenierung (Karin Walter), S. 382–383;

Verzeichnis der eingegangenen Veröffentlichungen, S. 385–391;

Abkürzungen, S. 392;

Anschriften der Autoren, S. 393.

Zitation
Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde 2017. in: H-Soz-Kult, 27.09.2017, <www.hsozkult.de/journal/id/zeitschriftenausgaben-10623>.
Weitere Hefte ⇓