Archiv für Sozialgeschichte 57 (2017)

Titel
Archiv für Sozialgeschichte 57 (2017).
Weitere Titelangaben
Gesellschaftswandel und Modernisierung, 1800–2000


Hrsg. v.
Das Archiv für Sozialgeschichte wird für die Friedrich-Ebert-Stiftung herausgegeben von: Beatrix Bouvier, Anja Kruke, Philipp Kufferath (geschäftsführend), Friedrich Lenger, Ute Planert, Dietmar Süß, Meik Woyke, Benjamin Ziemann
Heft(e)
57
Erschienen
Umfang
588 S.
Preis
€ 68,00
Herausgeber d. Zeitschrift
Das Archiv für Sozialgeschichte wird für die Friedrich-Ebert-Stiftung herausgegeben von: Kirsten Heinsohn, Thomas Kroll, Anja Kruke, Philipp Kufferath (geschäftsführend), Friedrich Lenger, Ute Planert, Dietmar Süß, Meik Woyke
Erscheinungsweise
Das Archiv für Sozialgeschichte erscheint einmal pro Jahr (jeweils im Herbst) in einem Band.
Kontakt
Friedrich-Ebert-Stiftung, Archiv für Sozialgeschichte, Godesberger Allee 149, D-53175 Bonn; Geschäftsführender Herausgeber: Philipp Kufferath, Sekretariat: Eva Váry, Tel. +49 (0) 228 883-9033, Fax +49 (0) 228 883-9209

Die gesellschaftlichen Veränderungen der letzten zwei Jahrhunderte sind nicht zu übersehen. Häufig wurde dieser weitreichende Wandel in Richtung größerer Komplexität und funktionaler Differenzierung mit Varianten der Modernisierungstheorie beschrieben. Das Anliegen, den Aufstieg des »Westens« als Vorbild für eine »Modernisierung« anderer Regionen anzusehen, erwies sich als folgenreiche Perspektive und brachte grundlegende Kritik hervor. Indem Elemente des Widerspruchs reflektiert und produktiv verarbeitet wurden, veränderten sich aber auch die Theorien. Eine präzise Kontextualisierung und Historisierung der Modernisierungsdiskurse und ihrer Kritik erscheint daher geboten, um das heuristische Potenzial für gegenwärtige Forschungen zu eruieren.

Der neue Band des Archivs für Sozialgeschichte hat sich deshalb die Aufgabe gestellt, theoretische Erklärungen des sozialen Wandels zu bilanzieren, Erkenntnisse und blinde Flecken zu analysieren und den wissenschaftlichen Ertrag für aktuelle Forschungen auszuloten. In den Einzelbeiträgen stehen konzeptionelle Überlegungen und langfristige Prozesse, staatliche Verwaltung, regionale Besonderheiten und die Dynamik gesellschaftlicher Teilbereiche im Zentrum.

BEITRÄGE ZUM RAHMENTHEMA »GESELLSCHAFTSWANDEL UND MODERNISIERUNG, 1800–2000«

Benjamin Ziemann
Gesellschaftswandel und Modernisierung, 1800–2000. Zur Einführung
3–20
http://library.fes.de/afs-online/afs/ausgaben-online/band-57-2017/gesellschaftswandel-und-modernisierung-1800-2000-zur-einfuehrung

Detlef Pollack
Was bleibt von der Modernisierungstheorie? Ein Vorschlag zu ihrer Erneuerung
21–46

Peter van Dam
Saving Social History from Itself. Moving on from Modernisation
47–64

Christoph Weischer
Gesellschaftlicher und sozialstruktureller Wandel 1800–2000. Überlegungen zu einer praxeologischen Protheorie
65–110

Hedwig Richter
Geschlecht und Moderne. Analytische Zugänge zu Kontinuitäten
und Umbrüchen in der Geschlechterordnung im 18. und 19. Jahrhundert
111–130

John Breuilly
Modernisation and Nationalist Ideology
131–154

Wolfgang Göderle
Modernisierung durch Vermessung? Das Wissen des modernen
Staats in Zentraleuropa, circa 1760–1890
155–186

Manuel Bastias Saavedra
Weltgesellschaft, Functional Differentiation, and the Legal System. Modernisation of Law in the Chilean Frontier (1790–1850)
187–210

Marc Breuer
Funktionale Differenzierung im Horizont religiöser Milieus. Zur Verortung älterer katholischer und jüngerer migrantischer Milieus in der Struktur der Gesellschaft
211–233

Anette Schlimm
Formwandel der Politik. Transformationen des Regierens im ländlichen Raum, circa 1870–1930
235–257

Christoph Lorke
(Un-)Ordnungen der mobilen Moderne. Grenzüberschreitende
Paare und das deutsche Standesamtswesen im Kaiserreich und in der Weimarer Republik
259–279

Stefanie Middendorf
Ökonomisierung des Regierens? Überlegungen zum Wandel
»moderner« Staatsfinanzierung in Deutschland und Frankreich (1920–1980)
281–311

Steffen Dörre
Entwicklung durch Leistungsstreben. Theorie und Praxis der psychosozialen Modernisierung
313–346

Markus Holzinger
Kriegerische Gewalt und Dynamik der Bürgerkriege in den »Peripherien«. Über den Mythos der globalen Moderne
347–364

Massimiliano Livi
Neotribalismus als Metapher und Modell. Konzeptionelle Überlegungen zur Analyse emotionaler und ästhetischer Vergemeinschaftung in posttraditionalen Gesellschaften
365–383

DOKUMENTATION – ANALYSE – KRITIK

Werner Neuhaus
Ein »Monstrebrief«. Der bisher unauffindbare Brief von Ferdinand
Lassalle an Clemens August Graf von Westphalen vom 17. Mai 1855
387–412

Roman Rossfeld
Streik! Wege und Desiderate der Forschung zur Geschichte des
schweizerischen Landesstreiks vom November 1918
413–437

FORSCHUNGSBERICHTE UND SAMMELREZENSIONEN

Nils Freytag
Erfahrung, Erinnerung, Herrschaft. Neuere Forschungen zum Umbruch in Krieg und Militär im 19. Jahrhundert
441–461

Kerstin Brückweh/Clemens Villinger
Sich (nicht) die Butter vom Brot nehmen lassen. Ein Forschungsbericht zur Konsumgeschichte zwischen Alltag, Arbeit, Kapitalismus und Globalisierung
463–495

Jan Eckel
Vielschichtiger Konflikt und transnationale Steuerung. Zur Neuinterpretation der Geschichte internationaler Politik zwischen den 1940er- und den 1990er-Jahren
497-535

Thomas Kroll
Neue Forschungen zur Geschichte der Sozialgeschichte in Westeuropa
537–552

Zitation
Archiv für Sozialgeschichte 57 (2017). in: H-Soz-Kult, 26.01.2018, <www.hsozkult.de/journal/id/zeitschriftenausgaben-10834>.
Weitere Hefte ⇓