Aus Politik und Zeitgeschichte 67 (2017), 40-41

Titel
Aus Politik und Zeitgeschichte 67 (2017), 40-41.
Weitere Titelangaben
Jugoslawien


Hrsg. v.
Bundeszentrale für politische Bildung
Heft(e)
40-41
Erschienen
Preis
kostenlos
Herausgeber d. Zeitschrift
Bundeszentrale für politische Bildung
Erscheinungsweise
27 Ausgaben pro Jahr
Kontakt
Redaktion „Aus Politik und Zeitgeschichte“ Bundeszentrale für politische Bildung Adenauerallee 86 53113 Bonn Redaktion: Johannes Piepenbrink <johannes.piepenbrink@bpb.de> Anne Seibring <anne.seibring@bpb.de> Anne-Sophie Friedel <anne-sophie.friedel@bpb.de> Frederik Schetter (Volontär) <frederik.schetter@bpb.de>

Am 20. Juli 1917 vereinbarten Vertreter von Serben, Kroaten und Slowenen in der Deklaration von Korfu, die drei Teile ihrer "dreinamigen Nation" zu vereinen, und eines der komplexesten Staatsgebilde des 20. Jahrhunderts entstand.

Über zwei Jahrzehnte nach dem Zerfall Jugoslawiens in ethnischer Gewalt mehren sich die Fragen nach der Zukunft der Region. Denn die katalysierende Wirkung hat nachgelassen, die das Ziel eines EU-Beitritts für den Prozess der demokratischen Transformation im postjugoslawischen Raum einst entfaltete, und autoritäre Tendenzen wie ethnopolitische Spannungen nehmen zu.

Inhalt

Anne-Sophie Friedel
Editorial

Andreas Ernst
Echoraum, nicht Pulverfass

Vedran Džihić
Verlorene Strahlkraft? Die Nachfolgestaaten Jugoslawiens zwischen EU, Russland und Türkei

Marie-Janine Calic
Kleine Geschichte Jugoslawiens

Ana Mijić
Der bosnisch-herzegowinische Nachkrieg. Ein Kampf um den Opferstatus

Tanja Petrović
Jugoslawien nach Jugoslawien. Erinnerungen an ein untergegangenes Land

Marc Halder
Mythos Tito

Zitation
Aus Politik und Zeitgeschichte 67 (2017), 40-41. in: H-Soz-Kult, 25.01.2018, <www.hsozkult.de/journal/id/zeitschriftenausgaben-10872>.
Weitere Hefte ⇓