Hémecht. Zeitschrift für Luxemburger Geschichte 70 (2018), 2

Titel
Hémecht. Zeitschrift für Luxemburger Geschichte 70 (2018), 2.


Hrsg. v.
Andrea Binsfeld, Paul Dostert, Sonja Kmec, Benoît Majerus, Jean-Marie Majerus, Claudine Moulin, Michel Pauly
Heft(e)
2
Erschienen
Luxemburg 2018: Editions Saint-Paul
Umfang
128
Preis
20
Herausgeber d. Zeitschrift
Andrea Binsfeld, Paul Dostert, Sonja Kmec, Benoît Majerus, Jean-Marie Majerus, Claudine Moulin, Michel Pauly
Erscheinungsweise
viermal im Jahr
Kontakt
Redaktion Hémecht,Maison des Sciences Humaines, 11, Porte des Sciences, L- 4366 Esch/Belval, Luxemburg

Das Heft 2/2018 der Hémecht, der Zeitschrift für transnationale Luxemburger Geschichte, bietet Einblicke in einen neu entdeckten Fundus: Timothy Salemme und Jean-Daniel Mougeot haben im Arloner Staatsarchiv ein Dutzend bisher unbekannte Urkunden aus dem Dominikanerinnenpriorat Marienthal im Herzogtum Luxemburg aufgestöbert. Ihre kritische Edition vervollständigt das Kartular Nikolaus’ Van Wervekes von 1885 und erläuterts die komplexe Archivgeschichte des Klosters.
Georges Hellinghausen zeichnet aufgrund römischer Quellen die Geschichte des Schulstreits nach, der im 19. und frühen 20. Jahrhundert das Verhältnis von Staat und Kirche in Luxemburg nachhaltig belastet hat. Im hier veröffentlichten dritten Teil geht es um den Höhepunkt der Krise, der unter Bischof Koppes (1883-1918) mit dem Schulgesetz von 1912 erreicht wurde: eine Revanche des antiklerikalen Blocks für das prokatholische Gesetz von 1897/98. Der Beitrag beleuchtet eine entscheidende Etappe in der allgemeinen politischen Geschichte Luxemburgs.
Das Heft enthält zudem den zweiten Teil der ethnographischen und historischen Arbeit von Wolfgang Müller (1956) über den Kult des hl. Donatus in der Diözese Trier und insbesondere im Saarland.
Zwei Forschungsberichte betreffen die portugiesische Einwanderung nach Luxemburg. Thierry Hinger hat sich in seiner Promotionsarbeit mit der Auswanderungspolitik des portugiesischen Staates von den 1950er Jahren bis 1997, also zur Zeit des Salazar-Regimes und in den ersten Jahren nach der Nelkenrevolution, und mit ihren Auswirkungen und Reaktionen in der portugiesischen Gemeinschaft im Großherzogtum beschäftigt und betont dabei die Rolle der Migrantenvereine. Joana De Almeida hat in ihrer Masterarbeit die häufig illegale Einwanderung von Portugiesen in den `60er und `70er Jahren untersucht. Das Heft schließt mit vier Buchbesprechungen.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Geschichte

Timothy Salemme, Jean-Daniel Mougeot
Le fonds Marienthal, prieuré des Dominicaines. 1268–1793 aux Archives de l’État d’Arlon. Etude archivistique et édition de chartes des XIVe-XVe siècles [The archival fonds Marienthal, prieuré des Dominicaines, 1268–1793, at the State Archives in Arlon. Archival study and edition of charters from the 14th and 15th centuries], S. 5–27

From its foundation in the 1230s onward, the Dominican priory of Marienthal has played an important role in the county, later duchy of Luxembourg, as documented by its rich monastic archives. This paper aims at pursuing the critical editorial work carried out at the end of 19th century by Nicolas Van Werveke by publishing 12 unedited charters dating from the 14th and 15th centuries, which are today preserved in the archival fonds Marienthal, prieuré des Dominicaines. 1268–1793, at the State Archives in Arlon, Belgium. The critical edition is introduced by a short analysis of the dispersion of the monastic archives since the dissolution of the monastery in 1783, and the creation of this archival fonds in Arlon during the 19th and 20th centuries.

Georges Hellinghausen
Rome-La Haye-Luxembourg et la question scolaire au Grand-Duché. III. Sous Monseigneur Koppes (1883–1918) [Rome-The Hague-Luxembourg and the educational question in the Grand-Duchy. Part Three: Under Bishop Koppes (1883–1918)], S. 28–78

In 1898, a majority of Catholic MPs obtained a modification of the 1881 School Act in favour of the Catholic Church: priests were integrated in the commissions in charge of nominating teachers and the latter had to make children recite the catechism at school. However, in the early 20th century, a “block” of Liberals and Socialists with clear leanings towards secularization constituted itself in parliament. It introduced a new school act despite the protestations of Bishop Koppes and the Vatican. The Holy See sought, notably with the help of its nunciature in Brussels, to change the bill through a press campaign in the Osservatore Romano, various actions seeking to influence the government and grand-ducal court and an official stance taken by Pope Pius X. When the law that ended the involvement of teachers in religious education, was finally voted in 1912, Koppes refused to apply it, but removed religious education from public schools altogether. A school war broke out and divided Luxembourgish society. It also affected diplomatic relations between Rome and the Grand-Duchy, which were interrupted until 1917.

Lokalgeschichte

Wolfgang Müller
Wetterheiliger der Großregion: Donatus von Münstereifel in Luxemburg und im Bistum Trier. Mit Ergänzungen von Thomas Gergen und Joachim Conrad [A Saint Responsible of the Weather and His Veneration in the Great Region: Donatus of the Münstereifel in Luxembourg and the Bishopric of Trier], S. 79–112

The second part of the study on Saint Donatus analyses the numerous forms of veneration, above all thunder bells, prayers, hymns and litanies as well as Donatus fraternities (Arlon, Trier, Luxembourg, Hermeskeil, Münstereifel, Pintsch as well as Roden and Losheim/Saar). Moreover, it treats of the different feast dates of the saint in the liturgical calendar and of the distinguishing marks attributed to the saint. To be continued in the next issues.

Forschungsberichte
S. 113–118

Joana de Almeida Vinhanova
Die portugiesische Arbeitsmigration nach Luxemburg in den 60er- und 70er-Jahren. Der „unerwünschte salto“ nach Europa? – Staatliche Migrationspolitik und ihr Einfluss auf die Migrationserfahrungen portugiesischer ArbeitsmigrantInnen. Masterarbeit im Deutsch-
Französischen Masterstudiengang in Geschichtswissenschaften an der Uni Heidelberg und der École des Hautes Études en Sciences in Paris. Betreuerinnen: Prof. Dr. Katja Patzel-Mattern (Heidelberg) und Nancy L. Green (Paris), 2017

Thierry Hinger
In Luxemburg mit Portugal verbunden. Eine Verflechtungsgeschichte portugiesischer Migrantenvereine in Luxemburg und Portugals Emigrationspolitik (1974–1997), Promotionsarbeit unter der Leitung von Prof. Dr. Michel Pauly und Prof. Dr. Lutz Raphael, Universität Luxemburg / Universität Trier, 2017.

Buchbesprechungen
S. 119–126
(Volltext einsehbar auf recensio.net)

Eloïse Adde, Rezension zu:
Robert Antonín, The Ideal Ruler in Medieval Bohemia (coll. East Central and Eastern Europe in the Middle Ages, 450–1450, vol. 44), Leiden/Boston: Brill, 2017, 416 p.; ISBN 978-90-04-27928-5; 158 €.

Guy Thewes, Rezension zu:
Thomas Wallnig, Elisabeth Lobenwein, Franz-Stefan Seitschek (Hg.), Maria Theresia? Neue Perspektiven der Forschung / Maria Theresa? New Research Perspectives / Marie Thérèse? Nouvelles approches de recherche (Jahrbuch der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts, Bd. 32), Bochum: Dr. Dieter Winkler Verlag, 2017, 218 S.; ISBN 978-3-89911-266-5; 38,85 €.

Isabelle Yegles-Becker, Rezension zu:
Guy May, Die Causa Luxemburg in der humoristisch-satirischen Presse, Luxemburg: Imprimerie Albert Lux, 2017; 32 S.; ohne ISBN.

Sonja Kmec, Rezension zu:
Jean-Paul Hoffmann, Familienchronik der Stadt Vianden ab 1678 mit den Ortsteilen Vorstadt (bis 1802), Schloss, Mühle, Scheuerhof, Sanatorium und Nikolausberg. 7 332 Familien, 16 463 Personen, 233 Fotos. [Vianden]: Veiner Geschichtsfrënn [2016], 954 S.; ohne ISBN; ohne Preisangabe.

Zitation
Hémecht. Zeitschrift für Luxemburger Geschichte 70 (2018), 2. in: H-Soz-Kult, 19.08.2018, <www.hsozkult.de/journal/id/zeitschriftenausgaben-11219>.
Weitere Hefte ⇓