PERIPHERIE. Politik • Ökonomie • Kultur 39 (2019), 2

Titel
PERIPHERIE. Politik • Ökonomie • Kultur 39 (2019), 2.
Weitere Titelangaben
Vertreibung durch Entwicklungsprojekte


Hrsg. v.
Wissenschaftliche Vereinigung für Entwicklungstheorie und Entwicklungspolitik e.V.
Heft(e)
2
Erschienen
Leverkusen 2019: Barbara Budrich Verlag
Umfang
200 S.
Preis
€ 29,90
Herausgeber d. Zeitschrift
Wissenschaftliche Vereinigung für Entwicklungstheorie und Entwicklungspolitik e.V.
Erscheinungsweise
4 Nummern in 3 Ausgaben
Kontakt
PERIPHERIE Redaktionsbüro c/o Michael Korbmacher Stephanweg 24 48155 Münster Telefon: +49-(0)251/38349643

Ein wiederkehrendes Motiv in der Zeitschrift PERIPHERIE war von Anbeginn die Kritik an der Vorstellung von einer, zumal linearen, "Entwicklung". Ungeachtet aller Kritik ruft freilich dieser Terminus in der deutschen Politik und Gesellschaft wie auch weltweit positive Konnotationen auf. PERIPHERIE 154/155 fragt nach der mit infrastukturellen Großprojekten oftmals verbundenen und zumeist unfreiwilligen Umsiedlung oder Vertreibung. Die Ausgabe zeigt, dass diese Entwicklungspolitik ungeachtet ihrer offiziell gesteckten, hehren Ziele für die unmittelbar Betroffenen häufig mit Entwurzelung und Verelendung einhergeht. Sie untersucht Legitimationstrategien von "Entwicklungs"-Akteurinnen, fragt nach Möglichkeiten und Grenzen für die Betroffenen, sich gegen mächtige Akteurinnen wie z.B. die Weltbank zur Wehr zu setzen und analysiert Beispiele von Wderstand in verschiedenen Regionen des Globalen Südens.

Inhaltsverzeichnis

Zu diesem Heft, S. 139

Aram Ziai: Vertreibung durch Entwicklungsprojekte und ihre Legitimierung. Beispiele von Weltbankprojekten aus Subsahara-Afrika, S. 144

Dustin Schäfer: Entwicklungspolitisch verursachter Vertreibung begegnen. Möglichkeiten und Grenzen institutioneller Rechenschaftspflicht am Beispiel des Inspection Panels der Weltbank, S. 166

Anne Tittor: Die Eigendynamik von Megaprojekten. Zum Kanalbauprojekt in Nicaragua, S. 188

Valerie Hänsch: Der Entwicklung trotzen. Ein Megastaudammprojekt im Nordsudan und der lokale Widerstand gegen Vertreibungen, S. 216

Cora Rebecca Puk: Im Strom der Entwicklung. Was Eduardo Gudynas‘ Konzept des Postextraktivismus von den Betroffenen eines Stauseeprojekts in Chile lernen kann, S. 244

Daniel Bendix: Ein ewiges Hin und Her. Widerstand gegen Vertreibung durch „Entwicklung“ im Bewässerungsprojekt Office du Niger, Mali; S. 264

Corinna Land: PERIPHERIE-Stichwort „Akkumulation durch Enteignung“, S. 292

Juliana Ströbele-Gregor: Neo-Extraktivismus in Bolivien, S. 296

Rezensionen, S. 306

Vivek Chibber: Postkoloniale Theorie und das Gespenst des Kapitals (Gerhard Hauck) / Christian Kravagna: Transmoderne – Eine Kunstgeschichte des Kontakts (Tarkan Tek) / Neera Singh, Seema Kulkarni & Neema Pathak Broome (Hg.): Ecologies of Hope and Transformation. Post-Development Alternatives from India (Aram Ziai) / Daniel Bendix: Global Development and Colonial Power. German Development Policy at Home and Abroad (Julia Schöneberg) / Rohini Hensman: Indefensible. Democracy, Counter-Revolution, and the Rhetoric of Anti-Imperialism (Reinhart Kößler) / Georg Auernheimer: Globalisierung (Werner Ruf) / Jon Abbink, Victor Adetula, Andeas Mehler & Henning Melber (Hg.): Africa Yearbook Volume 14. Politics, Economy And Society South of the Sahara in 2017 (Rita Schäfer) / Fanny Pigeaud & Ndongo Samba Sylla: L‘arme invisible de la Françafrique. Une histoire du franc CFA (Arndt Hopfmann) / Eva Gerharz, Nasir Uddin & Pradeep Chakkarath (Hg.): Indigeneity on the Move. Varying Manifestations of a Contested Concept (Sowmya Maheswaran) / Sarah Wood & Catriona MacLeod (Hg.): Locating Guyane (Fabio Santos) / Volker Koop: Hitlers Griff nach Afrika. Kolonialpolitik im Dritten Reich (Reinhart Kößler)

Eingegangene Bücher, S. 330

Summaries, S. 332

Zu den Autorinnen und Autoren, S. 335

Summaries

Aram Ziai: Development-Induced Displacement and its Legitimation. Comparing World Bank Projects in Sub-Saharan Africa
This article examines how displacement through infrastructure projects is being legitimized in development discourse. Three typical justifications are: the inevitability of progress, the greater common good, and property rights. They are closely linked to elements of development discourse, including: the transformation of geocultural differences into historical stages, Othering of allegedly backward peoples, the concept of trusteeship, and the assumption of the beneficial effects of investments.

Dustin Schäfer: The Inspection Panel of the World Bank. A Historical Outline of Development Induced Displacement and Institutional Accountability
It is currently estimated that around 20 million people are displaced each year through so-called "development projects". This article examines to what extent development banks' accountability mechanisms contribute to reducing development induced displacement. It is assumed that development induced displacement is a growing problem in current development cooperation. Based on document analysis, quantitative trends are identified and compared with a qualitative case study on the 98th case of the World Bank's Inspection Panel. Despite the establishment of the Inspection Panel, the trends clearly point to an increase in development induced displacement. However, independent complaint processes can reveal the social and ecological consequences of development projects and transform them into political action on behalf of development banks. In addition, accountability mechanisms often offer the only possibility for those affected by development projects to defend themselves against the negative consequences of these projects.

Anne Tittor: The Momentum of Megaprojects. The Project to Build an Inter-Oceanic Canal in Nicaragua
Many megaprojects follow the same pattern: advocates present them not only as purely economically rational, but as an embodiment of modernity. This leads to a primacy of technological issues over politics. Anybody who raises critical questions of a technical, social or ecological kind are deemed retrograde sceptics hindering societal progress and development. Drawing on social-scientific debates on extractivism and megaprojects, it becomes apparent that civic rights are overridden and democratic principles are subverted repeatedly in favour of such megaprojects. On the American continent, this means sacrifice zones are established -- especially in areas where indigenous and Black people have received territorial rights due to long struggles -- in which people are expelled and zones of insecurities are formed. In pushing for the inter-oceanic canal project since 2013, the article shows that the Nicaraguan government of Ortega has repeated these patterns. The government vilifies protests against the construction, subverts efforts of indigenous groups to claim territorial rights, and disregards guarantied rights of free, prior, and informed consent. Further centralization of decisions and an intensification of authoritarian practices are the result.

Valerie Hänsch: Defying Development. A Mega-Dam Project in Northern Sudan and Local Resistance against Displacement
In the context of the new wave of large dam projects in Africa, this article deals with the construction of the Merowe Dam in Northern Sudan and the organisation of a local resistance movement against displacement into state-administered resettlement areas. Based on long-term ethnographic research, I analyse the struggle of peasants for self-determination, which is reflected in a social vision of staying around the future reservoir and challenges the state's justification of "resettlement as civilization". I argue that dam projects produce "open moments" (Lund 1998) in which power relations between state and society reconfigure, and new relations emerge between local and regional actors. During the confrontation with despotic forms of state rule, a provisional autonomous zone developed locally with state-like administrative characteristics. The dynamics, contingencies, and unpredictability of political processes call into question prevailing planning paradigms that aim to optimize and depoliticize resettlement processes.

Cora Rebecca Puk: High Tide Development. What Gudyna's Concept of Post-Extractivism Can Learn from Those Affected by a Dam Project in Chile
In the name of "development", infrastructure projects are being implemented all over the world. In the "Global South", they aim to enable at least parts of the population to enjoy a "good life" measured by Western standards. However, this happens at the expense of the local population, their lifestyles, as well as the surrounding nature. For decades, the expansion and intensification of extractivism has been presented as the only way to achieve "development" in Latin America. Nevertheless, within the framework of the concept "post-extractivism", in recent years a debate has arisen in Latin America that attempts to outline an alternative to this "development". This article summarizes how Gudynas' concept of post-extractivism could be enriched by incorporating the imaginaries and ideas of local communities; it focuses on a large-scale dam project in southern Chile and draws upon fieldwork with affected communities done in 2017. The dam project, which led to the expropriation of land from many families, has been legitimized by the government with reference to the need for rural development. In November 2018, the first people affected were evicted from their homes, which were then destroyed. Although this is now considered illegal by the judiciary, there is still a climate of insecurity in the community.

Daniel Bendix: An Everlasting Back and Forth. Resistance against Development-Induced Displacement in the Irrigation Scheme Office du Niger, Mali
This paper explores peasant resistance to displacement caused by the land grabbing activities of the Office du Niger in Mali, which was established during French colonial rule. The case under scrutiny is a decade-long dispute over agricultural land between small-scale farmers and a major Malian business operator. The paper identifies three strategies of peasant resistance (collective action, addressing the state, national and international alliances) and their potentials and restrictions. It argues that the struggle for restitution of the dispossessed land and/or for compensation for the dispossessed land has so far been unsuccessful because there is no unity between the resisting actors and because the Office du Niger's administration acts like a "cunning" state within the state. The resistance is successful in so far as it persists; here, transnational alliances and reaching out to "donors" has proven particularly effective.

Zusammenfassungen

Aram Ziai: Vertreibung durch Entwicklungsprojekte und ihre Legitimierung. Beispiele von Weltbankprojekten aus Sub-Sahara Afrika
Der Artikel untersucht, wie die Vertreibung durch Infrastrukturprojekte im Entwicklungsdiskurs legitimiert wird. Drei typische Legitimationsmuster sind die Unausweichlichkeit des Fortschritts, das Allgemeinwohl und die Eigentumsrechte. Sie sind eng verknüpft mit Elementen des Entwicklungsdiskurses: der Transformation geokultureller Unterschiede in historische Stadien, dem othering vermeintlich rückständiger Gruppen, dem Konzept der Treuhandschaft und der Annahme positiver Effekte von Investitionen.

Dustin Schäfer: Entwicklungspolitisch verursachter Vertreibung begegnen. Möglichkeiten und Grenzen institutioneller Rechenschaftspflicht am Beispiel des Inspection Panels der Weltbank
Schätzungen gehen derzeit davon aus, dass etwa 20 Millionen Menschen jedes Jahr durch Entwicklungsprojekte vertrieben werden. Der Beitrag geht der Frage nach, inwiefern Beschwerdemechanismen von Entwicklungsbanken zur Verringerung entwicklungspolitisch verursachter Vertreibung beitragen. Es wird angenommen, dass es sich dabei um ein sich zuspitzendes Problem gegenwärtiger Entwicklungszusammenarbeit handelt. Auf Grundlage einer Dokumentenanalyse werden quantitative Trends ermittelt und mit einer qualitativen Fallstudie zum 98. Beschwerdefall des Inspection Panels abgeglichen. Trotz der Einrichtung des Inspection Panels weisen die Trends eindeutig auf eine Zunahme entwicklungspolitisch verursachter Vertreibung hin. Unabhängige Untersuchungen von Beschwerdemechanismen vermögen es jedoch die sozialen und ökologischen Folgen von Entwicklungsprojekten aufzuzeigen und zudem in politisches Handeln auf Seiten der Entwicklungsbanken zu transformieren. Beschwerdemechanismen bieten zudem häufig die einzige Möglichkeit für Projektbetroffene, sich gegen negative Folgen von Entwicklungsprojekten zu wehren.

Anne Tittor: Die Eigendynamik von Megaprojekten. Zum Kanalbauprojekt in Nicaragua
Viele Mega-Projekte folgen den gleichen Mustern: Sie werden nicht nur als rein ökonomisch rational präsentiert, sondern als Inbegriff von Modernität. Es kommt zu einem Primat des Technologischen gegenüber dem der Politik. Damit erscheinen alle, die kritische Fragen technischer, sozialer oder ökologischer Art aufwerfen, als rückwärtsgewandte Bedenkenträger*innen, die gesellschaftlichen Fortschritt und Entwicklung behindern. Anknüpfend an sozialwissenschaftliche Debatten um Extraktivismus und Megaprojekte zeigt sich, dass für Megaprojekte immer wieder staatsbürgerschaftliche Rechte außer Kraft gesetzt und demokratische Prinzipien unterlaufen werden. Auf dem amerikanischen Kontinent bedeutet dies: Gebiete des Landes werden "geopfert", v.a. solche, in denen indigene und schwarze Bevölkerungsgruppen sich in langwierigen Prozessen Territorialrechte erkämpft haben, Menschen vertrieben, Zonen der Unsicherheit geschaffen. Der Beitrag zeigt, dass genau diese Muster auch auf den Kanalbau in Nicaragua zutreffen, den die Regierung Ortega seit 2013 vorantreibt. Proteste gegen den Kanalbau werden diffamiert, die Bemühungen indigener Gruppen, territoriale Rechte zu beanspruchen, unterlaufen und verbriefte Rechte auf vorherige Konsultation missachtet. Es kommt zu einer weiteren Zentralisierung von Entscheidungen und zur Intensivierung autoritärer Praktiken.

Valerie Hänsch: Der Entwicklung trotzen. Ein Megastaudammprojekt im Nordsudan und der lokale Widerstand gegen Vertreibungen
Eingebettet in die neue Welle an großen Staudammprojekten in Afrika befasst sich der Beitrag mit dem Bau des Merowe-Staudamms im Nordsudan und der Organisation einer lokalen Widerstandsbewegung in den Peripherien des Niltals gegen Vertreibungen in staatlich verwaltete Umsiedlungsgebiete. Basierend auf ethnologischer Langzeitforschung analysiere ich den bäuerlichen Kampf um Selbstbestimmung, der sich in einer sozialen Vision des Bleibens um den künftigen Stausee ausdrückte und die staatliche Rechtfertigung der "Umsiedlung als Zivilisierung" herausforderte. Ich argumentiere, dass Staudammprojekte "offene Momente" produzieren, in denen sich Machtbeziehungen zwischen Staat und Gesellschaft re-konfigurieren sowie Brüche und neue Beziehungen zwischen lokalen und regionalen Akteuren entstehen. In der Auseinandersetzung mit despotischen Formen staatlicher Herrschaft entwickelte sich lokal eine provisorische autonome Zone, die staatsähnliche Verwaltungscharakteristika besaß. Die Dynamik, Kontingenzen und Unvorhersehbarkeiten politischer Prozesse stellen vorherrschende Planungsparadigmen, die darauf abzielen, Umsiedlungsprozesse zu optimieren, und diese dabei entpolitisieren, in Frage.

Cora Rebecca Puk: Im Strom der Entwicklung. Was die Postextraktivismus-Debatte von den Betroffenen eines Stauseeprojekts in Chile lernen kann
Weltweit werden im Namen "der Entwicklung" Infrastrukturprojekte realisiert, die darauf abzielen, zumindest Teilen der Bevölkerung des Globalen Südens ein an westlichen Standards gemessenes "gutes Leben" zu ermöglichen. Dies geschieht jedoch sowohl auf Kosten der lokalen Bevölkerung und deren Lebensweisen als auch auf Kosten der Natur. Denn nur durch die Ausweitung des in Lateinamerika seit Jahrzehnten intensivierten Extraktivismus scheint diese "Entwicklung" möglich. Im Rahmen des Konzepts des "Postextraktivismus" entstand in den letzten Jahren eine Debatte innerhalb Lateinamerikas, die eine Alternative zu dieser Entwicklung zu skizzieren versucht. Der Artikel fasst zusammen, wie das Konzept des Postextraktivismus nach Gudynas durch das Einbeziehen der Vorstellungen und Ideen lokaler Bevölkerungsgruppen bereichert werden könnte. Das Stauseeprojekt, das im südlichen Chile zu der Enteignung zahlreicher Familien in der Andenregion führte, wird seitens der Regierung(en) mit dem Verweis auf die Notwendigkeit für die Entwicklung des ländlichen Raums legitimiert. Im November 2018 wurden die ersten Häuser der Betroffenen zwangsgeräumt und zerstört. Obwohl dies inzwischen seitens der Justiz als illegal angesehen wird, herrscht in der Gemeinde nach wie vor ein Klima der Unsicherheit. Der Artikel reichert das Konzept des Postextraktivismus um Erkenntnisse aus der Empirie an, welche die Autorin durch ihre Feldforschung 2017 erheben konnte.

Daniel Bendix: Ein ewiges Hin und Her. Widerstand gegen Vertreibung durch "Entwicklung" im Bewässerungsprojekt Office du Niger, Mali
Dieser Beitrag untersucht bäuerlichen Widerstand gegen Vertreibung durch Landgrabbing in dem zu Zeiten der französischen Kolonialherrschaft gegründeten Entwicklungsprojekt Office du Niger in Mali. In dem analysierten Fall handelt es sich um eine fast zehn Jahre andauernde Auseinandersetzung zwischen Kleinbäuerinnen und -bauern und einem malischen Großunternehmer um landwirtschaftlich nutzbare Flächen. Es werden drei Strategien kleinbäuerlichen Widerstands identifiziert (kollektives Vorgehen, Anrufung des Staates, nationale und internationale Allianzen) und deren Möglichkeiten und Beschränkungen diskutiert. Der Artikel argumentiert, dass der Kampf um Rückgabe des entzogenen Landes bzw. für umfassende Kompensation bislang erfolglos war, weil zum einen keine Einigkeit zwischen den Akteur*innen des Widerstands besteht und zum anderen die Verwaltungsbehörde Office du Niger wie ein "listiger" Staat im Staat agiert. Erfolgreich ist der Widerstand hingegen insofern, als er immer noch andauert, wobei insbesondere transnationale Allianzbildung und die Adressierung von "Gebern" wie der Afrikanischen Entwicklungsbank und dem BMZ Wirkung zeigt.

Zitation
PERIPHERIE. Politik • Ökonomie • Kultur 39 (2019), 2. in: H-Soz-Kult, 11.09.2019, <www.hsozkult.de/journal/id/zeitschriftenausgaben-11919>.
Weitere Hefte ⇓