Aus Politik und Zeitgeschichte 70 (2020), 12–13

Titel
Aus Politik und Zeitgeschichte 70 (2020), 12–13.
Weitere Titelangaben
Freie Rede


Hrsg. v.
Bundeszentrale für politische Bildung
Heft(e)
12–13
Erschienen
Preis
kostenlos
Herausgeber d. Zeitschrift
Bundeszentrale für politische Bildung
Erscheinungsweise
27 Ausgaben pro Jahr
Kontakt
Redaktion „Aus Politik und Zeitgeschichte“ Bundeszentrale für politische Bildung Adenauerallee 86 53113 Bonn Redaktion: Johannes Piepenbrink <johannes.piepenbrink@bpb.de> Anne Seibring <anne.seibring@bpb.de> Anne-Sophie Friedel <anne-sophie.friedel@bpb.de> Frederik Schetter (Volontär) <frederik.schetter@bpb.de>

Sich frei äußern und die eigene Meinung öffentlich verbreiten zu können, ist für freiheitliche demokratische Gesellschaften unerlässlich: Der ungehinderte Austausch konkurrierender Argumente und Sichtweisen ermöglicht politischen Wettbewerb und ist eine wesentliche Voraussetzung für die demokratische Willensbildung. Entsprechend weitreichend ist der Schutz, den die Meinungsäußerungsfreiheit nach Artikel 5 Grundgesetz genießt.

Angesichts der on- wie offline zu beobachtenden sprachlichen Enthemmung und vermehrten Hassrede werden die Grenzen der freien Rede gerade vielfach ausgetestet und von Gerichten zum Teil neu definiert. Zugleich wird "politisch korrekter" Sprachgebrauch von einem nennenswerten Bevölkerungsanteil offenbar als Einschränkung der freien Rede empfunden.

Inhalt

Johannes Piepenbrink
Editorial

Kübra Gümüşay
Die Sprachkäfige öffnen. Gedanken zur Bedeutung von "freier Rede" (Essay)

Sandra Kostner/Sabine Hark
Gefährdete Meinungsfreiheit? Zwei Perspektiven

Mathias Hong
Meinungsfreiheit und ihre Grenzen

Anatol Stefanowitsch
Politisch korrekte Sprache und Redefreiheit

Marie-Luisa Frick
Streitkompetenz als demokratische Qualität – oder: Vom Wert des Widerspruchs

Patrick Gensing
Faktum = Meinung?

Zitation
Aus Politik und Zeitgeschichte 70 (2020), 12–13. in: H-Soz-Kult, 26.03.2020, <www.hsozkult.de/journal/id/zeitschriftenausgaben-12317>.
Weitere Hefte ⇓