Archiv für Sozialgeschichte 12 (1972)

Titel
Archiv für Sozialgeschichte 12 (1972).


Hrsg. v.
Das Archiv für Sozialgeschichte wird von der Friedrich-Ebert-Stiftung herausgegeben. Die Redaktion bilden: Beatrix Bouvier, Dieter Dowe, Anja Kruke, Friedrich Lenger, Patrik von zur Mühlen, Ute Planert, Dietmar Süß, Meik Woyke (Schriftleitung), Benjamin Ziemann.
Erschienen
Umfang
873 S.
Preis
Der Preis pro Band beträgt ca. 70 EUR
Herausgeber d. Zeitschrift
Das Archiv für Sozialgeschichte wird für die Friedrich-Ebert-Stiftung herausgegeben von: Kirsten Heinsohn, Thomas Kroll, Anja Kruke, Philipp Kufferath (geschäftsführend), Friedrich Lenger, Ute Planert, Dietmar Süß, Meik Woyke
Erscheinungsweise
Das Archiv für Sozialgeschichte erscheint einmal pro Jahr (jeweils im Herbst) in einem Band.
Kontakt
Friedrich-Ebert-Stiftung, Archiv für Sozialgeschichte, Godesberger Allee 149, D-53175 Bonn; Geschäftsführender Herausgeber: Philipp Kufferath, Sekretariat: Eva Váry, Tel. +49 (0) 228 883-9033, Fax +49 (0) 228 883-9209

Zwi Batscha, Die Arbeit in der Sozialphilosophie Johann Gottlieb Fichtes, S. 1–54.

Dieter Dowe, Die erste sozialistische Tageszeitung in Deutschland. Der Weg der „Trierischen Zeitung“ vom Liberalismus über den „wahren Sozialismus“ zum Anarchismus (1840–1851), S. 55–107.

Hartmut Soell, Weltmarkt – Revolution – Staatenwelt. Zum Problem einer Theorie internationaler Beziehungen bei Marx und Engels, S. 109–184.

Eckart Pankoke, Soziale Selbstverwaltung. Zur Problemgeschichte sozial-liberaler Gesellschaftskritik, S. 185–203.

Ulrich Linse, Arbeiterschaft und Geburtenentwicklung im Deutschen Kaiserreich von 1871, S. 205–271.

Alfred Milatz, Die linksliberalen Parteien und Gruppen in den Reichstagswahlen 1871–1912, S. 273–292.

Klaus Saul, Der Staat und die „Mächte des Umsturzes“. Ein Beitrag zu den Methoden antisozialistischer Repression und Agitation vom Scheitern des Sozialistengesetzes bis zur Jahrhundertwende, S. 293–350.

Dirk Stegmann, Zwischen Repression und Manipulation. Konservative Machteliten und Arbeiter- und Angestelltenbewegung 1910–1918, S. 351–432.

Heinrich Potthoff, Das Weimarer Verfassungswerk und die deutsche Linke, S. 433–483.

Dokumentationen

Jacques Grandjonc, Etat sommaire des Dépôts d’Archives françaises sur le Mouvement Ouvrier et les Émigrés allemands de 1830 à 1851/52, S. 487–531.

Rezensionen

Hermann Weber: Sammelrezensionen, Zur Geschichte der kommunistischen Bewegung in Deutschland, S. 535–544.

Reinhard Lüke: Sammelrezensionen, Beiträge zum Kapp-Putsch und Ruhrkampf sowie zum Problem der Wehrverbände, S. 545–551.

Jutta Sywottek: Sammelrezension, Nationalsozialismus und Propaganda, S. 552–562.

Arnold Sywottek: Sammelrezensionen, Bürgerlicher und antifaschistischer Wiederstand (1933–1945), S. 563–579.

Beatrix W. Bouvier: Sammelrezension, Emigration und Widerstand. Formen der Opposition gegen den Nationalsozialismus, S. 580–584.

Michael Schneider: Sammelrezension, Neuere Arbeiten zu Problemen gewerkschaftlicher Politik, S. 585–597.

Rolf Busch: Sammelrezension, Revolutions- und Arbeiterliteratur, S. 598–607.

John A. Maxwell: Sammelrezension, On English Language Studies of the German Social Democratic Party, S. 608–613.

Nicholas Papayanis: Sammelrezension, Revolutionary Syndicalisme in France, S. 612–627.

Volker Hunecke: Sammelrezension, Veröffentlichungen zur Chartistenbewegung, S. 614–620.

Gerd Callesen: Sammelrezension, Zur Geschichte der dänischen Arbeiterbewegung, S. 628–648.

Rezensionen: Studien zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung (S. 649–681)

Rezensionen: Forschungen zur Geschichte der internationalen Arbeiterbewegung (S. 682–741)

Rezensionen: Allgemeine Arbeiten zur Sozialgeschichte (S. 741–841)

Rezensionen: Untersuchungen zu theoretischen und historischen Problemen der Nachkriegszeit (S. 842–870)

Die Mitarbeiter dieses Bands, S. 871–873.

Zitation
Archiv für Sozialgeschichte 12 (1972). in: H-Soz-Kult, 19.12.2013, <www.hsozkult.de/journal/id/zeitschriftenausgaben-7082>.
Weitere Hefte ⇓