Deutschland Archiv Online (2012), 10

Titel
Deutschland Archiv Online (2012), 10.
Zeitschriftentitel
Weitere Titelangaben
Aufarbeitung


Hrsg. v.
W. Bertelsmann Verlag Bielefeld im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn
Heft(e)
10
Erschienen
Bielefeld 2012: W. Bertelsmann Verlag
Preis
kostenfrei
Herausgeber d. Zeitschrift
W. Bertelsmann Verlag Bielefeld im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn
Erscheinungsweise
Monatlich
Kontakt
]init[ Redaktion Köpenicker Straße 9 10997 Berlin

22 Jahre liegen seit der Wiederherstellung der staatlichen Einheit Deutschlands hinter uns, 23 Jahre seit der friedlichen Revolution in der DDR. Seither ist bereits eine Generation herangewachsen, die keinerlei Erinnerung an die deutsche Teilung und an die SED-Diktatur hat. Vergleicht man diese Spanne mit jener, die nach dem Ende der NS-Diktatur vergangen war, so landet man ungefähr beim Jahr 1968. Damals trug der unbefriedigende Umgang mit der deutschen Vergangenheit zwischen 1933 und 1945 wesentlich zu den Studentenunruhen in der Bundesrepublik bei. Heute hingegen ist eine Empörung ähnlichen Ausmaßes über den Umgang mit der „zweiten deutschen Diktatur“ nicht in Sicht, scheint es keinen Grund dafür zu geben. Wie aber ist es tatsächlich bestellt mit der Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit, mit dem Elitenwechsel im Osten Deutschlands und mit der Erinnerungskultur?

„Es geht nicht um Abrechnung, es geht um Aufklärung“. Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen Roland Jahn im Gespräch mit Johannes Beleites,
<http://www.bpb.de/146024>
Roland Jahn habe „bei seiner Antrittsrede öffentlich das Kriegsbeil gegen die MfS-Mitarbeiter in der Behörde ausgegraben“, monierte Richard Schröder ein halbes Jahr nach dem Amtsantritt des neuen Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen. Die Debatte um Jahns Versprechen, ehemalige Stasi-Mitarbeiter nicht länger beschäftigen zu wollen, hat lange Zeit die übrigen Aktivitäten seiner Behörde überdeckt.

Daniel Küchenmeister, „Ein Ort, der zum Dialog anregt“. Das Leipziger Denkmal für Freiheit und Einheit,
<http://www.bpb.de/146025>
Nicht nur in Berlin, auch in Leipzig soll ein Denkmal für Freiheit und Einheit entstehen. Nachdem der Wettbewerb darum im Juli entschieden wurde, tobt in der Messestadt ein heftiger Streit um das Denkmal. In einem Interview erläutern die Wettbewerbssieger, was ihre Motive für den Entwurf waren, und überlegen, welche Form eines Denkmals unserer Zeit angemessen sein könnte.

Stefan Troebst, Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Das Museumsprojekt „Haus der Europäischen Geschichte“ in Brüssel,
<http://www.bpb.de/144616>
Durch die Osterweiterungen der Europäischen Union haben sich auch die Schwerpunkte der Erinnerungskultur innerhalb der EU verschoben: Neben Holocaust und Nationalsozialismus ist das Gedenken an die Opfer des Sowjetkommunismus getreten. Wie soll das geplante „Haus der Europäischen Geschichte“ in Brüssel mit diesen – zum Teil widerstreitenden – Erinnerungspolitiken umgehen?

Christian Booß, Schwierigkeiten mit der Wahrheit. Die Überprüfung der DDR-Rechtsanwälte und die Enquete des Landtages im Land Brandenburg,
<http://www.bpb.de/140072>
Bereits 1990 warnten Opfer der DDR-Justiz vor Anwaltskarrieren belasteter Juristen des SED-Regimes. Im selben Jahr begann die Überprüfung von Rechtsanwälten für ihre Eignung im demokratischen Rechtsstaat. Welche Ergebnisse haben diese Überprüfungen im Land Brandenburg gezeitigt?

Sebastian Stude, Personelle Kontinuitäten in brandenburgischen Kommunen seit 1989. Eine Herausforderung an die demokratische Kultur?,
<http://www.bpb.de/144621>
Ende 2009 flammte die Debatte über die SED-Diktatur und die Transformationen von einer Diktatur zur Demokratie in Brandenburg erneut auf. In diesem Kontext entstand eigens eine Enquete-Kommission des Landtags Brandenburg. Ergebnisse eines Gutachtens zu personellen Kontinuitäten in den Kommunen.

Karin Thomas, „Geschlossene Gesellschaft“. Eine Berliner Ausstellung bilanziert die Fotografiegeschichte der DDR,
<http://www.bpb.de/146191>
Zwei Jahrzehnte nach der Wiedervereinigung hat die Berlinische Galerie eine erste umfassende Retrospektivausstellung zur Fotografie in der DDR erarbeitet. Dokumentarismus und die experimentelle Autorenfotografie aus den 1980er-Jahren bilden die wichtigsten Strömungen.

Henrik Bispinck, Kulturelite im Blick der Stasi. Die Nachwehen der Biermann-Ausbürgerung im Spiegel der ZAIG-Berichte des Jahres 1977,
<http://www.bpb.de/146198>
Zahlreiche Künstler und Intellektuelle in der DDR protestierten gegen die Biermann-Ausbürgerung im November 1976. Sie gerieten unter den Druck des SED-Regimes, und viele von ihnen verließen die DDR. Die Stasi beobachtete die Unterzeichner der Protesterklärung in dieser Zeit intensiv – auch nach ihrer Ausreise in die Bundesrepublik.

Maximilian Ruland, Experten für gesamtdeutsche Fragen. Der Königsteiner Kreis in den 1950/60er-Jahren,
<http://www.bpb.de/144666>
Der Königsteiner Kreis war in den 1950er/60er-Jahren eine einflussreiche Organisation, die die Politik bei Planungen zur Wiedervereinigung Deutschlands beriet, und eine Interessengruppe für DDR-Flüchtlinge. Insbesondere wegen der Erfahrungen, die seine Mitglieder in der SBZ/DDR gemacht hatten, galt der Kreis als Expertengremium für DDR-Fragen.

Karlheinz Lau, Friedrich II. – Friedrich der Große. Die DDR und der Preußenkönig,
<http://www.bpb.de/144983>
Die offizielle Sicht der DDR auf Friedrich II. und Preußen war keineswegs eine Einbahnstraße. Rigide Ablehnung alles Preußischen bestimmte die Ära Ulbricht. Entscheidenden Anstoß gab das Kontrollratsgesetz 46 über die Auflösung Preußens. Impulse für eine differenziertere Betrachtung brachte das Buch von Ingrid Mittenzwei über Friedrich II. Honecker bezeichnete den König schließlich sogar als Friedrich den Großen.

LITERATURJOURNAL

Elke Kimmel, Der schmale Grat zwischen Erlaubtem und Sanktioniertem,
<http://www.bpb.de/144697>
Sammelrezension zu:
Ines Reich, Maria Schultz (Hg.): Sowjetisches Untersuchungsgefängnis Leistikowstraße Potsdam, Berlin: Metropol 2012, 237 S., € 19,–, ISBN: 9783863310721.
Gerald Wiemers (Hg.): Der frühe Widerstand in der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands SBZ/DDR, Leipzig: Leipziger Universitätsverlag 2012, 181 S., € 24,–, ISBN: 9783865836526.

Detlef Kühn, „Humanitäre Bemühungen“, „zentrale Maßnahmen“. Ent-Deckungen im Theaterbetrieb der DDR,
<http://www.bpb.de/geschichte/144699>
Sammelrezension zu:
Ludwig A. Rehlinger: Freikauf. Die Geschäfte der DDR mit politisch Verfolgten 1963–1989, mit einem Nachwort von Justus Vesting, Halle/S.: Mitteldeutscher Verlag 2011, 279 S., € 19,90, ISBN: 9783898128292.
Andreas H. Apelt (Hg.): Flucht, Ausreise, Freikauf. (Aus-)Wege aus der DDR, Halle/S.: Mitteldeutscher Verlag 2011, 120 S., € 9,95, ISBN: 9783898128599.
Thomas von Lindheim: Bezahlte Freiheit. Der Häftlingsfreikauf zwischen beiden deutschen Staaten, Baden-Baden: Nomos 2011, 143 S., € 38,–, ISBN: 9783832964955.
Michael Hollmann, Eberhard Kuhrt (Hg.): »Besondere Bemühungen« der Bundesregierung, Bd. 1: 1962 bis 1969, Häftlingsfreikauf, Familienzusammenführung, Agentenaustausch, Bearb.: Elke-Ursel Hammer (Dokumente zur Deutschlandpolitik/DZD; Sonderbd.), München: Oldenbourg 2012, 810 S., € 84,80, ISBN: 9783486707199.

Klaus Christoph, Deutsche Einheit ohne Ende?,
<http://www.bpb.de/144701>
Sammelrezension zu:
Egon Bahr, Peter Ensikat: Gedächtnislücken. Zwei Deutsche erinnern sich, Berlin: Aufbau 2012, 204 S., € 16,95, ISBN: 9783351027452.
Raj Kollmorgen, Frank Thomas Koch, Hans-Liudger Dienel (Hg.): Diskurse der deutschen Einheit. Kritik und Alternativen, Wiesbaden: VS Verlag 2011, 454 S., € 34,95, ISBN: 9783531174716.
Saskia Handro, Thomas Schaarschmidt (Hg.): Aufarbeitung der Aufarbeitung. Die DDR im geschichtskulturellen Diskurs, Schwalbach/Ts.: Wochenschau 2011, 207 S., € 22,80, ISBN: 9783899747294.
Eunike Piwoni: Nationale Identität im Wandel. Deutscher Intellektuellendiskurs zwischen Tradition und Weltkultur, Wiesbaden: Springer VS 2012, 321 S., € 39,95, ISBN: 9783531187396.

Jörg Roesler, „Mythos und schwelende Wunde“: die Treuhandanstalt,
<http://www.bpb.de/144701>
Sammelrezension zu:
Otto Köhler: Die große Enteignung. Wie die Treuhand eine Volkswirtschaft liquidierte, Berlin: Das Neue Berlin 2011, 329 S., € 19,95, ISBN: 9783360021274.
Dirk Laabs: Der deutsche Goldrausch. Die wahre Geschichte der Treuhand, München: Pantheon 2012, 384 S., € 16,99, ISBN: 9783570551646.
Ulla Plener (Hg.): Die Treuhand – der Widerstand in Betrieben der DDR – die Gewerkschaften (1990–1994). Tagung vom 2. April 2011 in Berlin. Beiträge und Dokumente, Berlin: NORA 2011, 271 S., € 22,–, ISBN: 9783865572752.

Zitation
Deutschland Archiv Online (2012), 10. in: H-Soz-Kult, 06.11.2012, <www.hsozkult.de/journal/id/zeitschriftenausgaben-7221>.
Weitere Hefte ⇓