Informationen zur Schleswig-Holsteinischen Zeitgeschichte 41/42 (2003)

Titel
Informationen zur Schleswig-Holsteinischen Zeitgeschichte 41/42 (2003).
Weitere Titelangaben
Kritische Annäherungen an den Nationalsozialismus in Norddeutschland. Festschrift für Gerhard Hoch zum 80. Geburtstag am 21. März 2003


Hrsg. v.
Arbeitskreis zur Erforschung des Nationalsozialismus in Schleswig-Holstein e. V. (AKENS)
Erschienen
Umfang
400 S.
Preis
15,00 €
Herausgeber d. Zeitschrift
Arbeitskreis zur Erforschung des Nationalsozialismus in Schleswig-Holstein e. V. (AKENS)
Erscheinungsweise
erscheint unregelmäßig (i.d.R. einmal pro Jahr)
Kontakt
AKENS c/o Kay Dohnke Wachtelstr. 11 22305 Hamburg Tel. 040 / 4393211

INHALT

Johannes Jürgensen: Chronist einer bösen Zeit, Wegbereiter der Versöhnung (S. 4–6)

AKENS: Gefährte auf einem gemeinsamen Weg (S. 6–7)

Oliver Doetzer: „Diese Kriegsspiele, die es dann bei der Hitlerjugend gab, die waren zum Teil doch sehr grausam“. Männlichkeit und Gewalterfahrung in Kindheiten bürgerlicher Jungen im Nationalsozialismus (S. 8–25)

Bettina Goldberg: Politisch nie beeinflusst? Anmerkungen zum Deutschunterricht an höheren Schulen in der Zeit der Weimarer Republik und des Nationalsozialismus (S. 26–49)

Lawrence D. Stokes: Schriftsteller und Nationalsozialismus in Schleswig-Holstein. Der Eutiner Dichterkreis 1936–1945 (S. 50–81)

Klaus-J. Lorenzen-Schmidt: Die „Ehrung alteingesessener Bauerngeschlechter“ durch die Landesbauernschaft Schleswig-Holstein. Überlegungen zu Quellenfunden aus den späten dreißiger Jahren (S. 82–99)

Frank Omland: „Der Parlamentarismus der alten Form existierte schon nicht mehr.“ Die schleswig-holsteinischen Abgeordneten der NSDAP im Reichstag 1924–1945 (S. 100–129)

Thomas Pusch: Kein Platz für Heranwachsende? Die Jahrgänge 1916 bis 1928 im politischen Exil (S. 130–153)

Reimer Möller: Die Morde der SS an den KPD-Funktionären Rudolf Timm und Christian Heuck 1934 in Neumünster (S. 154–165)

Heiko Lange / Stephan Linck: Ein Hamburger Polizeibataillon im Osteinsatz. Anmerkungen zu einer neu entdeckten Quelle (S. 166–183)

Harald Jenner: „Sterben auch nach 1945“. Die Jahre 1945 bis 1949 am Beispiel der schleswig-holsteinischen Heime Rickling und Kropp (S. 184–197)

Uwe Fentsahm: Zwangsarbeit in einem Kieswerk. Das Beispiel der Baufirma Habermann & Guckes 1939–1945 (S. 198–227)

Janine Dressler: Letzte Ruhestatt. Das vergessene Schicksal Italienischer Militärinternierter in Schleswig-Holstein. Mit einer Erinnerung an Maria Maddalena Truppa (S. 228–243)

Rolf Schwarz: Norweger vor dem Volksgerichtshof in Kiel (S. 244–261)

Rolf Schwarz: 15. Februar 1944. Eine Momentaufnahme der Wirtschafts- und Beschäftigungsverhältnisse in Schleswig-Holstein (S. 262–283)

Wladimir Rudyuk: Sowjetische Kinder als Blutspender für die deutsche Wehrmacht. Hinweise auf eine kaum beachtete Opfergruppe (S. 284–295)

Thomas Lutz: Gedenken ohne Erinnerung? Gedenkstätten für NS-Opfer in Deutschland (S. 296–313)

Detlef Garbe: Die Zäsur Ende der 1970er Jahre. Zur Geschichte der Gedenkstätten in Schleswig-Holstein (S. 314–329)

Martin Gietzelt: Das Lager und die Gedenkstätte Gudendorf. Studie zum Forschungsstand (S. 330–353)

Heidemarie Kugler-Weiemann: Eine Foto und seine Geschichte(n) (S. 354–367)

Richard Kohn: Vier Stationen Vergangenheit. Beobachtungen auf Reisen und daheim (S. 368–377)

Monika M. Metzner: Die Gruppe 33 und die Gedenkstätte Ahrensbök (S. 378–391)

Bibliographie Gerhard Hoch (S. 392–399)

Zitation
Informationen zur Schleswig-Holsteinischen Zeitgeschichte 41/42 (2003). in: H-Soz-Kult, 05.12.2012, <www.hsozkult.de/journal/id/zeitschriftenausgaben-7306>.
Weitere Hefte ⇓
Redaktion
Veröffentlicht am
05.12.2012
Beiträger
Klassifikation
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Land Publikation
Bestandsnachweise