Aus Politik und Zeitgeschichte 63 (2013), 21–23

Titel
Aus Politik und Zeitgeschichte 63 (2013), 21–23.
Weitere Titelangaben
Richard Wagner


Hrsg. v.
Bundeszentrale für politische Bildung
Heft(e)
21–23
Erschienen
Preis
kostenlos
Herausgeber d. Zeitschrift
Bundeszentrale für politische Bildung
Erscheinungsweise
27 Ausgaben pro Jahr
Kontakt
Redaktion „Aus Politik und Zeitgeschichte“ Bundeszentrale für politische Bildung Adenauerallee 86 53113 Bonn Redaktion: Johannes Piepenbrink <johannes.piepenbrink@bpb.de> Anne Seibring <anne.seibring@bpb.de> Anne-Sophie Friedel <anne-sophie.friedel@bpb.de> Frederik Schetter (Volontär) <frederik.schetter@bpb.de>

Auch 200 Jahre nach seiner Geburt gehört Richard Wagner zu den kontroversesten deutschen Künstlergestalten. Einerseits gilt er vielen als musikalisches Genie, das sich nicht nur mit dem Zyklus „Ring des Nibelungen“ und anderen Opern, sondern auch mit dem Festspielhaus auf dem „Grünen Hügel“ in Bayreuth einen Platz in der Musikgeschichte sicherte. Andererseits hinterließ er allerlei programmatische Schriften, die ihn nur „schwer verdaulich“, für manchen gar ungenießbar machen. Sowohl Wagner selbst als auch die Geschichte seiner Rezeption eignen sich somit als historische Quellen – nicht nur für die musikalische, sondern auch für die politische und historische Bildung.

Inhalt

Johannes Piepenbrink: Editorial

Martin Geck: Lassen sich Werk und Künstler trennen? (Essay)

Udo Bermbach: Wagners politisch-ästhetische Utopie und ihre Interpretation

Sven Oliver Müller: Richard Wagner als politisches und emotionales Problem

Dieter Borchmeyer: Richard Wagners Antisemitismus

Eberhard Straub: Wagner und Verdi – Nationalkomponisten oder Europäer?

Anno Mungen: Wagner-User: Aneignungen und Weiterführungen

Hanns-Werner Heister: Eigenständigkeit und Engagement. Zu den politischen Dimensionen von Musik (Essay)

Zitation
Aus Politik und Zeitgeschichte 63 (2013), 21–23. in: H-Soz-Kult, 13.02.2014, <www.hsozkult.de/journal/id/zeitschriftenausgaben-8076>.
Weitere Hefte ⇓
Redaktion
Veröffentlicht am
13.02.2014