Aus Politik und Zeitgeschichte 66 (2016), 5–7

Titel
Aus Politik und Zeitgeschichte 66 (2016), 5–7.
Weitere Titelangaben
Dresden


Hrsg. v.
Bundeszentrale für politische Bildung
Heft(e)
05–07
Erschienen
Preis
kostenlos
Herausgeber d. Zeitschrift
Bundeszentrale für politische Bildung
Erscheinungsweise
27 Ausgaben pro Jahr
Kontakt
Redaktion „Aus Politik und Zeitgeschichte“ Bundeszentrale für politische Bildung Adenauerallee 86 53113 Bonn Redaktion: Johannes Piepenbrink <johannes.piepenbrink@bpb.de> Anne Seibring <anne.seibring@bpb.de> Anne-Sophie Friedel <anne-sophie.friedel@bpb.de> Frederik Schetter (Volontär) <frederik.schetter@bpb.de>

1206 wurde Dresden erstmals urkundlich erwähnt. Nach und nach wurde die Stadt zum "Elbflorenz", dessen barockes Stadtbild und bedeutende Kunstsammlungen Einheimische und Besucher gleichermaßen begeistern. Zu DDR-Zeiten galt Dresden wegen des schlechten Empfangs des Westfernsehens als "Tal der Ahnungslosen", aber auch als Residuum einer Bürgerlichkeit, die im Realsozialismus anderswo zu verschwinden drohte.

Vielen Dresdnerinnen und Dresdnern wird ein charakteristischer "Eigen-Sinn" nachgesagt. Er drückt sich aus in einem besonderem Stolz auf die Stadt, bisweilen aber auch in einem Opferkult, wie sich etwa im Umgang mit dem Gedenken an das verheerende Bombardement in der Nacht vom 13. auf den 14. Februar 1945 zeigt. Seit etwas über einem Jahr ist Dresden Schauplatz der polarisierenden Protestbewegung Pegida.

Inhalt

Johannes Piepenbrink, Editorial

Franziska Gerstenberg, Mein Dresden

Winfried Müller, Swen Steinberg, Dresden. Eine Kurzbiografie

Gorch Pieken,Dresden, 13. Februar 1945

Hans Vorländer, Zerrissene Stadt: Kulturkampf in Dresden

Frank Richter, Stadtgespräche. Politische Bildung als Seelsorge?

Frank Willmann, Einblicke in die Dresdner Fußballseele

Zitation
Aus Politik und Zeitgeschichte 66 (2016), 5–7. in: H-Soz-Kult, 15.06.2016, <www.hsozkult.de/journal/id/zeitschriftenausgaben-9723>.
Weitere Hefte ⇓
Redaktion
Veröffentlicht am
15.06.2016