Regards croisés. Deutsch-französisches Rezensionsjournal für Kunstgeschichte und Ästhetik / Revue franco-allemand de recensions en histoire de l‘art et esthétique

Zeitschriftentitel 
Regards croisés. Deutsch-französisches Rezensionsjournal für Kunstgeschichte und Ästhetik / Revue franco-allemand de recensions en histoire de l‘art et esthétique
Herausgeber
Lena Bader, Claudia Blümle, Markus A. Castor, Marie Gispert, Johannes Grave, Julie Ramos, Muriel van Vliet
Erscheint 
Preis
kostenfrei
ISSN
 

Kontakt

Institution
Regards croisés. Deutsch-französisches Rezensionsjournal für Kunstgeschichte und Ästhetik / Revue franco-allemand de recensions en histoire de l‘art et esthétique
Land
Deutschland
c/o
Allemagne: Ann-Cathrin Drews, <redaktion@revue-regardscroises.eu>

Die deutsch-französische Zeitschrift „Regards croisés“ vereint Kunsthistoriker und Philosophen, um länderübergreifend die wechselseitige Kenntnis von Forschungsbeiträgen zur Kunstgeschichte und Ästhetik zu verbessern und zu gemeinsamen Debatten einzuladen. Wo ein Mangel von Übersetzungen den gegenseitigen Austausch vielfach erschwert, können die „Regards croisés“ auf die jeweils jüngste Forschung im deutschen und französischen Sprachraum aufmerksam machen. Auf diese Weise soll die Zeitschrift eine Intensivierung des deutsch-französischen Austausches anregen, zu der die etablierten Rezensionsorgane nur punktuell und allzu selten beitragen können. Mit Dossiers zu thematischen Schwerpunkten sowie mit Rezensionen aktueller Neuerscheinungen erlauben es die „Regards croisés“ nicht nur, die wechselseitige Wahrnehmung zu verbessern. Vielmehr soll der gezielte Wechsel des Blickpunkts – Franzosen rezensieren deutschsprachige Publikationen und umgekehrt – neue, ungewohnte Perspektiven eröffnen.

Gefördert und ermöglicht durch die Kunstakademie Münster, das Deutsche Forum für Kunstgeschichte (Paris), die Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne, HiCSA.

Regards croisés est une revue numérique franco-allemande réunissant historiens de l’art et philosophes qui a pour objectif de pallier la méconnaissance de l’actualité de la recherche en histoire de l’art et en esthétique dans chacune des aires linguistiques, méconnaissance largement liée à l’absence de traduction. Alors que la plupart des organes de comptes rendus d'histoire de l'art ne peuvent que s’efforcer de soutenir ponctuellement les échanges franco-allemands, cette nouvelle revue offre la possibilité d’encourager de manière plus systématique les discussions sur les publications les plus récentes dans les deux langues. Organisée autour d’un dossier thématique et de recensions d’ouvrages et d’expositions, elle a pour ambition non seulement de permettre une meilleure visibilité d’ouvrages importants dans le pays voisin, mais également de proposer sur ceux-ci le regard original et critique de chercheurs aussi bien français qu’allemands, rendant possible ces « regards croisés ».

Par l’aide de Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne, HiCSA, Academy of Fine Arts Muenster, Centre allemand d’histoire de l’art (Paris).

Weitere Hefte ⇓
Redaktion
Veröffentlicht am
05.12.2013
Weitere Informationen
Online-Verfügbarkeit
Bestandsnachweise