#childrenforculture – neue Formen aktiver Gestaltung von Jugendlichen in Kulturinstitutionen

#childrenforculture – neue Formen aktiver Gestaltung von Jugendlichen in Kulturinstitutionen

gnd_organizerOrHost_miscellaneous
Stiftung Schloss Friedenstein Gotha; Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, Erfurt; :beramus – Museumsberatung, Erfurt
gn_postalCode_miscellaneous
99084
cal_location_miscellaneous
Erfurt
Land
Deutschland
Vom - Bis
21.09.2020 - 22.09.2020
Von
Christoph Streckhardt, Referent für Vermittlung, Stiftung Schloss Friedenstein Gotha

Vermittlung ist nicht nur im musealen Bereich eine der großen Zukunftsaufgaben für die kulturellen Institutionen. Man könnte es auch anders formulieren: Ohne Vermittlung, ohne Integration der Besucherinnen und Besucher, ohne partizipative Elemente werden kulturelle Institutionen in den nächsten Jahren den Anschluss an die sich wandelnde Öffentlichkeit und deren Bedürfnisse verlieren. Die Tagung und der sich anschließende Workshop #childrenforculture gehen jedoch einen Schritt weiter.

#childrenforculture – neue Formen aktiver Gestaltung von Jugendlichen in Kulturinstitutionen

Tagung und Workshop

Zeit: 21. & 22.9.2020
Ort: Jugendtheater „die SCHOTTE“ (Schottenstraße 7, 99084 Erfurt)
Anm.: Es wird die Möglichkeit zur digitalen Teilnahme geben.

Vermittlung ist nicht nur im musealen Bereich eine der großen Zukunftsaufgaben für die kulturellen Institutionen. Man könnte es auch anders formulieren: Ohne Vermittlung, ohne Integration der Besucherinnen und Besucher, ohne partizipative Elemente werden kulturelle Institutionen in den nächsten Jahren den Anschluss an die sich wandelnde Öffentlichkeit und deren Bedürfnisse verlieren. Die Tagung und der sich anschließende Workshop #childrenforculture gehen jedoch einen Schritt weiter.

Zwei Ziele leiten unser Interesse:

1.) die Integration Jugendlicher als wichtige Partner und inhaltliche Akteure der jeweiligen kulturellen Arbeit ernst zu nehmen, diese Zusammenarbeit zu systematisieren, und zu stärken;

2.) die Relevanz von Vermittlung in den kulturellen Institutionen zu stärken und auf Augenhöhe, d.h. gleichberechtigt in Prozess und Berücksichtigung mit anderen institutionellen Aufgaben zu heben.

Dazu wollen wir am 21. und 22. September 2020 in Erfurt eine Bestandsaufnahme leisten und einen wichtigen Schritt in die Zukunft gehen. Denn mit der radikalen Umsetzung dieser Programmatik wäre nicht weniger als ein Strukturwandel im kulturellen Bereich verbunden.

Die Veranstaltung soll an zwei Tagen in drei aufeinander aufbauenden Sektionen durchgeführt werden.

1. Tag / 1. Sektion
Theorie: Jugendliche als Akteure und aktive Gestalter

Drei Impulsvorträge sollen sich mit der eingenommenen bzw. zugeschriebenen Rolle von Kindern und Jugendlichen in unserer Gesellschaft und deren Wandel beschäftigen, aber auch mit den Veränderungen im Bereich von kultureller Bildung, Partizipation und aktiver Gestaltung – immer jeweils mit Blick auf die Arbeit in kulturellen Institutionen.

Ab 10:30 Uhr: Akkreditierung und Einlass
11:00 Uhr: Grußwort und Begrüßung: Dr. Pfeifer-Helke (Direktor der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha) & Dr. Christoph Streckhardt (Referent für Vermittlung)
11:15 Uhr: Impuls 1: N. N.: „Veränderung von Kindheit und Jugend in der Moderne“
11:45 Uhr: Impuls 2: Sarah Metzler (Berlin): „Fragen wir doch einfach mal. Wie wir mehr über die Bedürfnisse von Jugendlichen herausfinden
12:15 Uhr: Impuls 3: Dr. Michael Grisko (Erfurt): „Warum, wie und zu welchem Ende beteiligt man Jugendliche in der Kultur?“
12:45 Uhr: Impulsdiskussion. Moderation: Jörn Brunotte, :beramus (Erfurt)
13:15-14:15 Uhr: Mittag (selbstständig)

1. Tag / 2. Sektion
Praxis: Jugendliche als Akteure und aktive Gestalter

Der zweite Teil stellt konkrete Projekte vor – wünschenswerterweise mit Beteiligung und kritischer Kommentierung von Jugendlichen.

Darüber hinaus werden erste Erfahrungen ausgetauscht, Positionen, Hindernisse, Möglichkeiten und Chancen benannt. Wichtig sind hier generalisierbare Praxiserfahrungen mit Blick auf mögliche Handlungsempfehlungen und Modellformate.

14:30 Uhr: ANOHA, Die Kinderwelt des Jüdischen Museums Berlin – „Ansatz und Ziel. Kinderbeirat und Kommunikator.innen“ (Dr. Ane Kleine-Engel)
15:00 Uhr: Jugendstiftung Kreuzberg – Engagement-Strukturen im NGO-Bereich (Janina Lehmann)
15:30 Uhr: „Literatur als Ereignis: Das Buddenbrookhaus auf dem Weg in die Zukunft“ (Caren Heuer)
16:00-16:30 Uhr: Kaffeepause
16:40 Uhr: Düsseldorfer Jugendrat (Videobotschaft)
17:00 Uhr: Jugendkulturfonds der Stadt Potsdam (Anfrage)
17:20 Uhr: Staatliche Kunstsammlungen Dresden (Anja Skowronski)
17:40 Uhr: Alice / FEZ Berlin (Claudia Lorenz)
Ab 19:00 Uhr gemeinsames Abendessen (auf Selbstzahlerbasis)

2. Tag / 3. Sektion
Partieller Open Space: Von der Gegenwart in die Zukunft – Perspektiven für Jugendliche als Akteure und aktive Gestalter in der Kultur

Auf der Basis der Ergebnisse und Erkenntnisse des ersten Tages sollen am zweiten Tag die Perspektiven zur Stärkung jugendlicher Akteure in den Kulturinstitutionen erarbeitet werden.

Die Ergebnisse können sich in Formen und Formaten, aber auch in kulturpolitischen und institutionellen Forderungen, ggf. Handlungsempfehlungen für Einrichtungen bereits von kleinerer Größe niederschlagen, um Chancen für einen möglichst flächendeckenden Strukturwandel in Stadt und Land zu ermöglichen.

Dabei sind Ziele und Arbeitsweisen begrenzt offen. Die Diskussion am zweiten Tag soll im Vorfeld des Workshops mithilfe der Teilnehmer.innen strukturiert werden.
Konkret: Mit der Anmeldung für den Workshoptag werden Sie aufgefordert, ein Motivations- und/oder Thesenpapier, konkrete Fragen oder entsprechend geplante Projektbeispiele mit Fragen einzureichen.

Auf der Basis dieser eingereichten Papiere, die ggf. allen Teilnehmer.innen des zweiten Tages original oder überabeitet (zusammengefasst) zur Verfügung gestellt werden (Einverständniserklärung durch Abgabe), wird der Ablauf des zweiten Tages geplant.

9:15 bis 15:30 Uhr
(Mittagessen wird gestellt)

Anmeldung:

- Bitte melden Sie sich für beide Tage an. Die Teilnehmer.innenzahl ist an beiden Tagen unterschiedlich begrenzt. Sie erhalten eine Bestätigung.
- Es ist möglich, lediglich am ersten Tag teilzunehmen.
- Die Teilnahme an Tagung und Workshop ist kostenfrei. Kosten für An-/Abreise und Übernachtung können nicht übernommen werden.
- Für den zweiten Tag bitten wir nur die Teilnehmer.innen um Anmeldung, die Interesse an einer aktiven Gestaltung des Themenfeldes haben. Zu diesem Zweck bitten wir Sie um ein knappes Motivations- bzw. Thesenpapier zum Themenfeld, das - neben den Erkenntnissen des ersten Tages – den Teilnehmer.innen des zweiten Tages anonymisiert zur Diskussion gestellt wird.

Die Tagung wird dokumentiert. Teilnehmer.innen erklären sich mit der Anmeldung damit einverstanden, dass ihre Statements aufgezeichnet, ggf. teilweise live gestreamt werden. Über eine Form der Dokumentation sowie den Zugang zu dieser wird im Nachgang zur Veranstaltung entschieden.

Die zum Zeitpunkt der Veranstaltung bestehenden Hygieneauflagen und Abstandsregelungen werden selbstverständlich beachtet. Durch die Möglichkeit der digitalen Teilnahme wird die Personenanzahl im Vorfeld reguliert.

Veranstalter:
Stiftung Schloss Friedenstein Gotha
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, Erfurt
:beramus – Museumsberatung, Erfurt

Kontakt

Anmeldeschluss: 20. August 2020 (inkl. Thesenpapier; Umfang max. 1 Seite)

Bitte per Mail an: Christoph Streckhardt, Referent für Vermittlung der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha, streckhardt@stiftung-friedenstein.de

Redaktion
Veröffentlicht am
23.07.2020
Klassifikation
Weitere Informationen

Land Veranstaltung
Sprache Veranstaltung