Collegium Pontes

Veranstalter
Institut für Kulturelle Infrastruktur Sachsen
Ort
Görlitz
Land
Deutschland
Vom - Bis
01.06.2004 - 19.09.2004
Von
Sabine Vogel

Am 1. Juni 2004 wird der Jahrgang 2004 des Collegium PONTES seine Arbeit aufnehmen. Das Collegium PONTES ist eine internationale, interdisziplinäre und generationsübergreifende Gelehrtengemeinschaft auf Zeit. Es besteht seit 2002. Während zweier Monate bearbeiten unter dem Dach des Unesco-Hauses Klingewalde in Görlitz drei pluridisziplinäre Teams von jeweils drei Hochschullehrern (senior fellows) und etwa sechs Nachwuchswissenschaftlern (junior fellows) ein jährlich wechselndes Thema der europäischen Integration. An die neunwöchige Präsenzphase schließt sich die individuelle Ausarbeitung der Manuskripte an. Den Abschluß bildet die gemeinsame Diskussion der Erkenntnisse in der dritten Septemberwoche 2004.

In diesem Jahr lautet das Thema:
Die periphere Mitte Europas.
Strategien der Kulturpolitik für die Überwindung
von Grenze und Provinzialität.

Die Teams bearbeiten die Aspekte:
1. Symbolische Konstitution der Region (Česko, Dolny Śląnsk, Sachsen)
2. Zur Konstruktion von Peripherie und Provinz
3. Traumstadt Görlitz-Zgorzelec-Zhořelec

Ein wesentliches Element des Selbstverständnisses des Collegium PONTES ist die Ost-West-Parität der fellows. Daneben mißt das Collegium PONTES der Zusammenarbeit unterschiedlicher Forschergenerationen große Bedeutung bei: In den Teams greifen die senior fellows auf die Unterstützung ihrer hochmotivierten junior fellows zurück, während die juniors den Rat der erfahrenen senior fellows für ihre eigenen Forschungsprojekte einholen können. Die Team- und Plenarsitzungen bieten darüberhinaus Podien, auf denen das interdisziplinäre und transnationale Denken praktiziert und geübt werden kann.

Die Eröffnungskonferenz sowie die Plenarsitzungen sind öffentlich. Das Programm ist zu finden unter www.kultur.org.

Das Collegium PONTES hat seinen Sitz im Unesco-Haus Klingewalde. Erbaut im 16. Jahrhundert und in den vergangenen Jahren restauriert, bietet es mit seinen historischen Arbeits- und Seminarräumen und dem großen Garten einen idealen Rahmen für konzentriertes Arbeiten in kleinen Gruppen und für den wissenschaftlichen Austausch. Die täglichen Arbeitstreffen der Teams und vor allem die abendlichen Plenarsitzungen profitieren von der angenehmen Umgebung. Nicht selten erstrecken sich die anschließenden Gespräche bei einem Glas Wein bis in den späten Sommerabend.

Träger des Collegium Pontes
Universytet Wrocławski, Instytut Filologii Germańskiej
Univerzita Karlowa v Praze, Fakulta Humanitních Studií
Institut für Kulturelle Infrastruktur Sachsen
Hochschule Zittau/Görlitz