ETHistory 1855-2005

Projektträger
ETH Zürich, Institut für Geschichte ()
Ort des Projektträgers
Zürich
Land
Switzerland
Vom - Bis
01.10.2002 - 01.12.2005
Von
Patrick Kupper

ETHistory 1855-2005

2005 feiert die ETH Zürich ihr 150-Jahr Jubiläum. In Hinblick darauf hat das Institut für Geschichte vor drei Jahren das Projekt "ETHistory 1855-2005" lanciert mit dem Ziel, dieses Jubiläum zu nutzen, um wissenschaftshistorische Forschung zu betreiben und die Forschungsresultate auf innovative Weise zu vermitteln. Unter der Leitung von Prof. David Gugerli arbeiten seit Oktober 2002 und noch bis Herbst 2005 zwölf Historikerinnen und Historiker am Projekt mit.

Von Beginn weg wurde klar kommuniziert, dass keine traditionelle Festschrift entstehen soll. Vielmehr plante die Forschergruppe zwei Produkte, die nicht nur den Repräsentationsbedürfnissen der ETH würden Rechnung tragen können, sondern die sich vor allem als fundierte Beiträge zur Wissenschaftsgeschichte verstanden. Die beiden Produkte, eine Website und eine Monografie, können nun im Laufe dieses Jahres präsentiert werden.

Die Website (ab 6. April 2005 unter www.ethistory.ethz.ch) ist in vier virtuelle Räume gegliedert, die sich unterschiedlicher Vermittlungsformen bedienen und verschiedene inhaltliche Akzente setzen. Fünf historische ‚Rundgänge’ laden ein, die Innen- und Aussenbeziehungen der ETH systematisch und über die 150 Jahre hinweg zu erkunden. Dabei stehen zum einen die Geschichte des Forschens, des Studierens und der Hochschulverwaltung im Mittelpunkt, zum anderen die Beziehungen der ETH zu Staat und Gesellschaft sowie zur Wirtschaft. Video-Aufnahmen von Interviews mit Zeitzeugen erinnern an kontroverse Hochschulthemen und Debatten der letzten Jahrzehnte. Die Departemente und Verwaltungseinheiten berichten über die Entwicklung ihrer Bereiche seit 1980. Umfangreiches statistisches Material, Personendaten sowie historische Schlüsseldokumente liegen aufbereitet vor. Im Juni 2005 erscheint der zur Website-Katalog „ETHistory 1855-2005. Sightseeing durch 150 Jahre ETH Zürich“ im Buchhandel.

Leitende Idee des im Oktober 2005 erscheinenden Buches „Die Zukunftsmaschine: Konjunkturen der ETH Zürich 1855-2005“ ist die Überlegung, dass man die Institution ETH als ein Set von Regeln, als eine Maschine begreifen kann, die Zukunft herstellt. Die Konjunkturen der Zukunftsmaschine ETH werden in ihren Bezügen zum politischen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen, zum nationalen und internationalen Umfeld untersucht, hinsichtlich dessen sich die Schule ständig neu erfand. Auf diese Weise entsteht ein Narrativ, das am Beispiel der ETH eine Institutionengeschichte der Wissenschaft erzählt.

Projektinformationen:

Institution: Institut für Geschichte, Technikgeschichte, Prof. David Gugerli, ETH Zentrum ADM, CH-8092 Zürich, www.tg.ethz.ch

Projektmitarbeiterinnen: Peppina Beeli, Monika Burri, Michel Dennler, David Gugerli, Lea Haller, Martina Huber, Kristina Isacson, Patrick Kupper, Lars Leemann, Mikko de Nardo, Daniel Speich, Andrea Westermann, Christine Wüest und Daniela Zetti.

Informationen und Produkte:
- Website: www.ethistory.ethz.ch (ab 6. April 2005).
Katalog zur Website: Monika Burri, Andrea Westermann: ETHistory 1855-2005. Sightseeing durch 150 Jahre ETH Zürich. Mit Beiträgen von David Gugerli, Kristina Isacson, Patrick Kupper, Daniel Speich, Daniela Zetti. Gebunden, ca. 240 Seiten, zahlreiche Abbildungen, CHF 39.80, Juni 2005, hier+jetzt Verlag Baden.

- Monografie: David Gugerli, Patrick Kupper, Daniel Speich: Die Zukunftsmaschine. Konjunkturen der ETH 1855–2005. Halbleinen, ca. 420 Seiten, zahlreiche Abbildungen, ca. CHF 68, EUR 44.80, Oktober 2005, Chronos Verlag Zürich, ISBN 3-0340-0732-9.