Stalingrad / Volgograd - 1943 / 2003

Von
Blank, Ralf

Stalingrad / Volgograd - 1943 / 2003

H-Museum bietet einen neuen "current focus" an:

Stalingrad / Volgograd - 1943 / 2003

http://www2.h-net.msu.edu/~museum/stalingrad.html

Auf dieser Seite finden Sie folgendes:

1) Einführung (W. Benz)
2) Ausgewählte Online-Ressourcen
3) Ausgewählte Artikel aus Print- und Online-Medien
4) Bibliographie

Auszug aus der Einführung von W. Benz:

"Während die Kampfhandlungen der Stalingrader Schlacht 1942/43 selbst, deren Fakten und militärstrategischen Folgewirkungen, in einschlägigen Studien deutscher und russischer Historiker als weitgehend aufgearbeitet erscheinen, münden die unterschiedlichen Formen des Kriegsgedenkens und Erinnerns in Ost und West erst allmählich in einen Prozess gegenseitigen Verstehens.

Hitlers "Unternehmen Barbarossa" kostete die ehemalige Sowjetunion mehr als zwanzig Millionen Menschenleben. Stalingrad selbst führte zum Tod von ca. 250000 deutschen Soldaten; die Menschenopfer der Sowjetunion werden auf über eine halbe Million geschätzt. Diese unfassbar hohe Zahl zerstörter Lebensgeschichten, mit ihren Verwüstungen in den individuellen Erinnerungen Millionen Angehöriger, das Trauma des deutschen Überfalls, die entsetzlichen Verheerungen der Wehrmacht vermochte keine starke sowjetische Identität im Sinne der Staatsführung zu entwickeln. Diese setzte auf den letztendlichen Triumph, den Sieg über den Faschismus. Heroisches Gedenken statt schmerzliche und lähmende Erinnerungen an die Opfer sollten den Staat nach innen und außen handlungsfähig machen.

Stalingrad als Erinnerungsort stellt einen Kern dieses Heldengedenkens dar: ein heroischer Denkmalkomplex einen Kilometer lang, der von einer 90 Meter hohen Statue Mutter Heimat gekrönt wird. 438 Gedenkobjekte, d.h. Tafeln, Obelisken, Massengräber und Denkmale hat Sabine Arnold im Rahmen bei ihren Recherchen für ihre Dissertation gezählt."

Mit freundlichen Grüssen

Ralf Blank
(Editorial Board)

Redaktion
Veröffentlicht am
13.01.2003
Beiträger