2 Wiss. Mitarb. "Kulturen des Kompromisses" (Univ. Duisburg-Essen)

Wiss. Mitarb. (w/m/d) "Wissenschaftsmanagement und Wissenschaftskommunikation"

Arbeitgeber
Universität Duisburg-Essen und Westfälische Wihelms-Universität Münster
Gefördert durch
MKW
PLZ
45117
Ort
Essen
Land
Deutschland
Vom - Bis
01.11.2021 - 30.10.2024
Bewerbungsschluss
30.09.2021

Wiss. Mitarb. "Zivilisationsvergleich mit Schwerpunkt Japan" (w/m/d)

Arbeitgeber
University of Duisburg-Essen at the Faculty of Humanties (Social and Economic History)
Arbeitstelle
Social and Economic History
Gefördert durch
MKW
PLZ
45117
Ort
Essen
Land
Deutschland
Vom - Bis
01.11.2021 - 30.10.2024
Bewerbungsschluss
30.09.2021
Von
Ute Schneider, Universität Duisburg-Essen

Die Universität Duisburg-Essen sucht am Campus Essen in der Fakultät für Geisteswissenschaften, Fachgebiet Sozial- und Wirtschaftsgeschichte (vorbehaltlich der Bewilligung des Drittmittelgebers), zwei wissenschaftliche Mitarbeiter:innen (w/m/d) an Universitäten (Entgeltgruppe 13 TV-L).

Wiss. Mitarb. (w/m/d) "Wissenschaftsmanagement und Wissenschaftskommunikation"

Verbundpartner des Forschungsprofils „Kulturen des Kompromisses“ sind die Universitäten Duisburg-Essen, die Westfälische Wilhelms-Universität Münster und die Ruhr-Universität Bochum. Das Forschungsprofil zielt darauf, die sozioökonomischen, politisch-rechtlichen und kulturellen Bedingungen des Kompromisses in westlichen Gegenwartsgesellschaften sowie im Epochen- und Zivilisationsvergleich zu erforschen. Darüber hinaus soll Reflexions- und Handlungswissen für den Umgang mit der gegenwärtig vielfach diagnostizierten nachlassenden Bereitschaft und Fähigkeit zum Kompromiss in liberal-demokratischen Gesellschaften generiert werden. Der Entwicklung von Inhalten und Formaten der Wissenschaftskommunikation kommt daher ein hoher Stellenwert zu. Zu den strukturellen Zielen des Forschungsprofils zählt der Ausbau und die Institutionalisierung des Verbundes zu einem universitätsübergreifenden regionalen Netzwerk, die Etablierung einer integrierten und universitätsübergreifenden Nachwuchsförderung zum Forschungsgegenstand, die Entwicklung und Stabilisierung einer internationalen Forschungsinfrastruktur für den Zivilisationsvergleich (beginnend mit Japan und Israel) und die Entwicklung von kollaborativen Antragsformaten für die Einwerbung von Forschungsförderungsmitteln. Die/der Stelleninhaber:in für Wissenschaftsmanagement und Wissenschaftskommunikation ist zu gleichen Teilen an den Projektstandorten Essen und Münster angestellt und angesiedelt. Sie/er arbeitet an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Verwaltung, Mittelgebern und interessierter Öffentlichkeit. Zudem übernimmt sie/er zentrale Aufgaben in der wissenschaftlichen Begleitung des Projektes.

Zu den Verantwortungsbereichen gehören im Bereich Wissenschaftsmanagement:

- Verwaltung und Organisation des Forschungsprofils
- Kommunikation und Koordination mit den Sprechern, den Principal Investigators (PIs) und den Post-Docs des Forschungsprofils an allen drei Standorten
- Aufbau von Strukturen und Medien der Kommunikation (intern und extern) und der Sichtbarkeit des Profils
- Finanz- und Ressourcenplanung und -verwaltung
- Projekt- und Prozessdokumentation
- Veranstaltungsorganisation
- Personal- und Programmentwicklung
- Qualitätskontrolle
- Unterstützung des Aufbaus einer Forschungsinfrastruktur (Kooperationen) für den Zivilisationsvergleich mit Israel und Japan
- Betreuung der Internationalisierungsstrategie
- Organisation von Masterclasses und der Summerschools
- Koordination der Lehrveranstaltungen
- Kontaktpflege zum Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
- Vorbereitung der Sitzungen des Beirates
- Verwaltungsaufgaben im Bereich Wissenschaftskommunikation
- Entwicklung von Formaten der Wissenschaftskommunikation (z.B. Social Media, Podcast, digitale Präsentationsformen)
- Organisation der öffentlichen Vorlesung „All politics is compromise and barter“ und Vorbereitung
der Publikation (Interviews und Vorträge)
- Einrichtung und Betreuung einer pre-publishing Plattform;
- Qualifizierung im Bereich der Wissenschaftskommunikation

Im Rahmen der Tätigkeit wird Gelegenheit zur Weiterqualifikation geboten.

Ihr Profil:

Abgeschlossenes Hochschulstudium in Sozialwissenschaften, Geschichte oder Literatur- und Medienwissenschaften von mind. 8 Semestern.

Voraussetzungen für die Einstellung:

- sehr gute Promotion in Sozialwissenschaften, Geschichte oder Literatur- und Medienwissenschaften
- Interesse an eigenständiger Forschung
- erkennbares Interesse an Fragen der Wissenschaftskommunikation
- gute Kenntnisse geistes- und sozialwissenschaftlicher Methoden
- Bereitschaft zur Tätigkeit an der Schnittstelle von Wissenschaft und Verwaltung
- Kenntnisse und Erfahrung im Projektmanagement
- Bereitschaft zur Weiterbildung im Bereich Hochschul- und Wissenschaftsmanagement
- fließende Deutsch- und Englischkenntnisse
- analytische und konzeptionelle Fähigkeiten
- ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten
- Verantwortungsbewusstsein
- Belastbarkeit
- Konfliktfähigkeit

Erwünscht sind:

- Erfahrung in der Wissenschaftskommunikation
- Kenntnisse und Erfahrung in inter- und transdisziplinärer Forschung sowie im Wissenstransfer
- Erfahrung in der Organisation, Durchführung und Nachbereitung wissenschaftlicher Veranstaltungen
- Erfahrung im Bereich Öffentlichkeitsarbeit
- Interesse an der Erforschung von Modi der Konfliktregelung in westlichen Gegenwartsgesellschaften im Epochen- und Zivilisationsvergleich

Wir bieten:

- ein abwechslungsreiches, vielseitiges Aufgabengebiet
- Fort- und Weiterbildungsangebote
- vergünstigtes Firmenticket
- Sport- und Gesundheitsangebote (Hochschulsport)
- Vergütung nach Entgeltgruppe 13 TV-L

Besetzungszeitpunkt: 01.11.2021
Vertragsdauer: 36 Monate
Arbeitszeit: 100 (50 Prozent an der UDE und 50 Prozent an der WWU) Prozent einer Vollzeitstelle
Bewerbungsfrist: 30.09.2021

Die Universität Duisburg-Essen verfolgt das Ziel, die Vielfalt ihrer Mitglieder zu fördern (s. http://www.uni-due.de/diversity). Sie strebt die Erhöhung des Anteils der Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb einschlägig qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter und Gleichgestellter i. S. des Paragraph 2 Abs. 3 SGB IX sind erwünscht.

Ihre Bewerbung mit den folgenden Unterlagen unter Angabe der Kennziffer 682-21

a) ein Motivationsschreiben, in dem das Interesse an inter- und transdisziplinärer Forschung sowie Wissenstransfer und der Tätigkeit an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Verwaltung erläutert wird (max. 2 Seiten)
b) Skizze eigener Forschungsvorhaben im Bereich Wissenschaftskommunikation (max. 5 Seiten)
c) Lebenslauf inkl. bisheriger Tätigkeiten und Forschungsschwerpunkte
d) relevante Zeugnisse richten Sie bitte per Mail (als eine PDF-Datei) unter Angabe der Kennziffer 682-21 an:

Frau Kate Backhaus
Westfälische Wilhelms-Universität Münster (kateback@uni-muenster.de).

Kontakt

Prof. Dr. Ute Schneider
E-Mail: ute.schneider@uni-due.de

oder: Prof. Dr. Ulrich Willems
E-Mail: ulrich.willems@uni-muenster.de

Informationen über die Fakultät und die ausschreibende Stelle finden Sie unter:
https://www.uni-due.de/geisteswissenschaften/
https://www.uni-due.de/geschichte/
https://www.uni-muenster.de/Rektorat/Stellen/ausschreibungen/st_20210909_sk1.html

https://www.uni-due.de/imperia/md/content/stellenmarkt/stellenangebote_an_universitaeten/wissenschaftliche_beschaeftigte_an_der_ude_oeffentlich/2020/aus_682-21_wiss._mit._geiwi_prof._dr._schneider__richter_.pdf

Wiss. Mitarb. "Zivilisationsvergleich mit Schwerpunkt Japan" (w/m/d)

Verbundpartner des Forschungsprofils „Kulturen des Kompromisses“ sind die Universitäten Duisburg-Essen, die Westfälische Wilhelms-Universität Münster und die Ruhr-Universität Bochum. Das Forschungsprofil zielt darauf, die sozioökonomischen, politisch-rechtlichen und kulturellen Bedingungen des Kompromisses in westlichen Gegenwartsgesellschaften sowie im Epochen- und Zivilisationsvergleich zu erforschen. Darüber hinaus soll Reflexions- und Handlungswissen für den Umgang mit der gegenwärtig vielfach diagnostizierten nachlassenden Bereitschaft und Fähigkeit zum Kompromiss in liberal-demokratischen Gesellschaften generiert werden. Der Entwicklung von Inhalten und Formaten der Wissenschaftskommunikation und des Transfers kommt daher ein hoher Stellenwert zu. Zu den strukturellen Zielen des Forschungsprofils zählt der Ausbau und die Institutionalisierung des Verbundes zu einem universitätsübergreifenden regionalen Netzwerk, die Etablierung einer integrierten und universitätsübergreifenden Nachwuchsförderung zum Forschungsgegenstand, die Entwicklung und Stabilisierung einer internationalen Forschungsinfrastruktur für den Zivilisationsvergleich (beginnend mit Japan und Israel) und die Entwicklung von kollaborativen Antragsformaten für die Einwerbung von Forschungsförderungsmitteln.

Zu den Verantwortungsbereichen der Stelle für den Zivilisationsvergleich mit Schwerpunkt Japan gehören:

- systematische Erschließung des Forschungsstandes und der Forschungsdesiderata zur Relevanz und zu Formen des Kompromisses als Konfliktregelungsmechanismus im historischen Längsschnitt und im Zivilisationsvergleich
- systematische Rekonstruktion und Reflexion von Theorien und Methoden des Epochen- und Zivilisationsvergleichs
- Auf- und Ausbau einer Forschungsinfrastruktur (Kooperationen) für den Zivilisationsvergleich
- Mitarbeit an der Vorbereitung von Drittmittelanträgen
- Unterstützung bei der Planung und Durchführung wiss. Tagungen und ihrer Publikation
- Unterstützung der Internationalisierungsstrategie
- Unterstützung von Masterclasses und der Summerschools
- Entwicklung und Durchführung eines innovativen Forschungsprojekts zum Kompromiss als Konfliktregelungsmechanismus im Zivilisationsvergleich mit Schwerpunkt Japan (Qualifikation)
- Publikation von Forschungsresultaten in nationalen und internationalen Zeitschriften (peerreviewed) und/oder durch Veröffentlichung einer Monographie
- Beteiligung an der gemeinsamen Arbeit im Forschungsprofil

Im Rahmen der Tätigkeit wird Gelegenheit zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation geboten.

Ihr Profil:

Abgeschlossenes Hochschulstudium im Fach Japanologie, Sozialwissenschaften, Geschichte oder Literatur- und Medienwissenschaften von mind. 8 Semestern.

Voraussetzungen für die Einstellung:

- sehr gute Promotion in Japanologie, Sozialwissenschaften, Geschichte oder Literatur- und Medienwissenschaften
- sehr gute Kenntnisse der Geschichte und Gegenwart Japans
- Interesse an eigenständiger Forschung
- gute Kenntnisse geistes- und sozialwissenschaftlicher Methoden
- fließende Japanisch- und Englischkenntnisse sowie sehr gute passive Kenntnisse des Deutschen (Verstehen, Lesen)
- analytische und konzeptionelle Fähigkeiten
- ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten
- Verantwortungsbewusstsein
- Belastbarkeit
- Konfliktfähigkeit

Erwünscht sind:

- Kenntnisse und Erfahrungen in zivilisationsvergleichender Forschung
- Kenntnisse und Erfahrung in inter- und transdisziplinärer Forschung sowie im Wissenstransfer
- Erfahrung in der Planung, Organisation, Durchführung und Nachbereitung wissenschaftlicher Veranstaltungen
- Interesse an der Erforschung von Modi der Konfliktregelung in westlichen Gegenwartsgesellschaften im Epochen- und Zivilisationsvergleich

Wir bieten:

- ein abwechslungsreiches, vielseitiges Aufgabengebiet
- Fort- und Weiterbildungsangebote
- vergünstigtes Firmenticket
- Sport- und Gesundheitsangebote (Hochschulsport)

Besetzungszeitpunkt: 01.11.2021
Vertragsdauer: 36 Monate
Arbeitszeit: 100 Prozent einer Vollzeitstelle
Bewerbungsfrist: 30.09.2021

Die Universität Duisburg- Essen verfolgt das Ziel, die Vielfalt ihrer Mitglieder zu fördern (s. http://www.uni-due.de/diversity). Sie strebt die Erhöhung des Anteils der Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb einschlägig qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter und Gleichgestellter i. S. des Paragraph 2 Abs. 3 SGB IX sind erwünscht.

Ihre Bewerbung mit den folgenden Unterlagen:

a) ein Motivationsschreiben, in dem das Interesse an zivilisationsvergleichender Forschung, insbesondere zu Japan, sowie an inter- und transdisziplinärer Forschung sowie Wissenstransfer erläutert wird (max. 2 Seiten)
b) Skizze eigener Forschungsvorhaben zu Japan oder dem Zivilisationsvergleich mit Japan (max. 5 Seiten)
c) Lebenslauf inkl. bisheriger Tätigkeiten und Forschungsschwerpunkte
d) relevante Zeugnisse

richten Sie bitte (als eine PDF-Datei) unter Angabe der Kennziffer 681-21 an Frau Prof. Dr. Ute Schneider, Universität Duisburg- Essen, Fakultät für Geisteswissenschaften, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, 45117 Essen, Telefon 0201 183 4597. Ihre Bewerbung schicken Sie bitte per Mail an Frau Kate Backhaus (kateback@uni-muenster.de).

Academic Researcher (f/m/d) "Cultures of Compromise: special interest in Japan"

The collaborative partners of the research profile "Cultures of Compromise" are the Universities of Duisburg-Essen, the Westfälische Wilhelms-Universität Münster and the Ruhr-Universität Bochum. The research profile aims to explore the socio-economic, political-legal and cultural conditions of compromise in contemporary Western societies as well as in a comparison of epochs and civilizations. In addition, it aims to generate knowledge for reflection and action in dealing with what has recently often been diagnosed as a declining willingness and ability to compromise in liberal democratic societies. The development of contents and formats of science communication and transfer is therefore of great importance. Structurally, the research profile seeks to expand and institutionalize into a cross-university regional network, to establish an integrated and cross-university promotion of young researchers on the research topic, to develop and stabilize an international research infrastructure for the comparison of civilizations (starting with Japan and Israel), and to develop collaborative application formats for the acquisition of research funding.

The responsibilities of the position in the Comparison of Civilizations with a focus on Japan include:

- systematic analysis and documentation of the state of research and research gaps on the relevance and forms of compromise as a mechanism of conflict regulation in historical longitudinal section and in the comparison of civilizations
- systematic reconstruction and reflection of theories and methods in the comparison of epochs and
Civilizations
- development and expansion of a research infrastructure (cooperations) for the comparison of civilizations
- Collaboration in the preparation of applications for external funding
- Support in the planning and realization of scientific conferences and the publication of results
- Support of the internationalization strategy
- Support of master classes and summer schools
- Development and implementation of an innovative research project on compromise as a mechanism of conflict regulation in the comparison of civilizations with a focus on Japan (further academic qualification of the job holder)
- Publication of research results in national and international journals (peer-reviewed) and/or through publication of a monograph
- Participation in collaborative work in the research profile

Opportunities for further academic qualification will be provided as part of the job.

Required qualifications:

Completed college degree in Japanese Studies, Social Sciences, History, or Literature and Media Studies of at least 8 semesters (equivalent to a master’s degree).

Requirements for employment:

- very good doctoral degree in Japanese Studies, Social Sciences, History or Literature and Media Studies
- very good knowledge of Japanese history and of present-day Japan
- interest in self-guided research
- good knowledge of methods in the humanities and social sciences
- fluent Japanese and English as well as very good passive knowledge of German (comprehension, reading)
- analytical and conceptual skills
- strong communication skills
- sense of responsibility
- ability to work under pressure
- ability to deal with conflicts

Desired qualifications:

- Knowledge and experience in research on the comparison of civilisations
- Knowledge and experience in inter- and transdisciplinary research as well as in knowledge transfer
- Experience in planning, organizing, conducting, and following up on scholarly events
- Interest in researching modes of conflict regulation in contemporary Western societies in a comparison of epochs and civilizations

We offer:

- a broad and varied range of tasks
- opportunities for further education and training
- discounted company ticket for public transport
- opportunity to participate in sports and health programs (university sports)

Expected start of position: November 1, 2021
Contract period: 3 years
Working time: 100 percent of a full-time employment
Application deadline: 30.09.2021

The University of Duisburg-Essen aims to increase the diversity of its members (see http://www.unidue.de/diversity). It also aims to increase the number of women among its academic staff and therefore encourages women with pertinent qualifications to apply. Women with equal qualifications will be preferred in accordance with state equality laws. Applications of qualified disabled persons in the legal sense of paragraph 2 para. 3 SGB IX are also welcome.

Please address your application with reference code 681-21a including:

a) a letter of motivation explaining the interest in comparative civilization research, especially on Japan, as well as in inter- and transdisciplinary research and knowledge transfer (max. 2 pages)
b) outline of your own research project on Japan or on a comparison of civilizations with Japan (max. 5 pages)
c) curriculum vitae including previous activities and research interests
d) relevant certificates and documents

to Prof. Dr. Ute Schneider, University of Duisburg-Essen, Faculty of Humanities, Social and Economic History, 45117 Essen. Please send your application in a single pdf file by e-mail to Ms. Kate Backhaus (kateback@uni-muenster.de).

Kontakt

Please direct any queries to:
Prof. Dr Ute Schneider
Faculty of Humanities, Social and Economic History
E-Mail: ute.schneider@uni-due.de

Information on the faculty and the advertised vacancy is available at:
https://www.uni-due.de/geisteswissenschaften/
https://www.uni-due.de/geschichte/

https://www.uni-due.de/imperia/md/content/stellenmarkt/stellenangebote_an_universitaeten/wissenschaftliche_beschaeftigte_an_der_ude_oeffentlich/2020/aus_681-21a_wiss._mit._geiwi_prof._dr._schneider__richter_.pdf
Redaktion
Veröffentlicht am
10.09.2021
Beiträger
Klassifikation
Weitere Informationen
Wiss. Mitarb. (w/m/d) "Wissenschaftsmanagement und Wissenschaftskommunikation"
Land Veranstaltung
Sprache Veranstaltung
Wiss. Mitarb. "Zivilisationsvergleich mit Schwerpunkt Japan" (w/m/d)
Typ
Land Veranstaltung
Sprache Veranstaltung