Stud. Hilfskraft "DFG-Forschungsprojekt: Das besorgte Selbst" (Charité, Universitätsmedizin Berlin)

Stud. Hilfskraft "DFG-Forschungsprojekt: Das besorgte Selbst" (Charité, Universitätsmedizin Berlin)

Arbeitgeber
Charité, Universitätsmedizin Berlin (Institut für Geschichte der Medizin)
Arbeitstelle
Institut für Geschichte der Medizin
Gefördert durch
DFG
PLZ
14195
Ort
Berlin
Land
Deutschland
Vom - Bis
01.11.2021 - 31.10.2022
Bewerbungsschluss
30.09.2021
Von
Viola Balz, Gesundheit und Soziale Arbeit, Evangelische Hochschule Dresden

Gesucht wird eine Studentische Hilfskraft ab dem 1.11.2021 im DFG-geförderten Forschungsprojekt "Das besorgte Selbst" am Institut für Geschichte der Medizin der Charité, Universitätsmedizin Berlin für 30 Stunden/Monat.

Stud. Hilfskraft "DFG-Forschungsprojekt: Das besorgte Selbst" (Charité, Universitätsmedizin Berlin)

Gesucht wird zum 1.11.2021 eine studentische Hilfskraft mit einer monatlichen Arbeitszeit von 30 Stunden im Monat am Institut für Geschichte der Medizin der „Charité- Universitätsmedizin Berlin“.
Die Studentische Hilfskraft arbeitet für das DFG-geförderte Forschungsprojekt „Das besorgte Selbst. Prävention psychischer Störungen in BRD und DDR, 1949-2000“. Das Forschungsprojekt fragt nach den historischen Wurzeln der Prävention in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts im Kontext der Professionalisierung von Sozialer Arbeit, Psychologie, Gesundheitserziehung und Psychiatrie und insbesondere nach der Genese eines „besorgten Selbst“. Das vorgeschlagene Projekt begreift die Prävention psychischer Störung als ein interdisziplinäres Projekt im Werden. Hierfür sollen insbesondere die damit einhergehenden Prozesse der Psychologisierung und Pädagogisierung untersucht werden. Exemplifiziert wird das Forschungsvorhaben an zwei Themenfeldern:
1. Alkohol- und Medikamentenkonsum (normal vs. schädlich vs. Abhängigkeit)
2. Stimmungsstörungen (Stress vs. Belastung vs. Depression).

Das skizzierte Forschungsprojekt ist Teil der DFG- Forschergruppe Normal#verrückt. Zeitgeschichte einer erodierenden Differenz. Diese macht die zunehmend brüchiger werdende Differenz von „normal“ und „verrückt“ in der Geschichte der Psychiatrie zum Thema und untersucht daraus folgend den sich wandelnden Umgang mit psychischer Alterität.

Gesucht wird eine studentische Hilfskraft mit Interesse an Zeitgeschichte und der Geschichte psychischer Alterität aus interdisziplinärer Perspektive. Dabei stehen insbesondere folgende Aufgaben im Zentrum
- Literaturrecherche- und erfassung, insbesondere Eingabe der Daten in Endnote.
- Unterstützung bei der Recherche und Erfassung archivalischer Quellen, u.a Eingabe in Datenbanken
- Korrektorat von Veröffentlichungen
- Ggf. Transkription von Zeitzeugeninterviews

Anforderungen:
- Studium der Geschichte, Pädagogik/Sozialer Arbeit, Psychologie, Medizin oder verwandter Gebiete
- Sicherer Umgang mit (Literatur)datenbanken und Office
- Erfahrung in der Literaturrecherche
- Fähigkeit zum selbständigen Arbeiten

Bitte richten Sie ihre Bewerbungen bis zum 30.09. 2021 per e-mail an Prof. Dr. Viola Balz, viola.balz@ehs-dresden.de. Der Brutto/Stundelohn beträgt aktuell: 12,68 €, ab 01.01.22 12,96 €.

Kontakt

Prof. Dr. Viola Balz

https://www.ehs-dresden.de/en/apfe/mitarbeiter-innen/profil/?username=Viola.Balz&cHash=5811e65268e1ac321c51d84c6f38aeea
Redaktion
Veröffentlicht am
14.09.2021
Beiträger
Klassifikation
Epoche(n)
Weitere Informationen
Land Veranstaltung
Sprache Veranstaltung