2 x 0,65 Promotionsstellen "Münchner Stadtverwaltung im NS" (LMU München)

Ort
München
Institution
LMU München
Datum
01.04.2019 - 31.03.2022
Bewerbungsschluss
15.02.2019
Von
Jan Neubauer

Im Rahmen des von der Landeshauptstadt München finanzierten Forschungsprojekts

Die Münchner Stadtverwaltung im Nationalsozialismus

sind am Lehrstuhl für Zeitgeschichte des Historischen Seminars der Ludwigs-Maximilians-Universität München (LMU) zwei Doktorand/innenstellen zu besetzen für die Themen:

1. Ernährungshierarchien. Die Lebensmittel der Stadtgesellschaft
2. Die Stadt und der Tod

Das seit August 2009 laufende Gesamtprojekt widmet sich in seiner vierten Forschungsphase zum einen der städtischen Lebensmittelversorgung als elementarem Teil der Herrschaftspraxis. Dieses Thema soll einschließlich seiner geschlechtergeschichtlichen Dimension, der Stadt-Umland-Beziehungen und des Zusammenhangs mit der Ausbeutung besetzter Gebiete untersucht werden. Zum anderen geht es um den Wandel der Trauer- und Begräbniskultur unter den Bedingungen von Ideologisierung, Politisierung und des Massentods im Krieg. Neben der Aktivität städtischer Ämter und öffentlichen Formen des Totengedenkens sollen auch private Aspekte des Umgangs mit dem Tod einbezogen werden.

Das Gesamtprojekt wird von Hans Günter Hockerts, Christiane Kuller, Winfried Süß und Margit Szöllösi-Janze geleitet und in Kooperation mit dem Stadtarchiv München durchgeführt. Zur Konzeption und bisherigen Ergebnissen vgl. https://www.ngzg.geschichte.uni-muenchen.de/forschung/forsch_projekte/stadtverwaltung/index.html; https://www.wallstein-verlag.de/buchreihen/muenchen-im-nationalsozialismus-kommunalverwaltung-und-stadtgesellschaft-1.html.

Zu vergeben sind zwei Stellen für Promovierende der Geschichtswissenschaft (65 % TV-L 13). Dienstort ist München, Arbeits- und Reisemittel werden gestellt. Die Stellen sind zum 1.4.2019 zu besetzen und auf 36 Monate befristet.

Erwartet werden ein einschlägiges, mit sehr gutem Ergebnis abgeschlossenes Hochschulstudium, Interesse an innovativen sozial- und kulturgeschichtlichen Zugängen zur Zeitgeschichte sowie die Bereitschaft zu intensiver Archivarbeit in enger Kooperation mit dem Gesamtverbund des Projekts.

Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die Bewerbung von Frauen wird begrüßt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (aussagefähiges Anschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Zeugnisse und Urkunden über akademische Prüfungen, ggf. Verzeichnis der Veröffentlichungen) sind bis zum 15. Februar 2019 per E-Mail in einer PDF-Datei (max. 3 MB) zu senden an: Lst.Szoelloesi-Janze@lrz.uni-muenchen.de.

Prof. Dr. Margit Szöllösi-Janze
Historisches Seminar der LMU
Abteilung für Neueste Geschichte und Zeitgeschichte
Geschwister-Scholl-Platz 1
80539 München

Kontakt

Prof. Dr. Margit Szöllösi-Janze
Historisches Seminar der LMU / Neueste Geschichte und Zeitgeschichte
Geschwister-Scholl-Platz 1 / 80539 München
+49 (0) 89 / 2180 - 2495
+49 (0) 89 / 2180 - 2862

Lst.Szoelloesi-Janze@lrz.uni-muenchen.de

Zitation
2 x 0,65 Promotionsstellen "Münchner Stadtverwaltung im NS" (LMU München), 01.04.2019 – 31.03.2022 München, in: H-Soz-Kult, 10.01.2019, <www.hsozkult.de/job/id/stellen-17721>.
Redaktion
Veröffentlicht am
10.01.2019
Beiträger
Klassifikation
Epoche(n)
Region(en)
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Land Veranstaltung