Wiss. Mitarb. "Border Dancing Across Time" (Univ. Salzburg)

Ort
Salzburg
Institution
Universität Salzburg
Datum
19.08.2019 - 17.06.2022
Bewerbungsschluss
17.06.2019
Von
Universität Salzburg

Stellenausschreibung im Kontext des FWF-Projekts Border Dancing Across Time (P 31958-G)

Am Fachbereich Kunst-, Musik- und Tanzwissenschaft der Paris Lodron Universität Salzburg ist an der Abteilung Musik- und Tanzwissenschaft, Ausrichtung Tanzwissenschaft ehestmöglich, spätestens jedoch zum 19. August 2019 für die Dauer von 34 Monaten die Stelle
einer Wissenschaftlichen Mitarbeiterin / eines Wissenschaftlichen Mitarbeiters (Doktorandin / Doktorand)
zu besetzen.
Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 20 Stunden. Das monatliche Mindestentgelt für diese Verwendung beträgt 1432,30 Euro brutto (14x jährlich). Es kommen die kollektivvertraglichen Regelungen zur Anwendung.

Die Anstellung erfolgt im Rahmen des vom Wissenschaftsfonds FWF geförderten Forschungsprojektes „Border-Dancing across time: the (forgotten) Parisian choreographer Nyota Inyoka, her oeuvre, and questions of choreographing créolité“ (Projektnummer P 31958-G).

The research project sets out to investigate three trajectories of research via the case study of French-Indian dancer and choreographer Nyota Inyoka (1896–1971): (1) (dance) modernity in the plural and créolité as constitutive, yet neglected seminal dimensions of the performing arts within modernity; (2) pre- and post WWII transitions of choreographic practices in France; (3) parameters and aspects of authorial positionality and voice of European of color choreographic articulations. The project intends to expand archival research and dance historiographic investigation through recovering Inyoka’s biography and œuvre and connecting it to current (decolonizing) impulses in cultural and dance studies. In the course of such a decolonizing reassessment of European (dance) history and ‘othered’ dancers of modernity without categorizing them as “pre-modern” we aim to highlight and investigate a facet of European dance that remains a lacuna thus far confined to footnotes: the authorial position and œuvre of othered European dancers in modernity.
The project, therefore, aims to expand the methodologies of dance historiography and draw on contemporary theoretical models, notions and fields such as Anglophone and Francophone Postcolonial Studies, Decolonial Thought (Mignolo), Border Theory (Hicks), créolité (Glissant), Mestiza Consciousness (Anzaldúa), and theories of racialized Europeanness and postmigrant cultural formations (Yildiz; Sharifi; El-Tayeb) to develop new modes of dance history writing and analysis in order to contribute to a decolonization of the history of dance and performance.
The most important methodological approaches will be an empirical survey of available archival sources, inventarization of ‘forgotten’ exoticized dancers, critical analyses of both Inyoka’s œuvre and its contemporary reception, rethinking of critical theoretical models, movement analysis and practice-based exploration using Inyoka’s extensive dance notations.
Anforderungsprofil:
Anstellungsvoraussetzung: abgeschlossenes wissenschaftliches Studium (Master, Diplom, Magister) in Tanz- oder Theaterwissenschaft, Postcolonial Studies oder einem verwandten kultur- oder geisteswissenschaftlichen Fach.
Erwünschte Zusatzqualifikationen: hervorragende Kenntnisse in den Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens, vorzugsweise mit eigener Forschungserfahrung und Erfahrung in/Interesse an Archivforschung; gute Kenntnisse der englischen sowie sehr gute Kenntnisse der französischen Sprache, ferner ausreichende passive Kenntnisse der deutschen Sprache.
Gewünschte persönliche Eigenschaften: Teamfähigkeit; kommunikative Kompetenz; zielorientierte Arbeitsweise.

Die Tätigkeit umfasst Archivrecherchen, Grundlagenforschung, Datenstrukturierung sowie organisatorische Aufgaben. Die Mitarbeit soll der Ermöglichung einer Dissertationsschrift dienen, die sich inhaltlich im Kontext des Forschungsprojektes ansiedelt und sich insbesondere mit Fragen der Archivarbeit, der Inventarisierung von Mikrogeschichte(n) oder einschlägiger Theoriebildung (Postkolonialität; decolonial thought; Postmigration; Hybridität ...) befasst. Die Erstellung von zwei wissenschaftlichen Aufsätzen (Peer-Review-Verfahren) wird erwartet, ebenso die Mitwirkung bei wissenschaftlichen Veranstaltungen (Kongressteilnahme; Vorbereitung und Auswertung von Workshops).
Weitere Informationen erteilt Dr. Franz Anton Cramer franzanton.cramer@sbg.ac.at.

Bewerbungen mit Anschreiben, Lebenslauf, Kopien der wichtigsten Zeugnisse, ggf. publizierten Aufsätzen oder eines Kapitels aus einer wissenschaftlichen Abschlussarbeit sowie einer Beschreibung des eigenen Interesses am Forschungsthema und kurzem Motivationsschreiben sind bis zum 17. Juni 2019 per Email – adressiert an das Leitungsteam (Dr. Sandra Chatterjee, Dr. Franz Anton Cramer, Univ.-Prof. Dr. Nicole Haitzinger) – zu richten an:
musik.tanzwissenschaft@sbg.ac.at

Kontakt

Universität Salzburg
https://www.uni-salzburg.at/index.php?id=40805

Musik.Tanzwissenschaft@sbg.ac.at

Zitation
Wiss. Mitarb. "Border Dancing Across Time" (Univ. Salzburg), 19.08.2019 – 17.06.2022 Salzburg, in: H-Soz-Kult, 17.05.2019, <www.hsozkult.de/job/id/stellen-18490>.
Redaktion
Veröffentlicht am
17.05.2019
Klassifikation
Region(en)
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Land Veranstaltung