5 Promotionsstip. GNK-Graduiertenkolleg „Zeugenschaft. Episteme einer medialen und kulturellen Praxis“ (Univ. Mainz)

Place
Mainz
Institution
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Date
01.06.2018
Deadline
13.04.2018
By
Institut für Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft, JGU Mainz

Fünf Promotionsstipendien am GNK-Graduiertenkolleg

„Zeugenschaft. Episteme einer medialen und kulturellen Praxis“

Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Fachbereich 05, Institut für Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft
Bewerbungsschluss: 13. April 2018

Im Rahmen des vom Gutenberg-Nachwuchskolleg geförderten Graduiertenkollegs „Zeugenschaft. Episteme einer medialen und kulturellen Praxis“ am Institut für Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft sind zum 1. Juni 2018 fünf Promotionsstipendien zu vergeben. Das Kolleg untersucht das Thema Zeugenschaft im Zeichen gegenwärtiger Umbrüche und geht der Frage nach, auf welche Weise sich die epistemischen Bedingungen von Zeugenschaft aktuell verändern bzw. sich historisch verändert haben. Zeugenschaft wird dabei als eine mediale und kulturelle Praxis verstanden, die Wissen beglaubigt und legitimiert, dieses Wissen aber ebenso selektieren und manipulieren kann. Das Kolleg widmet sich dieser Thematik unter den drei Perspektivierungen von Zeugenschaft als alltäglicher, dokumentarischer und ästhetischer Praxis.

1) Zeugenschaft als alltägliche Praxis: Hier sollen unterschiedliche Strategien des Beglaubigens, des Bezeugens und der Vergegenwärtigung im Alltag als Modi der Wissensproduktion untersucht werden. Grundannahme ist dabei, dass alltägliche Praktiken der Zeugenschaft ein kulturelles Wissen generieren, dem insofern besondere Bedeutung zukommt, als ihm biografische, familiäre, gemeinschaftsstiftende oder auch identitätspolitische Implikationen eingeschrieben sind.
2) Zeugenschaft als dokumentarische Praxis: Hier werden unterschiedliche Register der Zeugenschaft hinsichtlich ihrer dokumentarischen Funktion und der Valorisierung von Wissen untersucht. Dies betrifft gedächtnispolitische Aspekte von Zeugenschaft (kulturelles Erbe, Zeitzeugenschaft und kulturelle/politische Identitäten) ebenso wie museale Inszenierungen von Zeugenschaft.
3) Zeugenschaft als ästhetische Praxis: Diese sinnlich-inszenatorische Dimension der epistemischen Praxis umfasst sowohl künstlerische als auch außerkünstlerische Inszenierungen von Zeugenschaft. So steht der Konjunktur von Zeugenschaft im zeitgenössischen Theater, im Film und in der Medienkunst die Inszenierung von Zeugenschaft in Fernsehformaten (wie etwa Gerichts- und politischen Talkshows) ebenso gegenüber wie die Popularität historischer Reenactments.

Das Graduiertenkolleg richtet sich an Doktorand_innen der Film- und Medien- kulturwissenschaft, der Theaterwissenschaft und der Kulturanthropologie/ Volkskunde mit einem interdisziplinären Interesse an allen genannten Disziplinen. Bewerber_innen sollten über einen überdurchschnittlichen, fachlich einschlägigen Masterabschluss verfügen, der die besondere Befähigung zur wissenschaftlichen Arbeit (Promotion) erkennen lässt. Die Stipendien sind zunächst auf zwei Jahre befristet. Die Höhe des Stipendiums beträgt 1.400 EUR monatlich.

Die Bewerbungsunterlagen (deutsch oder englisch) sollen neben Lebenslauf und Zeugniskopien eine Skizze des Promotionsvorhabens (3–4 Seiten plus Literaturliste) und ein Motivationsschreiben enthalten.
Das Graduiertenkolleg ist den Prinzipien von Diversity und Gender Equality verpflichtet. Entsprechende Bewerbungen sind besonders willkommen. Internationale Bewerber_innen müssen über Deutschkenntnisse verfügen (mindestens B2).

Ihre Bewerbungen richten Sie bitte ausschließlich in elektronischer Form (in einem PDF-Dokument) per E-Mail (zeugenschaft_gnk@uni-mainz.de) bis zum 13.04.2018 an die Sprecherin des Kollegs, Prof. Dr. Alexandra Schneider, Institut für Film- Theater- und empirische Kulturwissenschaft, Medienhaus, Wallstraße 11, 55122 Mainz.

Nähere Informationen zu den beteiligten Wissenschaftler_innen finden sich auf der Homepage des Kollegs (https://zeugenschaft.uni-mainz.de/).

Five PhD-Scholarships at the GNK-Research Training Group
„Testimonies. Media and Cultures of Witnessing“

Johannes Gutenberg-University Mainz, FB 05 - Faculty of Philosophy and Philology - Department of Film, Theatre and Cultural Anthropology
Deadline for applications: April 13 2018

Five doctoral scholarships will be awarded in the research training group „Testimonies. Media and Cultures of Witnessing“ at the Institute for Film, Theatre, and Cultural Anthropology, from June 1, 2018 onwards. The research training group examines the subject of testimony in an interdisciplinary perspective. The program explores how the epistemic conditions of testimony and witnessing change according to current as well as historical transformations of media and culture. Testimony, understood here as a media-based cultural practice, authenticates and legitimizes knowledge, but also has the power to select and suppress knowledge. The research training group explores testimony and witnessing in three interrelated areas: everyday practice, documentary and aesthetic practice.

1) As everyday practice, testimony focuses on different strategies of attesting, witnessing and visualizing in everyday life as modes of knowledge production. Everyday practices of testimony generate cultural knowledge that has implications for biographical and familial narrative, community-building and identity politics.
2) As documentary practice, testimony establishes and valorizes historical knowledge in documentary representation. In particular, this research area deals with questions of memory politics, cultural heritage and witnessing in film, performance, exhibitions, and museum displays.
3) As aesthetic practice, testimony is related to the sensory dimension of testifying as an epistemic strategy. This area covers sensory and aesthetic aspects of both artistic and non-artistic stagings of testimony in contemporary theatre, film and media art, in television formats (such as court shows and political talk shows), and in historical re-enactments.

The research training group intends to recruit Ph.D. candidates with backgrounds in Film Studies, Media and Culture Studies, Theatre and Performance Studies, Cultural Anthropology, and with an interdisciplinary interest in the other participating disciplines. Applicants should have an above-average Master's degree, that shows a dedication in academic work (PhD). The scholarships are initially limited to two years. The scholarship amounts to 1.400 EUR per month.

The application (German or English) should include a curriculum vitae and copies of academic diploma, a proposal for the PhD project (3-4 pages plus bibliography), and a letter of motivation.
The research training group is committed to a policy of diversity and gender equality. International applicants must have German language skills (at least B2 level).

Please send your application in electronic form (in one PDF document) by e-mail to zeugenschaft_gnk@uni-mainz.de by April 13, 2018 to program director, Alexandra Schneider, Institute for Film, Theatre, and Cultural Anthropology, Medienhaus, Wallstraße 11, 55122 Mainz.
Further information on the participating scholars can be found on the homepage https://zeugenschaft.uni-mainz.de/

Kontakt

Prof. Dr. Alexandra Schneider

Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Institut für Film- Theater- und empirische Kulturwissenschaft
Medienhaus
Wallstraße 11
55122 Mainz
http://www.iftek.uni-mainz.de/film_medien/57.php

Citation
5 Promotionsstip. GNK-Graduiertenkolleg „Zeugenschaft. Episteme einer medialen und kulturellen Praxis“ (Univ. Mainz), 01.06.2018 Mainz, in: H-Soz-Kult, 14.03.2018, <www.hsozkult.de/grant/id/stipendien-16209>.
Editors Information
Published on
14.03.2018