Bozen Süd - Bolzano Nord - Editionsvorhaben

Bozen Süd - Bolzano Nord - Editionsvorhaben

Projektträger
Stadtarchiv Bozen
Ort des Projektträgers
Bozen
Land
Italy
Vom - Bis
01.04.2003 -
Von
Obermair, Hannes

Das Forschungsprojekt "BOZEN SÜD - BOLZANO NORD. Schriftlichkeit und urkundliche Überlieferung Bozens bis 1500" zielt auf die Edition der gesamten kommunalen Urkunden- und Aktenüberlieferung Bozens (Südtirol, Italien) aus Spätmittelalter und Früher Neuzeit ab. Das Vorhaben möchte zugleich - in kulturwissenschaftlicher Perspektive - Grundlagen für eine vertiefte Auseinandersetzung mit der Geschichte von Schriftlichkeit, vormoderner Bikulturalität, Genese von Herrschaft sowie raumgeografischen und rechtshistorischen Bedingungsfaktoren von Akkulturation gewinnen.

Aus der Projektbeschreibung: "Die Lage Bozens und seiner Mikroregion am Schnittpunkt der beiden großen Kultursysteme Deutschland und Italien wurde selten bestimmender für die kulturelle, ökonomische, soziale und politische Entwicklung als in der Phase des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Die singuläre Bikulturalität Bozens in der Zeit des Alten Reichs findet bereits in den unmittelbar benachbarten Räumen Trient bzw. Brixen/Innsbruck keine Entsprechung mehr und verdeutlicht den Lagevorteil der Stadt an den zentralen alpenquerenden Verkehrs- und Kommunikationswegen. Die Quellen zur Bozner Geschichte stellen ein eindrucksvolles Denkmal alteuropäischer Schriftlichkeit auf kleinregionalem Raum dar. Die Vielfalt der kommunalen Überlieferung macht auch deutlich, dass die Alpen keine kulturelle Barriere für die Entwicklung der alteuropäischen Schriftlichkeit darstellte. Gerade die Lage im Grenzbereich nord- und südalpiner Kulturtechniken war eine überaus günstige Voraussetzung für die Professionalisierung von Verwaltung und Herrschaft in der Phase ihrer Kommunalisierung und Territorialisierung."

Einzelne Quellen können unter der folgenden URL http://www.gemeinde.bozen.it/bozensued_bolzanonord/ aufgerufen werden. Diese Auswahl soll sukzessive erweitert werden, aber die eigentliche Publikationsform wird eine zweibändige Edition in Regestenform der gesamten städtischen Überlieferung von den Anfängen um die Mitte des 13. Jhs. bis zum Jahr 1500 sein. Der Umfang liegt bei ca. 1500 Einheiten. Das Projekt soll 2005 abgeschlossen sein.