Cover
Titel
Historik. Theorie der Geschichtswissenschaft


Autor(en)
Rüsen, Jörn
Erschienen
Anzahl Seiten
322 S.
Preis
€ 39,90
Rezensiert für H-Soz-Kult von
Danny Haschke, Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie, Universität Bielefeld

Jörn Rüsens Historik hat einen hohen Anspruch. Der renommierte Geschichtstheoretiker möchte eine neue, zeitgemäße Theorie der Geschichtswissenschaft entwickeln. In Anlehnung an Johann Gustav Droysens großen Entwurf[1] versucht sich der Autor an einer Metatheorie, die alle fundamentalen Bereiche von Geschichtskultur und Geschichtswissenschaft abdecken soll. Anlass für diese umfassende Synthese ist nach eigenen Angaben eine Vorlesung zur Geschichtstheorie, die Rüsen 2007 an der Katholischen Universität Eichstätt gehalten hat. Nach zahlreichen Publikationen, die sich mit Geschichtstheorie und dem Wesen der Geschichte als Wissenschaft beschäftigt haben – so vor allem die drei Bände „Grundzüge einer Historik“[2] –, führt er hier seine Grundlagenarbeiten in einer Synthese zusammen.

Da bereits Droysens Historik „alle wesentlichen Elemente einer Theorie der Geschichtswissenschaft in sich vereinigt und schlüssig miteinander verbindet“ (S. 17), hält Rüsen an der Droysen‘schen Aufteilung grundsätzlich fest. Folgerichtig gliedert sich das Werk in die Teile „Die Grundlagen des historischen Denkens“, „Geschichte als Wissenschaft“, „Systematik“, „Methodik“ und „Topik“. Abgerundet wird der Entwurf durch ein Kapitel zu den „Grundlagen der Geschichtskultur“ und Gedanken zur Geschichtsdidaktik im weitesten Sinne, welche unter der Überschrift „Praktische Geschichte“ zu finden sind. Vorangestellt wurden pointierte Überlegungen zu der Frage, was genau ‚Historik‘ eigentlich sei.

Weil auch Geschichtstheorie, die ja als Fundament für praktische Forschung dienen soll, nicht im luftleeren Raum entwickelt wird, sondern rekursiv in aktuelle Diskurse und Forschungsparadigmen verflochten ist, muss man die Einflüsse der letztgenannten auf die metatheoretischen Überlegungen berücksichtigen. So kamen in den 1970er- und 80er-Jahren, als Rüsen seine Historik zu entwickeln begann, vor allem sozialgeschichtliche Impulse zur Geltung. In der Gegenwart sind vor allem Einflüsse der Kulturanthropologie von großer Bedeutung. Wenngleich also das von Droysen entwickelte und an den Dimensionen der Historie orientierte Gerüst der Historik im Grunde bestehen bleibt, sieht die inhaltliche Füllung wegen des gewandelten Charakters der Geschichtswissenschaft deutlich anders aus.

Insgesamt ist das Buch katalogartig aufgebaut, das heißt, es werden alle relevanten Aspekte des Themas in kurzen – mitunter sehr kurzen – Kapiteln und Unterkapiteln abgehandelt. Das führt zum einen dazu, dass zwar in der Summe eine umfassende Theorie der Geschichtswissenschaft entsteht, manche Überlegungen aber nur an der Oberfläche behandelt werden. Am Ende vieler (Unter-)Kapitel, vor allem in denjenigen, in denen der Autor Begriffe definiert und diese miteinander in Zusammenhang zu bringen sucht, verdeutlicht der Autor seine Argumente in tabellarischen Übersichten und Schaubildern. Zur Illustration verwendet Rüsen zahlreiche, von Dan Perjovschi angefertigte Zeichnungen. Die Bleistiftzeichnungen sind dabei meistens genauso abstrakt wie der zu illustrierende Inhalt, veranschaulichen diesen allerdings für gewöhnlich recht gut. Sogar ein Comic, „Vusi Goes Back“ (S. 45), findet zur beispielhaften Erklärung geschichtsdidaktischer Praxis zum Thema ‚Sinnbildung‘ Verwendung.

Sinnbildung ist das Kernthema von Rüsens Historik. Da es eine anthropologische Grundkonstante sei, dass Menschen stets bestrebt sind, „ihre Lebensumstände nach Gesichtspunkten zu gestalten, die ihnen sinnvoll erscheinen“ (S. 48), müsse die Geschichtswissenschaft über ein Konzept der historischen Sinnbildung verfügen. Nur so lasse sich zwischen der Jetztzeit und vergangenen Zeiten eine Verbindung aufbauen, indem der Historiker Zeitdifferenzerfahrungen deutend integriere.

Dies alles ist jedoch nur sinnvoll möglich, wenn sich die Historie auch tatsächlich als Wissenschaft begreift. Als Wissenschaft freilich, die sich von den experimentellen Wissenschaften unterscheidet und eine eigene Methodik aufweist. Rüsen betont dabei den ‚Sitz im Leben‘, der sich von einen lebensfernen, nach allgemeingültigem Wissen strebenden Szientismus grundsätzlich unterscheidet. Neben dem allen Wissenschaften inhärenten Wahrheitsanspruch als regulativer Idee gilt es auf Theorien als Erklärungsmuster zurückzugreifen und so argumentativ intersubjektiv überprüfbares Wissen zu generieren. Solche Erkenntnisse sind mit Mitteln der historischen Methode zu erzielen. Diese spezifische Methodik konkretisiert Rüsen als Trias von Heuristik, Kritik und Interpretation. Die Heuristik bringt die Quellen erst zum Sprudeln, denn ohne adäquate Fragen gibt es keine sinnvollen Antworten. Die innere und äußere Quellenkritik diskutiert – ausgehend von der Fragestellung – Plausibilität und Erklärungskraft der spezifischen Quellen. Die Interpretation schließlich lässt aus schlichten Fakten sinnhafte Geschichte entstehen.

Bemerkenswert und sehr schlüssig ist Rüsens Hinweis, dass die Narration, welche er allerdings nicht der allgemeinen Methodik zuordnet, der Historie immanent sei, da sie „zum Prozess des Erkennens“ (S. 191) gehöre. Er lehnt die hin und wieder geäußerte Behauptung ab, die (schriftliche) Darstellung sei der Forschung lediglich äußerlich und zwar ein wichtiger Schritt zur Vermittlung der Forschungsergebnisse, aber im Grunde eher ein notwendiges Übel als ein fundamentaler Bestandteil der wissenschaftlichen Geschichte selbst. Schreiben sei, so Rüsen, vielmehr „Fortsetzung des Denkens mit anderen (als rein kognitiven) Mitteln“ (ebd.). Alle Historie entsteht als sinnbildende Narration. Die Art der geschichtswissenschaftlichen Erzählung kann offensichtlich sehr unterschiedlich sein. Manches ist hochliterarisch, anderes dagegen kaum noch als Narration zu erkennen. Rüsen unterscheidet deswegen auch verschiedene Erzählkategorien. Entscheidend ist aber, dass Geschichtswissenschaft immer diesen Verfahren der historischen Methodik folgt und sich dann in einer sinnhaften Geschichte in Form einer Narration konkretisiert.

Da es nach Rüsen das Anliegen einer zeitgemäßen Historik immer auch sein muss, Ethnozentrismen zu überwinden, entfaltet er einige Überlegungen zur Humanität als philosophischer Ausgangsbasis für historische Forschung. Unter anderem aus Kants Zweckformel des ‚Kategorischen Imperativs‘ leitet er den humanen Charakter der Historie ab. Danach komme der „Geschichtswissenschaft im kulturellen Leben ihrer Zeit“ die „Rolle“ zu, „eine Form des institutionalisierten Humanismus“ zu verkörpern und von hier aus die „Unmenschlichkeit des Menschen“ zu kritisieren (S. 250). Der Verfasser verlässt hier – wenngleich die Überlegungen nicht unberechtigt sein mögen – das Gelände der genuinen Historik, was der Darstellung als Ganzes zwar nicht sehr schadet, aber ihre Stringenz doch ein wenig stört.

Regelmäßig bindet der Autor Aspekte diverser Theorien bedeutender Geschichtstheoretiker und Philosophen virtuos in seinen Text ein. Aristoteles und Adorno haben genauso ihren Platz wie Kant und Hegel. Klassiker der Geschichtswissenschaft wie Jacob Burckhardt oder Leopold von Ranke tragen ebenso zur Historik bei wie Jan und Aleida Assmann. Auch Walter Benjamin und Max Weber werden prominent herangezogen. Sehr positiv fällt hierbei auf, dass (scheinbar) konträre Positionen nicht einfach übergangen, sondern vielmehr diskutiert und integriert werden.

Alles in allem entsteht so – trotz einiger Abstriche und nicht ganz glücklich platzierter philosophischer Grundsatzüberlegungen – ein dichtes Werk, das den Namen ‚Theorie der Geschichtswissenschaft‘ in der Tat verdient. Es gelingt Rüsen im Großen und Ganzen, den Anspruch einer umfassenden fundamentalen Synthese zu erfüllen. Die Offenheit und eigene Zeitgebundenheit des Werkes sollte als Aufforderung verstanden werden, die Theorie der Geschichtswissenschaft weiterzuentwickeln. Rüsen hat hierzu, nicht nur mit diesem Buch, einen wichtigen Beitrag geleistet.

Anmerkungen
[1] Johann Gustav Droysen, Historik. Rekonstruktion der ersten vollständigen Fassung der Vorlesungen (1857), Grundriß der Historik in der ersten handschriftlichen (1857/58) und der letzten gedruckten Fassung (1882), hrsg. v. Peter Leyh, Stuttgart-Bad Cannstatt 1977.
[2] Jörn Rüsen, Historische Vernunft. Grundzüge einer Historik I: Die Grundlagen der Geschichtswissenschaft, Göttingen 1983; ders., Rekonstruktion der Vergangenheit. Grundzüge einer Historik II: Die Prinzipien der historischen Forschung, Göttingen 1986; ders., Lebendige Geschichte: Grundzüge einer Historik III: Formen und Funktionen des historischen Wissens, Göttingen 1989.

Redaktion
Veröffentlicht am
30.06.2016
Beiträger
Redaktionell betreut durch
Klassifikation
Region(en)
Mehr zum Buch
Inhalte und Rezensionen
Verfügbarkeit
Weitere Informationen
Sprache der Publikation
Sprache der Rezension