Vom Privileg sich (nicht) mit der Geschichte auseinandersetzen zu müssen?

Vom Privileg sich (nicht) mit der Geschichte auseinandersetzen zu müssen?

Veranstalter
Gedenkstätte Bergen-Belsen
Veranstaltungsort
Ludwig-Harms-Haus
Gefördert durch
Förderprojekt Jugend Erinnert durch die Beauftragte für Kultur und Medien,
PLZ
29320
Ort
Hermannsburg
Land
Deutschland
Vom - Bis
15.11.2021 - 19.11.2021
Von
Nicola Schlichting, Bildung und Begegnung, Gedenkstätte Bergen-Belsen

Neben dem kollektiven Gedächtnis prägen vor allem familienbiografische Erinnerungen unseren Blick auf Geschichte. In dem Seminar wollen wir uns mit verschiedenen Perspektiven, die sich daraus in der heutigen Einwanderungsgesellschaft ergeben auseinandersetzen, aber auch die eigenen reflektieren. Was bedeuten die persönlichen Perspektiven und eigenen Identitäten mit Blick auf die eigene Bildungsarbeit zu dem Thema?

Vom Privileg sich (nicht) mit der Geschichte auseinandersetzen zu müssen?

Vollst. Titel: „Vom Privileg sich (nicht) mit der Geschichte auseinandersetzen zu müssen? Multiperspektivität in der Bildungsarbeit zur Geschichte des Nationalsozialismus und zum Zweiten Weltkrieg in der heutigen Einwanderungsgesellschaft“

Was bedeuten die eigene(n) Identität(en) und der persönliche Standpunkt mit Blick auf die eigene Bildungsarbeit zu Thema? Wie können die verschiedenen Perspektiven von Teilnehmenden sichtbar gemacht werden? Und wie lassen sich diese gelingend in die Bildungsarbeit zum Nationalsozialismus und Zweitem Weltkrieg integrieren? Dazu passend setzen wir uns mit dem Einsatz von sozialen Medien in der historisch-politischen Bildung sowie mit jugendkulturellen Bildungsformen auseinander, reflektieren deren Möglichkeiten und Herausforderungen und lernen Methoden dazu kennen.

Das Seminar richtet sich an junge Erwachsene, die als Multiplikator:innen in der schulischen und außerschulischen historisch-politischen Bildung arbeiten sowie Masterstudierende verschiedener Fachrichtungen, die zukünftig in diesem Bereich tätig sein werden.

In dem Seminar möchten wir zudem in den Austausch darüber kommen, wie die Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem Seminar aufbereitet und etwa an Kolleg:innen oder Mitstudierende weitergegeben werden können. Ziel ist es, in Form einer Eigenleistung pädagogische Formate zu entwickeln, alleine oder in Kleingruppen, die in einem zweiten Teil des Seminars vorgestellt und diskutiert werden.

Das Bergen-Belsen EduLab findet vom 15. bis 19. November 2021 in Hermannsburg (als Bildungsurlaub in Niedersachsen anerkannt) und vom 10. bis 11. Dezember 2021 in digitaler Form statt.

Über Online-Plattformen wird der Austausch zwischen den Teilnehmer:innen sowie die gemeinsame Projektarbeit ermöglicht. Die Teilnahme umfasst beide Seminarteile und ist kostenfrei.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie uns gerne bis 11. Oktober 2021 ein Anschreiben mit kurzer Vorstellung, Ihrer Motivation und Ihren Kontaktdaten an: bildung.bergen-belsen@stiftung-ng.de.

Weitere Informationen sowie das Programm des Seminars finden Sie unter https://bergen-belsen.stiftung-ng.de/de/bildung-begegnung/bergen-belsen-edulab/

Programm

Das Programm besteht aus zwei Teilen:

- vom 15. bis 19. November 2021 und
- vom 10. bis 11. Dezember 2021.

Das ausführliche Programm finden Sie unter https://bergen-belsen.stiftung-ng.de/de/bildung-begegnung/bergen-belsen-edulab/

Kontakt

Nicola Schlichting
E-Mail: bildung.bergen-belsen@stiftung-ng.de

https://bergen-belsen.stiftung-ng.de/de/
Redaktion
Veröffentlicht am
21.09.2021
Klassifikation
Epoche(n)
Weitere Informationen
Land Veranstaltung
Sprache Veranstaltung