Archiv und Sprache. Sprachlichkeit als Herausforderung der archivischen Vermittlungsarbeit. 33. Archivpädagogenkonferenz

Archiv und Sprache. Sprachlichkeit als Herausforderung der archivischen Vermittlungsarbeit. 33. Archivpädagogenkonferenz

Veranstalter
Arbeitskreis Archivpädagogik und Historische Bildungsarbeit im VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V. in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv Aachen
Veranstaltungsort
Stadtarchiv Aachen, Reichsweg 30, 52068 Aachen
Ort
Aachen
Land
Deutschland
Vom - Bis
24.05.2019 - 25.05.2019
Deadline
07.05.2019
Von
Arbeitskreis Archivpädagogik und Historische Bildungsarbeit im VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V.

Der Arbeitskreis Archivpädagogik und Historische Bildungsarbeit im VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V. veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv Aachen die 33. Archivpädagogenkonferenz und lädt dazu herzlich vom 24. bis 25. Mai 2019 nach Aachen ein. Sprache ist zweifellos ein konstitutives Merkmal menschlicher Existenz. Zu sprechen gehört zu den prägenden Ur- und Alltagserfahrungen unseres Daseins. Sprache hat aber auch eine prägende Kraft innerhalb der Gesellschafts- und Gemeinschaftsbildung. Sie spiegelt gesellschaftliche Entwicklungen und formt kollektives Bewusstsein. Sprachlichkeit ist eine der Grundvoraussetzungen für historischpolitische Bildung.
Die Konferenz thematisiert die Rolle und Bedeutung von Sprachlichkeit in der historischen Vermittlungsarbeit. Sprache hat in der Bildungsarbeit viele Dimensionen und führt zu einigen zentralen Fragen: Welche Rolle spielen fremdsprachige Quellen in der Archivpädagogik? Wie können wir bilingualen Geschichtsunterricht unterstützen? Wie können wir die Sprache der Quellen und die der Wissenschaft so aufbereiten, dass sie allgemein verständlich wird? Wie muss Vermittlungsarbeit gestaltet sein, die ganz bewusst mit „leichter Sprache“ arbeitet? Und wie gehen wir heute mit der „Tätersprache“ von Unrechtsregimen um?
Diesen und weiteren Fragen möchte die 33. Archivpädagogenkonferenz 2019 nachgehen. Wie immer versteht sich die Konferenz neben der Diskussion inhaltlicher Fragen auch als Forum, um Kontakte zu knüpfen, eigene Projekte zu planen und Kooperationen vorzubereiten. Sie richtet sich an alle, die in Archiven, Museen, Gedenkstätten und Bibliotheken in der Vermittlung historischer Themen tätig sind, an Lehrerinnen und Lehrer sowie an Studierende der Hochschulen und Universitäten.

Programm

Vorprogramm
Donnerstag, 23. Mai 2019
19.00 Uhr Gemeinsames Abendessen, Restaurant „Kaiserwetter“ (im Kapuziner Karrée), Alter Posthof 13
Freitag, 24. Mai 2019
10.00 Uhr: Besuch des außerschulischen Lernorts „Europäisches Klassenzimmer“ im Grashaus im
Aachener Stadtzentrum, am Fischmarkt 3 (Fußgängerzone)

Archivpädagogenkonferenz
Freitag, 24. Mai 2019
Ort: Stadtarchiv Aachen, Reichsweg 30, 52068 Aachen
13.00 Uhr Begrüßung: Dr. Annekatrin Schaller, Leiterin des Arbeitskreises
Dr. René Rohrkamp, Leiter Stadtarchiv Aachen
Grußwort: Beigeordnete Susanne Schwier, Dezernentin für Bildung und Kultur, Schule, Jugend und Sport
Fachvorträge
Moderation: Dr. Philipp Erdmann (Stadtarchiv Münster)
13.15 - 14.45 Uhr Dr. Martin Schlutow (Westfäl. Wilhelms-Universität Münster)
Archiv und Sprache: Herausforderungen und geschichtsdidaktische Ansätze
14.45 - 15.00 Uhr Kaffee und Kuchen
15.00 - 15.45 Uhr Florian Niehaus (St. Leonhard Gymnasium Aachen) und
Friederike Tiedeken (Stadtarchiv Aachen)
Stadtarchiv und Mehrsprachigkeit – geht das? Erfahrungen mit bilingualen
Geschichtskursen
15.45 - 16.30 Uhr Elisabeth Schwabauer (Arolsen Archives International Center on Nazi Persecution)
Zum Umgang mit fremdsprachigen Quellen in der Archivpädagogik
16.30 - 16.45 Uhr Kaffeepause
16.45 - 17.45 Uhr Berichte aus den Archiven
17.45 - 18.30 Uhr Führungen durch das Stadtarchiv Aachen
19.30 Uhr Gemeinsames Abendessen im Stadtarchiv

Samstag, 25. Mai 2019
Ort: Stadtarchiv Aachen, Reichsweg 30, 52068 Aachen
9.00–9.45 Uhr Mitgliederversammlung des VdA-AK Archivpädagogik und
Historische Bildungsarbeit
Fachvorträge
Moderation: Dr. Annekatrin Schaller (Stadtarchiv Neuss)
10.00 - 10.45 Uhr Stefanie Fleischer (Staatsarchiv Hamburg), Bilinguale Bildungsmodule im
Staatsarchiv Hamburg
10.45 - 11.45 Uhr Isabel Mücke M.A. (Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf), "Habe ich das gut
erklärt?“ - Eine kurze praxisorientierte Einführung in die Leichte Sprache und
ihr Einsatz in der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf
11.45 - 12.15 Uhr Kaffeepause
Moderation: Dr. René Rohrkamp (Stadtarchiv Aachen)
12.15 - 13.00 Uhr Jennifer Farber (NS-Dokumentation Vogelsang), Zum Umgang mit belasteter
Sprache an einem NS-Täterort – Einblicke in die Praxis
13.00 - 13.45 Uhr Prof Dr. phil Harald Müller (RWTH Aachen, Lehrstuhl für mittlere Geschichte),
Notum sit omnibus… Von der Faszination und den Ansprüchen einer
universitären Urkundenlehre am mittelalterlichen Original
13.45 - 14.30 Uhr Els Herrebout (Staatsarchiv in Eupen, Belgien)
Willkommen, bienvenue, welkom! Archivpädagogik und Öffentlichkeitsarbeit in
einem mehrsprachigen Land
14.30 - 15.00 Uhr Abschlussdiskussion und Ende der Tagung

Kontakt

Astrid Greven

Stadtarchiv Aachen, Reichsweg 30 (Nadelfabrik) 52068 Aachen

0241-4324978
0241-4324979
astrid.greven@mail.aachen.de

http://www.archivpaedagogen.de