Wiss. Mitarb. "Referat Museums- und Sammlungswesen" (ZMSBw Potsdam)

Ort
Potsdam
Institution
Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr
Bewerbungsschluss
16.07.2019
Von
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr

Historikerin Bundeswehr / Historiker Bundeswehr (m / w / d) in Potsdam
Referenzcode
B752314PS-2019-00004060-E

Ausschreibungsschluss:
16.07.2019

Stellenbezeichnung
Historikerin Bundeswehr / Historiker Bundeswehr (m / w / d)

Unternehmen
Das Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw) ist als Ressortforschungseinrichtung des Bundes die größte außeruniversitäre historische und sozialwissenschaftliche Forschungsstätte in Deutschland. Es besteht aus den Abteilungen Forschung, Bildung, Einsatz sowie einem Zentralbereich und dem Referat Museums- und Sammlungswesen.

Beschäftigungsort Potsdam

Stellenbeschreibung
Beim Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw) ist der mit der Besoldungsgruppe A 13 h / A14 bewertete Dienstposten Historikerin Bundeswehr / Historiker
Bundeswehr" (m / w / d) zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Vollzeit zu besetzen.

Leitung des Sachgebiets Sammlungen im Referat Museums- und Sammlungswesen in wissenschaftlicher und wissenschaftsadministrativer Hinsicht, hierbei:
- eigenständige Forschungen und Publikationen zum Thema des Museums- und Sammlungswesen,
- als vorgesetzte Person des Mitarbeiters Historiker Bundeswehr (A12) im Sachgebiet Sammlungen Fähigkeit zur Führung und fachliche Betreuung von der Einzelkonzeption bis zur Veröffentlichung bzw. Eröffnung von Ausstellungsvorhaben (Projektmanagement),
- fachliche und organisatorische Beratung des Referatsleiters mit Blick auf die wissenschaftliche Projektarbeit, Ausstellungsvorhaben im Museums- und Sammlungswesen der Bundeswehr, Qualitätssicherung sowie Bewertung von Zwischen- und Abschlussberichten,
- Vertretung des Referatsleiters Museums- und Sammlungswesens (A15),
- fachliche Prüfung und Evaluation der Ausstellungsvorhaben in Militärgeschichtlichen Sammlungen / Regionalen Ausstellungen der Bundeswehr,
- Billigung für den Aufbau / Umbau von Militärgeschichtlichen Sammlungen im Rahmen des Genehmigungsverfahrens der Organisationsbereiche der Bundeswehr,
- Erarbeitung von Richtlinien und Weisungen für das Museums- und Sammlungswesen,
- Erstellen von Gutachten und Stellungnahmen für das Referat,
- in Zusammenarbeit mit dem Referatsleiter Pflege wissenschaftlicher Kontakte im In- und Ausland, Aufbau und Pflege entsprechender nationaler und internationaler Netzwerke, dabei eigenständige Projektarbeit,
- Planung und Leitung wissenschaftlicher Fachtagungen (auch in Unterstützung des Referatsleiters),
- aktive Kommunikation der Arbeit des Referats Museums- und Sammlungswesen in Fachwissenschaft,
Museen und Sammlungen der Bundeswehr sowie Fachöffentlichkeit unter Rückgriff auf die Instrumente des ZMSBw / der Bundeswehr im Bereich Informationsarbeit und Neue Medien,
- wissenschaftliche Beratung des ZMSBw in allen museums- und sammlungsspezifischen Fragen.

Qualifikationserfordernisse
- Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Geschichtswissenschaften oder Museumswissenschaften mit Promotion,
- Forschungsleistungen oder kuratorische Tätigkeit auf dem Feld der Neueren und Neuesten Geschichte mit dem Schwerpunkt Militärgeschichte, nachgewiesen durch entsprechende Berufserfahrung,
- Projekt- und Führungserfahrung im Bereich des Museumswesens, vorzugsweise im Rahmen der Leitung eines militärhistorischen Museums oder einer militärhistorischen Museumsabteilung,
nachgewiesen durch entsprechende Berufserfahrung,
- Berufserfahrung bei der Realisierung von Ausstellungsprojekten und im Umgang mit Medien und der Medienarbeit,
- Englischkenntnisse (SLP 3332 oder vergleichbar),
- Gleichstellungskompetenz.

Erwünscht:
- Ausgewiesene Netzwerkkenntnisse in der nationalen und internationalen Fachwissenschaft und Museumslandschaft,
- Kenntnisse der Bundeswehr-Strukturen und Verfahrenskenntnisse im Bereich der Museen- und Sammlungen der Bundeswehr.

Bemerkungen
Ihrer Bewerbung bitte ich die üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Nachweis/e über die Qualifikation/en, Arbeitszeugnis/se, etc.) beizufügen.

Unvollständige Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden.
Ist der Hochschulabschluss an einer ausländischen Bildungseinrichtung erworben worden, ist ergänzend ein entsprechendes Akkreditierungsschreiben des zuständigen Kultusministeriums den Bewerbungsunterlagen beizufügen.
Ist der Universitätsabschluss an einer Bildungseinrichtung der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik erworben worden, ist ergänzend ein Nachweis über die Gleichwertigkeit des erworbenen Abschlusses gemäß Artikel 37 des Einigungsvertrages den Bewerbungsunterlagen beizufügen.

Jeder Dienstposten ist im Regelfall für die Besetzung mit Teilzeitkräften geeignet. Soweit dem im Einzelfall dienstliche Belange entgegenstehen, ist dies durch die ausschreibende Stelle vermerkt. Der Dienstposten ist in geringem Umfang (max. 30%) telearbeitsfähig.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung in Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegenden Gründe überwiegen.
Die Bewerbung behinderter Menschen ist ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte Menschen und ihnen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt. Individuelle behindertenspezifische Einschränkungen verhindern eine bevorzugte Berücksichtigung nur bei zwingend nötigen Fähigkeitsmustern für den zu besetzenden Dienstposten.

Die Bereitschaft zu einer Sicherheitsüberprüfung für eine Ü2-Tätigkeit wird vorausgesetzt (Überprüfung wird durch die Bundeswehr durchgeführt).
Eine Einstellung erfolgt in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis nach den Regelungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD). Eine Eingruppierung bis in die Entgeltgruppe 14 erfolgt unter Beachtung des § 12 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst im Hinblick auf die tatsächlich auszuübenden Tätigkeiten und der Erfüllung der persönlichen bzw. tariflichen Anforderungen. Bei Vorliegen der Voraussetzungen ist eine spätere Übernahme in das Beamtenverhältnis möglich.

Ansprechpartner
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
Referat V 2.3.1 (f)
53757 Sankt Augustin
Bearb.: Frau Gahr, 02241-15-2740 / Herr Eiserfey, 02241-15-2274
Bewerbungen bitte ich über das Onlineportal unter http://www.bundeswehr-karriere.de vorzunehmen.
0012, BA Pers Bw Abt. II
V 1.0 vom 15.12.2015
0012, BA Pers Bw Abt. II
V 1.0 vom 15.12.2015

Kontakt

Frau Gahr

Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
Referat V.2.3.1. (f)
02241152740

Zitation
Wiss. Mitarb. "Referat Museums- und Sammlungswesen" (ZMSBw Potsdam), Potsdam, in: H-Soz-Kult, 24.06.2019, <www.hsozkult.de/job/id/stellen-18729>.