Aus Politik und Zeitgeschichte 69 (2019), 6–7

Titel
Aus Politik und Zeitgeschichte 69 (2019), 6–7.
Weitere Titelangaben
Menschen mit Behinderungen


Hrsg. v.
Bundeszentrale für politische Bildung
Heft(e)
06-07
Erschienen
Preis
kostenlos

Mit der Verabschiedung der Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen läuteten die Vereinten Nationen 2006 einen Paradigmenwechsel ein: Statt Behinderung als medizinisches Defizit zu betrachten, basiert das Abkommen auf einem weiten Verständnis von Behinderung als Ergebnis des Zusammenspiels individueller Beeinträchtigungen mit gesellschaftlichen Barrieren, die die Wahrnehmung gleicher Rechte behindern.

Seitdem die UN-Behindertenrechtskonvention 2009 in Deutschland in Kraft getreten ist, sind Fortschritte beim Abbau dieser Barrieren zu verzeichnen. Mit Blick auf die Lebensbereiche Bildung, Arbeit und Wohnen aber steht die Bundesrepublik mit ihrem ausdifferenzierten System von Förderschulen, Werkstätten und Wohnheimen vor einem ungelösten Konflikt.

Inhalt

Anne-Sophie Friedel
Editorial

Valentin Aichele
Eine Dekade UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland

Elisabeth Wacker
Leben in Zusammenhängen. Behinderung erfassen und Teilhabe messen

Julia Biermann
"Sonderpädagogisierung der Inklusion". Artikel 24 UN-BRK und die Diskurse über die Entwicklung inklusiver Schulsysteme in Nigeria und Deutschland

Swantje Köbsell
50 behindertenbewegte Jahre in Deutschland

Kirsten Achtelik
Leidvermutung. Pränataldiagnostik und das Bild von Behinderung

Paddy Ladd/Tomas Vollhaber
Kritik des Hörens. Zwei Perspektiven

Zitation
Aus Politik und Zeitgeschichte 69 (2019), 6–7. in: H-Soz-Kult, 02.05.2019, <www.hsozkult.de/journal/id/zeitschriftenausgaben-11710>.