Berichte vom Historikertag 2018

Von
Redaktion H-Soz-Kult

Liebe Leserinnen und Lesen,

vom 25. bis 28. September 2018 fand der 52. Deutsche Historikertag in Münster statt. Gemeinsam mit dem Organisationsbüro des Historikertages haben H-Soz-Kult und Clio-online als Medienpartner den Historikertag mit Ankündigungen im Vorfeld begleitet.

Ab heute veröffentlichen wir die ersten Sektionsberichte. In Zusammenarbeit mit den Veranstaltern der Sektionen konnten viele Autorinnen und Autoren gewonnen werden, die in ihren Berichten die Ergebnisse einzelner Sektionen dokumentieren, sie in einen größeren Kontext stellen oder kritisch analysieren. Einige Querschnittsberichte ergänzen die Sektionsberichte, indem sie epochale oder thematische Zugänge mehrerer Sektionen in den Blick nehmen und versuchen, übergreifende Fragestellungen sichtbar zu machen.

Ihre H-Soz-Kult Redaktion

Querschnittsberichte

Alte Geschichte
Von Christoph Michels, Lehrstuhl für Alte Geschichte, Historisches
Institut, Heinrich-Heine-Universität-Düsseldorf

Mittelalterliche Geschichte
Von Christian Scholl, Historisches Seminar, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Frühe Neuzeit
Von Jutta Wimmler, Professur für Vergleichende Europäische Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Europa-Universität Viadrina

Politikgeschichte
Von Phillip Wagner, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Digitale Geschichte
Von Maik Fiedler, Georg-Eckert-Institut - Leibniz Institut für internationale Schulbuchforschung

Sektionsberichte

Epochenübergreifend

Museen im Widerstreit – Museale Geschichtspolitik zwischen Nationalismus und Globalisierung
Von Helen Wagner, Lehrstuhl für Neueste Geschichte und Zeitgeschichte, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Geschichte translokal: Spaltungen in der Raumzeit überdenken
Von Benjamin Steiner, Abteilung Geschichte der Frühen Neuzeit, Historisches Seminar, Ludwig-Maximilians-Universität München

Decolonisation of Colonial Collections – A shifting debate in Europe?
Von Jos van Beurden, Faculty of Humanities, Vrije Universiteit Amsterdam

Irrungen, Wirrungen?! Von der Textkonstitution zur Geschichts(de)konstruktion
Von Dominik Trump, Historisches Institut, Universität zu Köln

Steuern von Differenz: Imperien als Räume geordneter Ungleichheit
Von Martin Biersack, Ludwig-Maximilians-Universität München

Staatliche Homogenität bei kultureller Diversität? Historische Konfigurationen einer modernen Wahrnehmung
Von Anna Dönecke, SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“, Universität Bielefeld

Dis/ability – Alltag – Geschlecht. Erkundungen im Feld der interdisziplinären Dis/ability History
Von Raphael Rössel, Geschichte des 19. bis 21. Jahrhunderts, Historisches Seminar, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

„Materialität“. Konzepte und Erkenntnispotenzial jenseits der Geschichte der materiellen Kultur
Von Pia Eiringhaus, Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg / Stephen Foose, Philipps-Universität Marburg

Spätantike und Frühmittelalter unter der Lupe aktueller Fragestellungen: Die Gesellschaft der Merowinger – eine gespaltene Gesellschaft?
Von Franziska Quaas, Projekt "Formulae - Litterae - Chartae", Universität Hamburg / Akademie der Wissenschaften in Hamburg

Spaltend oder verbindend? Das Christentum in Ost und West zwischen Spätantike und Frühmittelalter
Von Kamil C. Choda / Maurits de Leeuw, Seminar für Alte Geschichte, Eberhard Karls Universität Tübingen

Spaltungsphänomene im europäischen Judentum
Von Amelie Sagasser, Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg; Mareike Hartmann, Historisches Seminar, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Close Distance. Soziale Segregation in Handelsimperien und Kolonien
Von Sebastian Jeßegus, Ruhr-Universität Bochum

Ein bürgerliches Pulverfass? Waffenbesitz und Waffenkontrolle in der alteuropäischen Stadt
Von Johanna Müser, SFB/TRR 138 Dynamiken der Sicherheit, Justus-Liebig-Universität

Gespalten oder zugehörig? Umgang mit Geflüchteten und Migrant/innen auf kommunaler Ebene vom 12. bis zum 21. Jahrhundert
Von Marcel Berlinghoff, Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) / Historisches Seminar, Universität Osnabrück

Alte Geschichte

Ausprägungen und Überwindungen gesellschaftlicher Spaltungen im Zeitalter des Hellenismus (4.-1. Jahrhundert v. Chr.)
Von Patrick Reinard, Alte Geschichte, Fachbereich III - Alte Geschichte, Universität Trier

Gespaltene Gesellschaften: Das Meer in der Antike: Spaltung und Polarisierung
Von Oliver Bräckel / Friedrich Meins, Historisches Seminar, Universität Leipzig

Das eigene Fremde. Exklusionsparadox und römische Identität im 1./2. Jahrhundert n. Chr.
Von Christian Fron, Universität Heidelberg

Bürgerkriegskultur. Bellum civile und politische Kommunikation in der späten römischen Republik
Von Marc Gehrmann / Philipp Flaig, Lehrstuhl Alte Geschichte, Universität Konstanz

Wenn ‚cultural brokers‘ scheitern – Fehlgeschlagene Kommunikation lokaler Eliten im antiken Nahen Osten
Von Julia Hoffmann-Salz, Historisches Institut, Universität zu Köln

Monarchiegeschichte zwischen histoire comparée und histoire croisée
Von Frans Willem Lantink, Departement Geschiedenis en Kunstgeschiedenis, Universiteit Utrecht

Mittelalterliche Geschichte

„Bürgerkriege“ im Spätmittelalter: Frankreich, England, die burgundischen Niederlande, Katalonien und Neapel. Vergleichende Perspektiven
Von Julia Bühner, Historisches Seminar, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Division se mist entre eulx. Politische Spaltungen im spätmittelalterlichen Europa
Von Julia Bühner, Historisches Seminar, Universität Münster

Rat und Resilienz. Krisenbewältigung in der Stadt des 14. bis 16. Jahrhunderts
Von Eric Burkart, FB III – Mittelalterliche Geschichte, Universität Trier

Frühe Neuzeit

Local Knowledge as a Non-Residual Category in Early Modern Latin America, Europe, Africa, and the Ottoman Empire
Von Tobias Winnerling, Heinrich-Heine Universität Düsseldorf

Das spanische „Amerika-Monopol“ in der Frühen Neuzeit
Von Jutta Wimmler, Professur für Vergleichende Europäische Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Europa-Universität Viadrina

Der Traum von der christlichen Einheit. Kreuzzugsideologie und –pläne als Medium zur Überwindung der Spaltung des frühneuzeitlichen Europas
Von Joel Amos Hüsemann, Frühe Neuzeit, SFB/TRR 138, Philipps-Universität Marburg

Bürokratie als Einheitsmaschine
Von Kevin Christian Klein, Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Sprach- und ethnische Konflikte in Klöstern nördlich und südlich der Alpen im Spätmittelalter und in der frühen Neuzeit
Von Jessika Nowak, Departement Geschichte, Universität Basel

Neuere und Neueste Geschichte

Gespaltener Einheitswille? Das Janusgesicht der Integrationsideologien in Deutschland und Italien im 19. Jahrhundert
Von Anna Katharina Pieper, Universalgeschichte, Leibniz-Institut für
Europäische Geschichte, Mainz

Rechtfertigungen und Anfechtungen des Kapitalismus 1850-2008
Jan Kellershohn, Institut für soziale Bewegungen, Ruhr-Universität Bochum

Momente des Separatismus. Eine Emotionsgeschichte aktueller europäischer Unabhängigkeitsbewegungen: Katalonien, Schottland, Südtirol und Kosovo
Von Lea Frese-Renner / Jan-Martin Zollitsch, Institut für Geschichtswissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin

Warum Europa, welches Europa? Herausforderungen einer europäischen (Zeit-)Geschichtsschreibung zwischen Globalisierung und Rückkehr der Nationalismen
Von Carina Gabriel-Kinz, Geschichte Westeuropas, Universität Kassel

Evidenzpraktiken und wissenschaftliche Glaubwürdigkeit in Zeiten gesellschaftlicher Spaltung
Von Johannes Schuckert, Wissenschaftsgeschichte, Ludwig-Maximilians-Universität München

Relief für die eigene Community: Humanitäre Organisationen in der Heimat und in der Fremde
Von Laura Viktoria Huth, Historisches Institut, Justus-Liebig-Universität Gießen

„Plotting Torture“. Repräsentation und Remediation gesellschaftlicher Spaltungen, 19.-21. Jahrhundert
Von Christoph Schmitt, Wissensgeschichte, Universität Konstanz

Mussolini transnational. Zur Auseinandersetzung mit dem italienischen Faschismus in Asien in der Zwischenkriegszeit
Von Stefan Laffin, Bielefeld Graduate School in History and Sociology, Universität Bielefeld

„Man kennt sich“ - Verflechtungen und Verwerfungen zwischen Niederlande und Westfalen im 20. Jahrhundert
Von Peter Römer, Geschichtsort Villa ten Hompel, Münster

"Gespaltene Gesellschaft" – ein Modus der Selbstbeobachtung in der Moderne
Von Luzia Niedermeier, Institut für Geschichtswissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin

Integrative Spaltungen? Zur Ambivalenz des „Nationalen“ in Unternehmen
Von Manuela Rienks, Institut für Zeitgeschichte München

Grenzenlos? Zugänge zur Globalgeschichte des 19./20. Jahrhunderts
Von Janine Funke, Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Fleisch (nicht) essen / (Not) Eating Meat
Von Christian Möller, Institut für Geschichtswissenschaft, Heinrich-Heine Universität Düsseldorf

Zeitgeschichte

Der Kalte Krieg als Chance. Handlungsspielräume im geteilten Berlin
Von Nikolai Okunew, Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)

Gefahr für die Demokratie? Die neue Rechte in Deutschland
Von Nikolai Okunew, Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)

Menschenrechte und Geschlecht im 20. Jahrhundert
Von Daniel Stahl, Universität Jena

Gespaltene Erinnerung und Elitenkontinuitäten. Posttotalitäre Gesellschaften im Vergleich
Von Maximilian Kutzner, Historisches Institut, Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Die vertikale Spaltung. Staatliches Handeln und Klassendifferenzierungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts
Von Kyra Palberg, Historisches Institut, Universität Duisburg-Essen

Von der geteilten Nation zur gespaltenen Gesellschaft? Zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Transformations-und Umbruchszeit nach 1990
Von Daniel Trabalski, Forschungsbereich Bergbaugeschichte, Deutsches Bergbau-Museum Bochum

Die Archive der Protest-, Freiheits- und Emanzipationsbewegungen. Überlieferung einer gespaltenen Gesellschaft
Von Gudrun Fiedler, Niedersächsisches Landesarchiv Stade, Niedersächsisches Landesarchiv

Das große Spaltungsprojekt? Volksbefragungen und die gesellschaftliche Akzeptanz des europäischen Einigungsprozesses
Von Victor Jaeschke, Universität Potsdam

Helikoptereltern, Hartz-IV-Familien, Migrantenkids. Zum Zusammenhang von Kindheit und sozialer Ungleichheit in der Geschichte der Bundesrepublik
Von Susanne Schregel, Historisches Institut, Universität zu Köln

Zerreißprobe "68". Andere Perspektiven auf die westdeutsche Revolte
Von Jakob Schönhagen, Historisches Seminar, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Verblasst-verdrängt-vergessen? Vergangenheitsverlust als Forschungsproblem
Von Janine Funke, Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Minderheitengeschichte als historische Subdisziplin? Minderheits- und Mehrheitskonstellationen am Beispiel der Sinti und Roma in der BRD
Von Friedrich Pollack, Sorbisches Institut / Serbski Institut Bautzen

The Global Knowledge of Divided Societies. The Measurement of Economic Inequality in Europe and the World since 1945
Von Ronny Grundig, Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Gewaltdynamik und gespaltene Gesellschaften: Holocaust, Besatzungsherrschaft und die Neukonfiguration sozialer Beziehungen (1939-1945)
Von Kim Wünschmann, Historisches Seminar, Ludwig-Maximilians-Universität München; Sebastian Gehrig, Department of Humanities, University of Roehampton

Urban distinctions. Praxeologische Perspektiven auf Segregation und Nachbarschaftlichkeit im Westeuropa des 20. Jahrhunderts
Von Malte Borgmann, Universität Osnabrück, Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien

Ungleiche Gesundheitschancen – trotz offener Gesellschaften? (1949–2018)
Von Jens Gründler, Westfälisches Institut für Regionalgeschichte, Landschaftsverband Westfalen-Lippe

Die Geschichte nah-östlicher Gesellschaften zwischen politischen Einheitsansprüchen und gesellschaftlichen Spaltungen: Syrien und der Libanon
Von Stella Kneifel, Universität Erfurt

The Politics of Citizenship: Enemy Aliens, Citizenship Classification, and the Division of Societies in Twentieth-Century Germany, the Netherlands, and Europe
Von Gaëlle Fisher, Zentrum für Holocaust Studien, Institut für Zeitgeschichte München; Caroline Mezger, Zentrum für Holocaust-Studien, Institut für Zeitgeschichte München

Verlierer der Zeitgeschichte? Südeuropa nach 1945
Von Andreas Jünger, Rachel Carson Center for Environment and Society, Ludwig-Maximilians Universität München

Gespaltete Gesellschaften: Politiken des Weißseins: Gespaltene Gesellschaften in Europa und Nordamerika
Von Clara Maddalena Frysztacka, Kulturwissenschaftliche Fakultät, Europa-Universität Viadrina

War das Dritte Reich ein “Rassenstaat”? Kritische Perspektiven
Von Janosch Steuwer, Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Universität Zürich

Digitale Geschichtswissenschaften

Für Skeptiker und Enthusiasten: Was ist und zu welchem Ende nutzt das "Digitale" in den Geschichtswissenschaften?
Von Jens Werner Ciecior, Historisches Institut, Ruhr-Universität Bochum

Für Skeptiker und Enthusiasten: Was ist und zu welchem Ende nutzt das ›Digitale‹ in den Geschichtswissenschaften?
Von Maik Fiedler, Georg-Eckert-Institut - Leibniz Institut für internationale Schulbuchforschung

Quo vadis Quellenkritik? Digitale Perspektiven
Von Christine Friederich, Landesarchiv Nordrhein-Westfalen

Forschungsdaten: rechtliche Herausforderungen und wissenschaftliche Reputation. Forschungsdatenmanagement als Bestandteil einer neuen Wissenschaftskultur
Von Andreas Müller / Anne Purschwitz, Institut für Geschichte, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Digital Humanities in der Analyse gespaltener Gesellschaften. Beispiele aus der Praxis
Von Martin Schmitt, Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Geschichtsdidaktik

Wie geht es weiter mit der DDR-Geschichte im Geschichtsunterricht?
Von Wolfgang Geiger, Verband der Geschichtslehrer, Landesvorsitzender Hessen, Frankfurt am Main

„Bedrohte Ordnungen“ – eine Kooperation des SFB 923 mit der Geschichtsdidaktik zur Verbindung von Fachwissenschaft und Unterricht
Von Ulrike Denne, Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung, Rottweil

Werte und Werteerziehung im Geschichtsunterricht?!
Von Jochen Pahl / Christoph Wilfert, Historisches Institut, Universität zu Köln

Podiumsdiskussionen

Open Access. Gespaltene Geschichtswissenschaft?
Von Jonas Bechtold, Institut für Geschichtswissenschaft, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Globalgeschichte – eine Standortbestimmung
Von Anna Victoria Breidenbach, Historisches Institut, Ruhr- Universität Bochum

Deutsch-niederländische Geschichtsnetzwerke. Erfahrungen – Beobachtungen – Perspektiven. Podiumsdiskussion
Von Esther Helena Arens, Universität zu Köln

Joint Session

Peace of Westphalia 1648/2018
Von Christian Wenzel, SFB/TRR-138 "Dynamiken der Sicherheit", Abteilung für Geschichte der Frühen Neuzeit, Universität Marburg

Zitation
Berichte vom Historikertag 2018, in: H-Soz-Kult, 19.10.2018, <www.hsozkult.de/text/id/texte-4606>.
Redaktion
Veröffentlicht am
19.10.2018
Weitere Informationen
Sprache Beitrag