Dr. Historiker Uffa Jensen

Institution
Max-Planck-Institut für Bildungsforschung
Abteilung
Forschungsbereich: Geschichte der Gefühle
Adresse
14195 Berlin
Lentzeallee 94
Telefon
030/824062134
Email
[javascript protected email address]

Wissenschaftlicher Werdegang

990-1992 Studium der Geschichtswissenschaften, der Politikwissenschaft und der Philosophie an der Christian-Albrechts-Universität Kiel
1992-1993 Studium an der Rothberg School for Overseas Students
1993-1994 Graduate Studies Program der Hebräischen Universität Jerusalem, Israel
1994-1998 Studium der Geschichtswissenschaften und der Philosophie an der Freien und der Technischen Universität Berlin
1998-1999 Vertiefungs- und Aufbaustudium an der Graduate School of Arts and Sciences der Columbia University in New York, gefördert durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD)
1999-2002 Dissertation an der Technischen Universität Berlin mit dem Titel "Gebildete Bürger. Juden und Nichtjuden in der bürgerlichen Bildungskultur Berlins 1848-1890" betreut durch Prof. Dr. Reinhard Rürup und Prof. Dr. Werner Bergmann (beide TU Berlin)
2003-2007 DAAD-Fachlektor für Geschichte am History Department der University of Sussex in Brighton (GB)
2008-2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Graduiertenkolleg "Generationengeschichte", Georg-August-Universität Göttingen
seit 2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsbereich "Geschichte der Gefühle" am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Forschungs- und Arbeitsfelder

Wissens- und Wissenschaftsgeschichte,
Transnationale Geschichte,
Geschichte der Psychoanalyse,
Moderne jüdische Geschichte,
Geschichte des Antisemitismus

Publikationen

Monografien

Recht und Politik, (Perspektiven deutsch-jüdischer Geschichte), Paderborn (Schöningh) 2014 (im Druck).
Gebildete Doppelgänger. Bürgerliche Juden und Protestanten im 19. Jahrhundert, (Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft, 167), Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht) 2005.

Herausgeberschaften

Jensen, Uffa, Geppert, Alexander C.T., Weinhold, Jörn (Hrsg.), Ortsgespräche: Raum und Kommunikation im 19. und 20. Jahrhundert, Bielefeld 2005.

Artikel

Auswahl:
Across Different Cultures? Emotions in Science During the Early 20th Century, in: Frank Biess und Daniel M. Gross (Hrsg.),
Science and Emotions after 1945: A Transatlantic Perspective, Chicago (University of Chicago Press) 2014, S. 263-277 (im Druck).
The Lure of Authenticity: Emotions and Generations in the German Youth Movement of the Early 20th Century, in: Hartmut Berghoff, Uffa Jensen, Christina Lubinski und Bernd Weisbrod (Hrsg.), History by Generations. Generational Dynamics in Modern History, Göttingen (Wallstein) 2013, S. 109-124.
Neuere Forschungen zur Geschichte der Psychoanalyse, in: Archiv für Sozialgeschichte 52 (2012), S. 765-800.
Die Utopie der Authentizität und ihre Grenzen. Die Politisierung der Psychoanalyse im frühen 20. Jahrhundert, in: Maik Tändler und Uffa Jensen (Hrsg.), Das Selbst zwischen Anpassung und Befreiung. Psychowissen und Politik im 20. Jahrhundert, Göttingen (Wallstein) 2012, S. 39-59.
Die Konstitution des Selbst durch Beratung und Therapeutisierung. Die Geschichte des Psychowissens im frühen 20. Jahrhundert, in: Sabine Maasen, Jens Elberfeld, Pascal Eitler und Maik Tändler (Hrsg.), Das beratene Selbst. Zur Genealogie der Therapeutisierung in den “langen” Siebzigern, Bielefeld (transcript) 2011, S. 37-56.