Diskussionsforum: Historische Grundwissenschaften und die digitale Herausforderung

Liebe Leserinnen und Leser von H-Soz-Kult,

Unter Federführung von Eva Schlotheuber (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf; VHD-Unterausschuss "Geschichte in der digitalen Welt") und Frank Bösch (Zentrum für die Zeithistorische Forschungen Potsdam; VHD-Unterausschuss "Audiovisuelle Quellen") verabschiedete der VHD ein Grundsatzpapier zum Status der Historischen Grundwissenschaften mit dem Titel "Quellenkritik im digitalen Zeitalter: Die Historischen Grundwissenschaften als zentrale Kompetenz der Geschichtswissenschaft und benachbarter Fächer".

[weiterlesen...]
Von Redaktion H-Soz-Kult

Forschungsbericht

Tales of the Market: New Perspectives on Consumer Society in the 20th Century

1. Introduction[1]
The recent economic crisis was accompanied by a boom of literature on the history of the consumer society. The turn towards cultural history since the 1980s had resulted in a neglect of the economic dimension outside the specialized realm of economic history. The current rediscovery of economic issues has produced a flood of new publications about how consumers have shaped markets and a broader consumer society, and vice versa.

[weiterlesen...]
Von Peter Van Dam, Niederländische Geschichte, Universität von Amsterdam

Forschungsbericht

Imperiales Erbe und Aufbruch in die Moderne. Neuere Literatur zur ostmitteleuropäischen Stadt

Die Städte Ostmitteleuropas sind in den vergangenen 25 Jahren, begleitet von großem Interesse, in die westeuropäische Öffentlichkeit getreten. Diese ‚Wiederentdeckung‘ reflektiert bereits die erheblichen Asymmetrien in der Wahrnehmung urbaner Räume in Europa, indem eine vermeintliche westliche Normalität – und sei es die ‚Normalität‘ dessen, was bekannt ist und was ‚entdeckt‘ werden kann – als Maßstab fungiert.

[weiterlesen...]
Von Martin Kohlrausch, KU Leuven

Tagungsbericht

Das kurze 20. Jahrhundert als „verriegeltes Zeitalter“

Im feuilletonistischen Herbststurm des Jahres 2002, als Ulrich Raulff in der Süddeutschen Zeitung die Bundesrepublik am Rande des Nervenzusammenbruchs wähnte und Arnulf Baring zum Protest der Bürger aufrief, verwies Alexander Cammann in einem mit „Konsensdeutschland“ überschriebenen Artikel im Magazin „Berliner Republik“ auf die Stabilität und Konsensfähigkeit der westdeutschen Gesellschaft.

[weiterlesen...]
Von Christian Marx, Forschungszentrum Europa (FZE), Universität Trier

Buchrezensionen

Frühe Neuzeit
Hinrichs, Ernst: Staat ohne Nation, Bielefeld 2014
Rez. von Peter-Michael Hahn, Professur für Landesgeschichte, Universität Potsdam

Wie so mancher Historiker der alten Bundesrepublik wandte sich auch Ernst Hinrichs (†2009), der sich während seiner akademischen Laufbahn vor allem intensiv mit der Geschichte Frankreichs in der Frühen Neuzeit sowie der Regionalgeschichte Nordwestdeutschlands befasst hatte, nach der Vereinigung der deutschen Teilstaaten verstärkt der preußischen Geschichte zu.

[weiterlesen...]
Neuere Geschichte
Pfeiffer, Oliver (Hrsg.): Das Tagebuch des Cajetan Graf von Spreti (1770–1807), München 2015
Rez. von Dieter Langewiesche, Historisches Seminar, Eberhard Karls Universität Tübingen

Nach einer Einleitung, welche in die historische Situation Bayerns und in die Geschichte der Familie von Spreti einführt, wird der Tagebuchtext vom 15. Oktober 1806, als Cajetan den Befehl erhielt, mit bayerischen Truppen unter dem Oberkommando von Napoleons Bruder Jérôme in den Krieg zu ziehen, bis zum 5. Februar 1807 geboten. Am Tag danach fiel Cajetan, als er die Beschießung der preußischen Festung Cosel befehligte.

[weiterlesen...]
 
Europäische Geschichte
Brier, Robert (Hrsg.): Entangled Protest, Osnabrück 2013
Rez. von Françoise Mayer, Université Paul Valéry, Montpellier III

Depuis la fin des années 1960 dans la plupart des pays du bloc soviétique, se sont développées des formes de contestation désignées sous le terme de « dissidence ». Ce type de contestation a suscité de nombreux travaux, trop souvent enfermés dans les contextes nationaux, alors même qu’elle est très vite apparue comme un phénomène sans frontière.

[weiterlesen...]
Arbeitskreis Historische Friedens- und Konfliktforschung
Buggeln, Marc; Wildt, Michael (Hrsg.): Arbeit im Nationalsozialismus, München 2014
Rez. von Michael Schneider, Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Der Band geht zurück auf eine Tagung, die im Dezember 2012 im Internationalen Geisteswissenschaftlichen Kolleg „Arbeit und Lebenslauf in globalgeschichtlicher Perspektive“ in Berlin stattfand. Ziel dieser Tagung war es, mannigfache Aspekte der Arbeit im Nationalsozialismus auszuleuchten; diese werden in der Einleitung der beiden Herausgeber zum vorliegenden Band in einen größeren systematischen Zusammenhang gestellt.

[weiterlesen...]

Ausstellungsrezensionen

Lüdtke, Hartwig # 25 Jahre TECHNOSEUM
TECHNOSEUM Landesmuseum für Technik und Arbeit
Rez. von Michael Braun, Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte

Er ist und bleibt das unbestrittene Wahrzeichen der Quadratestadt Mannheim: der von einer der schönsten Jugendstilanlagen Deutschlands umgebene Wasserturm. Seit 1990 ist diese Stadt um ein Wahrzeichen reicher: Der steil aufragende 135-Millionen-Bau (in DM gerechnet) des TECHNOSEUM – bis 2009 „Landesmuseum für Technik und Arbeit“ (LTA) – hat mit seinen schiefen Ebenen neben dem Gebäude des Südwestrundfunks einen eigenen Akzent gesetzt.

[weiterlesen...]
 
Enwezor, Okwui; Wolfs, Rein (Hrsg.) Hanne Darboven – Zeitgeschichten
11.09.2015 - 17.01.2016 Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
Rez. von Ulli Seegers, Institut für Kunstgeschichte, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Der in die zentrale Ausstellungsrotunde der Bundeskunsthalle eintretende Besucher wird von einer launig-selbstbewusst dreinblickenden Künstlerin in betont männlich-lässiger Geste begrüßt: Hanne Darboven schaut den Betrachter in Lebensgröße unerschrocken frontal und mit leicht geneigtem Kopf an, eine Zigarette in der Rechten, die linke Hand locker in der Hosentasche vergraben.

[weiterlesen...]

Tagungsberichte

20.11.2015 - 21.11.2015 Heimatpflege des Bezirks Schwaben; Schwabenakademie Irsee
Von Andrea M. Gáldy, International Network Collecting & Display

In late November 2015 a gathering of local and legal historians, art historians and descendants of Jewish victims discussed the legal, institutional and organisational prerequisites of return and restitution of stolen property to its rightful owners after the end of WWII. The conference at Irsee was the 27th event in the series jointly organised by the Heimatpflege des Bezirks Schwaben (regional office for the protection of cultural heritage) and the Schwabenakademie Irsee.

After the welcome by Markwart Herzog (Irsee), Peter Fassl (Augsburg) pointed out that the labels of “restitution” and “redemption” were to be regarded as legal terms rather than moral obligation.

[weiterlesen...]
30.11.2016 Collegium Carolinum; Bayerische Akademie der Wissenschaften
Von Johannes Gleixner, Collegium Carolinum; Tobias Unterhuber, Bayerische Akademie der Wissenschaften

Der Workshop „Fachzeitschriften im digitalen Zeitalter“, den das Collegium Carolinum gemeinsam mit der Bayerischen Akademie der Wissenschaften am 30.11.2015 in München ausrichtete, war erfreulich gut besucht und zeichnete sich durch rege und kompetente Beteiligung aller Teilnehmer aus. ECKHARD ARNOLD (München) und JOHANNES GLEIXNER (München) erläuterten einleitend die Motivation der Veranstaltung: Wie sollten Fachzeitschriften, ob im Open Access, online oder klassisch im Print erscheinend mit dem digitalen Wandel umgehen? Welche Erfahrungen könnte man untereinander austauschen? Damit wollte man über den Konsens, dass Open Access, in welcher Form auch immer, grundsätzlich zu erstreben sei, hinausgehen.

Im ersten Panel „Leser und Autoren: Die Fachöffentlichkeit im digitalen Zeitalter“, stellte zunächst CHRISTIANE BRENNER (München) ihre redaktionellen Erfahrungen mit dem Onlinegang der nach wie vor zunächst im Print erscheinenden „Bohemia – Zeitschrift für Geschichte und Kultur der böhmischen Länder“.[1] So sei es vor allem eine Frage der Balance verschiedener Interessen, wie traditionelle Zeitschriften mit neuen Techniken umgingen.

[weiterlesen...]
 
13.10.2015 Historische Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften; Bundesarchiv
Von Jörn Retterath, Historisches Kolleg, München

Anlässlich der Publikation des Bandes 1940 aus der Reihe „Akten der Reichskanzlei. Regierung Hitler 1933–1945“ (AdR) – bisher sind sieben Bände erschienen – veranstalteten die Historische Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (HiKo) und das Bundesarchiv unter Leitung von Hans Günter Hockerts (München) ein eintägiges Kolloquium im Historischen Kolleg in München, das sich mit der Geschichte und der Erforschung der Reichsverwaltung in der NS-Zeit beschäftigte.

Als Präsident der HiKo begrüßte Gerrit Walther (Wuppertal/München) die Teilnehmer.

[weiterlesen...]
23.09.2015 - 26.09.2015 Ulrike Lindner / Dörte Lerp, University of Cologne
Von Alexander Bräuer, Graduate School “Cultural Encounters and the Discourses of Scholarship”, University of Rostock

Since the works of Ann Laura Stoler and Lora Wildenthal[1] gender and Empire are hardly new fields of research. Although these fields often remained institutionally underrepresented, they proved to be highly dynamic. Therefore, as the opening remarks by the organizers ULRIKE LINDNER (Cologne) and DÖRTE LERP (Cologne) made clear, the conference included important developments in recent research, like masculinity studies, a focus on international organizations, or the consideration of continental Empires, in order to explore how Empires on all levels were fundamentally gendered projects.

In her keynote “Locating Agency: Feminism, Religion and Empire after the Transnational Turn” CLARE MIDGLEY (Sheffield) focused on the connection between the British, American and Indian feminist reform movements.

[weiterlesen...]

Termine

Allgemeine Veranstaltungen
03.03.2016 Stasi-Unterlagen-Behörde, Außenstelle Dresden; Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden; Sächsische Landeszentrale für politische Bildung

Vortrag und Podiumsgespräch

Verfolgt. Verhört. Verurteilt.
Stasi-Haft in Dresden und Berlin

Die Untersuchungshaft beim Ministerium für Staatssicherheit (MfS) war eines der wichtigsten Instrumente der Unterdrückung. Zehntausende Menschen waren ihr ausgesetzt.

Welche Bedeutung kam den Stasi-Gefängnissen in der DDR der Ära Honecker zu? Welchen Veränderungen war die U-Haft unterworfen? Gab es Unterschiede zwischen der zentralen U-Haftanstalt Hohenschönhausen und Dresden? Wie erlebten die politischen Gefangenen die Willkürbehandlung?

In einem Einführungsvortrag wird Katrin Passens, Politikwissenschaftlerin Berlin, über die Funktionen und Entwicklungen der Stasi-U-Haft informieren.

[weiterlesen...]
Workshops
25.02.2016 - 27.02.2016 DFG-Forschergruppe "Mediale Teilhabe. Partizipation zwischen Anspruch und Inanspruchnahme"; BMBF-Verbundprojekt "Anthropofakte. Schnittstelle Mensch"

Mit einer Keynote von Karin Harrasser, Universität Linz.

Mit Vorträgen von Marie-Luise Angerer, Universität Potsdam, Christoph Asmuth, TU Berlin, Cornelius Borck, IMGWF Lübeck, Christoph Brunner, ZHdK Zürich, Christopher Coenen, KIT Karlsruhe, Martin Dornberg, RKK Freiburg, Daniel Fetzner, Hochschule Offenburg, Nicole C. Karafyllis, Universität Braunschweig, Michaela Ott, Hochschule für Bildende Künste, Hamburg, Erhard Schüttpelz, Universität Siegen, Heiko Stoff, Medizinische Hochschule Hannover.

Technologien des Digitalen schreiben sich auf besondere Weise in Praktiken der Biomedizin ein, (Massumi 2010), operieren sie doch von Beginn an mit dem Versprechen, einen neuen post- oder transhumanen Menschentypus, einen Cyborg zu kreieren (Haraway 1995a, 1995b; Coenen 2014).

[weiterlesen...]
 
Konferenzen, Tagungen
17.02.2016 - 18.02.2016 Stefan Ehrenpreis / Niels Grüne

Die Frage nach historischen Beziehungs- und Kreuzungsmomenten zwischen verschiedenen Gesellschaften wird in der Forschung seit Längerem unter dem Programm einer "entangled history" behandelt. Der Ansatz geht von wechselseitigen Einwirkungen aus, die sich weniger im engeren Sinne politisch, sondern vor allem sozialkognitiv und mental manifestierten.

[weiterlesen...]
Call for Articles
15.11.2016 - 20.11.2016 The Junge Akademie, in co-operation with the Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, filmArche, interfilm Berlin, and the Deutsche Kinemathek.

A better being – between aspiration and pressure

‘Be a better being!’ is a phrase that is generally directed at oneself. Its focus is the increasingly widespread drive for individual improvement, the desire to become a “better being”. Yet what does it mean to be a “better being”? What criteria should be used to define such a concept? Many of the measurements we hear about nowadays are based on an ideal body, an ideal depth of meditation, an ideal diet, or even an ideal stress level.

[weiterlesen...]

Miscellaneous

Projekte

Dieser Beitrag ist hervorgegangen aus der Initiative von Doktoranden des Seminars für ‚History and Civilization' (HEC) am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz. Ihr Projekt ‚Research in Dialogue – Dialogue in Research' wird herausgeben von Tilmann Kulke, Dorit Brixius, Ievgen Khvalkov, Florian Wagner und James White.
geschichte.transnational veröffentlicht in loser Folge Interviews, Literaturberichte und Forschungsergebnisse aus dem Bereich transnationaler und globaler Studien.

-------------------------------------------------
Interview with Dr Bernhard Struck
by Luca Scholz, September 2015

_You are the director of Saint Andrew’s Institute for Transnational and Spatial History.

[weiterlesen...]
Web-Nachrichten

Liebe Leserinnen und Leser von H-Soz-Kult,

nachfolgend finden Sie eine Aufstellung der im Dezember 2015 neu ins Themenportal Europäische Geschichte eingestellten Artikel, Essays, Materialen und Quellenauszüge.

Essays und Artikel:

Becker, Tobias: Schwindelmeier in Arkadien. Theater auf Reisen zwischen europäischen Metropolen um 1900.
Abstract:
Das Jahr 1912 ist kein gutes Jahr für das Transportwesen.

[weiterlesen...]
 
Web-Nachrichten

Liebe Leserinnen und Leser von H-Soz-Kult,

nachfolgend finden Sie eine Aufstellung der im November 2015 neu ins Themenportal Europäische Geschichte eingestellten Artikel, Essays, Materialen und Quellenauszüge.

Essays und Artikel:

Stinsky, Daniel / Krause, Scott: For Europe, Democracy and Peace. Social Democratic Blueprints for Postwar Europe in Willy Brandt and Gunnar Myrdal's Correspondence, 1947.
Abstract:
In the summer of 1947, the Press Attaché of the Norwegian Military Mission in Berlin cautiously asked an old friend, now Executive Secretary of the United Nations Economic Commission for Europe (ECE), about employment opportunities.

[weiterlesen...]
Web-Nachrichten

Clio-online Digest. Eine Auswahl aktueller Einträge im Clio-online Web-Verzeichnis für die Geschichtswissenschaften.

Web-Materialien-Multimedia-Karten

Historischer Atlas von Baden-Württemberg - digital (Deutschland)
http://www.leo-bw.de/themen/historischer-atlas-von-baden-wurttemberg

"Mit dem «Historischen Atlas von Baden-Württemberg» steht ein Grundlagenwerk über das Portal LEO-BW online zur Verfügung.

[weiterlesen...]

Zeitschriften

Early Medieval Europe provides an indispensable source of information and debate on the history of Europe from the later Roman Empire to the eleventh century. The journal is a thoroughly interdisciplinary forum, encouraging the discussion of archaeology, numismatics, palaeography, diplomatic, literature, onomastics, art history, linguistics and epigraphy, as well as more traditional historical approaches.

[weiterlesen...]
 

First published in January 1886, The English Historical Review (EHR) is the oldest journal of historical scholarship in the English-speaking world. It deals not only with British history, but also with almost all aspects of European and world history since the classical era: it covers the history of the Americas, including the foreign policy of the USA and her role in the wider world, but excludes the internal history of the USA since Independence, for which other scholarly outlets are plentiful.

[weiterlesen...]

Nach dem Jahrbuch 22 (2014) "Reformation" ist auch dieser Band religionsgeschichtlich ausgerichtet. Die Auseinandersetzung mit der Reformation im östlichen Europa und ihren Folgen steht im Kontext der "Reformationsdekade 2008–2017" und erfolgt in Zusammenarbeit mit Projekt "Freiheitsraum Reformation 2012–2017", das an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg angesiedelt ist.

Der vorliegende Band ist aus der Tagung "Grenzen der Pluralisierung? Zur Konflikthaftigkeit religiöser Identitätsbildung und Erinnerungskultur in Europa seit der Frühen Neuzeit" hervorgegangen.

[weiterlesen...]
No front page content has been created yet.