Aktuell/

Buchrezensionen/

Mittelalterliche Geschichte
Wolf, Gerhard; Ott, Norbert H. (Hrsg.): Handbuch Chroniken des Mittelalters, Berlin 2016
Rez. von Grischa Vercamer, Tadeusz Manteuffel Institute of History, Polish Academy of Sciences

Das vorliegende "Handbuch Chroniken des Mittelalters" reiht sich in einen aktuellen Forschungstrend ein.[1] Zunehmend wird man sich bewusst, dass unsere Vorstellungen vom Mittelalter doch sehr stark durch historiographische Schriften des Mittelalters geprägt werden.[2] Wo vor nicht allzu langer Zeit ‚harten‘ Rechtsquellen (wie Urkunden) der Vorzug gegeben wurde, stehen nun wieder erzählende Quellen im Mittelpunkt.

[weiterlesen...]
Zeitgeschichte (nach 1945)
Clemens, Gabriele (Hrsg.): The Quest for Europeanization, Stuttgart 2017
Rez. von Yaman Kouli, Institut für Europäische Geschichte, Technische Universität Chemnitz

Europa ist – trotz vielfach postulierter Dauerkrise – weiterhin Objekt zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen, Tagungen und Diskussionen. Inzwischen kann niemand noch ernsthaft hoffen, den Literaturbestand vollständig zu erfassen. Der anerkannte Begriff der Europäischen Integration erhielt dabei in den letzten 20 Jahren Konkurrenz durch denjenigen der „Europäisierung“.

[weiterlesen...]
 
Mittelalterliche Geschichte
Oschema, Klaus; Cristina Andenna, Gert Melville, Jörg Peltzer (Hrsg.): Die Performanz der Mächtigen, Ostfildern 2015
Rez. von Hubertus Seibert, Historisches Seminar, Ludwig-Maximilians-Universität München

Die Sozial- und Kulturwissenschaften haben ihr methodisches Instrumentarium in jüngerer Zeit konsequent um neue Analysekategorien und -konzepte wie das Medium Bild, die Ritualisierung, die symbolische Kommunikation oder die Disabilität erweitert und für ihre interdisziplinären und transkulturellen Fragestellungen fruchtbar gemacht.

[weiterlesen...]
Osteuropa
Penter, Tanja; Meier, Esther (Hrsg.): Sovietnam, Paderborn 2016
Rez. von Philipp Casula, Historisches Seminar, Universität Zürich

Die Gegenüberstellung zwischen dem sowjetischen Afghanistankrieg und jenem der USA in Vietnam ist für den von Tanja Penter und Esther Meier vorgelegten Sammelband titelgebend. Ziel der hier versammelten Aufsätze ist wider Erwarten aber kein systematischer Vergleich der beiden Kriege. Nur die Einleitung der Herausgeberinnen deutet die Vielzahl der möglichen Arbeitsfelder an, die so eine vergleichende Analyse eröffnen würde.

[weiterlesen...]

Termine/

(Virtuelle) Ausstellungen
20.09.2017 - 07.01.2017 Bayerische Staatsbibliothek München

Unter dem Titel SHOWCASE präsentiert die Bayerische Staatsbibliothek ausgewählte Exponate ihrer seit 1915 aufgebauten, heute international hochrangig ausgebauten Sammlung von Künstlerbüchern. Ein Vierteljahrhundert ist seit der Ausstellung „Papiergesänge. Buchkunst im zwanzigsten Jahrhundert“ vergangen, die Sammlung umfasst heute insgesamt etwa 13 000 Objekte.

[weiterlesen...]
Summerschools, Kurse u.ä.
09.10.2017 - 14.10.2017 Iberische und Lateinamerikanische Abteilung des Historischen Instituts (IHILA) der Universität zu Köln und das thematische Netzwerk „Remapping the Global South“ des Global South Studies Center der Universität zu Köln

Autumn School: Student Protest(s) in the Global South

(English version see below.)

Vom 9.-14.10.2017 findet eine von der Iberischen und Lateinamerikanischen Abteilung des Historischen Instituts und dem thematischen Netzwerk „Remapping the Global South“ des Global South Studies Center organisierte internationale Autumn School zum Thema „Student Protest(s) in the Global South“ statt.

[weiterlesen...]
 
Summerschools, Kurse u.ä.
04.10.2017 - 07.10.2017 Institut für Diaspora- und Genozidforschung/Ruhr-Universität Bochum

Ruhr-Universität Bochum, Institut für Diaspora- und Genozidforschung im Rahmen des Projekts inSTUDIESplus

Im Januar 2017 ist im Alter von 91 Jahre der Soziologe Zygmunt Bauman verstorben. Die Schlüsselbegriffe, die aus seinem Werk bekannt sind, haben das Denken des 20. und 21. Jahrhundert sowie die Frage nach globaler Ethik entscheidend bestimmt: „Moderne und Ambivalenz“, „Dialektik der Ordnung“, „Flüssige Moderne“, „Die Angst vor den Anderen“.

[weiterlesen...]
Call for Papers
01.02.2018 - 03.02.2018 Kristin Oswald, René Smolarski

Während der Österreichische Citizen Science Konferenz 2018 werden unter dem Motto „Generation Citizen Science” in verschiedenen Sessions und Formaten Berichte, Ergebnisse und Pläne, aber auch Herausforderungen, Potentiale und Probleme von Citizen Science-Projekten präsentiert und diskutiert. Im Rahmen der Konferenz wird unter der Leitung von Kristin Oswald und René Oswald der Round Table „Chocolate Covered Broccoli.

[weiterlesen...]

Ausstellungsrezensionen/

Desrousseaux de Medrano, Edith (Hrsg.) Mémorial von Verdun
01.02.2016 Mémorial de Verdun
Rez. von Michael Braun, Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte, Heidelberg

„[…] so werden sich Frankreichs Kräfte verbluten, da es ein Ausweichen nicht gibt, gleichgültig ob wir das Ziel selbst erreichen oder nicht.“[1] Dass der Autor dieser Zeilen, der deutsche Generalstabschef Erich von Falkenhayn, diesen grausam-zynischen militärischen Plan in seiner Weihnachtsdenkschrift 1915 niedergelegt bzw.

[weiterlesen...]
 
Durth, Werner; Pehnt, Wolfgang; Wagner-Conzelmann, Sandra # Otto Bartning (1883–1959). Architekt einer sozialen Moderne
31.03.2017 - 18.06.2017 Akademie der Künste
Rez. von Joachim Nicolas Trezib, Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien, Universität Potsdam

Otto Bartning verdient es, als einer der ganz großen deutschen Architekten im 20. Jahrhundert bezeichnet zu werden, doch hat sein Nachruhm nie die Größe seiner historischen Bedeutung erreicht. Mit der seit dem 31. März in der Akademie der Künste in Berlin präsentierten Ausstellung „Otto Bartning.

[weiterlesen...]

Tagungsberichte/

24.04.2017 Bundesassoziation „Phönix aus der Asche – Die Überlebenden der Hölle des Holocaust e.V.“
Von Nadja Grintzewitsch / Samantha Bornheim, Agentur für Bildung – Geschichte, Politik und Medien e.V.

Wie viele jüdische Menschen, die als Kinder und Jugendliche auf dem Gebiet der Sowjetunion von den Nationalsozialisten verfolgt wurden, leben heute noch in der Bundesrepublik? Wie würden die Überlebenden ihre Lebenssituation heutzutage beschreiben? Mit welchen Problemen und Herausforderungen sehen sie sich in Deutschland konfrontiert? Es waren 37 Überlebende der Bundesassoziation „Phönix aus der Asche – Die Überlebenden der Hölle des Holocaust e.V.“, die vom 22.

[weiterlesen...]
06.04.2017 - 08.04.2017 Franziska Schedewie / Dennis Dierks, Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte, Historisches Institut, Friedrich-Schiller-Universität Jena; Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde e.V., Berlin; Graduiertenakademie, Friedrich-Schiller-Universität Jena
Von Steven Müller, Friedrich-Schiller-Universität Jena

The aim of the workshop was to explore the February Revolution exclusively through the analysis of one type of source, the popular press (daily and weekly newspapers, partly journals as well), in order to grasp expectations for the future at this critical juncture, the end of Tsarism. The participants presented an analysis of the character and major ideas of a single newspaper to the workshop as a point for discussion and comparison.

[weiterlesen...]
 
26.06.2017 Dagi Knellessen, Simon-Dubnow-Institut, Universität Leipzig; Katharina Stengel, Simon-Dubnow-Institut, Leipzig / Fritz Bauer Institut, Frankfurt am Main
Von Philip Emanuel Bockelmann, Simon-Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur, Universität Leipzig; Marie Reich, Institut für Soziologie, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main

Zeugenschaft ist ein zentraler Gegenstand der historischen, literaturwissenschaftlichen und juristischen Forschung. Jedoch wird erst seit Kurzem untersucht, wie sich die juristischen und gesellschaftspolitischen Kontexte auf die Zeugenschaft von Verfolgten des nationalsozialistischen Regimes in den NS-Prozessen der Nachkriegsjahrzehnte auswirkten.

[weiterlesen...]
30.06.2017 - 01.07.2017 Frank Jacob, City University of New York; Mario Keßler, Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam; Rosa-Luxemburg-Stiftung
Von Frank Jacob, City University of New York

Während transatlantische Netzwerkgeschichten in den Geschichtswissenschaften an Interesse gewonnen haben, sind viele Perspektiven auf solche, besonders im Hinblick auf Anarchisten und Sozialisten des langen 19. und kurzen 20. Jahrhunderts, bisher noch nicht ausreichend untersucht worden. Im Mittelpunkt einer zweitägigen Tagung in Würzburg, die von Frank Jacob (New York) und Mario Keßler (Potsdam) in Zusammenarbeit mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung organisiert worden war, standen daher Akteurinnen und Akteure innerhalb dieser Netzwerke des politischen Radikalismus.

Im ersten Panel widmete sich LUTZ HÄFNER (Bielefeld) den russischen Sozialrevolutionären, wobei deren europäische Wahrnehmung und die Verbindungen in die USA, wo regelmäßig finanzielle Unterstützung in Zirkeln russischer Emigranten eingeworben werden konnte, im Mittelpunkt der Betrachtung standen.

[weiterlesen...]

Miszellen/

Web-News

Liebe Leserinnen und Leser von H-Soz-Kult,

nachfolgend finden Sie eine Aufstellung der zuletzt neu ins Themenportal Europäische Geschichte eingestellten Artikel, Essays, Materialen und Quellenauszüge.

Essay/Artikel:

Matthäus Feigk: Die transnationalen Netzwerke protestantischer Missionsgesellschaften nach dem Ersten Weltkrieg und das Missionstreffen von Oegstgeest 1920.
Abstract:
Auf der Fotografie von 1920 hat sich im Vordergrund eine Personengruppe in zwei Reihen − die vordere auf Holzstühlen sitzend, die hintere stehend − arrangiert.

[weiterlesen...]
Nachrichten

Am 20. Juni 2017 verstarb in seinem 73. Lebensjahr in Berlin für alle unerwartet Rüdiger vom Bruch, zuletzt ordentlicher Professor für Wissenschaftsgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Geboren in Kohlow (heute Kowalów) im preußischen Landkreis Weststernberg, verbrachte vom Bruch nach der Flucht seiner Mutter in den letzten Kriegswochen seine Kindheit in Gevelsberg/Westfalen.

[weiterlesen...]
 
Forschungsprojekte

This book series is interested in tracing at the example of work the historical connections between regions and in critically engaging with the idea of the North Atlantic World as „normal“ and the rest as „exceptional“ and „in need of explanation“. Books to be published in the series should address the history of commodified labor and investigate one or more of its many forms on a global scale: wage labor, but also serfdom and slavery, self-employed, domestic and “reproductive” labor and the various forms of subsistence and cooperative labor - paid and unpaid work beyond wage labor that constantly has been made invisible.

[weiterlesen...]
Web-News

Clio-online Digest. Eine Auswahl aktueller Einträge im Clio-online Web-Verzeichnis für die Geschichtswissenschaften.

Web-Materialien-Lehrmaterial

Online-Quellenedition für die universitäre Lehre: Dokumente und Materialien zur ostmitteleuropäischen Geschichte (Deutschland)
https://www.herder-institut.de/bestaende-digitale-angebote/e-publikationen/dokumente-und-materialien.html

"Ostmitteleuropa gelangte auf Grund der politischen Veränderungen seit 1989, aber auch auf Grund innerfachlicher Entwicklungen seit dem ausgehenden 20.

[weiterlesen...]

Zeitschriften/

The journal “Itineraria” offers a new space for research on themes and texts relating to travel and knowledge of the world (including imaginary, symbolic and metaphorical travel, visiones, fantastic geography, and geography of the after-world) from a broad philological perspective that, while privileging Medieval Latin and humanistic literary traditions, also includes classical and vernacular cultures.

[weiterlesen...]
 

Dieses Heft von „Zeitgeschichte regional“ umfasst 100 Jahre Geschichte und ihre Rezeption in Mecklenburg-Vorpommern. Die Gedenkstätte Wöbbelin bietet gleichsam die Klammer.

Wolf Karge nimmt in seinem Beitrag über die 1916 angelegten Gästebücher beim Grab für Theodor Körner auf den unauflöslichen Zusammenhang von Geschichtsschreibung und Rezeptionsgeschichte Bezug.

[weiterlesen...]

Hispanic American Historical Review pioneered the study of Latin American history and culture in the United States and remains the most widely respected journal in the field. HAHR's comprehensive book review section provides commentary, ranging from brief notices to review essays, on every facet of scholarship on Latin American history and culture.

[weiterlesen...]