Aktuell/

Buchrezensionen/

Zeitgeschichte (nach 1945)
Wood, John Carter (Hrsg.): Christianity and National Identity in Twentieth-Century Europe, Göttingen 2016
Rez. von Peter Itzen, Historisches Seminar, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

„Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann“: Als Ernst-Wolfgang Böckenförde in den 1960er-Jahren sein berühmtes Paradoxon formulierte, ging es ihm nach eigener späterer Auskunft darum, die katholische Kirche aus ihrer Distanz zum Staat herauszuholen und Katholiken zum bejahenden Engagement für den demokratischen Staat der Bundesrepublik aufzurufen.

[weiterlesen...]
Neuere Geschichte
Weinhauer, Klaus; McElligott, Anthony; Heinsohn, Kirsten (Hrsg.): Germany 1916–23, Bielefeld 2015
Rez. von Thomas Blanck, a.r.t.e.s. School for the Humanities, Universität zu Köln

2017 jährt sich die Oktoberrevolution zum hundertsten Mal – und so ist es nur logisch, dass nach der jüngsten Publikationsflut zu Entstehung und Verlauf des Ersten Weltkriegs nun langsam dessen Ende und Nachgeschichte in den Fokus von Forschung und Verlagen rücken. Im nächsten Jahr wird wohl insbesondere die deutsche Revolution von 1918 große Aufmerksamkeit auf sich ziehen, deren Untersuchung zwar in den 1960er- und 1970er-Jahren eine Hochphase erlebte, danach jedoch zunehmend in Vergessenheit geriet.[1] Der hier zu besprechende Band kommt daher zur rechten Zeit, macht er doch auf die Leerstellen der bisherigen Revolutionsforschung aufmerksam und ebnet einer facettenreicheren Betrachtung der Transitionsphase um 1918 den Weg.

[weiterlesen...]
 
Nationalsozialismus
Hachtmann, Rüdiger; Reichardt, Sven (Hrsg.): Detlev Peukert und die NS-Forschung, Göttingen 2015
Rez. von Daniel Hadwiger, Seminar für Zeitgeschichte, Universität Tübingen

Rund ein Vierteljahrhundert nachdem der Historiker Detlev Peukert (1950–1990) verstorben ist, wirft dieser Sammelband einen Blick auf dessen Wirken zurück – einerseits, um die Person Peukerts zu würdigen, jedoch auch, um einige seiner Forschungsschwerpunkte neu aufzugreifen. Detlev Peukert war ein ungewöhnlicher Historiker, welcher die NS-Forschung methodisch wie inhaltlich innovativ bereicherte.

[weiterlesen...]
Nationalsozialismus
Schoenmakers, Christine: „Die Belange der Volksgemeinschaft erfordern…“, Paderborn 2015
Rez. von Daniel Mühlenfeld, Mülheim an der Ruhr

Bei der Arbeit handelt es sich um eine an der Universität Oldenburg angenommene Dissertation, die im Rahmen des Niedersächsischen Forschungskollegs zur „Nationalsozialistischen Volksgemeinschaft? Konstruktion, gesellschaftliche Wirkungsmacht und Erinnerung vor Ort“ entstanden ist. Die Arbeit geht der Frage nach, inwieweit die Arbeit der Justiz, betrachtet am Beispiel der Hansestadt Bremen, einen Beitrag zur Konstituierung und Aufrechterhaltung der nationalsozialistischen Gesellschaftsordnung geleistet hat.

[weiterlesen...]

Termine/

Konferenz
29.03.2017 - 31.03.2017 Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Abteilung Kunstgeschichte / Kunsthistorisches Museum Wien

Am 13. Mai 2017 jährt sich die Geburt von Maria Theresia zum 300. Mal. Als „Österreichs starke Frau“ prägen ihre Person und ihre Bildnisse das kulturelle und politische Erbe der Habsburgermonarchie bis heute. Die mit ihr in Verbindung stehenden Mythen sind nicht nur historische Nachwehen eines vermeintlichen „österreichischen Heldenzeitalters“, sondern auch Produkte einer erfolgreichen Inszenierung ihrer Herrschaft, deren Mechanismen und Strategien im laufenden FWF-Forschungsprojekt „Herrscherrepräsentation und Geschichtskultur unter Maria Theresia (1740–1780)“ an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) entschlüsselt werden.

[weiterlesen...]
Konferenz
02.03.2017 - 03.03.2017 SFB/TRR 138 "Dynamiken der Sicherheit"

Angesichts der nicht abreißenden Kette terroristischer Anschläge hat das Thema der öffentlichen Sicherheit etwa seit der Jahrtausendwende weltweit eine beispiellose Brisanz erhalten. Dabei stehen die politischen Prognosen von der schwindenden Rolle des Nationalstaats im Widerspruch zur öffentlichen Diskussion über das Gewaltmonopol des Staates und dessen Grundfunktionen.

[weiterlesen...]
 
Workshop
24.03.2017 - 25.03.2017 Gleb J. Albert (Department of History, University of Zurich); Julia Erdogan (Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam); Markku Reunanen (Department of Media, Aalto University, Helsinki)

The aim of the International Exploratory Workshop “Home Computer Subcultures and Society Before the Internet Age” is to bring together current research on computer subcultures at the dawn of home computing, to analyse their role in the computerisation of (post-)industrial societies, and to look at how these often marginalised user groups interacted with the state and the public.

[weiterlesen...]
Konferenz
22.06.2017 - 23.06.2017 Centre for the Study of War, Propaganda and Society (University of Kent); Department of History (Ghent University); in cooperation with CegeSoma (Brussels) and NIOD (Amsterdam)

This conference showcases new and ongoing research on military occupations, their socio-cultural contexts and post-war reverberations. Focusing on European societies in the age of the two world wars, the conference will cover a wide range of topics and approaches. We will explore how case studies that foreground individual agency and everyday experiences can enhance transnational research and vice versa.

[weiterlesen...]

Ausstellungsrezensionen/

02.09.2016 - 20.08.2017 Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Rez. von Jörn Eiben, Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften, Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg

1893 wandte sich ein ungenannter Leserbriefschreiber an die Redaktion der Zeitschrift „Spiel und Sport“. Er mokierte sich über die Berliner Fußballer, die sich keineswegs direkt nach dem Spiel in den „Umkleidezimmern wieder zu gewöhnlichen Menschenkindern umwandel[te]n“, sondern in ihren „vielfarbigen Tricots“ noch eine ganze Weile im öffentlichen Raum „lustwandel[te]n“.[1] Sowohl die Rückverwandlung zu „Menschenkindern“ durch Wechsel der Kleidung als auch die Kritik am Tragen von Sportkleidung außerhalb des engeren sportiven Kontextes verweisen auf die Differenz zwischen sportlicher und „nichtsportlicher“ Bekleidung, die seit dem 19.

[weiterlesen...]
 
Ahrndt, Wiebke; Übersee Museum Bremen (Hrsg.) Amerika
05.11.2016 Übersee Museum Bremen
Rez. von Sarah Ehlers, CHF/Beckman Center for the History of Chemistry, Philadelphia

Amerika im 21. Jahrhundert ist das Thema der neugestalteten Dauerausstellung im Bremer Übersee-Museum, die im November 2016 eröffnet wurde. Nach insgesamt drei Jahren Umbau ist mit ihr nun die letzte der Kontinent-Ausstellungen des Museums überarbeitet, so dass, wie die Direktorin Wiebke Ahrndt betont, den Besucher/innen wieder eine Reise um die Welt geboten wird.

[weiterlesen...]

Tagungsberichte/

03.11.2016 - 05.11.2016 DFG-Netzwerk „Konkurrenz und Institutionalisierung in der griechischen Archaik“
Von Moritz Hinsch, Alte Geschichte, Humboldt-Universität zu Berlin

Vom 3. bis zum 5. November 2016 fand in Berlin der zweite Workshop des DFG-Netzwerks „Konkurrenz und Institutionalisierung in der griechischen Archaik“ statt. Hatte der erste Workshop (Rostock, 5. bis 7. November 2015) die Konkurrenz in den Blick genommen, wurde nun auf Institutionalisierung fokussiert.

[weiterlesen...]
10.11.2016 - 12.11.2016 Leiden University
Von Joseph Molto, Leiden University

Leiden University welcomed several noted academics from the humanities and social sciences for a workshop, held 10th – 12th November 2016, to discuss contributions for an upcoming edited volume on European sub national regionalisms, post 1890. The editors, XOSÉ NÚÑEZ SEIXAS (Munich) and ERIC STORM (Leiden), set out the goal of the project as: providing a practical introductory text for undergraduate students from various disciplines, with a partially illustrated collection of articles that survey a broad selection of relevant issues in the recent history of European regionalism.

The first four sessions focused on thematic articles, covering the role of political ideology (Fascism, Communism and democratic European integration) and cultural expression (folklore, language and tourism) in the development of regional identity.

[weiterlesen...]
 
21.10.2016 - 24.10.2016 Arbeitskreis „Pietismus und Gender“; Interdisziplinäres Zentrum für Pietismusforschung, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg; Franckeschen Stiftungen, Halle
Von Thomas Grunewald, Franckesche Stiftungen, Halle; Corinna Kirschstein, Interdisziplinäres Zentrum für Pietismusforschung, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg; Nikolas K. Schröder, Franckesche Stiftungen, Halle; Holger Trauzettel, Halle / Siegen

Zur interdisziplinären Tagung „Gender – Pietismus – Adel“ lud der Arbeitskreis „Pietismus und Gender“ gemeinsam mit dem Interdisziplinären Zentrum für Pietismusforschung ein. In den Franckeschen Stiftungen widmeten sich die Tagungsteilnehmer vom 21. bis 24. Oktober 2015 der Beteiligung des Adels an der Frömmigkeitsbewegung des Pietismus und dabei insbesondere dem Engagement adliger Frauen in pietistischen Kontexten.

[weiterlesen...]
09.12.2016 - 11.12.2016 Weimarer Republik e.V., Forschungsstelle "Weimarer Republik" an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Von Sebastian Elsbach / Ronny Noak, Institut für Politikwissenschaft, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Die diesjährige Tagung des Weimarer Republik e.V. und der Forschungsstelle Weimarer Republik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena fand im Hotel Kaiserin Augusta in Weimar statt, womit die Tagungsteilnehmer gewissermaßen in einem „monarchistischen“ Umfeld agieren mussten, was – wie ironischerweise bemerkt wurde – der Situation der Weimarer Republikaner nicht unähnlich war.

[weiterlesen...]

Miszellen/

Nachrichten

Der Andrej-Mitrović-Preis, der alle zwei Jahre von der Michael-Zikic-Stiftung ausgeschrieben wird, wurde 2016 an Dennis Dierks für seine Dissertation „Nationalgeschichte(n) im multikulturellen Raum. Geschichtskonstruktionen und Erinnerungskulturen im habsburgischen Bosnien-Herzegowina (1878-1914)“ vergeben.
Die Preisverleihung fand am 30.

[weiterlesen...]
Nachrichten

Seit 2014 trifft sich das Netzwerk Oral History (NOH), eine interdisziplinäre und selbstorganisierte Gruppe von Personen und Institutionen, die mit mündlichen und/oder audiovisuellen Quellen im geschichtswissenschaftlichen, pädagogischen, musealen oder archivalischen Kontext arbeiten. Die Idee entstand 2014 in einem sonnenbeschienenen Hof der Universität Wien während einer Pause der European Social Science History Conference.

[weiterlesen...]
 
Nachrichten

Der Internationale Forschungspreis der Max Weber Stiftung beim Historischen Kolleg, der 2017 zum dritten Mal verliehen wird, geht an die international renommierte französische Deutschlandhistorikerin Hélène Miard-Delacroix. "Mit ihren Forschungsleistungen, insbesondere zur deutsch-französischen Geschichte des 20.

[weiterlesen...]
Nachrichten

Preisträger 2017:

Prof. Dr. Elke Stein-Hölkeskamp und
Prof. Dr. Karl-Joachim Hölkeskamp

Der mit 25.000 Euro dotierte Karl-Christ-Preis, der dem Andenken an den Marburger Althistoriker Karl Christ gewidmet ist, wird 2017 zum dritten Mal verliehen. Er zeichnet im zweijährigen Turnus herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Alten Geschichte und ihrer Nachbardisziplinen sowie der Wissenschafts- und Rezeptionsgeschichte des Altertums aus und wird im Wechsel an den Universitäten Frankfurt a.M.

[weiterlesen...]

Zeitschriften/

Kürzlich ist der 64. Band des Göttinger Jahrbuches für das Jahr 2016 erschienen, der über den Göttinger Buchhandel oder über den Verein (mail [at]geschichtsverein-goettingen.de) und die Internetseite des Vereins. Herausgegeben vom Geschichtsverein für Göttingen und Umgebung e.V. versammelt dieser Band Beiträge zur Geschichte der Stadt Göttingen und Südniedersachsens.

[weiterlesen...]