Die Rubriken von H-Soz-Kult

Die Angebote und Beiträge von H-Soz-Kult sind in verschiedenen Rubriken und Unterrubriken auf der Website zusammengefasst. Ein Großteil dieser Zuordnungen ist unmittelbar einleuchtend. Die Rubriken bilden den Facettenreichtum unseres Fachs ab; sie stellen aber auch einen gewachsenen Kompromiss für die Erschließung und Aufbereitung der Informationen und Publikationen dar, an die sich die Abonnenten und Abonnentinnen gewöhnt haben. Es gibt darüber hinaus auch Beiträge, deren Zuordnung zu einer Rubrik nicht eindeutig ist. Um die Zugehörigkeit der H-Soz-Kult E-Mails zu einzelnen Rubriken und Themen zu kennzeichnen, benutzt die Redaktion in den Betreffzeilen der E-Mails und den Titelzeilen der Beiträge eine Reihe vorangestellter Rubrikenkürzel.

Rezensionen. Perspektiven auf die aktuelle Forschung

H-Soz-Kult publiziert jährlich mehr als 1.000 Besprechungen von fachlich relevanten Veröffentlichungen (Monographien, Sammelbände, CD-ROMs, Ausstellungen, Quellensammlungen, Websites). Per E-Mail erreichen diese Rezensionen mehr Leser als die Besprechungen in fachlich vergleichbaren Printmedien. Die Rezensionen werden auch auf dem internationalen H-Net Server publiziert und dort langfristig archiviert. Zudem gibt die Redaktion die vierteljährlich erscheinende Zeitschrift „Historische Literatur“ heraus, die sämtliche von H-Soz-Kult veröffentlichten Rezensionen enthält. Die Veröffentlichung in elektronischer Form auf dem Dokumentenserver der Humboldt-Universität zu Berlin (http://edoc.hu-berlin.de) sichert neben der Publikation auf dem Webserver von H-Soz-Kult und im H-Net die uneingeschränkte, langfristige Zugänglichkeit für eine weltweite Öffentlichkeit im Sinne des „Open Access“.

Bei der Auswahl von Büchern berücksichtigt die Redaktion vor allem aktuelle Publikationen. H-Soz-Kult ist an einer breiten epochalen und thematischen Abdeckung historischer Neuerscheinungen interessiert. Neuerscheinungen werden beim Verlag angefordert, wenn für das jeweilige Buch ein sachkundiger Wissenschaftler als Rezensent gewonnen werden konnte. Durch die gewissenhafte Auswahl der Rezensenten wird sichergestellt, dass die Buchbesprechungen einen dauerhaft hohen fachlichen Standard aufweisen. Schnelligkeit und allgemeine Verfügbarkeit sind besondere Stärken des Internets als Medium für Rezensionen. Auf H-Soz-Kult Rezensionen kann im selben Medium unmittelbar reagiert werden. Durch diese Eigenschaften des WWW beeinflussen H-Soz-Kult Rezensionen die fachwissenschaftliche Diskussion ohne Zeitverzögerungen.

Durch ein in epochaler, thematischer und regionaler Hinsicht breit gefächertes Team spezialisierter Fachredakteure und Fachredakteurinnen ist H-Soz-Kult in der Lage, viele Teilbereiche der historischen Forschung kompetent abzudecken. Die Fachredakteure begleiten eine Rezension von der Vergabe bis zur Publikation. Ihre größtenteils ehrenamtliche, kontinuierliche und gewissenhafte Arbeit bildet das Herzstück des Angebots von H-Soz-Kult. H-Soz-Kult arbeitet außerdem erfolgreich mit verschiedenen geschichtswissenschaftlichen Einrichtungen, Projekten und Periodika zusammen. Weitere Informationen zur Publikation von Rezensionen finden Sie in unseren "Hinweisen zur Veröffentlichung von Rezensionen".

Chancen. Stellenausschreibungen, Stipendien, Studiengänge und Wohnungsanzeigen

Das Betätigungsfeld von Historikerinnen und Historikern wird immer vielfältiger und internationaler. H-Soz-Kult kommt dem Bedürfnis nach schneller Übersicht über gegebene Forschungs- und Arbeitsmöglichkeiten mit der laufenden Ankündigung von Stipendienausschreibungen, Stellenangeboten, Studiengängen und wissenschaftlichen Förderprogrammen entgegen. Darüber hinaus erleichtert das Netzwerk die praktische Forschungstätigkeit durch die Veröffentlichung von Wohnungsangeboten und Wohnungsgesuchen für zeitlich begrenzte Studien- und Forschungsaufenthalte.

Stellenausschreibungen

Die Unterrubrik umfasst jährlich etwa 600 Stellenangebote, langfristige Arbeitsaufträge, Volontariate oder Praktika aus den wichtigsten Tätigkeitsgebieten von Historikerinnen und Historikern aus dem In- und Ausland. Zudem werden auch Angebote benachbarter Arbeitsgebiete publiziert, sofern sie für Historiker von Interesse sind. Nicht veröffentlicht werden Aufrufe für Übersetzungsarbeiten, zu rein ehrenamtlicher Mitarbeit oder zu nicht berufsqualifizierenden Praktika.

Für die Ausschreibungen von Stellenangeboten in außereuropäischen Ländern oder speziell für US-amerikanische Wissenschaftler/innen verweisen wir auf den ebenfalls regelmäßig erscheinenden H-Net Job Guide.

Stipendien und Fördermöglichkeiten

Diese Unterrubrik umfasst Ankündigungen von Fellowships, Stipendien, Preisen und anderen Fördermöglichkeiten, die Historikerinnen und Historikern zugänglich sind bzw. regelmäßig ausgelobt werden. Auf der Webseite von H-Soz-Kult finden sich dazu jährlich rund 300 Anzeigen, die überwiegend auch per E-Mail an die Abonnenten versandt werden.

Studiengänge

Die Unterrubrik Studiengänge wurde 2008 eingeführt, weil die Zahl der Ankündigungen neuer oder modifizierter Studiengänge aus dem Bereich der Geschichtswissenschaften zunahm und deshalb ein separater Ausweis auf der Webseite von H-Soz-Kult sinnvoll erschien. Eingegangene Studiengangsankündigungen werden durch die Redaktion zunächst gesammelt und dann mit anderen Ankündigungen in einer einzelnen Übersichtsmail publiziert.

Wohnungsanzeigen

Leserinnen und Leser von H-Soz-Kult können über diese Unterrubrik aktuelle Suchanfragen schalten und Angebote von Wohnungen für Studienaufenthalte, Forschungs- und Archivreisen in- und ausländischer Kollegen und Kolleginnen unterbreiten. Diese Unterrubrik, die jährlich mehrere hundert Annoncen umfasst, ist ein kostenloser Service von H-Soz-Kult. Die Annoncen werden einmal pro Woche in Form eines Digest per Email versandt; nur aktuelle Wohnungsanzeigen werden auf der Webseite ausgewiesen.

Weitere Informationen zur Rubrik „Chancen“ und Veröffentlichung von Offerten finden Sie im Bereich "Beitrag einreichen".

Forschungsberichte. Berichte über die Entwicklung der Forschung in spezifischen Themenfeldern

H-Soz-Kult Forschungsberichte sollen Trends in der Entwicklung einzelner, dynamischer Forschungsfelder identifizieren, in einen breiteren fachlichen Kontext setzen und den Leser/innen anhand der kritischen Auseinandersetzung mit der Literatur über ein bestimmtes Fachgebiet Orientierung verschaffen. Forschungsberichte werden von der Redaktion vergeben und redaktionell betreut sowie zusätzlich double-blind extern begutachtet. Wenn Sie einen Vorschlag für einen Forschungsbericht machen möchten, so wenden Sie sich bitte an die Redaktion: hsk.redaktion@geschichte.hu-berlin.de

Forum. Themenschwerpunkte und aktuelle Fachdiskussionen

H-Soz-Kult bietet ein schnelles und breit rezipiertes Forum zur Diskussion von Forschungsergebnissen, woraus sich fachliche und wissenschaftspolitische Debatten entwickeln können. Zudem eröffnen fachliche Anfragen einen Weg, im Zuge einer geplanten Publikation, einer Konferenzvorbereitung oder der Konzeption eines Forschungsprojekts genau die richtigen Experten ausfindig zu machen.

In der Rubrik Forum veröffentlicht H-Soz-Kult Beiträge, die zur Diskussion aktuell relevanter wissenschaftlicher und wissenschaftspolitischer Themen bzw. zur Einsendung weiterer Texte einladen sollen. Dies geschieht in erster Linie im Rahmen von Themenschwerpunkten, innerhalb derer die Redaktion Experten/innen zu Statements einlädt. Texte aus Themenschwerpunkten, häufig ergänzt um weitere herausragende Online-Beiträge, werden als Themenhefte in der Reihe Historisches Forum auf dem Dokumentenserver der Humboldt-Universität publiziert. Weitere Informationen zur Publikation von Diskussionsbeiträgen und Artikeln finden Sie im Bereich Beitrag einreichen.

Miszellen. Hinweise zu Projektmitteilungen, Websites, wissenschaftspolitischen Informationen, Stellungnahmen, Petitionen und anderen Nachrichten

Im Bereich „Miszellen“ werden neue Projekte und Projektergebnisse, Websites, Online-Datenbanken, wissenschaftspolitische Informationen, Stellungnahmen und Petitionen, Mitteilungen zu Auszeichnungen, Ankündigungen von Umfragen und Personalia sowie Forschungsanfragen veröffentlicht.

Die eingegangenen Meldungen werden täglich von der Redaktion nach den bei H-Soz-Kult üblichen Qualitätskriterien gesichtet, bearbeitet und veröffentlicht. Auf die eingegangenen Beiträge einer Woche werden die Abonnenten der Mailinglisten jeweils zum Wochenbeginn in einer Digest-Mail hingewiesen.

Weitere Informationen zur Publikation von Miszellen finden Sie im Bereich "Beitrag einreichen".

Tagungsberichte. Publizität für geschichtswissenschaftliche Fachveranstaltungen

Tagungsberichte berichten zeitnah über wissenschaftliche Veranstaltungen mit geschichtswissenschaftlicher Relevanz und beruhen im Idealfall auf einer kritischen Auseinandersetzung eines Autors / einer Autorin mit dem Tagungsgeschehen und einzelnen dort gehaltenen Vorträgen. Sie halten wichtige Tagungsergebnisse fest und sollen darüber hinaus den nicht spezialisierten Leser in die Thematik eines geschichtswissenschaftlichen Arbeitsgebiets einführen. Die Berichte enthalten in kompakter Form Hinweise auf Fachleute, Themen und Kompetenzen zu speziellen geschichtswissenschaftlichen Fachgebieten. Sie sind damit von aktuellem, aber auch langfristigem Wert für die Forschung.

Die Auswahl der Autoren oder Autorinnen der Tagungsberichte erfolgt in der Regel nicht durch die H-Soz-Kult Redaktion, sondern durch die Veranstalter der Tagung. Anders als bei den H-Soz-Kult Rezensionen kann die Redaktion daher nicht auf Distanz und Objektivität des Berichterstatters Einfluss nehmen. Allerdings erfolgt ein Lektorat der Tagungsberichte, das in der Zentralredaktion an der Humboldt-Universität zu Berlin sowie am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam angesiedelt ist. Weitere Informationen zu Tagungsberichten, deren Einreichung und Veröffentlichung finden Sie im Bereich "Beitrag einreichen".

Termine. Bekanntgabe wissenschaftlicher Veranstaltungen

Die Rubrik Termine ist mit mittlerweile jährlich fast 2.500 Beiträgen die zahlenmäßig umfangreichste Rubrik von H-Soz-Kult. Sie dient der forschungszentrierten Vernetzung der Leserinnen und Leser von H-Soz-Kult und eröffnet Wege zur Diskursvermessung des Faches. Für diese Rubrik können Ankündigungen von Workshops, Tagungen, Symposien und Konferenzen sowie Call for Papers durch Veranstalter gemeldet werden. Diese werden in einen zentralen, chronologisch und systematisch sortierbaren Terminkalender aufgenommen und publiziert, sofern sie inhaltlich einen historischen Fokus aufweisen. Angaben über demnächst geplante oder vergangene Workshops, Tagungen, Symposien und Konferenzen können hier genauso abgerufen und recherchiert werden wie Nachweise über Veranstaltungen aus den zurückliegenden Jahren. Über die Recherche von Tagungsreferenten können Besucher der Website eine Übersicht über Wissenschaftler/innen und Themen in einem Forschungsgebiet erhalten. Nicht auf alle Termine wird regelmäßig per Mailversand hingewiesen, denn Ankündigungen von Buchpräsentationen, Podiumsdiskussionen, Ausstellungseröffnungen sowie kleine Workshops mit weniger als vier Vorträgen und ähnliche Veranstaltungen werden in der Regel nur im Terminkalender auf der Website veröffentlicht. Auch zu kurzfristig beigetragene Terminankündigungen werden lediglich online veröffentlicht. Im Einzelnen können zu folgenden Unterrubriken Veranstaltungshinweise bekanntgegeben werden:

Akademische Ankündigungen

Dazu zählen öffentliche Veranstaltungs- und Vorlesungsreihen oder Workshops. Die Veranstaltungen können sich an eine erweiterte Öffentlichkeit wenden, müssen zudem aber auch ein historisches Fachpublikum ansprechen. Nicht veröffentlicht werden ausschließlich populärwissenschaftliche Veranstaltungen, Vortragsreihen der Erwachsenen- bzw. Jugendbildung oder Hinweise auf geschichtspädagogische Seminare.

Call for Papers / Call for Articles

Zu dieser Unterrubrik zählen Aufrufe zum Einsenden von Beiträgen für geschichtswissenschaftliche Tagungen und Publikationen sowie Aufrufe zur Einsendung von Beiträgen und Projektvorschlägen im Rahmen von Förderprogrammen und Publikationsprojekten. Während Call for Papers in der Regel als Einzelbeiträge über die Mailingliste verbreitet werden, werden Call for Articles in wöchentlichen Digests zusammengefasst.

Colloquiumsprogramme und Vorlesungsreihen

Diese Unterrubrik umfasst überwiegend lehrstuhl- oder institutsbezogene Veranstaltungsreihen für eine lokale oder regionale Fachöffentlichkeit und schließt auch sog. Oberseminare ein. Colloquiumsprogramme und Ankündigungen von Vorlesungsreihen werden meist in Form einer wöchentlichen Zusammenfassung (Digest) per Mail verschickt und sind zudem über die Webseite von H-Soz-Kult einsehbar.

Konferenzen

Diese zentrale Unterrubrik fasst alle Ankündigungen öffentlicher Tagungen, Kongresse, Symposien u.ä. zusammen, die sich an eine geschichtswissenschaftliche Fachöffentlichkeit wenden. Grundsätzlich werden Konferenzankündigungen nur inklusive des vollständigen Tagungsprogramms veröffentlicht.

Weitere Informationen zur Publikation von Terminankündigungen finden Sie im Bereich "Beitrag einreichen".

Zeitschriften. Aktuelle Inhaltsverzeichnisse von Fachperiodika

H-Soz-Kult veröffentlicht die Inhaltsverzeichnisse von über 500 Periodika mit historischem Fokus. Neuausgaben der Zeitschriften mit besonderer Bedeutung für die Geschichtswissenschaften werden zudem regelmäßig per Mailversand angekündigt. Einige Zeitschriften stellen auch Abstracts der Artikel oder Editorials zur Verfügung. Durch die Ankündigung der Inhaltsverzeichnisse wird über laufende wissenschaftliche Ergebnisse – auch außerhalb des eigenen, unmittelbaren Spezialgebiets – informiert, zeitnah zum Erscheinen der jeweiligen Ausgaben. Beim H-Soz-Kult Zeitschrifteninformationsdienst handelt es sich um keinen auf Vollständigkeit zielenden bibliografischen Nachweis historischer Fachperiodika. Auf der Webseite von H-Soz-Kult gelangen die Leser/innen zunächst zur Liste der nachgewiesenen Zeitschriften, dann zur Übersicht mit den relevanten bibliographischen Stammdaten der jeweiligen Zeitschrift (Titel, Herausgeber, Erscheinungsweise, Verlag, Kosten etc.) und von dort zu den Nachweisen der Einzelheft. Weitere Informationen zur Publikation von Inhaltsverzeichnissen von Journalen finden Sie im Bereich "Beitrag einreichen".

Stand: August 2014