Buchrezensionen/

Rez. von Wolfram Kaiser, School of Area Studies, Politics, History, and Literary Studies, University of Portsmouth

Museen und Gedenkorte sind zentrale Akteure auf dem „Schlachtfeld“ europäischer Erinnerung.[1] Zahlreiche Studien haben bereits die Rolle einzelner Museen für nationale oder europäische Geschichtspolitik beleuchtet. Einige wenige haben dies auch schon in einer gesamteuropäischen Perspektive unternommen.[2] In ihrem Buch, das auf ihrer Habilitation an der Universität Wien beruht, beschäftigt sich Ljiljana Radonić nun mit Geschichtsmuseen und Gedenkstätten in den neuen Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) in Ostmittel- und Südosteuropa – ein geographischer Raum, zu dessen sich dynamisch entwickelnder Museumslandschaft einzelne Studien in Form von Aufsätzen oder Monographien vorliegen, die jedoch den nationalen Rahmen zumeist nicht verlassen.

[weiterlesen...]
Rez. von Alan Canonica, Hochschule Luzern – Soziale Arbeit, Institut Sozialmanagement, Sozialpolitik und Prävention

Die klassische Wohlfahrtsgeschichte interessiert sich für die Entstehung und Entwicklung der staatlichen Sozialwerke, wie die Sozialversicherungen oder die bedarfsabhängige Sozialhilfe. Zunehmend verlagert sich das Interesse der Forscherinnen und Forscher auf den Beitrag von nicht-staatlichen Akteuren zur Wohlfahrtsproduktion wie privatwirtschaftliche Unternehmen, zivilgesellschaftliche Organisationen, philanthropische Bewegungen oder Gruppierungen der Selbstvertretung.

[weiterlesen...]
 
Rez. von Christina Lubinski, Department of Management, Politics and Philosophy, Copenhagen Business School

Mircea Raianu’s book traces the storied history of one of India’s oldest industrial groups: Tata. Founded in 1868 by Jamshedji Tata, the conglomerate towered over the Indian business landscape and strongly influenced economics and politics on the subcontinent for over a century. Raianu, who received his PhD in History from Harvard University (2017) and is now an Assistant Professor at the University of Maryland, tells a captivating story about one of the most prominent Indian companies in the world.

[weiterlesen...]
Rez. von Sebastian Schöttler, Institut für Geschichtswissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin

Die Entwicklung eines globalen Markts für Unternehmenskontrolle und die Aufwertung von Mergers and Acquisitions (M&A) für die Unternehmensstrategie sind einer der zentralen Trends der jüngeren Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte. Die empirische Aufarbeitung dieses Prozesses steht jedoch noch am Anfang und es ist deshalb zu begrüßen, dass Claudius Ruch sich diesem Thema aus einer unternehmenshistorischen Perspektive widmet.

[weiterlesen...]

Termine/

Call for Papers
16.05.2022 - 17.05.2022 Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung an der TU Dresden e. V.

Im 2. Doktorandenforum des Hannah-Arendt-Instituts steht das Thema “Individuum und Organisation in autoritären und demokratischen Gesellschaftsordnungen” im Fokus.

[weiterlesen...]
Call for Papers
10.11.2022 - 11.11.2022 Brigitte Bargetz, Paula Diehl, Nina Elena Eggers, Sara Minelli (Arbeitsbereich Politische Theorie, Ideengeschichte und Politische Kultur, Institut für Sozialwissenschaften, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)

Die Tagung „Die Zeit des Populismus“ findet am 10. und 11. November 2022 an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel statt. Für Vorträge eingeladen sind Paula Diehl (Kiel), Éric Fassin (Paris), Frank Gadinger (Darmstadt) sowie Isabell Lorey (Köln).

[weiterlesen...]
 
Call for Papers
29.04.2022 - 01.05.2022 Archiv der deutschen Jugendbewegung & Jugendbildungsstätte Ludwigstein

Vom 29. April bis 1. Mai 2022 findet auf der Burg Ludwigstein bei Witzenhausen der neunte Workshop zur Jugendbewegungsforschung statt. Im Mittelpunkt der Diskussionen und Projektvorstellungen stehen Themen zur jugendlichen Praxis, Organisationen und ihren historischen Kontexten seit Ende des 19. Jahrhunderts bis in die Gegenwart.

[weiterlesen...]
Vorlesungsreihe
17.02.2022 - 14.06.2022 Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung

In der fünfteiligen Gesprächsreihe "Wir wollen mitbestimmen!" diskutieren wir die Fragen, was Mitbestimmung und gerechte Teilhabe heute und in Zukunft bedeuten und wie sie verwirklicht werden könn(t)en. Die Veranstaltungen finden im Forum Willy Brandt Berlin statt und werden außerdem als Livestream auf dem YouTube-Kanal der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung übertragen.

[weiterlesen...]

Ausstellungsrezensionen/

Frenzel, Monika; Gepp, Christian; Wimmer, Markus (Hrsg.) Maximilian 1. Aufbruch in die Neuzeit
25.05.2019 - 12.10.2019 Burghauptmannschaft Österreich, Hofburg Innsbruck
Rez. von Maximilian Krüger, Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

Kaiser Maximilian I. (1459–1519), der dem Haus Habsburg Weltgeltung verschaffte, ist eine der Schlüsselfiguren der österreichischen Geschichtsschreibung. Wenn man heute, nach 500 Jahren, auf ihn zu sprechen kommt, hat man wahrscheinlich zuerst das markante Profil des Habsburgers vor Augen. Vielleicht denkt man an die Tafelmalereien von Bernhard Strigel, die den römisch-deutschen König auf der Höhe seines Lebens präsentieren: im vergoldeten Prunkharnisch mit Krone, Zepter und Schwert; oder das letzte berühmte Bildnis, von Albrecht Dürer, das den Kaiser am Ende seines Lebens zeigt.

Dem bekanntesten aller Habsburger, der sich in vielerlei Hinsicht von den Herrschergestalten vorangegangener Zeiten, aber auch seiner eigenen Zeit, sonderbar abhebt, widmete die Burghauptmannschaft Österreich anlässlich seines 500.

[weiterlesen...]
 
Beitin, Andreas; Klose, Alexander; Steininger, Benjamin (Hrsg.) Oil. Schönheit und Schrecken des Erdölzeitalters
04.09.2021 - 09.01.2022 Kunstmuseum Wolfsburg
Rez. von Christian Götter, Deutsches Museum München

Die Ausstellung „Oil. Schönheit und Schrecken des Erdölzeitalters“ im Kunstmuseum Wolfsburg (mit einer begleitenden und vertiefenden Publikation) widmet sich einem zentralen Element der Moderne – dem Öl. Sie wurde von Alexander Klose und Benjamin Steininger angeregt und gehört zu deren größerem, internationalem Projekt „Beauty of Oil.

[weiterlesen...]

Tagungsberichte/

05.10.2022 - 08.10.2022 Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD); Verband der Geschichtslehrer Deutschlands (VGD)
Von Johannes Jansen, Institut für Didaktik der Geschichte, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Die Legitimität narrativer Kompetenz im Kontext schulischen historischen Lernens ist ebenso wie die Erzählförmigkeit des Historischen in Forschung und Schulpraxis weitgehend unumstritten. Gleichwohl, so zeigten die Sektionsleiter Michele Barricelli und Thomas Sandkühler in ihrer Einführung auf, sind zahlreiche theoretische Fragen ungeklärt und die Herausforderungen bei der wissenschaftlichen Erschließung und der schulischen Ermöglichung narrativer Kompetenz(-entwicklung) immens.

[weiterlesen...]
 
05.10.2021 - 08.10.2022 Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD); Verband der Geschichtslehrer Deutschlands (VGD)
Von Clemens Villinger, GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften Köln; Kathrin Zöller, Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation, Frankfurt am Main / Berlin

Die Sektion „Sozialdaten für die zeitgeschichtliche Forschung: Wie bauen wir die digitale Infrastruktur aus?“ auf dem diesjährigen Historikertag knüpfte an gegenwärtige Diskussionen um die Nachnutzung von Sozialdaten als zeithistorische Quellengattung an. Diese junge Forschungsstrategie bietet nicht nur neue Erkenntnispotentiale, sondern es entstehen auch praktische Herausforderungen, die mit Fragen der Erschließung, Archivierung, den Auswertungsmethoden, rechtlichen und ethischen Dimensionen sowie konzeptionellen und darstellerischen Überlegungen verknüpft sind.

[weiterlesen...]

Zeitschriften/

Zeitschrift für Geschichtswissenschaft (ZfG) 70 (2022) 1

[weiterlesen...]
 

KRITISCHE BERICHTE

Zeitschrift für Kunst- und Kulturwissenschaften

Mitteilungsorgan des Ulmer Vereins - Verband für Kunst- und Kulturwissenschaften e. V.

Heft 4.2021: Die Kunsthistorikerin? Bilder und Images

[weiterlesen...]

"Archiv und Wirtschaft" ist die viermal jährlich erscheinende Verbandszeitschrift der Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare e. V., in der seit 1967 rund 2.500 Beiträge publiziert worden sind. Sie dokumentiert die Vorträge der VdW-Jahrestagungen und bietet Raum für Fachaufsätze und Berichte zum deutschsprachigen und internationalen Wirtschaftsarchivwesen.

[weiterlesen...]