Buchrezensionen/

Rez. von Lieven Wölk, Institut für Geschichtswissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin / Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk

Studien über konservative, nationalgesinnte sowie rechte jüdische Individuen und Vereinigungen im Deutschen Reich und der Weimarer Republik sind rar. Fernab von einigen Dissertationen blieb dieses Feld in der englisch- und deutschsprachigen Historiographie ein Desiderat.[1] Auffällig ist, dass auf frühe Schriften ein langes Schweigen folgte.[2] Die Zaghaftigkeit, mit der das Themenfeld bearbeitet wurde, lässt sich auch damit erklären, dass deutschgesinnte Juden nach der Shoah kritisch betrachtet wurden.

[weiterlesen...]
Rez. von Joseph Ben Prestel, Friedrich-Meinecke-Institut, Freie Universität Berlin

In den vergangenen Jahren sind verschiedene Initiativen mit dem Ziel entstanden, palästinensische Geschichte zu dokumentieren. Das Palestinian Oral History Archive an der American University of Beirut, das Projekt The Palestinian Revolution an der Universität Oxford oder The Palestinian Poster Project Archives haben dabei zahlreiche neue Dokumente, Interviews und Kunstwerke der Forschung zugänglich gemacht.

[weiterlesen...]
 
Rez. von Giorgia Proietti / Marco Ferrario, Department of Humanities, University of Trento

Kostopoulos’ book stems from the Author's doctoral dissertation, which was developed under the supervision of Karl-Joachim Hölkeskamp and was defended at the University of Köln in 2017. It includes 10 chapters, each provided with a useful summary at the end. Chapter 1 offers a theoretical and methodological introduction concerning the relationship among space, memory, and public speech in 4th century Athens.

[weiterlesen...]
Rez. von Marcus M. Payk, Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg

Dass auch Richterinnen und Richter Gefühle haben, wird niemand bestreiten wollen. Unklarheit besteht allerdings darüber, ob und wie sich diese richterlichen Gefühle zu Urteilsfindung und Gerichtspraxis in Bezug setzen lassen. Die vorliegende Studie von Sandra Schnädelbach, eine an der Freien Universität Berlin angenommene Dissertation aus dem emotionsgeschichtlichen Forschungsschwerpunkt des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung, nähert sich dem Problem aus historischer Perspektive.

[weiterlesen...]

Termine/

Vorlesungsreihe
02.03.2021 - 11.05.2021 Prof. Dr. Dietmar Hüser, Lehrstuhl für Europäische Zeitgeschichte – Frankreichzentrum der Universität des Saarlandes / Dr. Maude Williams, Koordinatorin der Forschungsgruppe "Populärkultur transnational – Europa in den langen 1960er Jahren" / Philipp Didion, Frankreichzentrum der Universität des Saarlandes

"France goes Pop" – Online-Vortragsreihe zur französischen Populärkultur in den 1960er Jahren: Eine Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für Europäische Zeitgeschichte (Universität des Saarlandes), der Forschungsgruppe "Populärkultur transnational – Europa in den langen 1960er Jahren" (Universität des Saarlandes / Université du Luxembourg) und dem Frankreichzentrum der Universität des Saarlandes

[weiterlesen...]
Konferenz
08.04.2021 - 09.04.2021 German Maritime Museum Bremerhaven in cooperation with the Institute for Postcolonial Literary and Cultural Studies, the Institute for Anthropology and Cultural Studies and the Institute for Art History/Film Studies/Art Education at the University of Bremen PD Dr. Gisela Parak, Prof. Dr. Kerstin Knopf, PD Dr. Cordula Weißköppel, Jun.-Prof. Dr. Elena Zanichelli

Theories & Histories of (Post-)Colonial Visual Cultures
Virtual Conference

[weiterlesen...]
 
Konferenz
18.03.2021 - 19.03.2021 Bistum Dresden-Meißen; Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde Dresden

Anlässlich der 100-Jahr-Feier der Wiedergründung des Bistums Dresden-Meißen werden bei der Online-Konferenz Fragen zur Geschichte der katholischen Kirche in Sachsen in ihren inneren Bezügen, ihrem Verhältnis zur umgebenden Gesellschaft und unter Bezug auf die gesamtdeutsche Situation diskutiert.

[weiterlesen...]
Konferenz
26.02.2021 - 19.03.2021 Netzwerk ›Akademische Archive. Forschungsprojekte zur Praxisgeschichte der Geisteswissenschaften‹

Der Workshop hat die Praxis des Evaluierens in systematischer und historischer Perspektive zum Gegenstand. In welchen historischen Konstellationen und anhand welcher Standards und Praxisformen geisteswissenschaftliche Forschung im 20. Jahrhundert verstärkt wurde, soll somit ebenso untersucht werden wie spezifische historische Situationen.

[weiterlesen...]

Ausstellungsrezensionen/

Militärhistorisches Museum der Bundeswehr; Bauer, Gerhard; Protte, Katja; Wagner, Armin (Hrsg.) Krieg Macht Nation
16.07.2020 - 31.01.2021 Militärhistorisches Museum der Bundeswehr (MHM), Dresden
Rez. von Mathias Herrmann, Institut für Geschichte, Technische Universität Dresden

Die Auswirkungen der Reichseinigung und die mit ihr eng verbundene bismarcksche Blut-und-Eisen-Politik finden sich auch in aktuellen politischen Debatten immer wieder, zumeist stark polarisierend. War Bismarck nun ein „Held“ der deutschen Geschichte, wie es einige Vertreter rechtspopulistischer Parteien in Deutschland behaupten oder, um es mit den Worten des Kronprinzen Friedrich Wilhelm im Dezember 1870 zu sagen, doch derjenige, „der uns [unsere] Freunde, die Sympathien der Welt und – unser gutes Gewissen [raubte]“?[1] Auch wenn der für seine Errungenschaft im Krieg zum Generalfeldmarschall beförderte, spätere deutsche Kaiser Friedrich III.

[weiterlesen...]
 
Amhara Region People Martyrs Memorial Monument
Rez. von Felix Schürmann, Forschungszentrum Gotha, Universität Erfurt

Der blaue Nil hat eine bräunliche Färbung angenommen, denn es hat geregnet in der vorigen Nacht, was zu dieser Jahreszeit ungewöhnlich ist und für die Ernte gefährlich. Mit dem Sonnenaufgang hat sich das Unwetter verzogen. Am Ufer werden Autos gewaschen und in der Flussmitte lassen sich selbst hier, inmitten der Stadt, einige Nilpferde sehen.

[weiterlesen...]

Tagungsberichte/

12.11.2020 - 14.11.2020 Gesa Mackenthun / Jörn Dosch, DFG-Graduiertenkolleg "GRK Deutungsmacht – Religion und belief systems in Deutungsmachtkonflikten“, Rostock University 
Von Nadine Walter / Katha Alexi, Institut für Anglistik/Amerikanistik, Universität Rostock

Resemanticizations (Umdeutungen) of cultural concepts and narratives targeted at establishing hermeneutic hegemony are prevalent in political, cultural, and academic fields. Paying special attention to the aggravated range of conflicts over hermeneutic power, the interdisciplinary and international symposium addressed two questions: To what extent do rhetorical maneuvers serve to establish new and powerful belief systems beyond rational and democratic control? And why is it that societies priding themselves in technological and rational excellence as well as broad and deep knowledge may fall victim to an expanding communicative cultivation of ignorance that is coupled with a general hostility toward life, including non-human life?

After introductory remarks by the spokesperson of the graduate school, Martina Kumlehn, and the symposium organizers, these two questions were investigated throughout the international conference by and between experts from literary studies, political science, media studies and communication studies, American studies and sustainability studies.

[weiterlesen...]
 
16.11.2020 - 16.11.2020 Karlheinz Wiegmann & Nils Loscheider, Städtisches Museum Schloss Rheydt (Mönchengladbach); Guido von Büren, Museum Zitadelle Jülich
Von Nils Loscheider, Städtisches Museum Schloss Rheydt

In Vorbereitung der geplanten Sonderausstellung „Die Spanier am Niederrhein 1560-1660“ (Arbeitstitel) im Rahmen des Themenjahrs „Provinz“ des Museumsnetzwerks Rhein-Maas für das Jahr 2021 veranstalteten das Städtische Museum Schloss Rheydt und das Museum Zitadelle Jülich einen wissenschaftlichen Workshop mit ExpertInnen für die niederrheinische Geschichte des 16.

[weiterlesen...]

Zeitschriften/

SEHEPUNKTE
Rezensionsjournal für die Geschichtswissenschaften
ISSN 1618-6168
http://www.sehepunkte.de/

sehepunkte 21 (2021), Nr. 2

Liebe Leserinnen und Leser,

unsere Kooperationspartner von der Universität Bonn haben in diesem Monat bereits zum fünften Mal ein FORUM über 'Forschungen zum Mamlukenreich (1250-1517)' zusammengestellt.

[weiterlesen...]

Editorial

Mit der aktuellen Ausgabe führt die Zeitschrift für Weltgeschichte ihr Konzept weiter, einen globalhistorischen Themenschwerpunkt mit weiteren unabhängigen Beiträgen zu kombinieren. Einige Rezensionen ausgewählter Publikationen ergänzen wie üblich die Zusammenstellung.

Der aktuelle Themenschwertpunkt wird von Harald Kleinschmidt herausgegeben und thematisiert die Globalisierung des europäischen Weltbilds seit der Frühen Neuzeit.

[weiterlesen...]
 

The European Review of Economic History is a major outlet for research in economic history. Articles cover the whole range of economic history papers on European, non-European, comparative and world economic history are all welcome. Contributions shed new light on existing debates, raise new or previously neglected topics, and provide fresh perspectives from comparative research.

[weiterlesen...]