Buchrezensionen/

Mergel, Thomas: Köln im Kaiserreich 1871–1918, Köln 2018
Rez. von Horst Sassin, Wissenschaftliche Kommission, Bergischer Geschichtsverein

Thomas Mergels Geschichte der Stadt Köln im zweiten deutschen Kaiserreich beschreibt die Entwicklung von der flächenmäßig kleinsten zur größten deutschen Großstadt, verbunden mit dem infrastrukturell entscheidenden Fall der Stadtmauer, der großzügigen Stadtplanung, der Herausbildung des Munizipalsozialismus und der Transformation der politisch dominanten Kräfte.

[weiterlesen...]
Meyer, Roland: Operative Porträts, Konstanz 2019
Rez. von Valentin Groebner, Historisches Seminar, Universität Luzern

Das menschliche Gesicht, so lässt sich die lesenswerte Studie des Kunst- und Medienwissenschaftlers Roland Meyer bilanzieren, kann einfach zuviel. Es produziert ununterbrochen Bedeutungsüberschüsse, weil es sich bewegt; weil es anderen Leuten zulächelt oder ihnen Grimassen schneidet, sie anlocken oder abwehren möchte.

[weiterlesen...]
 
Vitiello, Massimiliano: Amalasuintha, Philadelphia 2017
Rez. von Guido M. Berndt, Friedrich-Meinecke-Institut, Freie Universität Berlin

Massimiliano Vitiello hat sich in den vergangenen Jahren als hervorragender Kenner der ostgotischen Geschichte zu erkennen gegeben. Seine Forschungen berühren verschiedene Aspekte insbesondere der gotischen Herrschaftsrepräsentation. So hat er sich mit der adventus-Zeremonie und den Feierlichkeiten, die anlässlich der Aufenthalte gotischer Könige in Rom stattfanden, ebenso befasst[1] wie mit der Frage, inwiefern gotische Könige und ihre Berater auf (neu)platonische Vorstellungen zurückgriffen, um ihre Herrschaft als Fortsetzung des römischen Kaisertums darzustellen und zu legitimieren.[2]

Nur drei Jahre nach seinem Buch über König Theodahat[3] lässt Vitiello nun eine Monographie über das Leben und die Karriere der ostgotischen Königin Amalasuintha (der Name bedeutet „Starke Amalerin“, Amal‘ und ostgerm.

[weiterlesen...]
Frei, Norbert; Maubach, Franka; Morina, Christina; Tändler, Maik: Zur rechten Zeit, Berlin 2019
Rez. von Yves Müller, Fachbereich Geschichte, Universität Hamburg

Im Angesicht der AfD-Erfolge, die durch eine gestiegene Zahl rassistischer und extrem rechter Gewalttaten begleitet werden, steht die Zeitgeschichte – wiederholt – vor einer großen Herausforderung: Sie hat die Aufgabe, gegenwärtige gesellschaftliche Entwicklungen in ihrer geschichtlichen Dimension zu erhellen.

[weiterlesen...]

Termine/

Konferenz
19.09.2019 - 21.09.2019 Prof. Dr. Dominik Burkard Lehrstuhl für Kirchengeschichte des Mittelalters und der Neuzeit Universität Würzburg Dr. Maria Gründig Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart Dr. Petra Steymans- Kurz Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Glaubte man in den 1960er und 1970er Jahren weithin, der „alte Katechismus“ habe als Instrument der Glaubensweitergabe und Glaubensvergewisserung ausgedient, so bahnte sich zur gleichen Zeit mit dem umstrittenen „Holländischen Katechismus“ (1966) doch eine gegenläufige Entwicklung an. Mit dem „Youcat“, der seit 2011 mehr als 5 Millionen mal und in über 70 Sprachen verkauft wurde, beweist der Katechismus in der Gegenwart ein ungeahntes Comeback.

Für den frühneuzeitlichen Fundamentalvorgang der „Konfessionalisierung“, für die Normierung religiöser Wissensbestände und die Ausprägung religiöser Mentalitäten spielten Katechismen eine zentrale Rolle.

[weiterlesen...]
Konferenz
29.08.2019 - 31.08.2019 Eine Veranstaltung des COLLEGIUM RAURICUM im Rahmen der Römerstiftung Dr. René Clavel

Horizonte – eine Linie und ihre Bewegung in Kunst, Geschichte und Literatur. /
Horizons – A Line and its Movement in Art, History, and Literature.

Der Horizont ist keine Konstante, sondern ständigen Verschiebungen unterworfen. Hier berühren sich sichtbare Welt und imaginäre Realität, wodurch sie immer neu konstituiert werden.

[weiterlesen...]
 
Summerschools, Kurse u.ä.
30.09.2019 - 04.10.2019 Doktoratsprogramm Asien und Europa, Universität Zürich

The Interdisciplinary Doctoral Program Asia & Europe at Zurich University invites all interested doctoral students and early postdocs to a one-week intensive seminar program “Asia & Europe”. It offers a stimulating and interactive learning experience, establishing an optimal framework for a discipline-specific yet interdisciplinary cross-cultural research dialogue.

[weiterlesen...]
Summerschools, Kurse u.ä.
14.09.2019 - 22.09.2019 Center for Dialogue and Reconciliation „ISKRA” (Ukraine)

Center for Dialogue and Reconciliation „ISKRA” (Ukraine) with its partners Kulturaktiv e.V. (Germany) and Interra (Russian Federation) organizes a youth exchange in the Eurocity Görlitz/Zgorzelec on the topic of socialist memories within the post-transformational societies of Russia, Ukraine and Eastern Germany.

The project deals with the culture of remembrance in the three partner countries and how the past (especially after 1945) is reflected in the societies and also in the appearance of the cities.

[weiterlesen...]

Ausstellungsrezensionen/

Eggenstein, Georg; Hoffmann, Anja; Schmidt-Rutsch, Olaf; LWL-Industriemuseum, Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur (Hrsg.) Alles nur geklaut?
23.03.2019 - 13.10.2019 LWL-Industriemuseum
Rez. von Susanne Abeck, Forum Geschichtskultur an Ruhr und Emscher e.V., Essen

Vor allem ältere Museumsbesucher/innen werden bei dem Titel der Ausstellung den Hit der Musikgruppe „Die Prinzen“ im Kopf haben: „Alle halten mich für klug. Hoffentlich merkt keiner den Betrug. Denn das ist alles nur geklaut (eh oh, eh oh) …“ Wobei die Ausstellung des LWL-Industriemuseums, die auf 1.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche in der ehemaligen Zeche Zollern in Dortmund zu sehen ist, mit dem Fragezeichen eine Ambivalenz von Wissensaneignung und -transfer andeutet.

[weiterlesen...]
 
26.04.2019 Hongkong Alliance in Support of Patriotic Democratic Movements of China
Rez. von Werner Daum, FernUniversität in Hagen

Die unvergesslichen Bilder vom tragischen Ende der chinesischen Demokratiebewegung im Frühjahr 1989, die durch die Pekinger Nacht peitschenden Schüsse der „Volksbefreiungsarmee“, die von Panzern niedergewalzten Menschen, die zahlreichen Verletzten – all dies wirkt nun wie ein beunruhigendes Echo aus der Vergangenheit auf die Besucher/innen eines neu eröffneten Museums in Hongkong ein.

[weiterlesen...]

Tagungsberichte/

09.05.2019 - 10.05.2019 Wolfgang Buchberger, Pädagogische Hochschule Salzburg; Christoph Kühberger, Universität Salzburg
Von Elmar Mattle, Pädagogische Hochschule Salzburg

Die internationale Tagung „Historisches Lernen in der Primarstufe“ in Salzburg griff das Thema des frühen historischen Lernens auf und beleuchtete aktuelle Diskursstränge zwischen Theorie, Pragmatik und Empirie der Geschichtsdidaktik. Ziel der zweitägigen Veranstaltung war es, dem oft randständigen Bereich der Primarstufen-Geschichtsdidaktik das ihm zustehende Gewicht beizumessen.

[weiterlesen...]
23.05.2019 - 24.05.2019 Bénédicte Zimmermann, Wissenschaftskolleg zu Berlin
Von Léa Renard, Wissenschaftskolleg zu Berlin

Corporate governance and voice are core issues in historical and current debates about the firm and its future. Focusing on worker participation and firms’ governance may help in understanding the transformations of work happening at the intersection of democratization, financialization and digitalization.

[weiterlesen...]
 
22.11.2018 - 23.11.2018 DFG-Forschungsgruppe „Kooperation und Konkurrenz in den Wissenschaften“; Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien; Institut für Zeitgeschichte München-Berlin; Ludwig-Maximilians-Universität München
Von Jakob Illner, Lehrstuhl für Wissenschaftsgeschichte, Ludwig-Maximilians-Universität München

Wissenschaft im Kalten Krieg wird oft zuerst dahingehend betrachtet, wie sich die Systemkonkurrenz der Supermächte in wissenschaftlichem Wettstreit von Ost und West widerspiegelte, also in Muster von Konkurrenz eingeordnet. Allerdings gab es gleichzeitig auch Kooperation, beispielsweise in dem fortbestehenden wissenschaftlichen Austausch über Forschungsergebnisse, in internationalen Instituten sowie in großen gemeinsamen Projekten.

[weiterlesen...]
28.11.2018 Institut für Didaktik der Demokratie, Leibniz Universität Hannover
Von Jens Binner, Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, Celle

Die Untersuchung der Rolle von Ministerien und anderen Behörden im Nationalsozialismus ist mittlerweile weit fortgeschritten. Für so gut wie jedes Bundesministerium dürfte es inzwischen ein entsprechendes Projekt geben und auch auf der Ebene der Bundesländer sind entsprechende Untersuchungen angestoßen oder abgeschlossen.

[weiterlesen...]

Zeitschriften/