Buchrezensionen/

Gluck, Mary: The Invisible Jewish Budapest, Wisconsin 2016
Rez. von Karl Brown, University of Wisconsin-Whitewater

In The Invisible Jewish Budapest, Mary Gluck argues that the “complex urban modernity” that emerged in Budapest in the late nineteenth and early twentieth centuries resulted from “the development of a uniquely Jewish modernity that became part of the larger Hungarian cultural landscape” (p.

[weiterlesen...]
Dechert, Andre: Dad on TV, Berlin 2018
Rez. von Olaf Stieglitz, Historisches Institut / Abteilung Nordamerikanische Geschichte, Universität zu Köln

In der Einleitung ihres 2012 erschienenen Sammelbands „Doing Recent History“ entwickeln die beiden US-Historikerinnen Claire Potter und Renee Romano ein bemerkenswertes Plädoyer für eine erneuerte Zeitgeschichte. Geschichten der letzten Dekaden zu schreiben, von den 1970er- bis in die frühen 2000er-Jahre, verlange von Historikern und Historikerinnen veränderte Methoden, einen erweiterten Begriff von Archiven, eine dezidiert transdisziplinäre Ausrichtung sowie nicht zuletzt einen erweiterten Kompetenz- und somit Ausbildungsrahmen.

[weiterlesen...]
 
Aubele, Katharina: Vertriebene Frauen in der Bundesrepublik Deutschland, Göttingen 2018
Rez. von Michael Hirschfeld, Fach Geschichte, Universität Vechta

Frauen und Kinder vor einer Trümmerlandschaft: So erfolgt in der Regel die Visualisierung von Flucht und Vertreibung der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg. Was Katharina Aubele zu Beginn ihres Buches wohl bewusst plakativ als „populäre und scheinbar allgemein gültige Zuschreibung“ charakterisiert, stellt die Folie für ihre Untersuchung dar, „ein differenzierteres Bild vom Engagement vertriebener Frauen in der Bundesrepublik Deutschland nachzuzeichnen“ (S.

[weiterlesen...]
Herzberg, Julia; Kehrt, Christian; Torma, Franziska (Hrsg.): Ice and Snow in the Cold War, New York 2019
Rez. von Sophie Lange, Institut für Geschichtswissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin

Dass ausgerechnet der Kalte Krieg die internationale Forschung über Gletscher, Eis und Schnee befeuerte, wird eindrücklich in den zwölf Aufsätzen des Sammelbandes „Ice and Snow in the Cold War. Histories of Extreme Climatic Environments“ dargestellt. Das von Julia Herzberg, Christian Kehrt und Franziska Torma herausgegebene Buch enthält Beiträge zu überraschenden Themen wie der Jagd nach Yetis (Carolin F.

[weiterlesen...]

Termine/

Konferenz
20.06.2019 Anna Maguire, History Department, King’s College London

In Paul Gilroy’s After Empire (2004), multiculturalism drifts, exists, resists and persists through boisterous and ongoing convivial cultures. This one-day conference will investigate the opportunities and limits of convivial spaces of the metropolis: places in the city where solidarities, kindness and intimacy have developed and been sustained between London’s plural constituents, but also where the edges of conviviality have been strained, policed or contested.

The conference hopes to consider how conviviality might offer ‘a more radical ideal of urban interaction’, that is ground level and extra-governmental, but can also be forced or imposed from above.

- How and where were such spaces constituted and by whom?

[weiterlesen...]
Call for Papers
02.04.2020 - 03.04.2020 Martin Hurcombe, School of Modern Languages, University of Bristol

The rise of the nation state and of national identity in the nineteenth century has long been associated with the development of the national press. Since the 1970s and 1980s, historians have also mapped this rise onto the growing interest in organised sport, particularly towards the end of that century.

[weiterlesen...]
 
Call for Papers
22.01.2020 - 24.01.2020 Maarten Manse (Law School, U Leiden), Sander Tetteroo and Girija Joshi (Institute for History, U Leiden), co-sponsored by the programme AMT: Asian Modernities and Traditions, the Vereniging KITLV / Royal Netherlands Institute of Southeast Asian and Caribbean Studies, the Institute for History and the Faculty of Law (Leiden University)

Over the last decades, the study of governance in Asia has increasingly expanded to include a focus upon non-state entities. Historians have realized that engagement with local intermediaries, civil society organizations, power brokers, and interest groups has been crucial to the day-to-day administration of European colonies and postcolonial states alike.

[weiterlesen...]
Konferenz
29.05.2019 Centre interdisciplinaire d'études sur le nucléaire et la stratégie - CIENS, École Normale Supérieure de Paris (ENS-Ulm) in partnership with the Non-Proliferation International History Project (NPIHP, Washington)

Since the dawn of the nuclear era, nuclear deterrence has been contested and criticized, both as a legitimate policy on the basis of its immorality, and as a practical policy on the basis of its inefficiency and dangerosity.

These questionings opened the path to a great diversity of movements that have been involved in nuclear disarmament, either directly – peace and antinuclear movements, national and international peace organisations, including professional (notably scientific and religious) organisations – or indirectly – direct action groups (more common in anti-nuclear energy groups), environmental, feminist, anticolonial or human/civil rights groups, and political parties.

Despite their differences, these entities have all contributed to the edification and circulation of a broad corpus of criticism against nuclear weapons.

Recent studies and movements have re-energized the pro-nuclear disarmament agenda in the West and the strong criticism against nuclear deterrence, especially on ethical, moral and philosophical grounds (see, for example, changes in religious thoughts, notably the Catholic Church in Rome).

[weiterlesen...]

Ausstellungsrezensionen/

10.10.2018 - 19.05.2019 Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Rez. von Steffi de Jong, Historisches Institut, Universität zu Köln

Die Ausstellung „Angst. Eine deutsche Gefühlslage?“, die derzeit im Bonner Haus der Geschichte zu sehen ist, kann wohl als eine Antwort verstanden werden auf die seit den Anfängen von „Pegida“ häufig wiederholte Forderung, man müsse die Ängste und Sorgen der Menschen ernstnehmen. Die Ausstellung verfolgt dabei den äußerst interessanten Ansatz, die Angst an sich in den Mittelpunkt zu stellen.

[weiterlesen...]
 
de Meersman, Min; Sari Middernacht (Hrsg.) Dauerausstellung des "AfricaMuseum"
09.12.2018 AfricaMuseum
Rez. von Julien Bobineau, Lehrstuhl für Französische und Italienische Literaturwissenschaft, Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Bereits seit mehreren Jahren sorgt das wiedereröffnete AfricaMuseum im Brüsseler Vorort Tervuren (Belgien) national und international für Debatten. Größter Kritikpunkt ist das aus der Kolonialzeit stammende Ausstellungskonzept, das die Institution bis zur zwischenzeitlichen Schließung im Jahre 2013 beibehielt.

[weiterlesen...]

Tagungsberichte/

08.03.2019 - 09.03.2019 Justus-Liebig-Universität Gießen; Polnische Akademie der Wissenschaften
Von Arkadiusz Blaszczyk, Historisches Institut, Justus-Liebig-Universität Gießen; Ewelina Sikora, Department of History, Central European University Budapest/Wien

The conference, resulting from a cooperation between the University of Giessen (KOLJA LICHY, OLIVER HEGEDÜES) and the Polish Academy of Sciences (BOGUSŁAW DYBAŚ), was held between March 8th and 9th at the Viennese branch of the Polish Academy of Sciences. It was convened with the aim to help put the letters of Vasa court Lady Ursula Meyer, currently in the process of being edited by Kolja Lichy and Oliver Hegedües in a Giessen-based project, into a wider historical context.

[weiterlesen...]
14.02.2019 Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands
Von Jakob Saß, Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Dass die Demokratie in Deutschland und darüber hinaus aktuell bedroht wird, darin ist sich die deutsche Geschichtswissenschaft weitgehend einig. Nicht jedoch, was man als Zunft dagegen machen kann oder sollte. Auf dem 52. Deutschen Historikertag 2018 in Münster hatte der Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD) am 27.

[weiterlesen...]
 
25.04.2019 - 27.04.2019 Kent Animal Humanities Network
Von Felix Schürmann, Forschungszentrum Gotha, Universität Erfurt

In der Geschichtsforschung über die Beziehungen zwischen Menschen und Tieren erfahren maritime Räume eine wachsende Aufmerksamkeit. Obschon meeresökologische Gegenwartsprobleme wie Überfischung und Habitatverlust daran zweifellos einen Anteil tragen, geht es Historikerinnen und Historikern nur zum Teil um Meerestiere im biologischen Sinne.

[weiterlesen...]
14.02.2019 - 15.02.2019 Netzwerk Oral History; Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg; Friedrich-Ebert-Stiftung; Österreichische Mediathek
Von Andrea Althaus, Institut für Biomedizinische Ethik und Medizingeschichte, Universität Zürich; Janine Schemmer, Institut für Kulturanalyse, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Am 14. und 15. Februar 2019 fand das siebte Treffen des Netzwerks Oral History (NOH) statt. Eine Gruppe von Historiker/innen und Kulturwissenschaftler/innen hatte dieses Netzwerk 2014 aus der Beobachtung heraus gegründet, dass es im deutschsprachigen Raum bis dato keine vergleichbare Initiative gab, um sich mit Kolleg/innen kritisch und reflektiert über die Arbeit und den Umgang mit Tonaufnahmen und Interviews auszutauschen.

[weiterlesen...]

Zeitschriften/

The Journal for European Ethnology and Cultural Analysis (JEECA) is the English language edition of the biannual Zeitschrift für Volkskunde (peer reviewed).

The Zeitschrift für Volkskunde (ZfVk) is the oldest cultural anthropological journal in Central Europe still in print: It originated from the Zeitschrift für Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft in 1891 and was initially established as an organ of the Berliner Verein für Volkskunde by German philologist Karl Weinhold.

[weiterlesen...]
 

Der erste Halbband der Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 127 (2019) ist erschienen.

[weiterlesen...]

SEHEPUNKTE
Rezensionsjournal für die Geschichtswissenschaften
ISSN 1618-6168
http://www.sehepunkte.de/

sehepunkte 19 (2019), Nr. 5

Liebe Leserinnen und Leser,

da uns in den letzten Wochen verstärkt etliche Rezensionsangebote bzw. -wünsche erreicht haben, nutzen wir gerne die Gelegenheit für einige Hinweise: Alle in den sehepunkten publizierten Besprechungen werden grundsätzlich durch das Herausgebergremium bzw.

[weiterlesen...]