Buchrezensionen/

Rez. von Fernando Ramos Arenas, Departamento de Historia del Arte, Universidad Complutense Madrid

Der Kern dieses Buches steckt in seinem scheinbar unauffälligen Untertitel. Joseph Garncarz, Professor am Institut für Medienkultur und Theater der Universität zu Köln, untersucht das Kinopublikum zu Zeiten des Nationalsozialismus (NS) und spricht ihm eine entscheidende Macht zu. Sein Hauptargument lautet, dass das deutsche Kino dieser Zeit trotz politischer Kontrolle und Indoktrinierung eine zum großen Teil durch die Marktkräfte bestimmte Institution war.

[weiterlesen...]
Rez. von Jacob Bloomfield, Zukunftskolleg/Department of Literature, Art and Media Studies, University of Konstanz, Honorary Research Fellow at the University of Kent

The common perception of a „generation gap“ between youngsters swept up in the zeitgeist of contemporary youth culture and their wary elders features prominently in cultural histories of the 1950s through 1970s. This view has long been supported by historians who argue that young people have, by establishing ‘subcultures’, made postwar societies more open, anti-authoritarian and democratic.[1] Historian Gillian A.

[weiterlesen...]
 
Rez. von Markus Jeitler, Institut für die Erforschung der Habsburgermonarchie und des Balkanraumes, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien

Auf dem weiten Feld der Stadtführer-Literatur gibt es bereits seit langem den durchaus erfolgreichen Trend zu Spezialthemen aller Art, die mitunter auch skurrile Wege beschreiten. Das vorliegende Werk schließt sich, wie dessen Autor Michael Göbl im Vorwort eigens bemerkt, diesem Trend bewusst an, hebt sich aber ob des besonders spezifischen Inhalts zugleich dennoch erfreulich davon ab: Tatsächlich gelingt es dem Autor, das prinzipiell spannende Thema Heraldik, das jedoch Manchem anfangs vielleicht doch etwas sperrig vorkommen mag, in einen informativ-interessanten Stadtführer Wiens einzupacken.

[weiterlesen...]
Rez. von Everill Brownen, Gonville & Caius College, University of Cambridge

In one of the essays of A World At Sea, author Matthew Raffety Taylor asks, “Does a ‘legal turn’ help, either in bringing coherence to maritime history as a field, or in breaking out of the parochial fetters of single-ocean categories like the Atlantic World?” (p. 70) While not exclusively focused on legal history, Benton and Perl-Rosenthal’s volume makes an excellent attempt to both bring coherence and break out of parochial fetters.

[weiterlesen...]

Termine/

Konferenz
11.02.2022 - 11.02.2022 Prof. Paula-Irene Villa Braslavsky/ Dr. Imke Schmincke

Online Tagung vom Lehrbereich Soziologie und Genderstudies/ LMU, Prof. Paula-Irene Villa Braslavsky am 11.2.2022

[weiterlesen...]
Call for Papers
16.05.2022 - 17.05.2022 Doktorandenkolleg des Hannah Arendt Instituts für Totalitarismusforschung

Im 2. Doktorandenforum des Hannah-Arendt-Instituts steht die Frage nach Individuum und Organisation in autoritären und demokratischen Gesellschaftsordnungen im Fokus.

[weiterlesen...]
 
Call for Papers
19.05.2022 - 21.05.2022 Center for International and Transnational Area Studies & Leibniz-ScienceCampus Europe and America Regensburg

The conference aims to examine a variety of different crisis narratives brought to the fore by the COVID-19 pandemic from an area studies perspective. The conference is organized jointly by CITAS with the Leibniz ScienceCampus Europe and America in the Modern World. The deadline for proposals is 10 January 2022.

[weiterlesen...]
Colloquium
15.12.2021 Centre Marc Bloch, Maison française d'Oxford

The environment is nowadays, par excellence, the object of projections into the future. Whether it is climate change, the evolution of biodiversity or the future of resources, the environment is the subject of scholarly anticipations and lay predictions, which aim both to assess future developments and to imagine, and sometimes undertake, actions.

[weiterlesen...]

Ausstellungsrezensionen/

Beitin, Andreas; Klose, Alexander; Steininger, Benjamin (Hrsg.) Oil. Schönheit und Schrecken des Erdölzeitalters
04.09.2021 - 09.01.2022 Kunstmuseum Wolfsburg
Rez. von Christian Götter, Deutsches Museum München

Die Ausstellung „Oil. Schönheit und Schrecken des Erdölzeitalters“ im Kunstmuseum Wolfsburg (mit einer begleitenden und vertiefenden Publikation) widmet sich einem zentralen Element der Moderne – dem Öl. Sie wurde von Alexander Klose und Benjamin Steininger angeregt und gehört zu deren größerem, internationalem Projekt „Beauty of Oil.

[weiterlesen...]
 
Gross, Raphael; Bang Larsen, Lars; Blume, Dorlis; Pooth, Alexia; Voss, Julia; Wierling, Dorothee (Hrsg.) documenta. Politik und Kunst
18.06.2021 - 09.01.2022 Deutsches Historisches Museum
Rez. von Benedikt Wintgens, Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Berlin

Zehn Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg blühte Kassel auf. Im Sommer 1955 fand im Fridericianum, einem Museumsbau der nordhessischen Residenzstadt, die erste „documenta“ statt. Ursprünglich gehörte diese Ausstellung moderner Kunst zum Rahmenprogramm der Bundesgartenschau, für die sich das teils noch kriegszerstörte, inzwischen am Ostrand der westdeutschen Bundesrepublik gelegene Kassel schöngemacht hatte.

[weiterlesen...]

Tagungsberichte/

14.10.2021 - 15.10.2021 Angela Steinsiek, Deutsches Historisches Institut in Rom, Berlin
Von Pascal Oswald, Historisches Institut, Universität des Saarlandes

Ferdinand Gregorovius (1821-1891), berühmt u.a. für seine „Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter“ und seine „Wanderjahre in Italien“, widmete das Deutsche Historische Institut in Rom bereits 1991 eine wissenschaftliche Tagung.[1] Dreißig Jahre später organisierte es anlässlich des 200.

[weiterlesen...]
 
13.09.2021 - 14.09.2021 Thomas Fuchs, Universitätsbibliothek Leipzig; Kathrin Paasch, Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt; Christopher Spehr, Friedrich-Schiller-Universität Jena; Landeskirchliches Archiv der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM); Freundeskreis der Forschungsbibliothek Gotha e.V.
Von Christoph Nonnast, Jena

Evangelische Kirchenbibliotheken gehören von allen historischen Bibliothekstypen zu den am schlechtesten erschlossenen und erforschten. In den vergangenen Jahren hat die Kartierung der deutschen evangelischen Kirchenbibliothekslandschaft neuen Schwung aufgenommen. Projekte zur Sicherung, Online-Katalogisierung und Digitalisierung konnten in Kooperationen zwischen Wissenschaft, wissenschaftlichen Bibliotheken und den evangelischen Landeskirchen umgesetzt werden.

[weiterlesen...]

Zeitschriften/