Publication Reviews/

Mann, Michael: Wiring the Nation, Oxford 2017
Rev. by Volker Barth, Historisches Institut, Universität zu Köln

Michel Mann verfolgt mit seiner jüngsten Monographie gleich mehrere Ziele. Er will die Entwicklung von Telegrafie und Presse in Indien untersuchen, analysieren wie diese verschiedene indische Öffentlichkeiten formten und beeinflussten sowie deren Einfluss auf die Entstehung und Verbreitung einer indischen Nationalbewegung thematisieren.

[read on...]
Junghans, Hermann: Entwicklungen und Konvergenzen in der Münzprägung der deutschen Staaten zwischen 1806 und 1873 unter besonderer Berücksichtigung der Kleinmünzen, Stuttgart 2017
Rev. by Pauline Puppel, Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, Berlin

Zum Jahreswechsel 2001/02 erhielten mehr als 300 Millionen Menschen eine gemeinsame Währung: In Europa hatten sich viele Länder zu einer Wirtschaftsunion zusammengeschlossen, die als gemeinsames Zahlungsmittel den Euro einführte. Das gemeinsame Geld war bereits einmal, in der deutschen Geschichte, Anlass für vielfältige politische Auseinandersetzungen.

[read on...]
 
Meeks, Joshua: France, Britain, and the Struggle for the Revolutionary Western Mediterranean, Cham 2017
Rev. by Erik de Lange, Departement GKG (Geschiedenis en Kunstgeschiedenis), Universiteit Utrecht

This book on the French-British rivalry in the Western Mediterranean of the 1790s is, in the author’s own words, a book of „false starts, missteps, contradictions, and dissonances.“ (p. 4) Misdirected ventures, mistaken expectations, and the misdemeanour of various officials are the very stuff that shape this narrative of diplomacy and warfare.

[read on...]
Lepenies, Wolf: Die Macht am Mittelmeer, München 2016
Rev. by Fernanda Gallo, Faculty of Communication Sciences, Università della svizzera italiana / Faculty of History, University of Cambridge Email: fernanda.gallo@usi.ch

This book makes an important contribution to the vibrant debate among intellectual and cultural historians about the binary opposition between a modern, progressive „Northern“ Europe and a backward European „South“.[1] Lepenies draws out this contrast by narrating the complex relationship between French and German culture and politics from the nineteenth century up to the present day.

[read on...]

Events/

Call for Papers
21.01.2019 - 23.01.2019 Department of General History, Faculty of Arts, Comenius University in Bratislava, Slovakia; Center for Holocaust Studies at the Institute for Contemporary History in Munich, Germany

Postdoctoral Fellowships at the Centre for Early Modern Studies, Limerick

Marie Skłodowska-Curie Individual Fellowships
Call for Expressions of Interest

The University of Limerick (UL) is currently seeking expressions of interest from ambitious researchers interested in applying for Marie Skłodowska-Curie International Fellowships in collaboration with the Centre for Early Modern Studies, Limerick.

[read on...]
Lecture Series
12.06.2018 - 19.06.2018 Prof. Dr. Detlef Pollack, Exzellenzcluster „Religion und Politik“, WWU Münster

Der renommierte US-amerikanische Soziologe und Religionswissenschaftler Prof. Dr. Mark Juergensmeyer ist im Sommersemester 2018 „Hans-Blumenberg-Gastprofessor“ am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der WWU. In drei englischsprachigen Vorträgen spricht der Forscher zum Thema Religion and War“.

[read on...]
 
Lecture Series
05.06.2018 - 08.11.2018 Deutsches Historisches Institut Paris / Institut historique allemand

L’armistice du 11 novembre 1918 ouvre une période plus ou moins longue de règlement de la paix sur fond de recomposition des frontières en Europe et plus largement dans le reste du monde. Il est loin de clore cependant les violences militaires et politiques mais laisse la place à des épisodes révolutionnaires et de tensions qui pèsent durablement sur l’histoire de l’entre-deux-guerres.

[read on...]
Call for Papers
23.10.2018 - 24.10.2018 ERC-funded research project PREWarAs “The Dark Side of Belle Époque. Political violence and Armed Associations in Europe before the First World War,” in association with the Department of Historical and Geographic Sciences and the Ancient World of the University of Padua, the University of Oxford, Faculty of History and the Oxford Centre for European History (OCEH).

In the late nineteenth and early twentieth centuries, Europe, North America and large areas of the globe experienced labour unrest and multiple strike waves, some of which developed a quasi-revolutionary momentum. Although considerable research has been done on the formation of labour movements and on the social, economic and institutional realities of labour conflicts, rather less attention has been paid to the repressive policies and practices of employers, and of local and national state authorities.

[read on...]

Exhibition Reviews/

Haus der Geschichte Baden-Württemberg (Hrsg.) ... denn die Zeiten ändern sich
22.12.2017 - 24.06.2018 Haus der Geschichte Baden-Württemberg
Rev. by Silke Mende, Institut für Zeitgeschichte München - Berlin

Alle zehn Jahre wieder steht ein Jubiläumsmarathon zu „1968“ ins Haus. Während viele der damaligen Protagonistinnen und Protagonisten mittlerweile in die Rentenjahre gekommen sind, findet die Auseinandersetzung mit dem Erbe von 1968 dieses Mal vor einer veränderten politischen Landschaft in Deutschland und Europa statt: Systemkritik und Populismus machen sich allenthalben lautstark bemerkbar, und mit der AfD sitzt eine Partei aus diesem Spektrum im Bundestag, die dezidiert „weg vom links-rot-grün-versifften 68er-Deutschland“ will.[1] Die kalendarische Gelegenheit zur weniger ideologischen Rückschau und Bilanz lassen sich selbstredend auch zahlreiche Institutionen und Museen nicht entgehen, so etwa das Haus der Geschichte Baden-Württemberg.

[read on...]
 
29.11.2017 - 02.04.2018 NS-Dokumentationszentrum München in Kooperation mit der Fachstelle für Demokratie der Landeshauptstadt München und der Antifaschistischen Informations-, Dokumentations- und Archivstelle München e.V. (a.i.d.a.)
Rev. by Britta Schellenberg, Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft, Ludwig-Maximilians-Universität München

„Wir kommen wieder!“, „Du dreckige Nestbeschmutzerin“ und „Deutschland den Deutschen!“ – solche Zitate stammen aus Drohbriefen, Postkarten und Plakataktionen von Personen, die nach 1945 in den Besatzungszonen und ab 1949 in der Bundesrepublik Deutschland als „Nazis“, „Neonazis“ oder „Rechtsextremisten“ bezeichnet wurden.

[read on...]

Conference Reports/

29.01.2018 - 30.01.2018 Stefan Laffin, Bielefeld Graduate School in History and Sociology, Universität Bielefeld; Teresa Malice, Bielefeld Graduate School in History and Sociology, Universität Bielefeld / University of Bologna
By Stefan Laffin, Bielefeld Graduate School in History and Sociology, Universität Bielefeld; Teresa Malice, Bielefeld Graduate School in History and Sociology, Universität Bielefeld / University of Bologna

The workshop took place at the premises of the Bielefeld Graduate School in History and Sociology, which likewise funded and promoted the scholarly exchange. Young researchers from German, Italian, French and Scottish universities discussed aspects of their research that were thematically and / or temporally connected to the topic.

[read on...]
13.07.2017 - 14.07.2017 Leibniz-Forschungsverbund Historische Authentizität; Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam; Hans-Bredow-Institut für Medienforschung Hamburg
By Constanze Seifert-Hartz, Institut für Geschichtswissenschaft, Technische Universität Braunschweig

Authentizität gilt als „Zauberwort der Gegenwart“, als gesellschaftliches Phänomen und geschichtskulturelles Problem von großem Interesse. Potsdam, so MARTIN SABROW (Potsdam), kann als ein „Epizentrum“ der Aushandlung historischer Authentizität betrachtet werden. Insbesondere im Hinblick auf die Kontroversen zum Wiederaufbau des ehemaligen Stadtschlosses und der Garnisonkirche.

[read on...]
 
21.10.2017 Oliver Auge, Abteilung für Regionalgeschichte mit Schwerpunkt Schleswig-Holstein, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
By Henning Andresen / Stefan Brenner, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Da die Frage nach der Struktur, Beschaffenheit und Sicherung von Grenzen als Bestandteil zahlreicher politischer und gesellschaftlicher Debatten aktueller denn je ist, bietet sich vor diesem Hintergrund auch die Beschäftigung mit längst vergangenen Grenzen und Grenzräumen an. In seiner um 1075 verfassten „Hamburger Kirchengeschichte“ berichtet der Chronist Adam von Bremen vom Limes Saxoniae, der – festgelegt von Karl dem Großen – die Gebiete unter fränkischem Einfluss von dem Siedlungsraum der slawischen Abodriten als nordöstliche Reichsgrenze getrennt habe.

Die Frage nach der tatsächlichen Existenz dieser Grenze ist in der jüngeren Vergangenheit verstärkt zum Bestandteil wissenschaftlicher Diskussionen geworden.

[read on...]
13.12.2017 - 14.12.2017 Annalisa Urbano, Université de Genève
By Giulio Salvati, Forum Transregionale Studien

For a long time, the alliance between Germany, Italy, and Japan – commonly known as the Axis Powers – has been seen as a military association defined by strictly pragmatic circumstances. Recently, these assumptions have been revised by a number of scholars who have highlighted how numerous exchanges existed among Germany, Italy, and Japan in the realms of ideology, sociopolitical projects, and imperial ambitions.

The workshop organised by Annalisa Urbano at the Forum Transregionale Studien provided a unique opportunity to build upon this emerging scholarship.

[read on...]

Journals/

Nach all den heftigen Protesten und Demonstrationen gegen Zechenschließungen im Ruhrgebiet aufgrund des wirtschaftlichen Bedeutungsverlusts der heimischen Kohle seit dem Ende der 1950er Jahre gestaltet sich das letzte Jahr der Kohleförderung im Revier eher als Event. Viele kulturelle und wissenschaftliche Veranstaltungen und Veröffentlichungen (bis hin zum Panini-Album) widmen sich nachdenklich, doch insgesamt fröhlichfeierlich dem Ende der aktiven Kohlenförderung im Revier – so auch das vorliegende Themenheft des Forums Geschichtskultur Ruhr.
Historisch-reflexiv wird auf verschiedene Phasen des Abschieds vom Ruhrbergbau nach 1945 im europäischen Vergleich eingegangen, wobei das bundesdeutsche sozialkooperative Krisenmanagement auffällt (F.-J.

[read on...]

Historical Social Research Supplement 30 (2018)

Klaus J. Bade: Historische Migrationsforschung. Eine autobiografische Perspektive

Klaus J. Bade ist ein Pionier der modernen Historischen Migrationsforschung, die sich in Deutschland seit den 1970er Jahren entfaltete. Er hat als Forscher, Publizist, Forschungsorganisator und als Praktiker der ‚Angewandten Migrationsforschung‘ (‚Applied Migration Research’) entscheidend dazu beigetragen, die neue Forschungsrichtung zu konzipieren, zu stärken und bekannt zu machen:

Als Forscher hat er viele Monographien, Sammelbände und Einzelstudien publiziert, die national und international Beachtung fanden.

[read on...]
 

As the Cold War ended in the early 1990s, scholars of contemporary international affairs started taking a new look at the basic conflicts that had dominated the latter part of the twentieth century. A plentiful new historical literature on the Cold War era has come into being, greatly helped by the increase in access to archives and other source materials in most countries of the world, from the former Communist states in Europe, to China, to South Africa and elsewhere.

[read on...]

Heft 1/2018 von Berliner Debatte Initial widmet sich in seinem Themenschwerpunkt aus Sicht verschiedener Disziplinen Fragen der Grenzforschung. In der politischen Kommunikation werden Grenzen meist als markierte Linien begriffen, die das Gebiet eines Staates von Nachbarterritorien trennen. Die Beiträge verdeutlichen, dass Grenzen weitaus vielfältiger zu verstehen sind.

[read on...]