"Nur wer arbeitet, soll auch essen!" Zur Kultur- und Sozialgeschichte der Arbeitslosigkeit

Ort
Bamberg
Veranstaltungsort
An der Universität 2, Raum 01.33 (ehemaliges Jesuitenkolleg), Universität Bamberg
Veranstalter
AK Kritische Geschichte (Alissa Michalke, Benjamin Bauer, Jadon Nisly, Marc Malischke und Miriam Schaptke)
Datum
23.06.2017 - 24.06.2017
Von
Benjamin Bauer

Der AK Kritische Geschichte lädt zum 4. Nachwuchssymposium der Geschichtswissenschaften an der Universität Bamberg ein. Die Tagung findet am 23./24. Juni 2017 in den Räumen der Universität (An der Universität 2/ Raum 01.33) statt. Die Tagung richtet sich an alle, die sich geschichtswissenschaftlich wie politisch mit der Geschichte der Arbeits- und Erwerbslosen sowie der Geschichte der Arbeitslosigkeit auseinandersetzen wollen.
Die Tagung hat die Historisierung des politischen Umgangs sowie der Deutung von Arbeits- und Erwerbslosen und Arbeitslosigkeit zum Zweck. Vor diesem Hintergrund erhält erstens die Betrachtung des Zusammenhangs von politischer Ökonomie und Mentalitätswandel in Bezug auf Arbeitslose und Arbeitslosigkeit und zweitens die in Abhängigkeit zum Regime sich wandelnden Organisations- und Handlungsmöglichkeiten Erwerbs- und Arbeitsloser sowie ihre Selbstsicht besondere Bedeutung. Während Arbeiter_innen ihre Arbeit als politisches Kampfmittel einsetzen konnten und ihr Selbstverständnis darauf gründeten, blieb Arbeitslosen dieses Instrument verwehrt. Inwiefern waren also Arbeits- und Erwerbslose Wirkmacht unterlegen und selbst wirkmächtig? Die Tagung nähert sich dieser Frage in drei Formen:

Vorträge: Die historischen Beiträge der Tagung zeigen die Selbstsicht und historischen Handlungsfelder von Arbeitslosen auf und thematisieren den Wandel der Herrschaftsformen sowie der Diskurse über Arbeits- und Erwerbslose. Abschließend stellen gegenwärtige Erwerbs- und Arbeitsloseninitiativen ihre Konzepte vor.

Ausstellung: Studierende der FH Bielefeld präsentieren Poster zu verschiedenen aktuellen Aspekten alltäglicher visueller Kultur der Arbeit und Arbeitslosigkeit.

Stadtrundgang: Ein im Rahmen der Tagung mit Geschichte für Alle e.V. ausgearbeiteter Stadtrundgang führt zu historischen Orten Erwerbs- und Arbeitsloser und zeigt deren Spuren im Raum der Stadt Bamberg auf.

Der Besuch der gesamten Tagung, auch der Vernissage und des Stadtrundgangs, ist kostenlos und jederzeit möglich. Um die Teilnahme am Stadtrundgang abschätzen zu können, bitten wir um eine E-Mail vorab an: geschichtssymposium[a]gmail.com
Weitere Informationen, wie Abstracts, Wegbeschreibung etc. gibt es auf dem Blog des Symposiums http://geschichtssymposium.blogsport.de/
oder auf Twitter:
www.twitter.com/TagungBamberg

Programm

Freitag, 23. Juni

10:00 Uhr: Marc Malischke, Bamberg
Einführung

10:15 Uhr: Marcel Korge, Leipzig
Unterstützung, Reglementierung und Sanktionierung. Die Ausgestaltung des Systems sozialer Sicherung bei „Arbeitslosigkeit“ durch die vormodernen Handwerksorganisationen

11:00 Uhr: Jan Markert, Bamberg
„mußte erst der Souverain verwundet werden ehe solche Maßregeln erreicht werden konnten!“ Kaiser Wilhelm I. und die Soziale Frage im Deutschland des späten 19. Jahrhunderts

11:45 Uhr: Vernissage, Pierre Smolarski und Seminar der FH Bielefeld
Posterausstellung zu visueller Kultur von Arbeit und Arbeitslosigkeit

13:45 Uhr: Harald Rein, Frankfurt
„…denn das Stempeln is uns lieber, als das Schuften auf der Welt!“ Organisation und Selbstorganisation Erwerbsloser in der Weimarer Republik.

14:30 Uhr: Fabian Brändle, Zürich
„Der Kampf um die Existenz“ Strategien schweizerischer Arbeiterinnen und Arbeiter während der Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre

15:30 Uhr: Nikolas Lelle, Berlin
„Ich könnte nicht ohne Arbeit sein“ Der Nationalsozialismus und sein Hass auf Arbeitslosigkeit und Nicht-Arbeit

16:15 Uhr: Yves Müller, Hamburg
„Menschen ohne Glück, ohne Arbeit und Brot“? zur Inszenierung von Arbeit und Erwerbslosigkeit in der nationalsozialistischen Sturmabteilung (SA) 1930-1941 unter männlichkeitenhistorischer
Perspektive

17:30 Uhr: Stadtrundgang
zu historischen Orte Arbeits- und Erwerbsloser und Subalterner in der Stadt Bamberg. Der Rundgang wird ausgearbeitet von Jadon Nisly, Alissa Michale und Miriam Schaptke in Kooperation mit Geschichte für Alle e.V.

Samstag, 24. Juni 2017

9:00 Uhr: Marc Malischke, Bamberg
Arbeitslose in der Wirtschaftswunderökonomie? Erwerbslosigkeit zwischen Ausblendung und Steuerungshybris in der westdeutschen Nachkriegsökonomik und Wirtschaftspolitik 1948-1973

9:45 Uhr: Benjamin Bauer, Bamberg
Arbeitszwang als Instrument der Vergangenheitspolitik? Das ehemalige KZ Dachau im Postfaschismus

10:45 Uhr: Sebastian Friedrich, Duisburg-Essen
Am Vorabend des Neoliberalismus: Der Arbeitslos*-Diskurs in der jungen Bundesrepublik am Beispiel der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ)

11:30 Uhr: Kyra Palberg, Duisburg-Essen
Praktiken des Nichtstuns. Konstruktionen von Arbeitslosen in der Meinungsforschung

12:30 Uhr Erwerbs- und Arbeitslosenorganisationen
Vorstellung und Diskussion von Handlungsfeldern und Konzepten gegenwärtiger Erwerbs- und Arbeitsloser

14:00 Uhr: voraussichtliches Ende der Tagung

Die Tagung wird in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Petra-Kelly-Stiftung ausgerichtet.

Kontakt

Marc Malischke
geschichtssymposium@gmail.com

Zitation
"Nur wer arbeitet, soll auch essen!" Zur Kultur- und Sozialgeschichte der Arbeitslosigkeit, 23.06.2017 – 24.06.2017 Bamberg, in: H-Soz-Kult, 10.05.2017, <www.hsozkult.de/event/id/termine-34114>.