Bibliotheksreisen. Eine besondere Form des Reisens von der Antike bis in die Gegenwart

Ort
Eutin
Veranstaltungsort
Eutiner Landesbibliothek, Schlossplatz 4, 23701 Eutin
Veranstalter
Forschungsstelle für Historische Reisekultur an der Eutiner Landesbibliothek
Datum
28.09.2017 - 30.09.2017
Von
Axel E. Walter

Bibliotheksreisen sind als kulturelle Praxis seit der Gründung der ersten Bibliotheken mit der Geschichte dieser Institutionen untrennbar verknüpft. Die Zwecke, die mit ihnen verfolgt wurden, sind so vielgestaltig wie die Gruppe der Reisenden, die sich über die Jahrhunderte stetig erweiterte und spezialisierte. Der Bibliotheksreise als besondere Form des Reisens und ihren unter- schiedlichen Akteuren von der Antike bis in die Gegenwart widmet sich diese internationale Tagung unter der wissenschaft- lichen Leitung von Prof. Dr. Axel E. Walter. Ziel der Tagung ist es, sowohl den ‚Typus‘ der Bibliotheksreise (einschl. reisepraktischer Aspekte) in den Blick zu nehmen als auch Mentalität(en), Verhal- tensweisen und Aufschreibepraktiken sowie Identitätsentwürfe der/des Reisenden in ihren Kontinuitäten und Umbrüchen zu analysieren. Die Tagung greift damit ein Desiderat der historischen Reiseforschung auf, das von interdisziplinärer kulturgeschicht- licher Relevanz ist. Das Thema Bibliotheksreisen und Bibliotheks- reisende ist in der Forschung bislang nur wenig und wenn, dann fast immer punktuell am Beispiel einzelner Reisen bzw. einzelner Reisender behandelt worden. Es mangelt international an einer theoretisch inspirierten Forschung, die das bei allen Modifikationen dennoch kontinuierliche Phänomen Bibliotheksreise definiert und eine die Jahrhunderte übergreifende Evolution dieser Form des Reisens aufarbeitet. Dabei handelt es sich keineswegs um ein randständiges Forschungsfeld, ganz im Gegenteil zeigt die Viel- zahl von Reiseberichten, in denen bis in die Gegenwart Biblio- theksbesuche eine zentrale Rolle spielen, die internationale Relevanz dieser Form des Reisens in wechselnden Gesellschafts- umgebungen und unter wechselnden kultur- und konfessions- politischen Voraussetzungen. Eine Tagung kann fehlende Mono- graphien selbstverständlich nicht ersetzen, aber die einzelnen Beiträge sind so angelegt, einerseits paradigmatische Fragestellungen aufzugreifen, andererseits davon ausgehend weitere Forschungen zum Themenkomplex Bibliotheksreisen und -reisende zu initiieren.

Besucher sind herzlich willkommen, werden aber darum gebeten, sich vorher anzumelden (info@lb-eutin.de). Der Tagungsbeitrag in Höhe von 10 Euro ist bitte beim Tagungsbüro vor Ort zu zahlen.

Programm

Donnerstag, 28. September 2017
09:30 Eröffnung der Tagung
10:15 Eröffnungsvortrag (öffentlich): Konrad Vössing (Bonn): Bibliotheksreisen in der Antike
11:30 Axel E. Walter (Eutin): Besucher und Leser mittelalterlicher Bibliotheken – Ein Forschungsüberblick
12:15 Andris Levans (Riga): „Sequntur libri quondam archiepiscopi Rigensis“. Zur Büchersammlung Friedrichs von Pernstein – Unterwegs zwischen Avignon und Riga im 14. Jahrhundert
14:30 Anthony Bale (London): The Pilgrim’s Library project: Books and Reading on the Medieval Route to and from Jerusalem and Rome.
15:15 Martin Schaller (Wien): Fremdwahrnehmungen in Reiseberichten 1500-1875: Eine Projektskizze.
18:00 öffentlicher Abendvortrag: Klaus Garber (Osnabrück): Reisen in die Schatzhäuser des Geistes. Eindrücke und Ereignisse aus drei Jahrzehnten Forschungsreisen in die Bibliotheken Mittel- und Osteuropas

Freitag, 29. September 2017
09:30 Thomas Stäcker (Wolfenbüttel): „Von größter Wichtigkeit muss es sein, uns den Bibliothekar geneigt zu machen“ – Hilfestellungen zu erfolgreichen Bibliotheksreisen in der Frühen Neuzeit
10:45 István Monok (Budapest): Frühneuzeitliche Berichte ungarländischer Studenten über Besuche europäischer Bibliotheken
11:30 Włodomierz Zientara (Toruń): Polnische Reisende der Frühen Neuzeit und ihr Interesse für Bibliotheken
12:15 Arvydas Pacevičius (Vilnius): From curiosities to scholarly communication: Library travels and enlightenment. The case of Lithuania
14:30 Jānis Krēsliņš (Stockholm): „Hej, ich bin auf der Suche nach einer Bibliothek“ – Bibliotheksreisen und die Umgestaltung frühneuzeitlicher Identitäten im europäischen Norden
15:15 Samuel Karp (Hamburg): Eine Apotheke des Geistes. Die Nürnberger Stadtbibliothek als interkonfessioneller Raum in einer jesuitischen Reisebeschreibung (1660)
16:30 Attila Verók (Eger): Reisen des siebenbürgisch-sächsischen Universalgelehrten Martin Schmeizel (1679–1747) in die Bücherwelten im Osten und Westen Europas des 18. Jahrhunderts
17:15 Thomas Wallnig (Wien): Benediktinergelehrte auf Bibliotheksreise: Bernhard und Hieronymus Pez unterwegs in Österreich und Oberdeutschland, c. 1710–30

Samstag, 30. September 2017
09:30 Frédéric Barbier (Paris): Die Bibliotheken in der „literarischen Reise“ von den Mauristen (Voyage littéraire de deux religieux bénédictins de la Congrégation de Saint-Maur, Paris, 1717–1724, 3 Bde.)
10:15 Winfried Siebers (Osnabrück): Die „Literarischen Reisen“ von Georg Wilhelm Zapf
11:30 Jost Eickmeyer (Berlin): Professionelle Bücherjagd im 17. und 19. Jahrhundert. Bollandisten und MGH-Mitarbeiter als Bibliotheksreisende in Italien
12:15 Andreas Keller (Potsdam): Reisebibliothek und Bibliotheksreise: Erudition und Mobilität im Zweiten Kaiserreich (1871-1914)

Kontakt

Axel E. Walter

Eutiner Landesbibliothek

a.walter@lb-eutin.de

Zitation
Bibliotheksreisen. Eine besondere Form des Reisens von der Antike bis in die Gegenwart, 28.09.2017 – 30.09.2017 Eutin, in: H-Soz-Kult, 20.09.2017, <www.hsozkult.de/event/id/termine-35104>.