Preußische Staatsmänner – Herkunft, Erziehung und Ausbildung, Karrieren, Dienstalltag und Weltbilder zwischen 1740 und 1806

Preußische Staatsmänner – Herkunft, Erziehung und Ausbildung, Karrieren, Dienstalltag und Weltbilder zwischen 1740 und 1806

Veranstalter
Georg Eckert (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, SFB 948), Carola Groppe (Helmut Schmidt Universität – Universität der Bundeswehr Hamburg), Ulrike Höroldt (Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, Berlin), Kurt Winkler (Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Potsdam)
Veranstaltungsort
Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte
PLZ
14467
Ort
Potsdam
Land
Deutschland
Vom - Bis
22.10.2021 - 23.10.2021
Von
Georg Eckert, SFB 948 "Helden-Heroisierungen-Heroismen", Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Preußische Staatsmänner – Herkunft, Erziehung und Ausbildung, Karrieren, Dienstalltag und Weltbilder zwischen 1740 und 1806: Tagung im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte in Potsdam, 22.-23. Oktober 2021

Preußische Staatsmänner – Herkunft, Erziehung und Ausbildung, Karrieren, Dienstalltag und Weltbilder zwischen 1740 und 1806

Die Tagung nimmt ihren Ausgang vom Interesse an spezifischen Akteuren in politischen Gestaltungsprozessen: Männer im Dienste des Staates, als Minister oder als Kabinettsräte oder als hohe bzw. gehobene Verwaltungsbeamte, die in den Ländern der Hohenzollern zwischen 1740 und 1806 über formelle oder informelle Macht auf unterschiedlichen Ebenen verfügten. Sie fragt nach den Horizonten dieser „Staatsmänner“ im Denken und im Handeln – und danach, wie sich diese Horizonte mit der im 18. Jahrhundert verdichteten Staatsbildung verschoben haben: bis an die Schwelle der rastlosen Reformära ab 1806.

Programm

Freitag, 22. Oktober 2021

13:15 Begrüßung (Kurt Winkler) & Einführung (Georg Eckert)

Sektion Bildungswelten (Moderation: Carola Groppe)

13:40 Jonas Flöter (Leipzig): Bildungsreformer im Kontext von Aufklärung und Neuhumanismus: Johann August Ernesti (1707–1781), Johann Heinrich Ludwig Meierotto (1742–1800) und Friedrich Gedike (1754–1803) – Aspekte der Herkunft, Sozialisation und Bildungswege im sächsisch-preußischen Vergleich

14:20 Julia Kurig (Hamburg): Schleswig-Holstein als Sozialisationsort preußischer Reformer – Die Beispiele Barthold Georg Niebuhr (1776–1831) und Georg Heinrich Ludwig Nicolovius (1767–1839)

Sektion Denkwelten (Moderation: Georg Eckert)

15:30 Carola Groppe (Hamburg): Wie kommt die Aufklärung in die Regierung? Der Justizminister von Zedlitz (1731–1793) und der Finanzminister Struensee (1735–1804) im Vergleich

16:10 Tim Meier (Halle): Zum Nutzen des Staates – Ausbildung und polit-ökonomisches Wissen preußischer Beamter im Kontext der Emanzipationsdebatte vor 1812

17:00 Jürgen Overhoff (Münster): Staatsmann wider Willen – Wilhelm von Humboldts Bildungsideal zwischen Neigung und Pflicht

17:40 Astrid Albert (Wuppertal): "Im Namen meiner theuren Marianne" – Männlichkeitskonstruktionen beim jungen Ludwig von Vincke (1794–1810)

19:30 Öffentlicher Abendvortrag, Ulrike Höroldt (Berlin): „daß ich von meiner Seite das Gedeihen dieses Vereins befördern helfen werde“ – Preußische Beamte in den frühen Geschichtsvereinen

Samstag, 23. Oktober 2021

Sektion Handlungswelten (Moderation: Ulrike Höroldt)

09:10 Michael Rohrschneider: Auf verlorenem Posten? Praktiken und Netzwerke der Reichstagsgesandten Friedrichs II.

09:50 Wolfgang Burgdorf (München): Der Einfluss Johann Jacob Mosers und die ‚Generation Pütter‘ in Brandenburg-Preußen, 1740–1806

Sektion Karrierewelten (Moderation: Georg Eckert)

11:00 Frank Göse (Potsdam): Zwischen Rittergut und Kanzlei – Karrieren, Mentalitäten und Netzwerke landadliger märkischer Amtsträger im 18. Jahrhundert

11:40 Thomas Stamm-Kuhlmann (Greifswald): Fürstendiener zwischen Hof und Bürokratie – Übergänge und Behauptungsstrategien

12:20 Abschlußdiskussion

Kontakt

georg.eckert@sfb948.uni-freiburg.de

Redaktion
Veröffentlicht am
11.10.2021
Beiträger
Klassifikation
Region(en)
Weitere Informationen