Power of the Priests. Political use of religious knowledge

Ort
Kiel
Veranstaltungsort
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Veranstalter
Graduate School at Kiel University “Human Developments in Landscapes”
Datum
29.11.2018 - 01.12.2018
Bewerbungsschluss
15.07.2018
Von
Hilmar Klinkott

Conception

The Graduate School at Kiel University “Human Developments in Landscapes” will host an international und interdisciplinary conference on the political use of religious knowledge in pre-modern cultures from the 29.11 to 1.12. 2018.

Religion plays a central - if not the central role in nearly every aspect in people’s life of most pre-modern cultures. Already Cicero postulates the political influences of the priest as a general transcultural phenomenon (de divinatione I 43, 95): "But who fails to observe that auspices and all other kinds of divination flourish best in the best regulated states? And what king or people has there ever been who did not employ divination?” A life without gods was not conceivable or sometimes even illegal. What could be more obvious than to use the beliefs of people to achieve political goals? This interference could happen quite directly. For example the German Kings and Emperors of medieval times were elected by the chief ecclesiastical and secular princes of the Holy Roman Empire. The pope did not have any influence over the election, but he was it who crowned the kings in order to be legitimated by God.

A more subtle, but rather common method to use religion for political purposes is the oracle. It was used in many cultures, for instance in Ancient Greece, Egypt, or Near East as well as in pre-modern India, China, Tibet or Europe, however in many different ways. The oracle of Alexander the Great in the Egyptian oasis Siwa is a very well-known example. Normally the result of these oracles corresponded with the wishes of the ruler, so the priests probably had been briefed in ad-vance. The dependency of the rulers on the religious personnel was surely a significant means of pressure for the priests. The so-called synodal decrees of Ptolemaic Egypt illustrate the commu-nication and exchange of interests between ruler and priests. The Hellenistic monarchies demon-strate how the influence of the local priesthood has been a core element for the establishment of the new rulers and their political success. In which different ways the religious personnel used their possibilities to pursue an active policy of their own as an intrinsic part of the political pro-cesses.

This conference aims to investigate the function of the religious personnel in political processes and their influence in pre-modern societies from a cross-cultural/transcultural perspective. Specialists from various disciplines should present their research on the basis of case studies to illustrate their results. The studies should discuss the following questions. For which reasons religion had been used for political purposes. Which goals should be achieved? In which way politics and religion had been linked? A focus should be on the political role of the religious per-sonnel beyond their religious and cultic tasks. Can be observed that the cultic staff pursued per-sonal objectives? Which media (for example texts, inscriptions, pictures, rituals, architecture, material culture) had been used? What can be said concerning the abuse of religion for political purposes? Was there a shift or change of methods and what could be the reason for that? Can we observe intercultural cross-connections or even the way of transfer of political and religious knowledge between different cultures?

Applications

Abstracts may be up to 300 words in length and must include the title of the paper, and the author’s name(s) and affiliation(s). Please send it to Prof. Hilmar Klinkott (hklinkott@email.uni-kiel.de) until 15.7.2018. Abstracts will be reviewed within 2 weeks by the Organising Commit-tee, who reserves the right to select proposals based on the suitability of content.

Presentations

30 minutes talk+15 minutes discussion. Preferred language will be English.

Costs

Travel and accommodation expenses for speakers will be covered by the Graduate school. Participants take care for their travel and get reimbursed, accommodation will be organised by the organisers.
Interested persons are most welcome to participate but there will be a workshop charge of EUR 30,00 (including conference material, coffee breaks and conference dinner). You will be issued a receipt. Registration is required until 31.9.2018.

Publication

The conference proceedings will be published in the series „Asien und Afrika - Beiträge des Zentrums für Asiatische und Afrikanische Studien (ZAAS) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel“. The participants shall be prepared to submit a publication-ready version of their pres-entation by 31.3.2019. The paper will be peer-reviewed before acceptance in the volume. More information concerning citation and format will be given at the conference.

--------------------------------------------------------

Call for Papers für eine Konferenz vom 29.11. bis zum 1.12.2018 an der CAU Kiel

Konzept

Vom 29. bis 1.12.2018 findet an der Graduiertenschule der Universität Kiel „Human Development in Landscapes“ ein interdisziplinärer Workshop zur politischen Nutzung von religiösem Wissen in vormodernen Kulturen statt, zu dem wir herzlich einladen.
Gerade in vormodernen Kulturen spielte die Religion im Leben der Menschen die zentrale Rolle und bestimmte nahezu jeden Aspekt des Lebens, und damit auch die Politik. Schon Cicero erkannte die politische Einflußnahme der Priester als ein allgemeines, kulturübergreifendes Phänomen (de divinatione I 43, 95): „Wer aber sähe nicht, daß gerade in den besten Staatswesen Vogelzeichen und die übrigen Formen der Wahrsagung über den größten Einfluß verfügten? Welcher König, welches Volk hätte jemals auf den Gebrauch der Wahrsagung verzichtet?“ Ein Leben ohne Götter war im Grunde nicht denkbar bzw. ggfs. sogar rechtswidrig. Was lag also näher, als diese zentrale Rolle für politische Zwecke zu nutzen. Dies konnte unmittelbar gesche-hen – so z.B. im die Krönung der deutschen Könige und Kaiser im Mittelalter durch den Papst, der die Herrschaft des neuen Regenten dadurch legitimierte.

Eine subtilere, aber sehr verbreitete Methode, Religion für politische Interessen einzusetzen, er-folgte über Orakel. Orakel und Prophezeiungen finden sich in zahlreichen Kulturen, z.B. im anti-ken Griechenland, im alten Ägypten, im Vorderen Orient, Indien, China, Tibet oder auch Europa, in vielfach unterschiedlicher Ausprägung.
Ein bekanntes Beispiel ist das Alexanderorakel im Tempel des Amun in der ägyptischen Oase Siwa. In der Regel entsprach der Ausgang des Orakels seinen Wünschen, da die Priester vorher instruiert worden waren. Die Abhängigkeit der jeweiligen Herrscher bzw. des Gemeinwesens vom religiösen Personal stellte dabei ein nicht zu unterschätzendes Druckmittel für die Priester dar. Die sogenannten Synodaldekrete des ptolemäischen Ägypten illustrieren die Kommunika-tion und den Austausch der Interessen zwischen Herrschern und Priestern. Besonders in den hellenistischen Monarchien läßt sich der Einfluß lokaler Priester zeigen, der letztendlich für den politischen Erfolg und die Etablierung der neuen Herrscher verantwortlich war.
In dieser Konferenz stehen die Funktion und der Einfluss des religiösen Personals in politischen Prozessen vormoderner Gesellschaften aus einer transkulturellen Perspektive im Fokus. Vertreter der einzelnen Fachbereiche sollen das Phänomen anhand von Fallbeispielen untersuchen.

Folgende zentrale Fragen sollten diskutiert werden: Auf welche Weise wurden Politik und Religion verbunden? Welche Wege und Medien wurden genutzt (Bildquellen, Textquellen, Rituale, Architektur, archäologische Befunde)? Für welche Zwecke nutzte die Politik die Religion (z.B. Herrschaftsnachfolge)? Welche Ziele sollten damit erreicht werden? Fand in der Nutzung der Religion für politische Zwecke ein Wandel statt, und wenn ja, wie läßt sich dieser begründen? Wurde Religion für politische Zwecke mißbraucht, wenn ja, auf welche Weise? Verfolgten die Angehörigen des kultischen Personals auch ihre eigenen politischen Ziele? In Fällen ähnlicher oder gleicher Phänomene in verschiedenen Kulturen ist die Frage, ob die Kulturen sich gegenseitig beeinflusst oder die Methoden sich unabhängig voneinander entwickelt haben.

Bewerbung

Senden Sie ein Abstract (ca. 300 Worte), den Titel, Ihren Namen und Fachbereich bis zum 15.7. 2018 an Prof. Dr. Hilmar Klinkott (hklinkott@email.uni-kiel.de). Innerhalb von 2 Wochen erhalten Sie eine Nachricht vom Organisationsteam mit Zu- oder Absage.

Präsentation

Vortragsdauer 30 Minuten plus 15 Minuten Diskussion. Bevorzugte Konferenzsprache ist Englisch.

Kosten und Teilnehmer

Die Reise- und Unterbringungskosten der Sprecher werden von der Graduiertenschule übernommen. Reisekosten werden den Sprechern nach der Konferenz unter Vorlage der Originaltickets erstattet, die Unterbringung wird vom Veranstalter organisiert.
Interessierte Personen sind herzlich willkommen teilzunehmen. Für Konferenzmaterial, Versorgung in den Kaffeepausen und die Teilnahme am Konferenzdinner erheben wir einen Tagungsbeitrag von 30,00 Euro, Sie erhalten eine Teilnahmebestätigung. Registrierung wird erbeten bis zum 31.9.2018.

Publikation

Die Beiträge werden in der Reihe „Asien und Afrika - Beiträge des Zentrums für Asiatische und Afrikanische Studien (ZAAS) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel“ veröffentlicht, die druckfertigen Beiträge sollten bis zum 31.3.2019 bei den Organisatoren eingehen. Genaue Vorgaben zu Zitierweise und Format erfolgen zur Konferenz. Der Band wird peer-reviewed.

Kontakt

Prof. Dr. Hilmar Klinkott
Institut für Klassische Altertumskunde
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Leibnizstr. 8
24118 Kiel
E-Mail: <hklinkott@email.uni-kiel.de>

Zitation
Power of the Priests. Political use of religious knowledge, 29.11.2018 – 01.12.2018 Kiel, in: H-Soz-Kult, 30.05.2018, <www.hsozkult.de/event/id/termine-37425>.