Zeitschrift für Politische Psychologie (ZfPP)

Zeitschriftentitel
Zeitschrift für Politische Psychologie (ZfPP)
Herausgeber d. Zeitschrift
Thomas Kliche, Helmut Moser, Rainer Dollase, Carl-Friedrich Graumann, Rainer Krieger, Leo Montada, Siegfried Preiser
Erscheinungsweise
Vier Ausgaben mit ca. 440 Seiten jährlich, davon eine Doppelnummer
Preis
Jahresbezug 40,90 Euro (D), Einzelheft 12,80 Euro (D)
Kontakt
ZfPP, Universität Hamburg, Psychologisches Institut I, Von-Melle-Park 5, D-20146 Hamburg

Die ZfPP bringt interdisziplinär Beiträge zur Interaktion von Subjektivität und Machtverhältnissen. Im Mittelpunkt stehen klassische Themen Politischer Psychologie: u.a. Feindbilder und Konflikte, Ausgrenzung und Gruppenbildung, Stereotypisierung und ihre medialen Diskurse, Propaganda und Manipulation, politische Traumatisierung, Holocaust und Genozid, Partizipation und Apathie, Widerstand und Altruismus, Konformismus und Autoritarismus, Politische Bildung und Sozialisation. Dafür sind auch politik-, geistes- und kulturwissenschaftliche Zugänge bedeutsam: Generationenverhältnisse, Identitäten, Politische Kultur und ihre Genese, Ideologie- und Mentalitätsgeschichte - immer mit Bezug auf aktuelle gesellschaftliche und politische Konflikte.

Zeitschrift für Politische Psychologie 10 (2002), 3+4 . kein Schwerpunktheft

Zitation
Zeitschrift für Politische Psychologie (ZfPP), in: H-Soz-Kult, 16.12.2003, <www.hsozkult.de/journals/id/zeitschriften-269>.
Redaktion
Veröffentlicht am
16.12.2003