Platonismus und Esoterik in der französischen Renaissance

Platonismus und Esoterik in der französischen Renaissance

Veranstalter
Goethe-Universität Frankfurt, Institut für Klassische Philologie
Veranstaltungsort
Goethe-Universität, Campus Westend, Casino, Raum CAS 1.812
Gefördert durch
Deutsch-Französische Hochschule, Freunde der Universität, Stiftung zur Förderung der internationalen wissenschaftlichen Beziehungen der Goethe-Universität
PLZ
60629
Ort
Frankfurt/Main
Land
Deutschland
Vom - Bis
20.07.2022 - 21.07.2022
Von
Helmut Seng, Institut für Klassische Philologie, Goethe-Universität Frankfurt

Herzliche Einladung zur internationalen Tagung:
Platonismus und Esoterik in der französischen Renaissance
Goethe-Universität Frankfurt, 20.-21. Juli 2022
Campus Westend, Casino, Raum CAS 1.812
Kontakt: helmut.seng@em.uni-frankfurt.de

Platonismus und Esoterik in der französischen Renaissance

Die Kultur der Renaissance ist maßgeblich durch die Rezeption der griechisch-römischen Antike geprägt; dazu gehören nicht zuletzt der Platonismus und die damit verbundenen Strömungen einer religiös-philosophischen Esoterik. Spezialisten aus Deutschland, Frankreich, Italien, Schweden und Spanien kommen in Frankfurt zusammen, um über philosophie-, literatur- und kunstgeschichtliche Aspekte der Thematik zu diskutieren. Die Veranstaltung ist öffentlich und richtet sich nicht nur an Wissenschaftler, sondern auch ein kulturinteressiertes Publikum mit Interesse am Thema.

Programm

Mittwoch, 20. 7. 2022

09h15
Eröffnung durch Prof. Dr. Michael Huth, Vizepräsident der Goethe-Universität
09h30
Fosca Mariani Zini, Lille:
„Marguerite de Navarre et soncercle: le platonismecomme forme de vie“
10h15
Sophie Yvert-Hamon, Stockholm:
„Argumenterpour le salut des âmes. Philippe Duplessis-Mornay et l’héritageplatonicien“

Kaffeepause

11h30
Thomas Leinkauf, Münster:
„Der philosophische Hintergrund der Magie im 16. Jahrhundert“
12h00
Chiara Tommasi, Pisa:
„I sapientivenutidall’Oriente in alcunitesti del tardo Rinascimento francese“

Mittagspause

14h30
Esteban Law, Berlin:
„Die HermeticaPhilosophica in der französischen Renaissance“
15h15
Maria Muccillo, Roma:
„Prima e dopoGenebrard: la figura e la cronologia di Ermetetra Agostino Steuco e Patrizi“

Kaffeepause

16h30
Stéphane Toussaint, Paris:
Le démon de Socratedans la Renaissance française“
17h00
Sixtine Desmoulins, Toulouse:
„La démonologie de Psellosdans la Renaissance française“
17h45
Helmut Seng, Frankfurt/M.:
„Die Chaldaeischen Orakel in der französischen Renaissance“

Donnerstag, 21. Juli 2022

09h30
Marina Seretti, Bordeaux:
„La galerie de Psyché à Ecouen :
uneoeuvre de verreéclairée par la philosophie de l’amour de MarsileFicin“
10h15
Luisa Capodieci Bayard, Paris:
„L’idea e ilsuoriflesso. Misteripitagorici e platonici
nellefavoleacquatiche di Pontus de Tyard per ilcastello di Anet“

Kaffeepause

11h30
Claudio Moreschini, Pisa:
„Guy Lefèvre de la Boderietraduttore di Francesco Zorzi“
12h15
Luisa Lesage Gárriga, Córdoba:
„Nostradamus et la Prisca Theologia“

Mittagspause

14h30
Marie-Luce Demonet, Tours:
„La mise en fiction de l’ésotérismechez Rabelais“
15h15
Michel Tardieu, Joigny:
„L’oracle de dive Bouteille. Aspectsésotériques et dialectiques des ἐκφράσεις“

Schlussworte

Kontakt

helmut.seng@em.uni-frankfurt.de

https://www.uni-frankfurt.de/121222355/Programm_Platonismus_und_Esoterik_in_der_franz%C3%B6sischen_Renaissance.pdf
Redaktion
Veröffentlicht am
13.07.2022
Autor(en)
Beiträger
Klassifikation
Region(en)
Weitere Informationen
Land Veranstaltung
Sprach(en) der Veranstaltung
Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch
Sprache der Ankündigung